Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Ge­setz­ent­wurf zum Bun­des­teil­ha­be­ge­setz

Die Bun­des­re­gie­rung will die ge­sell­schaft­li­che Teil­ha­be und Selbst­be­stim­mung von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen stär­ken: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Stär­kung der Teil­ha­be und Selbst­be­stim­mung von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen, Ge­set­zes­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung, Bun­des­rat Drucks. 428/16

16.09.2016. Die Gro­ße Ko­ali­ti­on hat sich auf ein neu­es Bun­des­teil­ha­be­ge­setz (BTHG) ge­ei­nigt, das dem Bun­des­rat zu­ge­lei­tet wur­de.

Der Ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung soll die Be­hin­der­ten­po­li­tik in Deutsch­land wei­ter­ent­wi­ckeln und da­bei den An­for­de­run­gen der UN-Be­hin­der­ten­rechts­kon­ven­ti­on (UN-BRK) Rech­nung tra­gen.

Schwer­punkt des BTHG ist die Neu­fas­sung des Neun­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX): Bun­des­re­gie­rung, Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Stär­kung der Teil­ha­be und Selbst­be­stim­mung von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen, vom 12.08.2016, Bun­des­rat Drucks. 428/16.

Wozu dient das Bundesteilhabegesetz (BTHG)?

Das BTHG ist ein Ar­ti­kel­ge­setz, das be­hin­der­ten­recht­li­che Ge­set­zes­vor­schrif­ten, die in ver­schie­de­nen Ge­set­zen vor­han­den sind, ändert. Sind die­se Ände­run­gen um­ge­setzt, hat das BTHG wie je­des Ar­ti­kel­ge­setz "aus­ge­dient", d.h. die geänder­ten Vor­schrif­ten muss man dann in den vom BTHG re­for­mier­ten Ge­set­zen nach­le­sen. Be­trof­fen von der Re­form sind vor al­lem das SGB IX, aber auch an­de­re so­zi­al­recht­li­che Ge­set­ze.

Das BTHG soll die Le­bens­si­tua­ti­on von Men­schen mit Be­hin­de­rung ver­bes­sern, d.h. ih­nen mehr Teil­ha­be und Selbst­be­stim­mung ermögli­chen. Vor al­lem soll die Ein­glie­de­rung be­hin­der­ter Men­schen in den Ar­beits­markt er­leich­tert wer­den.

Die Ge­set­zes­re­form will der UN-BRK vom De­zem­ber 2006 Rech­nung tra­gen und die ak­tu­el­len Hand­lungs­emp­feh­lun­gen des bei den UN be­ste­hen­den Aus­schus­ses für die Rech­te be­hin­der­ter Men­schen um­set­zen.

Neufassung des Behinderungsbegriffs

Durch das BTHG soll der Be­hin­de­rungs­be­griff im Sin­ne von Art.1 Abs.2 UN-BRK neu­ge­fasst wer­den. Bis­lang lau­tet die deut­sche De­fi­ni­ti­on, die in § 2 Abs.1 SGB IX ent­hal­ten ist:

"Men­schen sind be­hin­dert, wenn ih­re körper­li­che Funk­ti­on, geis­ti­ge Fähig­keit oder see­li­sche Ge­sund­heit mit ho­her Wahr­schein­lich­keit länger als sechs Mo­na­te von dem für das Le­bens­al­ter ty­pi­schen Zu­stand ab­wei­chen und da­her ih­re Teil­ha­be am Le­ben in der Ge­sell­schaft be­ein­träch­tigt ist. Sie sind von Be­hin­de­rung be­droht, wenn die Be­ein­träch­ti­gung zu er­war­ten ist."

Der Ge­set­zes­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung sieht vor, dass die­se De­fi­ni­ti­on künf­tig so lau­tet:

"Men­schen mit Be­hin­de­run­gen sind Men­schen, die körper­li­che, see­li­sche, geis­ti­ge oder Sin­nes­be­ein­träch­ti­gun­gen ha­ben, die sie in Wech­sel­wir­kung mit ein­stel­lungs- und um­welt­be­ding­ten Bar­rie­ren an der gleich­be­rech­tig­ten Teil­ha­be an der Ge­sell­schaft mit ho­her Wahr­schein­lich­keit länger als sechs Mo­na­te hin­dern können. Ei­ne Be­ein­träch­ti­gung nach Satz 1 liegt vor, wenn der Körper- und Ge­sund­heits­zu­stand von dem für das Le­bens­al­ter ty­pi­schen Zu­stand ab­weicht. Men­schen sind von Be­hin­de­rung be­droht, wenn ei­ne Be­ein­träch­ti­gung nach Satz 1 zu er­war­ten ist."

