Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Massenentlassung, Massenentlassungsanzeige
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 780/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.06.2012
   
Leit­sätze: Wird ei­ner Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ent­ge­gen § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG kei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats bei­gefügt und sind auch die Vor­aus­set­zun­gen des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG nicht erfüllt, kann das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers nicht auf­gelöst wer­den. Dies gilt auch dann, wenn die Ar­beits­ver­wal­tung ei­nen Ver­wal­tungs­akt nach § 18 Abs. 1 oder Abs. 2 KSchG er­las­sen hat und die­ser be­stands­kräftig ge­wor­den ist. Ein sol­cher Be­scheid ent­fal­tet we­der ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer noch ge­genüber der Ar­beits­ge­richts­bar­keit ma­te­ri­el­le Be­stands­kraft.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Solingen, Urteil vom 24.6.2010, 1 Ca 649/09 lev
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 10.11.2010, 12 Sa 1321/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

6 AZR 780/10
12 Sa 1321/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Düssel­dorf

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

28. Ju­ni 2012

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 28. Ju­ni 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gall­ner und Spel­ge so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hoff­mann und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Jer­chel für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 10. No­vem­ber 2010 - 12 Sa 1321/10 - wird zurück­ge­wie­sen.


2. Der Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung, die der Be­klag­te als In­sol­venz­ver­wal­ter auf der Grund­la­ge ei­nes noch von der Schuld­ne­rin ge­schlos­se­nen In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te erklärt hat.

Der 1970 ge­bo­re­ne, le­di­ge Kläger war seit 1990 bei der Schuld­ne­rin bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin beschäftigt. Die Schuld­ne­rin beschäftig­te zu­letzt et­wa 544 Ar­beit­neh­mer, da­von 445 im Be­trieb L, in dem der Kläger tätig war. Der als Che­mie­fach­ar­bei­ter ein­ge­stell­te Kläger war seit 1997 als Ver­suchs­fah­rer in der Ab­tei­lung Fahr­ver­such im Be­reich Pas­sen­ger Cars tätig. Die für ei­nen Ein­satz auch als Ver­suchs­fah­rer im LKW-Be­reich er­for­der­li­che Fahr­er­laub­nis der Klas­se C be­sitzt er nicht.


Am 8. De­zem­ber 2008 wur­de der Be­klag­te zum vorläufi­gen (schwa­chen) In­sol­venz­ver­wal­ter über das Vermögen der Schuld­ne­rin be­stellt. Am 1. März 2009 wur­de das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt.


Noch vor der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens schlos­sen die Schuld­ne­rin und der bei ihr ge­bil­de­te Be­triebs­rat mit Zu­stim­mung des Be­klag­ten am 24. Fe­bru­ar 2009 ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te. Da­nach soll­ten 44 Per­so­nal­ab­bau­maßnah­men er­fol­gen. Ua. soll­ten im Be­reich Fahr­ver­such drei Ar­beitsplätze ent­fal­len. Grund dafür war die Re­du­zie­rung der Pro­jek­te und Test­fahr­ten. Für den Fall ei­ner aus­rei­chen­den Mas­se war die Gründung ei­ner Beschäfti­gungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­ge­sell­schaft (BQG) in Aus­sicht ge­nom­men.
 


- 3 -

Die zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer wa­ren ta­bel­la­risch auf­ge­lis­tet, dar­un­ter der Kläger.

Un­ter dem 25. Fe­bru­ar 2009 zeig­te die Schuld­ne­rin auf dem Vor­druck der Agen­tur für Ar­beit die Mas­sen­ent­las­sung von 37 Ar­beit­neh­mern an. In der der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge an­lie­gen­den Lis­te fin­den sich un­ter der lau­fen­den Nr. 19 fol­gen­de An­ga­ben:


Ge­schlecht: männ­lich; Staats­an­gehörig­keit: türkisch; Al­ter: 38; Fa­mi­li­en­stand: nv.; Ort: T; Be­ruf: Techn. Son­der-kraft; zu­letzt aus­geübte Tätig­keit: Ver­suchs­fah­rer/-in Pas­sen­ger Cars; im Be­trieb seit: 1990; VZ; ...“


Da­mit war nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts der Kläger von der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­fasst.

Die­se Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ging am 26. Fe­bru­ar 2009 um 11:48 Uhr bei der zuständi­gen Agen­tur für Ar­beit ein. Am sel­ben Tag um 17:00 Uhr er­reich­te die Agen­tur für Ar­beit ein von der Vor­sit­zen­den des Be­triebs­rats der Schuld­ne­rin un­ter­zeich­ne­tes Schrei­ben vom 26. Fe­bru­ar 2009. Dar­in heißt es un­ter dem Be­treff „An­zei­ge von Ent­las­sun­gen“:


„Der Be­triebs­rat ... wur­de darüber in­for­miert, dass ein An­trag auf Ent­las­sun­gen gemäß § 17 Kündi­gungs­schutz­ge­setz an die Agen­tur für Ar­beit ge­sen­det wur­de.“


Wei­te­re An­ga­ben enthält das Schrei­ben nicht.

Eben­falls noch am 26. Fe­bru­ar 2009 wur­de um 20:04 Uhr per Te­le­fax ein In­ter­es­sen­aus­gleich an die zuständi­ge Agen­tur für Ar­beit über­mit­telt. Da­bei han­del­te es sich al­ler­dings nicht um den für die Schuld­ne­rin ver­ein­bar­ten In­ter­es­sen­aus­gleich, son­dern um ei­nen zwi­schen ei­ner an­de­ren Kon­zern­toch­ter und dem bei die­ser ge­bil­de­ten Be­triebs­rat ge­schlos­se­nen.


Mit Schrei­ben vom 26. Fe­bru­ar 2009 bestätig­te die Agen­tur für Ar­beit den Ein­gang der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vom 25. Fe­bru­ar 2009. Sie teil­te der Schuld­ne­rin mit:


„Ih­re o. g. An­zei­ge ist hier am 26.02.2009 ein­ge­gan­gen.


- 4 -

Da­mit be­ginnt die in § 18 Abs. 1 KSchG fest­ge­setz­te Frist von ei­nem Mo­nat am 27.02.2009 und en­det am 26.03.2009 (§§ 187 Abs. 1, 188 Abs. 2 BGB). In­ner­halb die­ser Frist wer­den Kündi­gun­gen nur mit Zu­stim­mung des in § 20 KSchG be­zeich­ne­ten Ent­schei­dungs­trägers wirk­sam.


Der Ent­schei­dungs­träger kann be­stim­men, dass die Kündi­gun­gen nicht vor Ab­lauf von längs­tens 2 Mo­na­ten nach Ein­gang der An­zei­ge bei der Agen­tur für Ar­beit wirk­sam wer­den (§ 18 Abs. 2 KSchG). Die Ent­schei­dung wird Ih­nen schrift­lich mit­ge­teilt.


Über Ih­ren An­trag auf Abkürzung der o. a. Frist wird noch ent­schie­den.
...“

Zu ei­nem aus der Ak­te nicht er­sicht­li­chen Zeit­punkt wur­de durch die Agen­tur für Ar­beit mit ei­nem nicht in der Ak­te be­find­li­chen Be­scheid die Sperr­frist ab­gekürzt.


