Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Aufhebungsvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 357/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.11.2011
   
Leit­sätze: Der Rück­tritt ei­nes Ar­beit­neh­mers von ei­nem mit dem Ar­beit­ge­ber ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­ver­trag we­gen Nicht­zah­lung der ver­ein­bar­ten Ab­fin­dung ist aus­ge­schlos­sen, wenn das In­sol­venz­ge­richt dem Ar­beit­ge­ber nach dem Eröff­nungs­an­trag der­ar­ti­ge Zah­lun­gen gem. § 21 In­sO un­ter­sagt hat.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Solingen, Urteil vom 21.08.2009, 4 Ca 911/09 lev
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 20.01.2010, 12 Sa 962/09
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

6 AZR 357/10

12 Sa 962/09

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Düssel­dorf

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

10. No­vem­ber 2011

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

1.

2.

In Sa­chen

Be­klag­ter zu 1., Be­ru­fungskläger zu 1. und Re­vi­si­onskläger zu 1.,

Be­klag­te zu 2., Be­ru­fungskläge­rin zu 2. und Re­vi­si­onskläge­rin zu 2.,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,


- 2 -

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 10. No­vem­ber 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Spel­ge so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lauth und Jos­tes für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on des Be­klag­ten zu 1. und der Be­klag­ten zu 2. wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 20. Ja­nu­ar 2010 - 12 Sa 962/09 - auf­ge­ho­ben.

2. Auf die Be­ru­fung des Be­klag­ten zu 1. und der Be­klag­ten zu 2. wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 21. Au­gust 2009 - 4 Ca 911/09 lev - ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

3. Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob der zwi­schen dem Kläger und der Schuld­ne­rin am 1. Ok­to­ber 2007 zu­stan­de ge­kom­me­ne Auf­he­bungs­ver­trag trotz ei­nes vom Kläger erklärten Rück­tritts von die­sem Ver­trag das Ar­beits­verhält­nis zum 31. De­zem­ber 2008 be­en­det hat.

Der Be­klag­te zu 1. ist In­sol­venz­ver­wal­ter in dem mit Be­schluss des Amts­ge­richts Köln am 1. März 2009 (- 74 IN 338/08 -) über das Vermögen der während des In­sol­venz­ver­fah­rens in S GmbH um­be­nann­ten T GmbH (Schuld­ne­rin) eröff­ne­ten In­sol­venz­ver­fah­ren. Dem Eröff­nungs­be­schluss liegt ein am 5. De­zem­ber 2008 beim Amts­ge­richt Köln ein­ge­gan­ge­ner Ei­gen­an­trag der Schuld­ne­rin zu­grun­de. Das Amts­ge­richt Köln hat­te den Be­klag­ten zu 1. be­reits mit Be­schluss vom 8. De­zem­ber 2008 in dem In­sol­ven­zeröff­nungs­ver­fah­ren zum vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt und an­ge­ord­net, dass Verfügun­gen


- 3 -

der Schuld­ne­rin über Ge­genstände ih­res Vermögens nur noch mit Zu­stim­mung des Be­klag­ten zu 1. wirk­sam sind.

Die Schuld­ne­rin stell­te Reib­beläge, Bremsbänder, Kupp­lungs­schei­ben und ähn­li­che Er­zeug­nis­se her und ver­trieb sie. Der 1950 ge­bo­re­ne Kläger war bei ihr und ih­rer Rechts­vorgänge­rin auf­grund ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­trags vom 5. Fe­bru­ar/18. Ok­to­ber 1973 seit dem 23. Ok­to­ber 1973 beschäftigt. Am 1. Ok­to­ber 2007 schlos­sen die Schuld­ne­rin und der Kläger ei­nen schrift­li­chen Auf­he­bungs­ver­trag. In die­sem heißt es:

㤠1

Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses

Die Par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass das Ar­beits­verhält­nis auf Ver­an­las­sung des Ar­beit­ge­bers und un­ter Ein­hal­tung der gel­ten­den Kündi­gungs­fris­ten mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2008 sei­ne Be­en­di­gung fin­det.

...

§ 5

Ab­fin­dung

We­gen Ver­lus­tes des Ar­beits­plat­zes erhält der Ar­beit­neh­mer ei­ne so­zia­le Ab­fin­dung in Höhe von 110.500,00 (Ein­hun­dert­zehn­tau­sendfünf­hun­dert) Eu­ro brut­to. ...

Der Ab­fin­dungs­an­spruch ent­steht zum Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 1 und ist mit der letz­ten Ge­halts­zah­lung zur Zah­lung fällig.

...“

Der Auf­he­bungs­ver­trag vom 1. Ok­to­ber 2007 wur­de im Rah­men ei­nes Per­so­nal­ab­baus der Schuld­ne­rin ge­schlos­sen. Ein am 31. Au­gust 2007 ver­ein­bar­ter So­zi­al­plan sah das frei­wil­li­ge Aus­schei­den von bis zu 50 Ar­beit­neh­mern durch Ab­schluss von Auf­he­bungs­verträgen zu den Be­din­gun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 2. April 2002 vor. Außer dem Kläger schlos­sen noch neun an­de­re Ar­beit­neh­mer zu die­sen Kon­di­tio­nen Auf­he­bungs­verträge ab.