Die Ände­rung be­steht im We­sent­li­chen dar­in, dass nun­mehr die Wech­sel­wir­kung zwi­schen den Sin­nes­be­ein­träch­ti­gun­gen und den ein­stel­lungs- und um­welt­be­ding­ten Bar­rie­ren her­vor­ge­ho­ben wird.

Herausnahme der Eingliederungshilfe aus dem SGB XII

Der­zeit ist die Ein­glie­de­rungs­hil­fe im Zwölf­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB XII) ge­re­gelt, d.h. im Zu­sam­men­hang mit der So­zi­al­hil­fe. Die Ein­glie­de­rungs­hil­fe um­fasst zum Bei­spiel Hil­fen zur Schul­bil­dung, Hil­fen zur Be­rufs­aus­bil­dung oder auch die Hil­fe für die Be­treu­ung in ei­ner Pfle­ge­fa­mi­lie (§ 54 SGB XII).

Die Ein­glie­de­rungs­hil­fe wird durch das BTHG aus dem SGB XII her­aus­gelöst und in das SGB IX ein­gefügt. Mo­men­tan wer­den Men­schen mit Be­hin­de­rung häufig an So­zi­alämter ver­wie­sen. Durch das BTHG sol­len Men­schen mit Be­hin­de­rung, die As­sis­tenz­leis­tun­gen im All­tag benöti­gen, künf­tig kei­ne So­zi­al­hil­fe mehr be­an­tra­gen müssen. Durch den Sys­tem­wech­sel wer­den auch die Bun­des­agen­tur für Ar­beit, die Ren­ten­ver­si­che­rung und die Kran­ken- und Pfle­ge­kas­sen an der Förde­rung be­tei­ligt.

Außer­dem sol­len die Be­zie­her von Ein­glie­de­rungs­hil­fe durch ei­ne Neu­ge­stal­tung der An­rech­nung des Er­werbs­ein­kom­mens und ei­nem erhöhten Vermögens­frei­be­trag bes­ser ge­stellt wer­den. Die No­vel­lie­rung soll ei­ne in­di­vi­du­el­le­re Selbst­be­stim­mung durch ein mo­der­nes Teil­ha­be­recht gewähr­leis­ten.

Das SGB IX erhält ei­nen neu­en zwei­ten Teil mit dem Ti­tel "Be­son­de­re Leis­tun­gen zur selbst­be­stimm­gen Le­bensführung von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen (Ein­glie­de­rungs­hil­fe­recht)". Der bis­he­ri­ge zwei­te Teil "Schwer­be­hin­der­ten­recht" wird in ei­nen drit­ten Teil ver­scho­ben.

Da­durch kommt es zu ei­ner Ände­rung der Num­me­rie­rung bei den ar­beits­recht­lich wich­ti­gen Vor­schrif­ten zum be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz, den schwer­be­hin­der­te Men­schen ge­nießen. An­statt in §§ 85 ff. SGB IX wer­den die­se Vor­schrif­ten in §§ 168 ff. SGB IX neue Fas­sung (n.F.) zu fin­den sein.

Erleichterung der Teilhabe am Arbeitsleben

Men­schen mit Be­hin­de­run­gen ha­ben An­spruch auf Auf­nah­me in ei­ne Werk­statt für be­hin­der­te Men­schen, wenn sie we­gen ih­rer Be­hin­de­rung zwar auf dem all­ge­mei­nen Ar­beits­markt nicht tätig sein können, aber ein Min­dest­maß wirt­schaft­lich ver­wert­ba­rer Ar­beits­leis­tung er­brin­gen können. Nach § 60 Abs.1 SGB IX (neue Fas­sung) können sie die­se Ar­bei­ten künf­tig auch bei an­de­ren, klei­ne­ren Leis­tungs­an­bie­tern in An­spruch neh­men. Die­se An­bie­ter müssen nicht al­le Vor­aus­set­zun­gen erfüllen, die von nor­ma­len Werkstätten für Be­hin­der­te ver­langt wer­den. Da­durch sol­len be­hin­der­te Men­schen aus ei­nem größeren An­ge­bot auswählen können, so dass ih­re Ar­beits­auf­nah­me er­leich­tert wird.