Die Ab­wei­chung zwi­schen den nach dem In­ter­es­sen­aus­gleich be­ab­sich­tig­ten 44 Per­so­nal­ab­bau­maßnah­men und den nur 37 an­ge­zeig­ten be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen war dar­auf zurück­zuführen, dass vier Ar­beit­neh­mer be­reits vor Ab­schluss des In­ter­es­sen­aus­gleichs selbst gekündigt hat­ten und drei wei­te­re Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge von Auf­he­bungs­verträgen in die BQG ge­wech­selt wa­ren. Die Bil­dung die­ser BQG war der Agen­tur für Ar­beit be­kannt. Die BQG hat­te der Agen­tur für Ar­beit mit­ge­teilt, wel­che Ar­beit­neh­mer von Kündi­gun­gen be­droht sei­en und da­her zu ei­nem sog. „Pro­filing­gespräch“ ge­la­den würden, um später die Möglich­keit zu er­hal­ten, zur BQG zu wech­seln. Ins­ge­samt wech­sel­ten - ein­sch­ließlich der drei Ar­beit­neh­mer, die be­reits vor Ab­schluss des In­ter­es­sen­aus­gleichs ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ge­schlos­sen hat­ten - 38 Ar­beit­neh­mer in die BQG. Der Kläger lehn­te ei­nen sol­chen Wech­sel ab. Am 11. März 2009 erklärte dar­auf­hin der Be­klag­te dem Kläger und ei­ner wei­te­ren Ar­beit­neh­me­rin, die eben­falls nicht in die BQG ge­wech­selt war, die or­dent­li­che Kündi­gung je­weils zum 30. Ju­ni 2009.


Der Be­klag­te veräußer­te den Be­trieb der Schuld­ne­rin im Frühjahr 2009 an ei­ne Er­wer­be­rin. Der Kläger nahm die­se auf Wei­ter­beschäfti­gung und Zah-
 


- 5 -

lung von An­nah­me­ver­zugs­lohn in An­spruch und wird von ihr auf­grund ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung beschäftigt.

Der Kläger hat - so­weit für die Re­vi­si­on noch von Be­deu­tung - im Rah­men sei­ner recht­zei­tig er­ho­be­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge gel­tend ge­macht, die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge sei un­wirk­sam, weil die An­zahl der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer un­rich­tig an­ge­ge­ben sei. Von dem Zu­fall, ob er in der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge auf­geführt sei oder nicht, könne die Wirk­sam­keit der Kündi­gung nicht abhängen. Darüber hin­aus genüge das Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 26. Fe­bru­ar 2009 den An­for­de­run­gen an des­sen ge­setz­lich ver­lang­te Stel­lung­nah­me nicht.


Der Kläger hat wei­ter gel­tend ge­macht, die Na­mens­lis­te sei ob­jek­tiv un­rich­tig, weil auf ihr vier Ar­beit­neh­mer ent­hal­ten sei­en, die selbst gekündigt hätten, so dass dem Be­klag­ten die Ver­mu­tungs­wir­kung des In­ter­es­sen­aus­gleichs nicht zu­gu­te kom­me.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 11. März 2009 auf­gelöst wor­den ist.


Der Be­klag­te trägt zur Be­gründung sei­nes Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags vor, durch die An­ga­be ei­ner nied­ri­ge­ren An­zahl zu ent­las­sen­der Ar­beit­neh­mer sei die Agen­tur für Ar­beit nicht dar­an ge­hin­dert wor­den, ar­beits­markt­po­li­ti­sche Maßnah­men zu er­grei­fen. Darüber hin­aus wi­der­spre­che es dem Sinn und Zweck der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge, dort noch Ar­beit­neh­mer auf­zuführen, die im Zeit­punkt der An­zei­ge be­reits in ei­ne BQG ge­wech­selt sei­en. Oh­ne­hin sei­en der zuständi­gen Agen­tur für Ar­beit über die Gründung der Trans­fer­ge­sell­schaft al­le Da­ten be­kannt ge­we­sen.


Das Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 26. Fe­bru­ar 2009 sei ei­ne wirk­sa­me Stel­lung­nah­me. Das Ge­setz stel­le an de­ren In­halt kei­ner­lei An­for­de­run­gen. Ver­lang­te man für ei­ne wirk­sa­me Stel­lung­nah­me ei­nen Min­des­tin­halt, könn­te der Be­triebs­rat durch Ab­ga­be ei­ner nicht aus­rei­chen­den und da­mit un­wirk­sa­men Stel­lung­nah­me die Wirk­sam­keit ei­ner je­den Kündi­gung im Rah­men ei­ner


- 6 -

Mas­sen­ent­las­sung ver­hin­dern. Die Stel­lung­nah­me die­ne le­dig­lich der Be­ur­tei­lung, ob die Be­triebs­par­tei­en tatsächlich über die Mas­sen­ent­las­sung und ins­be­son­de­re die Ver­mei­dung ei­ner sol­chen be­ra­ten hätten. Die Agen­tur für Ar­beit könne wei­te­re In­for­ma­tio­nen er­fra­gen, wenn sie sich nicht aus­rei­chend in­for­miert fühle. Ihr In­for­ma­ti­ons­bedürf­nis de­fi­nie­re sie selbst. For­de­re sie kei­ne wei­te­ren In­for­ma­tio­nen an, müsse sich der Ar­beit­ge­ber dar­auf ver­las­sen können, dass mit ei­nem wirk­sa­men Be­scheid der Agen­tur für Ar­beit dem Er­for­der­nis der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge Genüge ge­tan sei.


Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben, weil kei­ne wirk­sa­me Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vor­lie­ge. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat in­so­weit an­ge­nom­men, dass es an der er­for­der­li­chen Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats feh­le. Der be­stands­kräfti­ge Be­scheid vom 26. Fe­bru­ar 2009 hin­de­re die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge und da­mit der Kündi­gung nicht.


Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Be­klag­te sein Be­geh­ren auf Kla­ge­ab­wei­sung wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on des Be­klag­ten ist un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 11. März 2009 nicht auf­gelöst wor­den. Die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge der Schuld­ne­rin ist un­wirk­sam, weil ihr kei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats bei­gefügt war. Der be­stands­kräfti­ge Be­scheid der Agen­tur für Ar­beit gemäß § 18 Abs. 1 KSchG über die Abkürzung der Sperr­frist hin­dert die Ar­beits­ge­richts­bar­keit nicht dar­an, die Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge fest­zu­stel­len. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt rechts­feh­ler­frei an­ge­nom­men.


A. Un­ge­ach­tet des im Frühjahr 2009 er­folg­ten Be­triebsüber­gangs ist der Be­klag­te un­abhängig da­von, ob die Zu­stel­lung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge noch vor dem Be­triebsüber­gang er­folgt ist, pro­zessführungs­be­fugt und pas­siv-
 


- 7 -

le­gi­ti­miert (BAG 18. März 1999 - 8 AZR 306/98 - AP KSchG 1969 § 4 Nr. 44 = EzA BGB § 613a Nr. 179; 16. Mai 2002 - 8 AZR 320/01 - AP In­sO § 113 Nr. 9; vgl. all­ge­mein 24. Mai 2005 - 8 AZR 246/04 - zu II 3 d der Gründe, BA­GE 114, 362).


B. Ob­wohl der Kläger im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung sei­ne Beschäfti­gung durch die Be­triebs­er­wer­be­rin erstrit­ten hat, be­steht das er­for­der­li­che recht­li­che In­ter­es­se an der be­gehr­ten Fest­stel­lung fort. Erst bei rechts­kräfti­ger Fest­stel­lung des Über­gangs des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers auf die Er­wer­be­rin wäre sein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ent­fal­len (BAG 10. De­zem­ber 1998 - 8 AZR 596/97 -).


C. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Un­recht an­ge­nom­men, dass dem Be­klag­ten die Ver­mu­tungs­wir­kun­gen des § 125 In­sO zu­gu­te­kom­men. Dies ver­hilft der Kla­ge je­doch nicht zum Er­folg, weil der In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te vom 24. Fe­bru­ar 2009 die Wir­kun­gen des § 1 Abs. 5 KSchG ent­fal­tet. Ei­ne we­sent­li­che Ände­rung der Sach­la­ge iSv. § 1 Abs. 5 Satz 3 KSchG liegt nicht vor. Der Kläger hat die Ver­mu­tungs­wir­kung des § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG nicht wi­der­legt. Die So­zi­al­aus­wahl ist je­den­falls im Er­geb­nis nicht grob feh­ler­haft iSv. § 1 Abs. 5 Satz 2 KSchG.


I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht be­ach­tet, dass der der Kündi­gung vom 11. März 2009 zu­grun­de lie­gen­de In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te be­reits am 24. Fe­bru­ar 2009 und da­mit noch vor der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens zwi­schen der Schuld­ne­rin und dem bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat ver­ein­bart wor­den ist und der Be­klag­te in sei­ner Ei­gen­schaft als vorläufi­ger (schwa­cher) In­sol­venz­ver­wal­ter die­sem In­ter­es­sen­aus­gleich nur zu­ge­stimmt hat. § 125 In­sO ist des­halb nicht an­zu­wen­den.

1. Vor der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens fin­det § 125 In­sO kei­ne un­mit­tel­ba­re An­wen­dung (LAG Hamm 22. Mai 2002 - 2 Sa 1560/01 - NZA-RR 2003, 378; Linck in HK-In­sO 6. Aufl. § 125 Rn. 2; Pöhl­mann in Graf-Schli­cker In­sO 2. Aufl. § 125 Rn. 3; ErfK/Gall­ner 12. Aufl. § 125 In­sO Rn. 1; KR/Wei­gand 9. Aufl. § 125 In­sO Rn. 9; Mückl/Krings ZIP 2012, 106, 107 f.).
 


- 8 -

Dies folgt be­reits aus dem ein­deu­ti­gen Wort­laut der Vor­schrift, in der nur vom „In­sol­venz­ver­wal­ter“, nicht aber vom „vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter“ die Re­de ist. Die Vor­schrift des § 125 In­sO be­fin­det sich im Drit­ten Teil der In­sol­venz­ord­nung, der die „Wir­kun­gen der Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens“ re­gelt, und gilt des­halb auch nach der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik nicht im Eröff­nungs­ver­fah­ren (vgl. für § 113 In­sO BAG 20. Ja­nu­ar 2005 - 2 AZR 134/04 - zu B II 2 b der Grün-de, BA­GE 113, 199). Die In­sol­venz­ord­nung un­ter­schei­det aus­drück­lich zwi­schen den Kom­pe­ten­zen des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters und de­nen des (endgülti­gen) In­sol­venz­ver­wal­ters. Sol­len für die Rechts­stel­lung des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters die Vor­schrif­ten des Drit­ten Teils der In­sol­venz­ord­nung gel­ten, ist dies - et­wa in § 22 Abs. 3 Satz 3 Halbs. 2 oder in § 24 Abs. 2 In­sO - aus­drück­lich ge­setz­lich an­ge­ord­net. An ei­ner sol­chen ge­setz­li­chen An­ord­nung der Be­fug­nis des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters, ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te mit den Wir­kun­gen des § 125 In­sO zu schließen, fehlt es.


2. Auch ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 125 In­sO im Eröff­nungs­ver­fah­ren schei­det aus (Mückl/Krings ZIP 2012, 106, 108; aA: Münch­Kom­mIn­sO/Löwisch/ Cas­pers 2. Aufl. Vor §§ 113 bis 128 Rn. 29 f.). Es fehlt be­reits an der für die An­nah­me ei­ner Ana­lo­gie er­for­der­li­chen plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke (vgl. zu die­ser Vor­aus­set­zung ei­ner Ana­lo­gie BAG 24. Mai 2012 - 6 AZR 679/10 - Rn. 16). Die Be­fug­nis­se des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters sind in § 22 In­sO fest­ge­legt. Mit sei­ner Zu­stim­mung kann der Schuld­ner mit dem Be­triebs­rat ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te schließen, der die Wir­kun­gen nach § 1 Abs. 5 KSchG ent­fal­tet und da­mit be­reits weit­rei­chen­de Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten bie­tet (vgl. Mückl/Krings aaO). Im Hin­blick auf die­se Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten ist das Re­ge­lungs­sys­tem der In­sol­venz­ord­nung, ge­mes­sen an ih­rer ei­ge­nen Re­ge­lungs­ab­sicht, hin­sicht­lich der Be­fug­nis­se des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters zum Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te nicht un­vollständig, so dass kein Raum für ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 125 In­sO ist (vgl. für § 113 In­sO BAG 20. Ja­nu­ar 2005 - 2 AZR 134/04 - zu B II 2 a der Gründe, BA­GE 113, 199).
 


- 9 -

3. Ob der vor Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens ge­schlos­se­ne In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te vom In­sol­venz­ver­wal­ter nach der Eröff­nung ge­neh­migt wer­den könn­te und dann rück­wir­kend auf den Zeit­punkt der In­sol­ven­zeröff­nung die Wir­kun­gen des § 125 In­sO ent­fal­ten könn­te (so Mückl/Krings ZIP 2012, 106, 109 ff.), kann da­hin­ste­hen.

a) In­so­weit er­scheint frag­lich, ob be­reits die Ge­neh­mi­gung al­lein des In­sol­venz­ver­wal­ters dem vor In­sol­ven­zeröff­nung ver­ein­bar­ten In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te die Wir­kun­gen des § 125 In­sO ver­schaf­fen könn­te (so wohl Mückl/Krings ZIP 2012, 106, 109 ff.) oder ob zwar nicht der förm­li­che Neu­ab­schluss des In­ter­es­sen­aus­gleichs (in die­sem Sin­ne LAG Hamm 7. Ju­li 2005 - 4 Sa 1548/04 - ju­ris Rn. 107), so doch we­nigs­tens die Ge­neh­mi­gung des In­ter­es­sen­aus­gleichs auch durch das Be­triebs­rats­gre­mi­um er­for­der­lich wäre. Der In­ter­es­sen­aus­gleich ist zwar kein zwei­sei­ti­ger Ver­trag, son­dern ei­ne kol­lek­ti­ve Ver­ein­ba­rung be­son­de­rer Art von nicht geklärter Rechts­qua­lität (BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 24, ZIP 2012, 1259). Un­ge­ach­tet sei­ner recht­li­chen Ein­ord­nung ist zu sei­nem wirk­sa­men Ab­schluss je­den­falls die Ei­ni­gung zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en er­for­der­lich (vgl. zum Zu­stan­de­kom­men iSv. § 125 In­sO BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 41 ff., ZIP 2012, 1193). Soll der vor Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens ver­ein­bar­te In­ter­es­sen­aus­gleich durch ei­ne Ge­neh­mi­gung nach In­sol­ven­zeröff­nung ei­ne an­de­re recht­li­che Qua­lität mit weit(er)rei­chen­den Fol­gen für die Über­prüfungsmöglich­keit der auf sei­ner Grund­la­ge erklärten Kündi­gun­gen er­hal­ten, spricht viel dafür, dass dies ei­ne Wil­lens­erklärung auch des Be­triebs­rats als zwei­ter Par­tei des In­ter­es­sen­aus­gleichs vor­aus­setzt (vgl. BAG 29. Ok­to­ber 2002 - 1 AZR 573/01 - BA­GE 103, 187, wo­nach ei­ne Ge­neh­mi­gung durch „die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en“ er­for­der­lich ist, um die Re­ge­lungs­sper­re des § 77 Abs. 3 Be­trVG zu be­sei­ti­gen).