In sei­nem Schrei­ben vom 16. De­zem­ber 2008 teil­te der Kläger der Schuld­ne­rin ua. mit, er müsse an­ge­sichts des kürz­lich ge­stell­ten In­sol­venz­an-trags da­von aus­ge­hen, dass die Schuld­ne­rin die Ab­fin­dung nicht frist­ge­recht


- 4 -

zah­len wer­de. Er wies die Schuld­ne­rin auf er­heb­li­che ei­ge­ne Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen hin, for­der­te die­se zur frist­ge­rech­ten Zah­lung des Ab­fin­dungs­be­trags auf und kündig­te für den Fall, dass die Ab­fin­dungs­sum­me nicht frist­ge­recht ab­ge­rech­net und aus­be­zahlt wer­de, sei­nen Rück­tritt vom Auf­he­bungs­ver­trag an. Ei­ne Ko­pie die­ses Schrei­bens an die Schuld­ne­rin über­sand­te der Kläger am 16. De­zem­ber 2008 dem Be­klag­ten zu 1. Mit ei­nem wei­te­ren Schrei­ben vom 9. Ja­nu­ar 2009 ver­lang­te der Kläger von der Schuld­ne­rin noch­mals oh­ne Er­folg die Zah­lung der Ab­fin­dungs­sum­me spätes­tens bis zum 16. Ja­nu­ar 2009 und wies er­neut dar­auf hin, dass er an­sons­ten vom Auf­he­bungs­ver­trag vom 1. Ok­to­ber 2007 zurück­tre­ten wer­de. Nach­dem der Be­klag­te zu 1. in ei­nem Te­le­fon­gespräch mit dem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers sei­ne Zu­stim­mung zur Zah­lung der Ab­fin­dung ver­wei­gert hat­te, erklärte der Kläger in ei­nem Schrei­ben an die Schuld­ne­rin vom 19. Ja­nu­ar 2009 sei­nen Rück­tritt von dem am 1. Ok­to­ber 2007 ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­ver­trag, for­der­te die Schuld­ne­rin auf, ihm zu bestäti­gen, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung vom 1. Ok­to­ber 2007 nicht be­en­det wor­den ist, und ver­lang­te von der Schuld­ne­rin, ihn so­fort wei­ter­zu­beschäfti­gen. Dem kam die Schuld­ne­rin nicht nach.

Mit sei­ner am 5. Fe­bru­ar 2009 beim Ar­beits­ge­richt So­lin­gen ein­ge­gan-

ge­nen Kla­ge vom sel­ben Tag hat der Kläger die Fest­stel­lung be­an­tragt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung vom 1. Ok­to­ber 2007 nicht zum 31. De­zem­ber 2008 be­en­det wor­den ist, son­dern über die­sen Tag hin­aus un­gekündigt fort­be­steht. Mit ei­nem Schrei­ben vom 18. März 2009 mel­de­te der Kläger die im Auf­he­bungs­ver­trag vom 1. Ok­to­ber 2007 ver­ein­bar­te Ab­fin­dung beim Be­klag­ten zu 1. an. Der Ab­fin­dungs­an­spruch des Klägers wur­de als In­sol­venz­for­de­rung fest­ge­stellt. Am 22. April 2009 ging der Be­trieb der Schuld­ne­rin durch Rechts­geschäft auf die Be­klag­te zu 2. über.

Der Kläger hat ge­meint, durch den von ihm im Schrei­ben an die

Schuld­ne­rin vom 19. Ja­nu­ar 2009 erklärten Rück­tritt vom Auf­he­bungs­ver­trag vom 1. Ok­to­ber 2007 sei­en die Wir­kun­gen die­ses ge­gen­sei­ti­gen Ver­trags be­sei­tigt wor­den. Die in § 323 Abs. 1 BGB ge­re­gel­ten Rück­tritts­vor­aus­set­zun­gen sei­en erfüllt. Die Schuld­ne­rin ha­be ihm den als Ge­gen­leis­tung für sei­ne


- 5 -

Zu­stim­mung zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­ge­sag­ten Ab­fin­dungs­be­trag we­der frist­ge­recht mit der Ge­halts­zah­lung für De­zem­ber 2008 noch in­ner­halb der ihr im Schrei­ben vom 9. Ja­nu­ar 2009 bis zum 16. Ja­nu­ar 2009 ge­setz­ten Frist ge­zahlt.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen dem Kläger und dem Be­klag­ten zu 1. be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung vom 1. Ok­to­ber 2007 nicht zum 31. De­zem­ber 2008 be­en­det wor­den ist;

2. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen dem Kläger und dem Be­klag­ten zu 1. be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis mit Wir­kung zum 22. April 2009 auf die Be­klag­te zu 2. über­ge­gan­gen ist;