Außer­dem sieht § 61 SGB IX (neue Fas­sung) ein sog. "Bud­get für Ar­beit" vor, das ei­nen Lohn­kos­ten­zu­schuss von bis zu 75 Pro­zent be­inhal­tet und vor­aus­setzt, dass der be­hin­der­te Mensch ei­nen re­gulär be­zahl­ten so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Ar­beits­ver­trag bei ei­nem öffent­li­chen oder pri­va­ten Ar­beit­ge­ber ab­sch­ließt.

Bessere Rechtsstellung der betrieblichen Schwerbehindertenvertretungen

Die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tun­gen bzw. die Ver­trau­ens­per­so­nen der Schwer­be­hin­der­ten wer­den von den schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern gewählt. Sie ver­tre­ten ih­re In­ter­es­sen und ste­hen ih­nen be­ra­tend und hel­fend zur Sei­te (§ 95 Abs.1 Satz 1 SGB IX - al­te Fas­sung).

Durch das BTHG sol­len die Rech­te der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tun­gen gestärkt wer­den. Da­bei geht es von al­lem um Ansprüche auf Frei­stel­lung von der Ar­beit und auf Fort­bil­dung:

Nach der­zei­ti­ger Rechts­la­ge können Ver­trau­ens­leu­te zwar ih­re Ar­beit lie­gen las­sen, "wenn und so­weit es zur Durchführung ih­rer Auf­ga­ben er­for­der­lich ist" (§ 96 Abs.4 Satz 1 SGB IX), doch gibt es ei­ne ge­ne­rel­le Frei­stel­lung von Ver­trau­ens­leu­ten der­zeit erst in sehr großen Be­trie­ben, denn dafür müssen 200 schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer im Be­trieb beschäftigt sein (§ 96 Abs.4 Satz 2 SGB IX). Künf­tig soll es das Recht zur dau­ern­den Frei­stel­lung schon ab 100 schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern ge­ben (§ 179 Abs.4 S.2 SGB IX - neue Fas­sung).

Ei­ne eher ge­ringfügi­ge Ände­rung be­trifft Großbe­trie­be mit meh­re­ren hun­dert schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern. Be­reits jetzt kann die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung (gemäß § 95 Abs.1 Satz 4 SGB IX - al­te Fas­sung) ab ei­ner Be­triebs­größe von 100 Schwer­be­hin­der­ten ein stell­ver­tre­ten­des Mit­glied zu be­stimm­ten Auf­ga­ben her­an­zie­hen (und ab 200 Schwer­be­hin­der­ten zwei Ver­tre­ter). Künf­tig erhöht sich die Zahl von mit­ar­bei­ten­den Stell­ver­tre­tern um je­weils ei­nen Stell­ver­tre­ter, so­bald im Be­trieb je­weils 100 wei­te­re schwer­be­hin­der­te Men­schen ar­bei­ten, d.h. die Be­gren­zung der mit­ar­bei­ten­den Stell­ver­tre­ter auf ma­xi­mal zwei fällt künf­tig weg.

Der­zeit (§ 96 Abs.4 Satz 4 SGB IX) können zwar die Ver­trau­ens­leu­te, nicht aber ih­re Stell­ver­tre­ter bzw. die Nachrücker Fort­bil­dun­gen be­su­chen, es sei denn, sie wer­den "ständig" her­an­ge­zo­gen oder ver­tre­ten die Ver­trau­ens­per­son "häufig" und "für lan­ge Zeit" oder ihr bal­di­ges Nachrücken in das Amt der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ist kon­kret ab­seh­bar. Künf­tig gilt an­stel­le die­ser ziem­lich klein­li­chen Re­ge­lun­gen, dass auch der mit der höchs­ten Stim­men­zahl gewähl­te Stell­ver­tre­ter Fort­bil­dun­gen in An­spruch neh­men kann, wenn die Fort­bil­dung Kennt­nis­se ver­mit­telt, die für die Ar­beit der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung er­for­der­lich sind (§ 179 Abs.4 Satz 3 SGB IX - neue Fas­sung).

Außer­dem gibt es künf­tig bei Be­triebs­spal­tun­gen ein Über­g­angs­man­dat für die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung (§ 177 Abs.8 SGB IX - neue Fas­sung). Ei­ne sol­che Re­ge­lung gab es bis­lang es nur für Be­triebsräte gemäß § 21a Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG), aber nicht für Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tun­gen.

