Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr
Europarecht

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2008: Eu­ro­pa­recht, EuGH-Ur­tei­le, EU-Richt­li­ni­en

Europafahne

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Kom­men­ta­re zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht 2008, ins­be­son­de­re zur Recht­spre­chung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH).

Ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te fin­den Sie in der Ru­brik "Recht­spre­chung", Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen un­ter "Ge­setz­ge­bung" und Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt un­ter "Ar­beit und So­zia­les".

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

08/135 Betriebsteilübergang auch ohne Wahrung der organisatorischen Selbständigkeit

17.12.2008: In ei­nem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf zu ent­schei­den­den Fall, der dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­liegt, hat der Ge­ne­ral­an­walt Pao­lo Men­goz­zi in sei­nen Schluss­anträgen vom 06.11.2008 die An­sicht ver­tre­ten, dass ein Be­triebs­teilüber­gang im Sin­ne der Richt­li­nie 2001/23/EG auch dann vor­lie­gen kann, wenn die über­nom­me­nen Be­triebs­mit­tel und Ar­beits­kräfte nach ih­rer Über­tra­gung ih­re bis­he­ri­ge or­ga­ni­sa­to­ri­sche Selbständig­keit ver­lie­ren. Soll­te der EuGH die­sem Ent­schei­dungs­vor­schlag sei­nes Ge­ne­ral­an­walts Men­goz­zi fol­gen, wären künf­tig mehr Fälle als bis­her Be­triebs­teilübergänge im Sin­ne von § 613a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB): Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts Pao­lo Men­goz­zi, vom 06.11.2008, C‑466/07 (Diet­mar Kla­ren­berg ge­gen Fer­ro­tron Tech­no­lo­gies GmbH).

08/126 Verlängerung des Mutterschaftsurlaubs vor und nach der Geburt von 14 auf 18 Wochen

02.12.2008. Die EU-Kom­mis­si­on will die Mut­ter­schutz­richt­li­nie (Richt­li­nie 92/85/EWG des Ra­tes vom 19.10.1992) ändern. Der be­zahl­te Mut­ter­schafts­ur­laub soll von der­zeit 14 auf min­des­tens 18 Wo­chen verlängert wer­den. Soll­te die Richt­li­nie in die­ser Wei­se geändert wer­den, müss­te auch das Mut­ter­schutz­ge­setz (MUSchG) an­ge­passt wer­den: Vor­schlag für ei­ne Richt­li­nie des Eu­ropäischen Par­la­ments und Ra­tes zur Ände­rung der Richt­li­nie 92/85/EWG des Ra­tes vom 19. Ok­to­ber 1992 über die Durchführung von Maßnah­men zur Ver­bes­se­rung der Si­cher­heit und des Ge­sund­heits­schut­zes von schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen, Wöch­ne­rin­nen und stil­len­den Ar­beit­neh­me­rin­nen am Ar­beits­platz vom 03.10.2008.

08/120 Altersgrenze für Flugbegleiter

24.11.2008. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor kur­zem hat ent­schie­den, dass ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Flug­be­glei­ter sach­lich nicht ge­recht­fer­tigt im Sin­ne von § 14 Abs.1 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) und da­her un­wirk­sam ist. In die­sem Ver­fah­ren leg­te das BAG außer­dem dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) die Fra­ge vor, ob die bis zum 30.04.2007 gel­ten­de Re­ge­lung des § 14 Abs.3 Tz­B­fG mit dem Eu­ro­pa­recht ver­ein­bart ist. Nach die­ser Re­ge­lung war die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen mit 58jähri­gen oder älte­ren Ar­beit­neh­mern ge­ne­rell oh­ne Sach­grund möglich: BAG, Be­schluss vom 16.10.2008, 7 AZR 253/07 (A).

08/108 EuGH distanziert sich erneut vom Mangold-Urteil.

23.10.2008. Mit ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ist der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) auf Dis­tanz zu sei­nem po­li­tisch und ju­ris­tisch um­strit­te­nen Ur­teil in der Sa­che Man­gold ge­gan­gen (EuGH, Ur­teil von 22.11.2005, C-144/04 - Man­gold). Ge­genüber sei­ner Man­gold-Ent­schei­dung hat der EuGH jetzt klar­ge­stellt, dass die Mit­glied­staa­ten der EU vor Ab­lauf der Frist für die Um­set­zung der Gleich­be­hand­lungs­richt­li­nie (Richt­li­nie 2000/78/EG) nicht da­zu ver­pflich­tet sind, ei­nen recht­li­chen Schutz von Er­werbs­per­so­nen vor Dis­kri­mi­nie­run­gen we­gen ih­res Al­ters zu gewähr­leis­ten: EuGH, Ur­teil vom 23.09.2008, C‑427/06 (Bartsch gg. Bosch und Sie­mens Haus­geräte (BSH) Al­tersfürsor­ge GmbH).