3. die Be­klag­te zu 2. zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des hie­si­gen Fest­stel­lungs­ver­fah­rens zu den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­trags vom 5. Fe­bru­ar 1973 wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Der Be­klag­te zu 1. hat zu sei­nem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die Auf­fas-

sung ver­tre­ten, das Rück­tritts­recht der §§ 323 ff. BGB sei auf ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­verträge nicht an­wend­bar. Das in­sol­venz­recht­li­che Leis­tungsstö-rungs­recht sei ge­genüber dem Leis­tungsstörungs­recht des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs ei­genständig. Bei dem Ab­fin­dungs­an­spruch des Klägers aus dem Auf­he­bungs­ver­trag vom 1. Ok­to­ber 2007 han­de­le es sich um ei­ne In­sol­venz­for-de­rung. Wäre der An­spruch des Klägers auf Ab­fin­dung erfüllt wor­den, hätte die Zah­lung der Ab­fin­dungs­sum­me ei­ne an­fecht­ba­re Rechts­hand­lung im Sin­ne von § 130 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 In­sO dar­ge­stellt, so dass der Kläger den Ab­fin­dungs­be­trag gemäß § 143 Abs. 1 Satz 1 In­sO zur In­sol­venz­mas­se hätte zurück­ge-währen müssen. Ein Rück­tritts­recht des Klägers ha­be auch des­halb nicht be­stan­den, weil die Schuld­ne­rin mit der Zah­lung der Ab­fin­dung nicht in Ver­zug ge­ra­ten sei. Auf­grund der An­ord­nung im Be­schluss des Amts­ge­richts Köln vom 8. De­zem­ber 2008, dass Verfügun­gen der Schuld­ne­rin über Ge­genstände ih­res Vermögens nur noch mit Zu­stim­mung des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters wirk­sam sei­en, sei die Schuld­ne­rin recht­lich nicht in der La­ge ge­we­sen, die Ab­fin­dung zu zah­len. Hin­zu kom­me, dass die vom Kläger der Schuld­ne­rin zur


- 6 -

Zah­lung der Ab­fin­dung ge­setz­te Frist zu kurz ge­we­sen sei. Im Übri­gen hätten die Schuld­ne­rin und der Kläger ein Rück­tritts­recht des Klägers kon­klu­dent ab­be­dun­gen. Rechts­fol­ge ei­nes Rück­tritts sei auch nicht die Un­wirk­sam­keit des Auf­he­bungs­ver­trags vom 1. Ok­to­ber 2007. Bei ei­nem wirk­sa­men Rück­tritt des Klägers vom Auf­he­bungs­ver­trag wäre die Be­klag­te zu 2. viel­mehr ver­pflich­tet, mit dem Kläger ei­nen Ar­beits­ver­trag ab­zu­sch­ließen, der den Kläger so stel­le, wie er bei ei­nem Fort­be­stand des ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­trags ge­stan­den hätte.

Die Be­klag­te zu 2. hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag die An­sicht

ver­tre­ten, das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Schuld­ne­rin ha­be mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2008 ge­en­det, so dass sie am 22. April 2009 nicht in die Rech­te und Pflich­ten aus die­sem Ar­beits­verhält­nis ein­ge­tre­ten sei. Der Auf­he­bungs­ver­trag vom 1. Ok­to­ber 2007 sei kein ge­gen­sei­ti­ger Ver­trag. Ein Rück­tritt des Klägers von die­sem Ver­trag gemäß § 323 Abs. 1 Satz 1 BGB sei des­halb nicht möglich. Im Übri­gen wer­de die­se Vor­schrift durch die ge­bo­te­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung der §§ 103 ff. In­sO ver­drängt. Die im In­sol­ven­zeröff­nungs­ver­fah­ren an­ge­ord­ne­ten Maßnah­men hätten sich auf den um­fas­sen­den Schutz der In­sol­venz­mas­se vor Ma­ni­pu­la­tio­nen und Verände­run­gen be­zo­gen.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge-

richt hat die Be­ru­fun­gen des Be­klag­ten zu 1. und der Be­klag­ten zu 2. zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Se­nat auf die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de des Be­klag­ten zu 1. und der Be­klag­ten zu 2. zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­fol­gen die­se ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter. Der Kläger be­an­tragt, die Re­vi­si­on des Be­klag­ten zu 1. und der Be­klag­ten zu 2. zurück­zu­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Be­klag­ten zu 1. und der Be­klag­ten zu 2. hat Er­folg.

Die Kla­ge ist un­be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben ihr des­halb zu Un­recht statt­ge­ge­ben.


- 7 -

I. Die Kla­ge ist zulässig. Der Kla­ge­an­trag zu 1. be­darf al­ler­dings der
Aus­le­gung. Die­ser Fest­stel­lungs­an­trag ist dem Kündi­gungs­schutz­an­trag nach § 4 Satz 1 KSchG nach­ge­bil­det und hat ei­nen punk­tu­el­len Streit­ge­gen­stand. Ei­ne sol­che An­trag­stel­lung ist je­doch nur bei ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge im An­wen­dungs­be­reich des § 4 bzw. § 13 Abs. 1 KSchG zulässig. Der An­trag ist aber da­hin aus­zu­le­gen, dass nach § 256 ZPO die zulässi­ge Fest­stel­lung be­gehrt wird, das Ar­beits­verhält­nis ha­be über den 31. De­zem­ber 2008 hin­aus fort­be­stan­den (vgl. zu ei­ner sol­chen Aus­le­gung BAG 28. No­vem­ber 2007 - 6 AZR 1108/06 - Rn. 15, BA­GE 125, 70; 21. Ju­ni 2000 - 4 AZR 379/99 - zu I der Gründe, BA­GE 95, 124).