Sch­ließlich sol­len auch die Rech­te der Werk­statträte, die in den Werkstätten für Men­schen mit Be­hin­de­run­gen ge­bil­det wer­den, gestärkt wer­den.

Stellungnahmen

Die Fra­ge, wie Men­schen mit Be­hin­de­rung künf­tig bes­ser in die Ge­sell­schaft in­te­griert wer­den sol­len, ist der­zeit noch um­strit­ten. Da­bei geht es vor al­lem um fi­nan­zi­el­le Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit der Möglich­keit, pri­va­te Er­spar­nis­se zu bil­den, und im Zu­sam­men­hang mit der Ein­glie­de­rungs­hil­fe. Hier befürch­ten Be­hin­der­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen fi­nan­zi­el­le Ver­schlech­te­run­gen, zum Bei­spiel bei der Fi­nan­zie­rung ih­res As­sis­ten­ten. Im Hin­blick auf die Teil­ha­be am Ar­beits­le­ben erfährt das BTHG aber zu ei­nem großen Teil Zu­stim­mung.

Die Dia­ko­nie Deutsch­land und der Bun­des­ver­band evan­ge­li­scher Be­hin­der­ten­hil­fe (BeB) be­wer­ten es po­si­tiv, dass durch die neu­en Leis­tungs­an­ge­bo­te und das "Bud­get für Ar­beit" ein bes­se­ren Zu­gang zum Ar­beits­markt ge­schaf­fen wer­den soll. Sie for­dern aber ei­ne Kor­rek­tur des BTHG im Hin­blick auf ei­ne Leis­tungs­gewährung zur Teil­ha­be am Ar­beits­le­ben, die in­di­vi­du­ell be­darfs­ge­recht und un­abhängig vom Ort der Leis­tungs­er­brin­gung er­folgt.

Der So­zi­al­ver­band VdK hebt po­si­tiv her­vor, dass die Teil­ha­be am Ar­beits­le­ben durch die Stärkung der Rech­te der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ver­bes­sert wird. Eben­falls un­terstützt er die ge­plan­te Fle­xi­bi­li­sie­rung der Teil­ha­be am Ar­beits­le­ben für Werk­statt­beschäftig­te so­wie die Mit­be­stim­mung der Werk­statträte. Kri­ti­siert wird, dass Ar­beit­ge­ber­ent­schei­dun­gen mit Aus­wir­kun­gen auf schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer auch künf­tig wirk­sam sind, wenn sie un­ter Ver­s­toß ge­gen die Be­tei­li­gungs­rech­te der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung durch­geführt wer­den. Außer­dem soll­te die Aus­gleichs­an­ga­be für die Un­ter­neh­men, die trotz recht­li­cher Ver­pflich­tung kei­ne Schwer­be­hin­der­ten beschäfti­gen, erhöht wer­den, so der VDK.

Der So­zi­al­ver­band Deutsch­land SoVD un­terstützt das Bud­get für Ar­beit und die Ver­bes­se­rung der Rech­te der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung. Al­ler­dings müss­te laut SoVD noch mehr für Beschäfti­gung be­hin­der­ter und schwer­be­hin­der­ter Men­schen auf dem all­ge­mei­nen Ar­beits­markt ge­tan wer­den. Wie der VDK kri­ti­siert auch der SoVD, dass we­der die Beschäfti­gungs­quo­te noch die Aus­gleichs­an­ga­be erhöht wer­den sol­len.

Fazit

Ob die mit dem BTHG ver­bun­de­ne grund­le­gen­de Wei­chen­stel­lung, nämlich die Tren­nung von Ein­glie­de­rungs­hil­fe und So­zi­al­hil­fe, den Be­trof­fe­nen letzt­lich zu­gu­te kommt, ist ei­ne kom­pli­zier­te und der­zeit noch of­fe­ne Fra­ge. Of­fen ist da­mit auch, ob das BTHG Men­schen mit Be­hin­de­run­gen mehr Selbst­be­stim­mung ermögli­chen wird oder nicht.

Dem­ge­genüber sind die un­mit­tel­bar ar­beits­markt­be­zo­ge­nen Ver­bes­se­run­gen, vor al­lem das "Bud­get für Ar­beit", sinn­voll. Das gilt auch für die Re­for­men des Rechts der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 2. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880