b) Auf die­se Fra­ge kommt es je­doch nicht an. Der Be­klag­te hat den In­ter­es­sen­aus­gleich vom 24. Fe­bru­ar 2009 nicht aus­drück­lich ge­neh­migt. Ei­ne kon­klu­den­te Ge­neh­mi­gung schei­det man­gels Ge­neh­mi­gungs­wil­lens aus. Die Ge­neh­mi­gung ei­nes schwe­bend un­wirk­sa­men Geschäfts durch schlüssi­ges Ver­hal­ten setzt re­gelmäßig vor­aus, dass der Ge­neh­mi­gen­de er­kannt hat, dass
 


- 10 -

das Rechts­geschäft mögli­cher­wei­se man­gel­be­haf­tet ist, und dass in sei­nem Ver­hal­ten der Aus­druck des Wil­lens zu se­hen ist, das bis­her als un­ver­bind­lich an­ge­se­he­ne Geschäft ver­bind­lich zu ma­chen, in­dem er an ihm festhält (BGH 14. Ju­ni 2004 - II ZR 393/02 - zu I 1 c der Gründe, BGHZ 159, 294). An ei­ner sol­chen er­kenn­ba­ren Wil­lens­rich­tung fehlt es hier. Der Be­klag­te ist noch im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren da­von aus­ge­gan­gen, dass es sich bei dem In­ter­es­sen­aus-gleich vom 24. Fe­bru­ar 2009 um ei­nen sol­chen nach § 125 In­sO han­delt.


II. Die Un­an­wend­bar­keit des § 125 In­sO ändert je­doch nichts an der Ver­mu­tung, dass die strei­ti­ge Kündi­gung durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se be­dingt ist, weil der In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te vom 24. Fe­bru­ar 2009 je­den­falls die Wir­kun­gen des § 1 Abs. 5 KSchG ent­fal­te­te (vgl. Mückl/Krings ZIP 2012, 106, 108).


1. So­weit auf der Na­mens­lis­te auch vier Ar­beit­neh­mer auf­geführt wa­ren, die ihr Ar­beits­verhält­nis zu die­sem Zeit­punkt be­reits selbst gekündigt hat­ten, ist da­durch ent­ge­gen der An­sicht des Klägers kei­ne we­sent­li­che Ände­rung der Sach­la­ge iSv. § 1 Abs. 5 Satz 3 KSchG ein­ge­tre­ten, die die Wir­kun­gen des § 1 Abs. 5 Satz 1 und Satz 2 KSchG hätte ent­fal­len las­sen.


a) Ei­ne we­sent­li­che Ände­rung der Sach­la­ge iSv. § 1 Abs. 5 Satz 3 KSchG liegt nur vor, wenn im Kündi­gungs­zeit­punkt von ei­nem Weg­fall der Geschäfts­grund­la­ge aus­zu­ge­hen ist, al­so nicht ernst­haft be­zwei­felt wer­den kann, dass bei­de Be­triebs­part­ner oder ei­ner von ih­nen den In­ter­es­sen­aus­gleich in Kennt­nis der späte­ren Ände­rung nicht oder mit an­de­rem In­halt ge­schlos­sen hätten. Dies ist zB dann zu be­ja­hen, wenn sich die im In­ter­es­sen­aus­gleich vor­ge­se­he­ne Zahl der zur Kündi­gung vor­ge­se­he­nen Ar­beit­neh­mer er­heb­lich ver­rin­gert hat (BAG 12. März 2009 - 2 AZR 418/07 - Rn. 20, AP KSchG 1969 § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 97 = EzA KSchG § 1 In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 17).


b) Die­se Vor­aus­set­zun­gen la­gen hier nicht vor. Wie­so die Be­triebs­par­tei­en ei­nen an­de­ren In­ter­es­sen­aus­gleich, bei dem der Kläger nicht mehr auf ei­ner Na­mens­lis­te auf­geführt wor­den wäre, ge­schlos­sen hätten, wenn sie die vier Ar­beit­neh­mer, die selbst gekündigt ha­ben, nicht mehr berück­sich­tigt hätten, hat


- 11 -

der in­so­weit dar­le­gungs­pflich­ti­ge Kläger (APS/Kiel 4. Aufl. § 1 KSchG Rn. 813) nicht näher be­gründet. Sol­cher Vor­trag wäre ins­be­son­de­re des­halb er­for­der­lich ge­we­sen, weil kei­ner die­ser vier Ar­beit­neh­mer dem Be­reich Fahr­ver­such, in dem der Kläger tätig war, zu­ge­ord­net war. Auch oh­ne die­se Ar­beit­neh­mer wären in der Ab­tei­lung Fahr­ver­such des­halb nicht we­ni­ger Ar­beitsplätze ent­fal­len. So­weit der Kläger be­trof­fen ist, ist der Per­so­nal­ab­bau wie ge­plant durch­geführt wor­den, wes­halb es bei den Wir­kun­gen des § 1 Abs. 5 KSchG ver­blie­ben ist (APS/Kiel aaO Rn. 807).


2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, der Kläger ha­be die Ver­mu­tung des Vor­lie­gens ei­nes drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­ses nicht wi­der­legt. Hin­sicht­lich der Ver­mu­tung der Be­triebs­be­dingt­heit der Kündi­gung un­ter­schei­den sich die Wir­kun­gen des In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te nach § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG und § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 In­sO nicht. Die Tat­sa­chen­fest­stel­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der Ar­beits­platz des Klägers sei ent­fal­len, und sei­ne dar­auf be­ru­hen­den Würdi­gun­gen hat der Kläger nicht mit Ge­genrügen an­ge­grif­fen. Rechts­feh­ler sind in­so­weit nicht er­kenn­bar.


3. § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 In­sO eröff­net dem In­sol­venz­ver­wal­ter und dem Be­triebs­rat al­ler­dings wei­ter ge­hen­de Möglich­kei­ten bei der So­zi­al­aus­wahl als § 1 Abs. 5 Satz 2 KSchG. Ins­be­son­de­re muss die Schwer­be­hin­de­rung nicht berück­sich­tigt wer­den (zur Ver­fas­sungsmäßig­keit die­ses Aus­schlus­ses Linck in HK-In­sO 6. Aufl. § 125 Rn. 28) und kann mit ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich nach § 125 In­sO an­ge­strebt wer­den, ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Per­so­nal­struk­tur nicht nur zu er­hal­ten, son­dern erst zu schaf­fen. Vor­lie­gend ist die Schwer­be­hin­de­rung als So­zi­al­da­tum nicht berück­sich­tigt wor­den. Gleich­wohl ist die So­zi­al­aus­wahl je­den­falls be­zo­gen auf den Kläger im Er­geb­nis nicht grob feh­ler­haft. Die Kündi­gung des Klägers be­ruht auf der Ent­schei­dung der Schuld­ne­rin, in der Ab­tei­lung Fahr­ver­such die An­zahl der Tests zu re­du­zie­ren. Mit Ar­beit­neh­mern außer­halb die­ser Ab­tei­lung, ins­be­son­de­re mit den Ver­suchs­fah­rern im LKW-Be­reich, ist der Kläger nicht ver­gli­chen wor­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, dass dies nicht grob feh­ler­haft ge­we­sen sei, weil der seit 1997 als Ver­suchs­fah­rer täti­ge Kläger kei­ne Fahr­er­laub­nis der Klas­se C be­sit­ze und sei­ne
 