II. Die ge­gen den Be­klag­ten zu 1. ge­rich­te­te Kla­ge ist nicht be­gründet.
Das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen der Schuld­ne­rin und dem Kläger ist durch den schrift­li­chen Auf­he­bungs­ver­trag vom 1. Ok­to­ber 2007 mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2008 be­en­det wor­den.

1. Der Kläger muss­te al­ler­dings das Fort­be­ste­hen des Ar­beits­verhält­nis-

ses über den 31. De­zem­ber 2008 hin­aus nicht gemäß § 17 Satz 1 Tz­B­fG in­ner­halb von drei Wo­chen nach dem am 1. Ok­to­ber 2007 mit der Schuld­ne­rin ver­ein­bar­ten En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses gel­tend ma­chen. Am 1. Ok­to­ber 2007 ha­ben die Par­tei­en trotz des späten Be­en­di­gungs­zeit­punk­tes kei­ne nachträgli­che Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen, son­dern ei­nen wirk­sa­men Auf­he­bungs­ver­trag mit Aus­lauf­frist ge­schlos­sen.

a) Die über einjähri­ge Dau­er der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist

für die recht­li­che Ein­ord­nung der Ver­ein­ba­rung vom 1. Ok­to­ber 2007 nicht al­lein maßge­bend. Er­for­der­lich ist viel­mehr ei­ne Ge­samtwürdi­gung des Ver­ein­bar­ten. Die aus­drück­lich als Auf­he­bungs­ver­trag be­zeich­ne­te Ver­ein­ba­rung enthält die für ei­nen sol­chen Ver­trag ty­pi­schen Re­ge­lun­gen. Sie sieht nicht nur die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung iHv. 110.500,00 Eu­ro für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes vor, son­dern auch die Möglich­keit der Frei­stel­lung des Klägers von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung. Darüber hin­aus re­gelt sie Rück­ga­be­pflich­ten des Klägers so­wie sei­nen An­spruch auf ein wohl­wol­len­des Zeug­nis und enthält fer­ner ei­ne Aus­gleichs­klau­sel. Aus die­sen Umständen folgt, dass der Ver­trag vom


- 8 -

1. Ok­to­ber 2007 nicht die be­fris­te­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­zweckt hat, son­dern auf die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­tet war (vgl. BAG 28. No­vem­ber 2007 - 6 AZR 1108/06 - Rn. 34, BA­GE 125, 70). Für die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis spricht auch, dass der So­zi­al­plan vom 31. Au­gust 2007 das frei­wil­li­ge Aus­schei­den von bis zu 50 Ar­beit­neh­mern durch den Ab­schluss von Auf­he­bungs­verträgen zu den Be­din­gun­gen der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 2. April 2002 vor­sah.

b) Der Um­stand, dass der Kläger be­reits am 1. Ok­to­ber 2007 der Be­en­di-

gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2008 zu­ge­stimmt hat und die Schuld­ne­rin nach § 5 des Auf­he­bungs­ver­trags die Ab­fin­dung erst mit der Vergütung des Klägers für De­zem­ber 2008 zu zah­len hat­te, berührt die Rechts­wirk­sam­keit der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung nicht. Die Re­ge­lung in § 5 des Auf­he­bungs­ver­trags, wo­nach der Ab­fin­dungs­an­spruch erst über ein Jahr nach dem Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags vom 1. Ok­to­ber 2007 ent­steht und mit der Vergütung des Klägers für De­zem­ber 2008 fällig ist, führ­te zwar da­zu, dass der Kläger die An­nah­me des Auf­he­bungs­an­ge­bots der Schuld­ne­rin als Vor­leis­tung zu er­brin­gen hat­te. Dies ver­stieß je­doch we­der ge­gen ein ge­setz­li­ches Ver­bot im Sin­ne von § 134 BGB noch ge­gen die gu­ten Sit­ten (§ 138 Abs. 1 BGB) noch be­nach­tei­lig­te die Vor­leis­tungs­pflicht den Kläger un­an­ge­mes­sen im Sin­ne von § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB. Die Ver­ein­ba­rung ei­ner Vor­leis­tung des Ar­beit­neh­mers bei Ab­schluss ei­nes außer­ge­richt­li­chen Auf­he­bungs­ver­trags durch die Fest­le­gung von Ent­ste­hen und Fällig­keit der Ab­fin­dung auf den Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses weicht nicht für den Ar­beit­neh­mer nach­tei­lig vom Leit­bild ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags, durch den der Ar­beit­neh­mer ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­det, ab (vgl. Roth Anm. EWiR 2010, 449, 450). Bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses stand der Kläger wirt­schaft­lich so, wie er oh­ne den Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags ge­stan­den hätte. Die­ser wirt­schaft­li­chen Si­tua­ti­on hätte es nicht ent­spro­chen, wenn die Schuld­ne­rin durch die Zah­lung der Ab­fin­dung vor der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in Vor­leis­tung ge­tre­ten wäre. Nach ganz über­wie­gen­der An­sicht in der Recht­spre­chung und im Schrift­tum kann ei­ne ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ab­fin­dung auf den Zeit­punkt der