08/099 Die „Mangold-Rechtsprechung“ des EuGH und des BAG auf dem Prüfstand des Verfassungsrechts

23.09.2008. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat­te mit Ur­teil vom 26.04.2006 (7 AZR 500/04) ent­schie­den, dass die we­sent­li­chen Aus­sa­gen des Man­gold-Ur­teils des Erupäischen Ge­richtshfs (EuGH) für deut­sche Ge­rich­te ver­bind­lich sei­en. Dem­zu­fol­ge hat das BAG die po­li­tisch und recht­lich um­strit­te­ne, im da­ma­li­gen Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz ent­hal­te­ne Möglich­keit ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen mit Ar­beit­neh­mern im Al­ter ab 52 Jah­ren als ungültig be­han­delt, d.h. das BAG hat ein deut­sches Ge­setz nicht an­ge­wandt. Ge­gen die­ses zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers er­gan­ge­ne Ur­teil des BAG leg­te die­ser Ver­fas­sungs­be­schwer­de ein, die nun­mehr in Karls­ru­he vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) zur Ent­schei­dung an­steht (2 BvR 2661/06).

08/095 Diskriminierung bei Benachteiligung eines Arbeitsnehmers wegen der Behinderung seines Kindes

27.08.2008. Die Richt­li­nie 78/2000/EG schützt Ar­beit­neh­mer ge­gen Dis­kri­mi­nie­run­gen im Er­werbs­le­ben "we­gen ei­ner Be­hin­de­rung". Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) kann ei­ne ver­bo­te­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne die­ser Richt­li­nie auch dann vor­lie­gen, wenn der be­nach­tei­lig­te Ar­beit­neh­mer zwar selbst nicht be­hin­dert ist, aber ei­nen be­hin­der­ten An­gehöri­gen hat, um den er sich kümmern muss. Führt die­se pri­va­te Be­las­tung zu ei­ner Be­nach­tei­li­gung im Ar­beits­verhält­nis, kann ei­ne be­hin­de­rungs­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung vor­lie­gen: EuGH, Ur­teil vom 17.07.2008, C-303/06 (Cole­man gg. At­triddge Law, Ste­ve Law).

08/086 Diskriminierung durch öffentliche Äußerung ohne konkretes Opfer

30.07.2008. Äußert ein Ar­beit­ge­ber im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Ein­stel­lungs­kam­pa­gne öffent­lich, er wer­de Ein­wan­de­rer ab­leh­nen, ist das ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft gemäß Art.2 Abs.2 Buch­sta­be a) der Richt­li­nie 2000/43/EG. Sol­che Äußerun­gen genügen, um ei­ne Ver­mu­tung für ei­ne dis­kri­mi­nie­ren­de Ein­stel­lungs­po­li­tik im Sin­ne des Art.8 Abs.1 der Richt­li­nie 2000/43 zu be­gründen. Der Ar­beit­ge­ber muss dann be­wei­sen, dass er den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz bei sei­ner Ein­stel­lungs­pra­xis nicht ver­letzt: Eu­ropäischer Ge­richts­hof, Ur­teil vom 10.07.2008, C-54/07.

08/074 Mit 31 Jahren zu alt für die Feuerwehr?

14.07.2008. In Hes­sen und in an­de­ren Bun­desländern gel­ten Höchst­al­ters­gren­zen für die Ein­stel­lung als Feu­er­wehr­be­am­ter, die älte­re In­ter­es­sen­ten bzw. Be­wer­ber als ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ih­res Al­ters emp­fin­den. Und in der Tat: Sol­che Al­ters­gren­zen, die in Hes­sen mit 30 Jah­ren recht nied­rig sind, sind ei­ne Be­nach­tei­lig­tung Älte­rer und müssen da­her sach­lich ge­recht­fer­tigt sein. Ob das der Fall ist, soll nun der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) ent­schei­den: Ver­wal­tungs­ge­richt Frank­furt am Main, Be­schluss vom 21.04.2008, 9 E 3856/07.