- 12 -

langjähri­ge Tätig­keit als Ver­suchs­fah­rer ei­ne feh­len­de Aus­tausch­bar­keit im Sin­ne ei­ner als­bal­di­gen Sub­sti­tu­ier­bar­keit in­di­ziert ha­be. Der Kläger ha­be nicht näher dar­ge­legt, war­um die­se In­di­zie­rung un­zu­tref­fend sei. Die So­zi­al­aus­wahl ist auf der Grund­la­ge die­ser Tat­sa­chen­fest­stel­lun­gen und dar­auf be­ru­hen­den Würdi­gun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts, ge­gen die der Kläger kei­ne Ge­genrügen er­ho­ben hat, nicht grob feh­ler­haft iSv. § 1 Abs. 5 Satz 2 KSchG.


4. Sch­ließlich kann auch im Ver­fah­ren nach § 1 Abs. 5 KSchG die Anhörung des Be­triebs­rats nach § 102 Be­trVG mit den Ver­hand­lun­gen über den In­ter­es­sen­aus­gleich ver­bun­den wer­den (vgl. BAG 21. Fe­bru­ar 2002 - 2 AZR 581/00 - zu B II 2 b der Gründe, EzA KSchG § 1 In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 10). Die Be­weiswürdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, wo­nach dies ge­sche­hen sei und dem Be­triebs­rat da­bei aus­rei­chend ver­deut­licht wor­den sei, dass mit sei­ner Zu­stim­mung zum In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te auch das Ver­fah­ren nach § 102 Be­trVG ab­ge­schlos­sen sei, greift der Kläger eben­falls nicht mit Ge­genrügen an.


D. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat rich­tig er­kannt, dass die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 11. März 2009 das Ar­beits­verhält­nis gleich­wohl des­halb nicht auf­gelöst hat, weil der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vom 25. Fe­bru­ar 2009 ent­ge­gen der ge­setz­li­chen An­ord­nung in § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG kei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats bei­gefügt war und auch die Vor­aus­set­zun­gen des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG nicht erfüllt wa­ren.


I. Die von der Schuld­ne­rin am 25. Fe­bru­ar 2009 mit Zu­stim­mung des Be­klag­ten er­stat­te­te Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge hätte nach In­sol­ven­zeröff­nung zu­guns­ten des Be­klag­ten wei­ter ge­wirkt, bis die an­ge­zeig­ten Kündi­gun­gen erklärt wor­den sind, wenn sie ord­nungs­gemäß er­folgt wäre (vgl. BAG 22. April 2010 - 6 AZR 948/08 - Rn. 15 f., BA­GE 134, 176).


II. Die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vom 25. Fe­bru­ar 2009 war je­doch feh­ler­haft.

- 13 -

1. Die am 25. Fe­bru­ar 2009 an­ge­zeig­te Maßnah­me war nach § 17 KSchG an­zei­ge­pflich­tig.

a) Für die An­zei­ge­pflicht nach § 17 Abs. 1 KSchG ist die Zahl der in ei­nem Be­trieb er­fol­gen­den Ent­las­sun­gen im Verhält­nis zur Zahl der in der Re­gel in die­sem Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer aus­schlag­ge­bend. Der Be­griff des Be­triebs in § 17 KSchG ent­spricht da­bei dem der §§ 1, 4 Be­trVG (st. Rspr., zu­letzt BAG 15. De­zem­ber 2011 - 8 AZR 692/10 - Rn. 73 f.). Maßgeb­lich für die Be­rech­nung des Schwel­len­werts war da­mit die im Be­trieb der Schuld­ne­rin in L, in dem der Kläger tätig war, beschäftig­te An­zahl von Ar­beit­neh­mern. Von den 445 Ar­beit­neh­mern die­ses Be­triebs soll­ten 44 Ar­beit­neh­mer ent­las­sen wer­den.


b) Al­ler­dings hat der Be­klag­te nur dem Kläger und ei­ner wei­te­ren Ar­beit­neh­me­rin gekündigt. 38 der zur Ent­las­sung vor­ge­se­he­nen Ar­beit­neh­mer sind zu ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft ge­wech­selt. Zu­min­dest die 35 Ar­beit­neh­mer, die erst nach der Er­stat­tung der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge zu der Trans­fer­ge­sell­schaft ge­wech­selt sind, wa­ren je­doch vor­lie­gend bei der Be­rech­nung des Schwel­len­werts zu berück­sich­ti­gen. Da­mit war der Schwel­len­wert des § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 KSchG über­schrit­ten.


aa) Ob Ar­beit­neh­mer, die zu ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft wech­seln und da­mit den Ar­beits­markt - wenn über­haupt - nur verzögert be­las­ten, bei der Be­rech­nung des Schwel­len­werts nach § 17 KSchG mit­zuzählen sind, ist strei­tig (be­ja­hend un­ter Hin­weis auf den kla­ren Wort­laut des § 17 Abs. 1 Satz 2 KSchG: ErfK/Kiel 12. Aufl. § 17 KSchG Rn. 12; APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 29; Ni­k­las/Ko­eh­ler NZA 2010, 913, 914; ver­nei­nend: v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 17 Rn. 24).


bb) Nach dem Sinn und Zweck des § 17 KSchG, der die so­zioöko­no­mi­schen Aus­wir­kun­gen von Mas­sen­ent­las­sun­gen auf­fan­gen und des­halb ua. der Agen­tur für Ar­beit die Möglich­keit ge­ben soll, Maßnah­men zur Ver­mei­dung oder Verzöge­rung von Be­las­tun­gen des Ar­beits­mark­tes ein­zu­lei­ten (BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 45, ZIP 2012, 1193; 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 21, ZIP 2012, 1259), sind je­den­falls die Ar­beit­neh­mer, bei de­nen im Zeit-

- 14 -

punkt der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge noch nicht fest­steht, dass sie in ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft wech­seln wer­den, bei der Be­rech­nung des Schwel­len­werts mit­zuzählen. Für die Ar­beits­ver­wal­tung ist im Zeit­punkt der Er­stat­tung der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge noch nicht ab­seh­bar, ob und wann die zu die­sem Per­so­nen­kreis gehören­den Ar­beit­neh­mer den Ar­beits­markt be­las­ten wer­den.


cc) Da­nach wa­ren je­den­falls die 35 Ar­beit­neh­mer der Schuld­ne­rin, die erst nach dem 26. Fe­bru­ar 2009 zur BQG ge­wech­selt sind, bei der Be­rech­nung des Schwel­len­werts des § 17 KSchG zu berück­sich­ti­gen. Zwar hat der Be­klag­te an­ge­ge­ben, der zuständi­gen Agen­tur für Ar­beit sei­en durch die BQG sog. „Pro­filin­g­anträge“ zu­ge­lei­tet wor­den. Da­durch sei der Ar­beits­ver­wal­tung be­kannt ge­we­sen, wel­che Ar­beit­neh­mer von Kündi­gun­gen be­droht und zu „Pro­filing­gesprächen“ ein­ge­la­den wor­den sei­en, um an­sch­ließend die Möglich­keit zu er­hal­ten, in die BQG zu wech­seln. Un­ge­ach­tet des­sen stand am 26. Fe­bru­ar 2009 noch nicht fest, ob und wel­che der Ar­beit­neh­mer, für die ein Wech­sel in die Trans­fer­ge­sell­schaft in Be­tracht kam, von dem An­ge­bot des Ab­schlus­ses ei­nes drei­sei­ti­gen Auf­he­bungs­ver­trags Ge­brauch ma­chen woll­ten und würden. Die drei­sei­ti­gen Verträge zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Schuld­ne­rin ei­ner­seits und zur Be­gründung ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses mit der BQG an­de­rer­seits wa­ren auch nach dem Vor­trag des Be­klag­ten noch nicht ge­schlos­sen. Mit den 35 Ar­beit­neh­mern der Schuld­ne­rin, die erst nach dem 26. Fe­bru­ar 2009 zur BQG ge­wech­selt sind, war der Schwel­len­wert des § 17 KSchG über­schrit­ten.