- 9 -

Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses fällig ge­stellt wer­den (vgl. Bau­er Ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­verträge 8. Aufl. IV Rn. 341 und für den Pro­zess­ver­gleich BAG 15. Ju­li 2004 - 2 AZR 630/03 - zu B II 2 g der Gründe mwN, BA­GE 111, 240). Hin­zu kommt, dass nach der Re­ge­lung in § 5 des Auf­he­bungs­ver­trags kein An­spruch des Klägers auf die Ab­fin­dung ent­stan­den wäre, wenn das Ar­beits­verhält­nis aus ei­nem an­de­ren als dem in § 1 des Auf­he­bungs­ver­trags ge­nann­ten Grund vor dem oder am 31. De­zem­ber 2008 ge­en­det hätte. Ein Auf­he­bungs­ver­trag steht re­gelmäßig un­ter der auf­schie­ben­den Be­din­gung, dass das Ar­beits­verhält­nis bis zu dem ver­ein­bar­ten Auflösungs­zeit­punkt fort­ge­setzt wird (BAG 5. April 2001 - 2 AZR 217/00 - zu II 3 b der Gründe, AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 34 = EzA BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 10; 29. Ja­nu­ar 1997 - 2 AZR 292/96 - BA­GE 85, 114). Löst später zB ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis vor dem im Auf­he­bungs­ver­trag vor­ge­se­he­nen Zeit­punkt auf, wird der Auf­he­bungs­ver­trag ein­sch­ließlich ei­ner dar­in ver­ein­bar­ten Ab­fin­dungs­zah­lung ge­gen­stands­los (DFL/Fi­scher­mei­er 4. Aufl. § 626 BGB Rn. 32).

2. Dem Kläger ist ein­zuräum­en, dass ein Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen der

Auf­fas­sung des Be­klag­ten zu 1. und der Be­klag­ten zu 2. grundsätz­lich von ei­ner Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung gemäß § 323 Abs. 1 BGB we­gen Nicht­leis­tung zurück­tre­ten kann, wenn sein Ar­beit­ge­ber die im Auf­he­bungs­ver­trag für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes zu­ge­sag­te Ab­fin­dung nicht zahlt (ErfK/Müller-Glöge 12. Aufl. § 620 BGB Rn. 15; Schaub/Linck ArbR-Hdb. 14. Aufl. § 122 Rn. 37; HWK/Kliemt 4. Aufl. Anh. § 9 KSchG Rn. 30; Münch­KommBGB/Hes­se 5. Aufl. Vor § 620 BGB Rn. 33; Moll/Ben­gels­dorf MAH Ar­beits­recht § 46 Rn. 348; Preis/Rolfs Der Ar­beits­ver­trag 4. Aufl. II A 100 Rn. 33; Bes­gen/Vel­ten NZA-RR 2010, 561, 562; Lin­ge­mann/Gro­ne­berg NJW 2010, 3496, 3497; Bau­er NZA 2002, 169, 170 f.; vgl. zum Rück­tritts­recht des Ar­beit­neh­mers nach § 326 BGB aF auch LAG Köln 5. Ja­nu­ar 1996 - 4 Sa 909/94 - BB 1996, 907 und Bau­er/Haußmann BB 1996, 901; aA v. Putt­ka­mer Anm. BB 1996, 1440, der ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit Ab­fin­dung als Ver­gleich im Sin­ne von § 779 BGB ein­ord­net). Der außer­ge­richt­li­che Auf­he­bungs­ver­trag, mit dem das Ar­beits­verhält­nis ge­gen die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung be­en­det wird, ist ein ge­gen­sei­ti­ger


- 10 -

Ver­trag im Sin­ne von § 323 BGB. Die Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses steht grundsätz­lich im Ge­gen­sei­tig­keits­verhält­nis zu der Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers zur Zah­lung der zu­ge­sag­ten Ab­fin­dung. Die­se ist bei ei­nem außer­ge­richt­li­chen, auf Initia­ti­ve des Ar­beit­ge­bers zu­stan­de ge­kom­me­nen Auf­he­bungs­ver­trag die Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­ge­bers für die Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (st. Rspr. seit BAG 25. Ju­ni 1987 - 2 AZR 504/86 - zu II 4 der Gründe, EzA KSchG 1969 § 9 nF Nr. 23; vgl. auch 26. Au­gust 1997 - 9 AZR 227/96 - zu 3 der Gründe, AP BGB § 620 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 8 = EzA BGB § 611 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 29; 26. Sep­tem­ber 2001 - 4 AZR 497/00 - zu I 2 b der Gründe, EzA TVG § 4 Ein­zel­han­del Nr. 51; aA v. Putt­ka­mer Anm. BB 1996, 1440). Die von der Be­klag­ten zu 2. an­geführ­te Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, wie sie im Ur­teil vom 16. Ok­to­ber 1969 (- 2 AZR 373/68 - AP ZPO § 794 Nr. 20 = EzA KSchG § 1 Nr. 15) Nie­der­schlag ge­fun­den hat­te, wo­nach die Ge­gen­sei­tig­keit zwei­fel­haft sei, ist mit der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 25. Ju­ni 1987 (- 2 AZR 504/86 - aaO) aus­drück­lich auf­ge­ge­ben wor­den.