08/069 Einigung über EU-Richtlinien zur Arbeitszeit und zur Leiharbeit

04.07.2008. Am 10.06.2008 ei­nig­ten sich die Ar­beits­mi­nis­ter der EU-Staa­ten über ei­ne "Entschärfung" der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 04.11.2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung („Ar­beits­zeit­richt­li­nie“) und auf die Ver­a­ba­schie­dung ei­ner neu­en Richt­li­nie zur ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­merüber­las­sung ("Leih­ar­beit"): Pres­se­mit­te­lung der EU-Kom­mis­si­on vom 10.06.2008, IP/08/912.

08/060 Kein Familienzuschlag für Beamte in Lebenspartnerschaft

20.06.2008. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (BVerfG) ist es kei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Iden­tität und auch kein Ver­s­toß ge­gen das Grund­ge­setz (GG), schwu­le und les­bi­sche Be­am­te bzw. Be­am­tin­nen vom Ver­hei­ra­te­ten­zu­schlag aus­zu­neh­men, ob­wohl sie mit ih­rem Part­ner in ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft le­ben. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das BVerfG noch mal nach­ge­legt und klar­ge­stellt, dass die­se Schlech­ter­stel­lung auch nicht ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG verstößt: BVerfG, Be­schluss vom 06.05.2008, 2 BvR 1830/06.

08/059 Verstoß gegen EU-Recht durch Schlechterstellung junger Hinterbliebener beim Betriebsrentenbezug?

19.06.2008. Be­triebs­ren­ten­re­ge­lun­gen ent­hal­ten manch­mal Al­ters­ab­stands­klau­seln, mit de­nen Wit­wen bzw. Wit­wer ver­stor­be­ner Ar­beit­neh­mer vom Be­zug ei­ner Hin­ter­blie­be­nen­ren­te aus­ge­schlos­sen wer­den, falls sie er­heb­lich - et­wa mehr als 15 Jah­re - jünger als der Ver­stor­be­ne sind. Das ist mögli­cher­wei­se ei­ne mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung älte­rer Ar­beit­neh­mer, die häufi­ger als jünge­re von ei­ner sol­chen Klau­sel be­trof­fen sind, wenn sie im vor­gerück­ten Al­ter hei­ra­ten - denn mit 20 oder 25 kann man nie­man­den hei­ra­ten, der mehr als 15 Jah­re jünger ist. Ei­ne sol­che Schlech­ter­stel­lung älte­rer Ar­beit­neh­mer ist vor dem Hin­ter­grund der Richt­li­nie 2000/78/EG nicht al­lein da­mit zu recht­fer­ti­gen, dass der zah­lungs­pflich­ti­ge Ar­beit­ge­ber sei­ne fi­nan­zi­el­len Las­ten be­schränken will: Schluss­anträge der Ge­ne­ral­anwältin beim Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) E. Sharps­ton, vom 22.05.2008, C-427/06 (Bosch und Sie­mens Haus­geräte (BSH) Al­tersfürsor­ge GmbH).

08/058 Umsetzung der Entsenderichtlinie in nationales Recht

30.05.2008. Die eu­ropäische Kom­mis­si­on for­dert ei­ne bes­se­re Um­set­zung der Ent­sen­de-Richt­li­nie. Künf­tig soll ein Bin­nen­markt­in­for­ma­ti­ons­sys­tem (In­ter­nal Mar­ket In­for­ma­ti­on Sys­tem, IMI) den In­for­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen den EU-Ländern er­leich­tern. Zu die­sem In­for­ma­ti­ons­sys­tem sol­len auch ent­sand­te Ar­beit­neh­mer Zu­gang ha­ben. Die Ar­beit­neh­mer sol­len da­mit leicht zugäng­li­che, verläss­li­che und ak­tu­el­le In­for­ma­tio­nen über die Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen des Ziel­lan­des er­hal­ten und da­durch ih­re Rech­te bes­ser durch­set­zen können: Ver­bes­se­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen für 1 Mil­li­on ent­sand­te Ar­beit­neh­mer: EU for­dert ra­sches Han­deln, Pres­se­mit­tei­lung der Eu­ropäsi­schen Kom­mis­si­on vom 03.04.2008.

08/054 Diskriminierung durch öffentliche Äußerungen - auch ohne konkretes Opfer?