2. So­weit in der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vom 25. Fe­bru­ar 2009 die An­zahl der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer zu­min­dest um die vier Ar­beit­neh­mer, die durch Ei­genkündi­gun­gen aus­ge­schie­den sind, zu nied­rig an­ge­setzt war, hat sich die­ser Feh­ler auf die dem Kläger erklärte Kündi­gung nicht aus­ge­wirkt.


a) Bei der gemäß § 17 Abs. 3 Satz 1 Halbs. 2 iVm. § 17 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 KSchG zwin­gend er­for­der­li­chen An­ga­be der An­zahl der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer sind gemäß § 17 Abs. 1 Satz 2 KSchG, der Art. 1 Abs. 1 Un­ter- abs. 2 der Richt­li­nie 98/59/EG des Ra­tes vom 20. Ju­li 1998 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über Mas­sen­ent­las­sun­gen (MERL) um-
 


- 15 -

setzt, auch die Ar­beit­neh­mer mit­zuzählen, de­ren Ar­beits­verhält­nis auf Ver­an­las­sung des Ar­beit­ge­bers en­det. Ei­ne Ver­an­las­sung in die­sem Sin­ne liegt vor, wenn der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer zu ver­ste­hen gibt, dass er, der Ar­beit­ge­ber, an­de­ren­falls das Ar­beits­verhält­nis be­en­den wer­de, weil nach Durchführung der Be­triebsände­rung kei­ne Beschäfti­gungsmöglich­keit mehr be­ste­he.


b) Aus­ge­hend vom Zweck des § 17 KSchG, der ua. der Agen­tur für Ar­beit die Möglich­keit ge­ben soll, Maßnah­men zur Ver­mei­dung oder Verzöge­rung von Be­las­tun­gen des Ar­beits­mark­tes ein­zu­lei­ten (BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 45, ZIP 2012, 1193; 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 21, ZIP 2012, 1259), kommt es nicht dar­auf an, auf wel­cher recht­li­chen Grund­la­ge das Ar­beits­verhält­nis be­en­det wird. Maßgeb­lich ist al­lein, dass das Ar­beits­verhält­nis im en­gen zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit der Be­triebsände­rung, die zu der Frei­set­zung von Ar­beit­neh­mern im von § 17 KSchG ge­zo­ge­nen Rah­men führt, auf Ver­an­las­sung des Ar­beit­ge­bers be­en­det wird. Kommt der Ar­beit­neh­mer durch ei­ne Ei­genkündi­gung oder den Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­trags ei­ner sonst er­for­der­li­chen be­triebs­be­ding­ten Ar­beit­ge­berkündi­gung zu­vor, ist er bei der An­ga­be der Zahl der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich zu berück­sich­ti­gen (vgl. BAG 6. De­zem­ber 1973 - 2 AZR 10/73 - BA­GE 25, 430; vgl. für die Ver­an­las­sung von Ei­genkündi­gun­gen oder Auf­he­bungs­verträgen als Vor­aus­set­zung für den An­spruch auf ei­ne So­zi­al­plan­ab­fin­dung BAG 13. Fe­bru­ar 2007 - 1 AZR 184/06 - Rn. 30, BA­GE 121, 168; APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 31 ff.; KR/Wei­gand 9. Aufl. § 17 KSchG Rn. 39, 43; aA: ErfK/Kiel 12. Aufl. § 17 KSchG Rn. 14, wo­nach Ei­genkündi­gun­gen ge­ne­rell nicht mit­zuzählen sei­en, weil es al­lein auf die Wil­lens­erklärung des Ar­beit­ge­bers an­kom­me).


c) Ge­gen die in­zi­den­te Fest­stel­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, dass die vier Ar­beit­neh­mer, die vor Er­stat­tung der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ei­ne Ei­genkündi­gung erklärt hat­ten, auf Ver­an­las­sung der Schuld­ne­rin aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den sind, er­hebt die Re­vi­si­on kei­ne Ver­fah­rensrügen. Die­se Ar­beit­neh­mer wa­ren da­mit grundsätz­lich in der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge an­zuführen. Ob Ar­beit­neh­mer, die be­reits vor Er­stat­tung der Mas­sen-
 


- 16 -

ent­las­sungs­an­zei­ge ei­ne Ei­genkündi­gung erklärt ha­ben, je­den­falls dann, wenn der Ar­beit­ge­ber Kennt­nis da­von hat, dass die­se Ar­beit­neh­mer be­reits ein neu­es Ar­beits­verhält­nis be­gründet ha­ben, bei der An­ga­be der Zahl der zu Ent­las­sen­den außer Acht blei­ben können, kann da­hin­ste­hen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat kei­ne ent­spre­chen­den Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen. Ver­fah­rensrügen er­hebt die Re­vi­si­on in­so­weit eben­falls nicht.


d) Nach all­ge­mei­ner An­sicht sol­len Feh­ler bei den „Muss-An­ga­ben“ nach § 17 Abs. 3 Satz 4 KSchG, zu de­nen auch die An­ga­be der Zahl der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer gehört, zur Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge führen (APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 100; ErfK/Kiel 12. Aufl. § 17 KSchG Rn. 29; KR/Wei­gand 9. Aufl. § 17 KSchG Rn. 83; v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 17 Rn. 84). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat aber zu Recht an­ge­nom­men, dass sich nur die Ar­beit­neh­mer, die von der Mas­sen-ent­las­sungs­an­zei­ge nicht er­fasst sind, auf die zu nied­ri­ge An­ga­be der Zahl der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer be­ru­fen können. Die Prüfungs- und Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten der Ar­beits­ver­wal­tung sind hin­sicht­lich der Ar­beit­neh­mer, de­ren Ent­las­sung ihr an­ge­zeigt wor­den ist, we­der po­si­tiv noch ne­ga­tiv durch die zu nied­ri­ge An­zahl an­ge­zeig­ter Ent­las­sun­gen be­ein­flusst wor­den. Die­ser Feh­ler der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ist des­halb für die Ent­las­sung des Klägers oh­ne Be­deu­tung (noch of­fen­ge­las­sen von BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 36 f., ZIP 2012, 1193; APS/Moll aaO Rn. 132a; ErfK/Kiel aaO; KR/Wei­gand aaO; vgl. für die zu ge­rin­ge An­ga­be zu ent­las­sen­der Ar­beit­neh­mer we­gen der Be­schränkung der An­ga­ben auf ei­nen Zweig­be­trieb BAG 22. März 2001 - 8 AZR 565/00 - zu B II 10 b der Gründe, AP GG Art. 101 Nr. 59 = EzA GG Art. 101 Nr. 5). Mit dem Zweck der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge stünde es nicht im Ein­klang, wenn die feh­len­de An­ga­be ei­ner ein­zi­gen Ent­las­sung die Auflösung der Ar­beits­verhält­nis­se auch al­ler an­de­ren von der Mas­sen­ent­las­sungs-an­zei­ge er­fass­ten Ar­beit­neh­mer hin­dern würde.