3. Al­ler­dings ist § 323 BGB dis­po­si­tiv, so dass die Re­ge­lun­gen die­ser

Vor­schrift grundsätz­lich durch In­di­vi­du­al­ver­ein­ba­run­gen in je­der Hin­sicht ab­geändert oder ab­be­dun­gen wer­den können (Münch­KommBGB/Ernst 5. Aufl. § 323 Rn. 266; Bam­ber­ger/Roth/Gro­he BGB 2. Aufl. Bd. 1 § 323 Rn. 3). So­weit der Be­klag­te zu 1. und die Be­klag­te zu 2. der An­sicht sind, die Schuld­ne­rin und der Kläger hätten beim Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags am 1. Ok­to­ber 2007 das Rück­tritts­recht des Klägers für den Fall der Nicht­zah­lung der von der Schuld­ne­rin zu­ge­sag­ten Ab­fin­dung kon­klu­dent aus­ge­schlos­sen, ist ih­nen zu­zu­ge­ben, dass im Schrift­tum die Auf­fas­sung ver­tre­ten wird, dass die Ver­trags­par­tei­en bei Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags mit ei­ner Ab­fin­dungs­ver­ein­ba­rung das ge­setz­li­che Rück­tritts­recht des Ar­beit­neh­mers in al­ler Re­gel kon­klu­dent ab­be­din­gen (Preis/Rolfs Der Ar­beits­ver­trag 4. Aufl. II A 100 Rn. 34; für den Fall ei­ner Be­en­di­gungs- und Ab­fin­dungs­ver­ein­ba­rung in ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich LAG Köln 5. Ja­nu­ar 1996 - 4 Sa 909/94 - BB 1996, 907; aA auch für den Fall ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags in der Form ei­nes Pro­zess­ver-


- 11 -

gleichs Bau­er/Haußmann BB 1996, 901 und Bau­er NZA 2002, 169, 171). Ob dies oh­ne wei­te­res an­ge­nom­men wer­den kann oder ob dafür be­son­de­re An­halts­punk­te im Auf­he­bungs­ver­trag vor­lie­gen müssen (so Schaub/Linck ArbR-Hdb. 14. Aufl. § 122 Rn. 37), be­darf hier kei­ner Ent­schei­dung. Zu­guns­ten des Klägers kann da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass sein ge­setz­li­ches Rück­tritts­recht beim Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags mit der Schuld­ne­rin am 1. Ok­to­ber 2007 nicht kon­klu­dent ab­be­dun­gen wur­de.

4. Zu­guns­ten des Klägers kann auch an­ge­nom­men wer­den, dass sei­nem
Rück­tritts­recht nicht ent­ge­gen­steht, dass er mit ei­nem Schrei­ben vom 18. März 2009 die im Auf­he­bungs­ver­trag vom 1. Ok­to­ber 2007 ver­ein­bar­te Ab­fin­dung beim Be­klag­ten zu 1. an­ge­mel­det hat und sein Ab­fin­dungs­an­spruch als In­sol-venz­for­de­rung fest­ge­stellt wor­den ist. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs (20. Ja­nu­ar 2006 - V ZR 124/05 - zu II 2 b aa der Gründe, NJW 2006, 1198) kann die Vor­schrift des § 281 Abs. 4 BGB nicht „re­zi­prok“ an­ge­wen­det wer­den, wenn der Gläubi­ger wei­ter Erfüllung be­gehrt. Viel­mehr ist aus § 281 Abs. 4 BGB der Um­kehr­schluss zu zie­hen, dass nur der An­spruch auf Erfüllung durch die Ent­schei­dung des Gläubi­gers für ei­nen der se­kundären Ansprüche auf Scha­dens­er­satz statt der Leis­tung nach § 281 Abs. 1 BGB oder auf Rück­ab­wick­lung des Ver­trags aus­ge­schlos­sen wird. Die Fra­ge, ob ein ein­mal be­gründe­tes Rück­tritts­recht nach § 323 Abs. 1 BGB auch dann nicht un­ter­geht, wenn der Gläubi­ger nicht nur wei­ter­hin Erfüllung ver­langt, son­dern sein An­spruch nach der Rück­tritts­erklärung als In­sol­venz­for­de­rung fest­ge­stellt wird, was je­den­falls den ers­ten Akt der in­sol­venz­spe­zi­fi­schen Erfüllung von For­de­run­gen dar­stellt, muss hier nicht be­ant­wor­tet wer­den. Zu­guns­ten des Klägers kann un­ter­stellt wer­den, dass die An­mel­dung und An­er­ken­nung sei­ner Ab­fin­dungs­for­de­rung zur In­sol­venz­ta­bel­le ei­nem Rück­tritt gemäß § 323 Abs. 1 BGB nicht ent­ge­gen­ste­hen.

5. Die Vor­aus­set­zun­gen des Rück­tritts­rechts aus § 323 Abs. 1 BGB la­gen
am 19. Ja­nu­ar 2009 nicht vor. Des­halb be­darf auch die Fra­ge kei­ner Ent­schei­dung, ob gemäß der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts und ei­nes Teils des Schrift­tums (Schaub/Linck ArbR-Hdb. 14. Aufl. § 122 Rn. 37; Moll/Ben­gels­dorf