26.05.2008. Äußert ein Ar­beit­ge­bers während ei­ner Ein­stel­lungs­kam­pa­gne öffent­lich, dass er Be­wer­bun­gen von Ein­wan­de­rern ab­leh­nen würde, stellt ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft im Sin­ne von Art.2 Abs.2 Buch­sta­be a) der Richt­li­nie 2000/43/EG dar, auch wenn kein in­di­vi­du­el­ler Be­wer­ber da­von be­trof­fen ist: Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts M. Poia­res Ma­du­ro, vom 12.03.2008, Rs. C-54/07 (Fe­ryn).

08/046 Europarecht verbietet Benachteiligungen von Homosexuellen beim Bezug von Hinterbliebenenrenten

28.04.2008. Künf­tig können Schwu­le und Les­ben, die mit ih­rem ver­stor­be­nen Part­ner in ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner ge­lebt ha­ben, wie ehe­mals ver­hei­ra­te­te Wit­wer ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te aus be­rufs­be­zo­ge­nen Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen ver­lan­gen. Denn die tra­di­tio­nel­le Bes­ser­stel­lung von ehe­mals ver­hei­ra­te­ten Hin­ter­blie­be­nen verstößt ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG. Denn die­se Richt­li­nie will al­le For­men der Dis­kri­mi­nie­run­gen beim Be­zug von „Ar­beits­ent­gelt“ we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung be­sei­ti­gen: Eu­ropäischer Ge­richts­hof, Ur­teil vom 01.04.2008, C-267/06 (Ta­dao Ma­ru­ko).

08/039 Abschied von Tariftreueklauseln im Vergaberecht?

17.04.2008. Bei der Ver­ga­be öffent­li­cher Auf­träge kann die öffent­li­che Hand Be­din­gun­gen stel­len, d.h. dar­auf ach­ten, dass die be­auf­trag­ten Un­ter­neh­men be­stimm­te Min­destlöhne zah­len. Das darf aber nicht zu­las­ten ausländi­scher An­bie­ter ge­hen, denn das ver­bie­tet das eu­ropäische Recht und hier ins­be­son­de­re die Richt­li­nie 96/71/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 16.12.1996 über die Ent­sen­dung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men der Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen (Ent­sen­de­richt­li­nie). Der Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ent­schie­den, dass die Ent­sen­de­richt­li­nie mit ver­ga­be­recht­li­chen Vor­schrif­ten in EU-Mit­glied­staa­ten un­ver­ein­bar ist, de­nen zu­fol­ge Bau­aufträge nur an Un­ter­neh­men ver­ge­ben wer­den können, die bei der Ausführung min­des­tens den am Ausführungs­ort gel­ten­den Ta­rif­lohn zah­len: EuGH, Ur­teil vom 03.04.2008, Rs. C-346/06 (Rüffert).

08/035 Kein Sonderkündigungsschutz vor Implantierung von „in vitro“ befruchteten Eizellen

20.03.2008. Art.10 Nr.1 der Richt­li­nie 92/85/EWG schreibt vor, dass die Mit­glied­staa­ten die er­for­der­li­chen Maßnah­men zu tref­fen ha­ben, um die Kündi­gung schwan­ge­rer Ar­beit­neh­me­rin­nen vom Be­ginn der Schwan­ger­schaft bis zum En­de des Mut­ter­schafts­ur­laubs zu ver­bie­ten. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) hat jetzt ent­schie­den, dass ei­ne Frau, die sich Ei­zel­len ent­neh­men und die­se außer­halb ih­res Körpers („in vi­tro“) be­fruch­ten lässt, vor der Im­plan­tie­rung der be­fruch­te­ten Ei­zel­len in ih­ren Körper nicht als „schwan­ger“ im Sin­ne der Richt­li­nie an­zu­se­hen ist. Da­her kann sie sich auch nicht auf Vor­schrif­ten des be­son­de­ren Kündi­gungs­schut­zes zu­guns­ten schwan­ge­rer Ar­beit­neh­me­rin­nen be­ru­fen: Eu­ropäischer Ge­richts­hof, Ur­teil vom 26.02.2008, C-506/06 (Mayr).

08/029 Ist der Verfall von Urlaubsansprüchen europarechtswidrig?