3. Der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge war ent­ge­gen § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG kei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats bei­gefügt. Der Be­klag­te hat auch nicht dar­ge­legt, dass die Vor­aus­set­zun­gen des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG erfüllt
 


- 17 -

wa­ren. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en konn­te des­halb durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 11. März 2009 nicht auf­gelöst wer­den.


a) Die Beifügung der Stel­lung­nah­me ist Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung für die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge (BAG 2. Fe­bru­ar 1984 - 2 AZR 392/82 - zu C I 2 der Gründe; vgl. für § 15 KSchG aF BAG 21. Mai 1970 - 2 AZR 294/69 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 22, 336). Ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ne ord­nungs­gemäße An­zei­ge vor­liegt, wenn der Be­triebs­rat sei­ne Stel­lung­nah­me un­mit­tel­bar an die Agen­tur für Ar­beit schickt (da­zu APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 113, KR/Wei­gand 9. Aufl. § 17 KSchG Rn. 91a; v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 17 Rn. 92; Schaub/Linck ArbR-Hdb. 14. Aufl. § 142 Rn. 24), kann da­hin­ste­hen. Ent­ge­gen der An­sicht der Re­vi­si­on genügte nämlich das an die Agen­tur für Ar­beit ge­rich­te­te Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 26. Fe­bru­ar 2009 den an ei­ne Stel­lung­nah­me nach § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG zu stel­len­den An­for­de­run­gen nicht.


aa) Zwar enthält § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG kei­ne ex­pli­zi­ten Aus­sa­gen zum er­for­der­li­chen In­halt der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats. Auch weist die Re­vi­si­on zu­tref­fend dar­auf hin, dass der Ar­beit­ge­ber den In­halt der Stel­lung­nah­me nicht be­ein­flus­sen kann. Dar­aus folgt je­doch ent­ge­gen der An­nah­me der Re­vi­si­on nicht, dass je­de Äußerung des Be­triebs­rats ge­genüber der Ar­beits­ver­wal­tung un­abhängig von ih­rem In­halt den An­for­de­run­gen des § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG genügt. Zum Schutz der Ar­beit­neh­mer vor den Fol­gen sol­len Mas­sen­ent­las­sun­gen Kon­sul­ta­tio­nen mit Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern so­wie die Un­ter­rich­tung der Ar­beits­ver­wal­tung vor­an­ge­hen, um es so der Ar­beits­ver­wal­tung zu ermögli­chen, nach Lösun­gen für die durch die be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen auf­ge­wor­fe­nen Pro­ble­me zu su­chen (BAG 22. April 2010 - 6 AZR 948/08 - Rn. 20, BA­GE 134, 176). Aus­ge­hend von die­sem Zweck soll die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats ge­genüber der Ar­beits­ver­wal­tung be­le­gen, ob und wel­che Möglich­kei­ten die­ser sieht, die an­ge­zeig­ten Kündi­gun­gen zu ver­mei­den, und dass so­zia­le Maßnah­men mit dem Be­triebs­rat be­ra­ten und ggf. ge­trof­fen wor­den sind. Außer­dem soll si­cher­ge­stellt wer­den, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne ihm ungüns­ti­ge Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats der Ar­beits­ver­wal­tung nicht
 


- 18 -

ver­schwei­gen kann (BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 45, ZIP 2012, 1193; 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 22, ZIP 2012, 1259). Auch die Re­vi­si­on räumt ein, dass die Beifügung der Stel­lung­nah­me der Be­ur­tei­lung der Ar­beits­ver­wal­tung dient, ob die Be­triebs­par­tei­en tatsächlich über die Mas­sen­ent­las­sung und ins­be­son­de­re die Ver­mei­dung ei­ner sol­chen be­ra­ten hätten. Ei­ne sol­che Be­ur­tei­lung setzt vor­aus, dass sich die der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge bei­gefügte Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats auf die an­ge­zeig­ten Kündi­gun­gen be­zieht und ei­ne ab­sch­ließen­de Mei­nungsäußerung des Be­triebs­rats zu die­sen Kündi­gun­gen enthält (vgl. BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 22, 33, aaO), wo­bei auch die ein­deu­ti­ge Äußerung, kei­ne Stel­lung neh­men zu wol­len, aus­rei­chend ist.

bb) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on wird mit die­ser Aus­le­gung dem Be­triebs­rat nicht die Möglich­keit ge­ge­ben, die Wirk­sam­keit je­der Kündi­gung im Rah­men von Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ver­hin­dern oder auch nur we­sent­lich zu be­hin­dern.

(1) Kommt es im Zu­sam­men­hang mit der vom Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sung zum Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te und legt der Ar­beit­ge­ber sei­ner Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge die­sen In­ter­es­sen­aus­gleich bei, er­setzt dies gemäß § 125 Abs. 2 In­sO bzw. § 1 Abs. 5 Satz 4 KSchG die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats auch dann, wenn die­ser im In­ter­es­sen­aus­gleich nicht aus­drück­lich Stel­lung zu den be­ab­sich­tig­ten Ent­las­sun­gen nimmt (BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 15, ZIP 2012, 1259).


(2) Auch ei­ne in ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich oh­ne Na­mens­lis­te in­te­grier­te Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats genügt den An­for­de­run­gen des § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG, wenn der Be­triebs­rat da­mit zur be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sung ab­sch­ließend Stel­lung ge­nom­men hat (BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 14 ff., ZIP 2012, 1259).


(3) Sch­ließlich gibt § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG dem Ar­beit­ge­ber ein Ver­fah­ren an die Hand, mit dem er ver­hin­dern kann, dass der Be­triebs­rat durch die Ver­wei­ge­rung ei­ner Stel­lung­nah­me die Kündi­gun­gen er­heb­lich verzögert.
 


- 19 -

Macht der Ar­beit­ge­ber glaub­haft, dass er den Be­triebs­rat min­des­tens zwei Wo­chen vor Er­stat­tung der An­zei­ge un­ter Be­ach­tung der An­for­de­run­gen des § 17 Abs. 2 KSchG un­ter­rich­tet hat, und legt er den Stand der Be­ra­tun­gen dar, kann er rechts­si­cher und rechts­wirk­sam un­ter Be­ach­tung der An­for­de­run­gen des Mas­sen­ent­las­sungs­schut­zes oh­ne wei­te­re Zeit­verzöge­rung kündi­gen (APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 117; KR/Wei­gand 9. Aufl. § 17 KSchG Rn. 94; vgl. auch BT-Drucks. 8/1041 S. 5 und BR-Drucks. 400/77 S. 7 f.). Un­ter Berück­sich­ti­gung der An­for­de­run­gen an ei­ne aus­rei­chen­de Un­ter­rich­tung des Be­triebs­rats, die es die­sem ermögli­chen soll, kon­struk­ti­ve Vor­schläge zur Ver­mei­dung der Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ma­chen (vgl. da­zu BAG 18. Ja­nu­ar 2012 - 6 AZR 407/10 - Rn. 36, ZIP 2012, 1193; vgl. auch Rein­hard RdA 2007, 207, 213), wird durch die Frist des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG in der Mehr­zahl der Fälle kei­ne er­heb­li­che Verzöge­rung ein­tre­ten, wenn die Un­ter­rich­tung des Be­triebs­rats - wie vom Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on an­ge­nom­men und ver­langt - ernst­haft die Möglich­keit der Ver­mei­dung von Mas­sen­ent­las­sun­gen zum Ziel hat.