- 12 -

MAH Ar­beits­recht § 46 Rn. 348; Bau­er NZA 2002, 169, 171; ders. Ar­beits­recht­li­che Auf­he­bungs­verträge 8. Aufl. I Rn. 164; KR/Spil­ger 9. Aufl. Auf­he­bungsV Rn. 26) bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen des § 323 Abs. 1 BGB Rechts­fol­ge des Rück­tritts von ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag der rück­wir­ken­de Weg­fall die­ses Ver­trags ist oder ob ein bei Ausübung des Rück­tritts­rechts be­reits be­en­de­tes Ar­beits­verhält­nis im We­ge der Rück­ab­wick­lung des Auf­he­bungs­ver­trags neu be­gründet wer­den muss (vgl. LAG Nie­der­sach­sen 15. De­zem­ber 2010 - 2 Sa 742/10 - Rn. 60, LA­GE BGB 2002 § 611 Auf­he­bungs­ver­trag Nr. 9; ArbG Sieg­burg 9. Fe­bru­ar 2010 - 5 Ca 2017/09 - ZIP 2010, 1101, 1102; Bes­gen/Vel­ten NZA-RR 2010, 561, 562 f.; Roth Anm. EWiR 2010, 449, 450). Auch wenn zu­guns­ten des Klägers da­von aus­ge­gan­gen würde, dass der Rück­tritt von ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag be­wirkt, dass das Ar­beits­verhält­nis über den im Auf­he­bungs­ver­trag vor­ge­se­he­nen Zeit­punkt hin­aus oh­ne wei­te­res fort­be­steht, würde dies dem Kläger nicht wei­ter­hel­fen.

a) § 323 Abs. 1 Alt. 1 BGB ver­langt zwar an­ders als § 326 Abs. 1 BGB aF

we­der den Ver­zug des Schuld­ners mit der Leis­tung noch ein Ver­tre­tenmüssen. Nach dem Ge­set­zes­wort­laut reicht es viel­mehr aus, wenn ei­ne fälli­ge Leis­tung trotz Frist­set­zung, so­weit ei­ne sol­che nach § 323 Abs. 2 BGB nicht ent­behr­lich ist, nicht er­bracht wor­den ist. Je­doch ist nach all­ge­mei­ner Mei­nung als un­ge­schrie­be­nes Tat­be­stands­merk­mal (zu die­sem Be­griff: Her­res­thal JU­RA 2008, 561) die Durch­setz­bar­keit der For­de­rung Vor­aus­set­zung für das ge­setz­li­che Rück­tritts­recht nach § 323 BGB (Stau­din­ger/Ot­to/Schwar­ze [2009] § 323 Rn. B 28; So­er­gel/Gsell 13. Aufl. § 323 Rn. 50; Bam­ber­ger/Roth/Gro­the BGB 2. Aufl. Bd. 1 § 323 Rn. 5; Münch­KommBGB/Ernst 5. Aufl. § 323 Rn. 47). § 323 BGB ermöglicht dem Gläubi­ger die Wahl, von der Durch­set­zung der For­de­rung durch Leis­tungs­kla­ge ab­zu­se­hen und sich statt­des­sen für ei­ne Rück­ab­wick­lung des Ver­trags­verhält­nis­ses zu ent­schei­den. Das ge­setz­li­che Rück­tritts­recht setzt da­mit vor­aus, dass der Schuld­ner die ge­schul­de­te Leis­tung ord­nungs­gemäß er­brin­gen kann und muss, dies aber - war­um auch im­mer - nicht tut (vgl. Stau-din­ger/Ot­to/Schwar­ze [2009] § 323 Rn. A 8). Die von § 323 BGB nach wie vor vor­aus­ge­setz­te Ver­let­zung der Leis­tungs­pflicht ist be­griffs­not­wen­dig aus­ge­schlos­sen, wenn der Schuld­ner nicht leis­ten muss oder un­ter Umständen auch

- 13 -

gar nicht leis­ten darf, die For­de­rung al­so nicht durch­setz­bar ist (vgl. Her­res­thal JU­RA 2008, 561). In der Li­te­ra­tur wird ei­ne feh­len­de Durch­setz­bar­keit bei Vor­lie­gen von Ein­re­den und Ein­wen­dun­gen, ins­be­son­de­re der Ein­re­de des nicht erfüll­ten Ver­trags (§ 320 BGB), der Verjährung oder des Vor­lie­gens ei­nes Zurück­be­hal­tungs­rechts (§ 273 BGB) an­ge­nom­men (ausführ­lich mwN: Her­res­thal JU­RA 2008, 561, 564 ff.).

b) Der An­spruch des Klägers auf die ihm von der Schuld­ne­rin im Auf­he-

bungs­ver­trag vom 1. Ok­to­ber 2007 ver­spro­che­ne Ab­fin­dung war zum Zeit­punkt der Rück­tritts­erklärung des Klägers am 19. Ja­nu­ar 2009 nicht durch­setz­bar.