25.02.2008. Wird der Min­des­t­ur­laubs­an­spruch von vier Wo­chen, der durch Art.7 der Richt­li­nie 2003/88/EG vor­ge­schrie­ben ist, wie im deut­schen Ur­laubs­recht so um­ge­setzt, dass der An­spruch bei ei­ner lan­ge dau­ern­den Krank­heit im­mer am 31. März des nächs­ten Jah­res verfällt, wer­den Ar­beit­neh­mer in­fol­ge ih­rer Er­kran­kung schlech­ter ge­stellt als ih­re ge­sun­den Kol­le­gen. Das verstößt ge­gen die Richt­li­nie 2003/88/EG, so je­den­falls die Ge­ner­anwältin beim Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) Ve­ri­ca Trs­ten­jak: Schluss­anträge der Ge­ne­ral­anwältin Ve­ri­ca Trs­ten­jak vom 24.01.2008, C-350/06 (Schultz-Hoff).

08/020 Erste Stufe des Vertragsverletzungsverfahrens gegen Deutschland eingeleitet

05.02.2008. Die Eu­ropäische Kom­mis­si­on hat ge­gen Deutsch­land die ers­te Stu­fe des Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­rens we­gen man­gel­haf­ter Um­set­zung der Richt­li­nie 2000/78/EG (Rah­men­richt­li­nie) in deut­sches Recht ein­ge­lei­tet. Die Richt­li­nie 2000/78/EG dient dem Schutz ge­gen Dis­kri­mi­nie­run­gen im Ar­beits­le­ben und wur­de in Deutsch­land mit dem All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) um­ge­setzt. Nach An­sicht der Kom­mis­si­on war das un­zu­rei­chend: Eu­ropäische Kom­mis­si­on, Pres­se­mit­tei­lung vom 31.01.2008: Kom­mis­si­on schließt Lücken bei den Re­ge­lun­gen zur Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf.

08/019 Gleichstellung von Frauen und Männern in der EU

04.02.2008. Die Eu­ropäische Kom­mis­si­on hat am 23.01.2008 ih­ren fünf­ten Jah­res­be­richt über die Gleich­stel­lung von Männern und Frau­en in der Eu­ropäischen Uni­on vor­ge­legt: Be­richt der Kom­mis­si­on an den Rat, das Eu­ropäische Par­la­ment, den Eu­ropäischen Wirt­schafts- und So­zi­al­aus­schuss und den Aus­schuss der Re­gio­nen zur Gleich­stel­lung von Frau­en und Männern - 2008, vom 23.01.2008

08/011 Streikrecht versus Niederlassungsfreiheit

18.01.2008. Streiks können die Nie­der­las­sungs­frei­heit von Un­ter­neh­men in­ner­halb der Eu­ropäischen Uni­on (EU) be­gren­zen, wenn sie die Ver­la­ge­rung von Be­trie­ben in Länder mit nied­ri­ge­rem Lohn­ni­veau ver­hin­dern sol­len. In dem Streit zwi­schen ei­ner fin­ni­schen Ge­werk­schaft und ei­ner fin­ni­schen Ree­de­rei, die ei­nes ih­rer Schif­fe zum Zwe­cke der Lohn­kos­ten­sen­kung künf­tig mit est­ni­scher Be­sat­zung fah­ren las­sen woll­te, ent­schied der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH), dass die Ein­schränkung der Nie­der­las­sungs­frei­heit nur un­ter en­gen Vor­aus­set­zun­gen ge­recht­fer­tigt sein kann. Hier nennt der Ge­richts­hof die kon­kre­te ob­jek­ti­ve Gefähr­dung von Ar­beitsplätzen und die ob­jek­ti­ve "Er­for­der­lich­keit" von Streiks zur Er­rei­chung der ge­werk­schaft­li­chen Zie­le: EuGH, Ur­teil vom 11.12.2007, C-438/05 (Vi­king Li­ne).

08/002 Europarechtswidrige Benachteiligung von Teilzeit-Beamten bei Überstunden

03.01.2008. Wer­den Be­am­te, die in Teil­zeit beschäftigt wer­den, zur Mehr­ar­beit her­an­ge­zo­gen, wird die­se Mehr­ar­beit nach deut­schem Be­am­ten­recht ge­rin­ger vergütet als die ver­gleich­ba­re Ar­beits­zeit von Voll­zeit­be­am­ten. Das kann zu ei­ner mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en führen, falls sich un­ter den Teil­zeit­be­am­ten weit über­wie­gend Frau­en be­fin­den: Eu­ropäischer Ge­richts­hof, Ur­teil vom 06.12.2007, C-300/06 (Voß).

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880