aa) Die Schuld­ne­rin war be­reits auf­grund des Be­schlus­ses des Amts­ge-

richts Köln vom 8. De­zem­ber 2008 ge­hin­dert, dem Kläger mit der Vergütung für De­zem­ber 2008 die ver­ein­bar­te Ab­fin­dung zu zah­len. In die­sem Be­schluss hat­te das Amts­ge­richt Köln ua. gemäß § 21 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Alt. 2 In­sO an­ge­ord­net, dass Verfügun­gen der Schuld­ne­rin über Ge­genstände ih­res Vermögens nur noch mit Zu­stim­mung des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters wirk­sam sind. Fer­ner hat es gemäß § 21 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 In­sO Maßnah­men der Zwangs­voll­stre­ckung ge­gen die Schuld­ne­rin un­ter­sagt. Darüber, dass der Be­klag­te zu 1. als vorläufi­ger In­sol­venz­ver­wal­ter sei­ne Zu­stim­mung zur Zah­lung der Ab­fin­dung ver­wei­gert hat, be­steht kein Streit. Der Kläger hat dies in der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung selbst noch ein­mal be­haup­tet. Man­gels ei­ner Zu­stim­mung des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters durf­te die Schuld­ne­rin dem Kläger die Ab­fin­dung des­halb nicht gemäß § 5 des Auf­he­bungs­ver­trags vom 1. Ok­to­ber 2007 mit der Vergütung für De­zem­ber 2008 zah­len.

bb) Darüber hin­aus stand der Durch­setz­bar­keit des Ab­fin­dungs­an­spruchs

des Klägers die „do­lo-pe­tit-Ein­re­de“ ent­ge­gen. Die Rechts­ausübung des Klägers ver­stieß ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) und war miss­bräuch­lich, weil ihr kein schutzwürdi­ges Ei­gen­in­ter­es­se zu­grun­de lag. Ein sol­ches schutzwürdi­ges In­ter­es­se fehl­te, weil der Kläger mit der Zah­lung der Ab­fin­dung ei­ne Leis­tung for­der­te, die er als­bald hätte zurück­gewähren müssen (vgl. zur „do­lo-pe­tit-Ein­re­de“ BAG 3. Mai 2006 - 10 AZR 344/05 - Rn. 31, AP AEntG § 1 Nr. 25 = EzA AEntG § 1 Nr. 10). Ein Fall des „do­lo agit,


- 14 -

qui pe­tit, quod sta­tim red­diturus est” lag vor. Gemäß § 130 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 In­sO ist ei­ne Rechts­hand­lung an­fecht­bar, die ei­nem In­sol­venzgläubi­ger ei­ne Si­che­rung oder Be­frie­di­gung gewährt oder ermöglicht hat, wenn sie nach dem Eröff­nungs­an­trag vor­ge­nom­men wor­den ist und wenn der Gläubi­ger zur Zeit der Hand­lung die Zah­lungs­unfähig­keit oder den Eröff­nungs­an­trag kann­te. Letz­te­res war beim Kläger der Fall. Der Kläger hat­te be­reits in sei­nem an die Schuld­ne­rin ge­rich­te­ten Schrei­ben vom 16. De­zem­ber 2008 die Auf­fas­sung ver­tre­ten, er müsse an­ge­sichts des kürz­lich ge­stell­ten In­sol­venz­an­trags da­von aus­ge­hen, dass die Schuld­ne­rin die Ab­fin­dung nicht frist­ge­recht zah­len wer­de, und da­mit sei­ne Kennt­nis vom Eröff­nungs­an­trag dar­ge­tan. Hätte die Schuld­ne­rin dem Kläger un­ter Ver­s­toß ge­gen die An­ord­nung des Amts­ge­richts Köln im Be­schluss vom 8. De­zem­ber 2008 die im Auf­he­bungs­ver­trag vom 1. Ok­to­ber 2007 ver­ein­bar­te Ab­fin­dung ge­zahlt, wäre die­se dem Kläger gewähr­te Be­frie­di­gung des­halb nach § 130 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 In­sO an­fecht­bar mit der Fol­ge, dass der Kläger den Ab­fin­dungs­be­trag nach § 143 Abs. 1 In­sO zur In­sol­venz-mas­se hätte zurück­gewähren müssen. Al­ler­dings trifft es zu, dass nicht je­der Eröff­nungs­an­trag tatsächlich zur Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens führt. Hätte die Schuld­ne­rin dem Kläger ent­ge­gen der An­ord­nung des In­sol­venz­ge­richts und trotz der vom vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter ver­wei­ger­ten Zu­stim­mung die Ab­fin­dung ge­zahlt und wäre das In­sol­venz­ver­fah­ren nicht eröff­net wor­den, hätte der Kläger die Ab­fin­dung nicht gemäß § 130 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 iVm. § 143 Abs. 1 In­sO zur In­sol­venz­mas­se zurück­gewähren müssen. Je­doch fehlt je­der An­halts­punkt dafür, dass der Kläger auf­grund des Vor­lie­gens be­son­de­rer Umstände aus­nahms­wei­se trotz des ihm be­kann­ten Eröff­nungs­an­trags nicht mit der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens rech­nen muss­te. Der Kläger hat das Vor­lie­gen sol­cher be­son­de­rer Umstände auch nicht be­haup­tet.

III. Die Be­klag­te zu 2. ist auf­grund der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis-

ses mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2008 nicht gemäß § 613a Abs. 1 Satz 1 BGB zum 22. April 2009 auf­grund Be­triebsüber­gangs in die Rech­te und Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Schuld­ne­rin ein­ge­tre­ten. Die Kla­ge ist des­halb auch un­be­gründet, so­weit sie sich ge­gen die Be­klag­te zu 2. rich­tet.


- 15 -

IV. Der Kläger hat gemäß § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO die Kos­ten des Rechts-

streits zu tra­gen.

Fi­scher­mei­er Brühler Spel­ge

Lauth M. Jos­tes

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 357/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880