(4) Auch wenn der Be­triebs­rat - be­wusst oder un­be­wusst - ei­ne den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen nicht genügen­de Stel­lung­nah­me ab­gibt, wird da­durch dem Ar­beit­ge­ber die Ab­ga­be ei­ner wirk­sa­men Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge nicht unmöglich ge­macht. § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG er­fasst nicht nur den Fall des gänz­li­chen Feh­lens der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats, son­dern auch den ei­ner un­genügen­den Stel­lung­nah­me. Der Ar­beit­ge­ber kann auch in letz­te­rem Fall die Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ver­hin­dern, in­dem er ihr nicht nur die un­zu­rei­chen­de Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats beifügt, son­dern zusätz­lich nach § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG verfährt.


cc) Das Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 26. Fe­bru­ar 2009 genügte den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen nicht. Der Be­triebs­rat hat da­mit nur mit­ge­teilt, er sei darüber in­for­miert wor­den, dass ein An­trag auf Ent­las­sun­gen gemäß § 17 KSchG an die Agen­tur für Ar­beit ge­sen­det wor­den sei. Die­ser Erklärung ließ sich nicht ein­mal ent­neh­men, ob er Kennt­nis vom Um­fang der an­ge­zeig­ten Ent­las­sun­gen hat­te. Erst recht fehl­te je­de Äußerung, der sich ent­neh­men ließe,


- 20 -

dass er - sei es po­si­tiv, sei es ne­ga­tiv - zu der Not­wen­dig­keit die­ser Ent­las­sun­gen Stel­lung neh­men wol­le. Das Schrei­ben ist ei­ne bloße Wis­sens­mit­tei­lung (man ha­be Kennt­nis von der Über­sen­dung ei­ner Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge un­be­stimm­ten In­halts), nicht aber ei­ne Stel­lung­nah­me (man sei mit den kon­kret an­ge­zeig­ten Kündi­gun­gen ein­ver­stan­den, leh­ne sie ab oder wol­le sich nicht wei­ter äußern).


b) Die Stel­lung­nah­me ist auch nicht gemäß § 1 Abs. 5 Satz 4 KSchG durch die Über­sen­dung ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te er­setzt wor­den. Der Agen­tur für Ar­beit ist we­der am 26. Fe­bru­ar 2009 noch später vor der Erklärung der Kündi­gung vom 11. März 2009 der am 24. Fe­bru­ar 2009 zwi­schen der Schuld­ne­rin und dem bei die­ser ge­bil­de­ten Be­triebs­rat ver­ein­bar­te In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te zu­ge­lei­tet wor­den. Der tatsächlich über­sand­te In­ter­es­sen­aus­gleich ei­ner an­de­ren Kon­zern­toch­ter konn­te die Fik­ti­ons­wir­kung des § 1 Abs. 5 Satz 4 KSchG nicht be­wir­ken.


c) Auch die Vor­aus­set­zun­gen des § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG sind nicht dar­ge­legt.


4. Die Re­vi­si­on re­kla­miert für sich oh­ne Er­folg, die Ar­beits­ver­wal­tung ha­be die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge nicht be­an­stan­det, son­dern im Hin­blick auf die er­teil­ten In­for­ma­tio­nen ei­ne Ent­las­sungs­sper­re fest­ge­setzt. Der Be­scheid der Agen­tur für Ar­beit nach § 18 Abs. 1, § 20 KSchG hin­dert die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge durch die Ar­beits­ge­richts­bar­keit nicht.


a) Es ist um­strit­ten, ob die Ar­beits­ge­richts­bar­keit durch ei­nen be­stands­kräfti­gen, nicht of­fen­sicht­lich un­wirk­sa­men Ver­wal­tungs­akt der Ar­beits­ver­wal­tung, der die Zulässig­keit der Ent­las­sun­gen zu ei­nem be­stimm­ten Zeit­punkt fest­stellt, ge­hin­dert ist, im Kündi­gungs­schutz­pro­zess die Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge an­zu­neh­men, ob al­so Feh­ler, die dem Ar­beit­ge­ber bei der Er­stat­tung der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge un­ter­lau­fen sind, durch ei­nen Ver­wal­tungs­akt der Ar­beits­ver­wal­tung nach §§ 18, 20 KSchG ge­heilt wer­den (für ei­ne Hei­lung: BAG 24. Ok­to­ber 1996 - 2 AZR 895/95 - zu B II 3 der Gründe,



- 21 -

BA­GE 84, 267; 22. Ja­nu­ar 1998 - 2 AZR 266/97 - zu II 5 der Gründe; 11. März 1998 - 2 AZR 414/97 - zu II 2 der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 111 Nr. 43 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 99; 13. April 2000 - 2 AZR 215/99 - zu B III 2 der Gründe, AP KSchG 1969 § 17 Nr. 13 = EzA KSchG § 17 Nr. 9; 28. Mai 2009 - 8 AZR 273/08 - Rn. 63, AP BGB § 613a Nr. 370 = EzA KSchG § 17 Nr. 20; KR/Wei­gand 9. Aufl. § 17 KSchG Rn. 92 und § 20 KSchG Rn. 72 f.; Mückl Anm. EWiR 2011, 165; of­fen­las­send: BAG 18. Sep­tem­ber 2003 - 2 AZR 79/02 - zu B III 2 b der Gründe, BA­GE 107, 318; ge­gen ei­ne Hei­lung: Rein­hard RdA 2007, 207, 214; ErfK/Kiel 12. Aufl. § 20 KSchG Rn. 6; Hin­richs Kündi­gungs­schutz und Ar­beit­neh­mer­be­tei­li­gung bei Mas­sen­ent­las­sun­gen S. 150 ff.; Ni­k­las/Ko­eh­ler NZA 2010, 913, 918; Zwan­zi­ger Kom­men­tar zum Ar­beits­recht der In­sol­venz­ord­nung 4. Aufl. § 125 Rn. 124; dif­fe­ren­zie­rend v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 18 Rn. 17: kei­ne Hei­lung bei Verstößen, die nicht zur Un­wirk­sam­keit der An­zei­ge führen; APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 136 ff.: Bin­dung der Ar­beits­ge­richts­bar­keit, aber Un­ter­rich­tung der Ar­beits­ver­wal­tung über aus Sicht der Ar­beits­ge­richts­bar­keit be­ste­hen­de Rück­nah­me­gründe und Aus­set­zung bis zur Be­schei­dung).


b) Ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist das Schrei­ben der zuständi­gen Agen­tur für Ar­beit vom 26. Fe­bru­ar 2009 kein Ver­wal­tungs­akt und konn­te be­reits des­halb kei­ne Hei­lungs­wir­kung ent­fal­ten. Bei die­sem Schrei­ben han­delt es sich le­dig­lich um ei­ne Sach­stands­mit­tei­lung und Ein­gangs­bestäti­gung.


aa) Nach der Le­gal­de­fi­ni­ti­on des § 35 Satz 1 VwVfG ist ein Ver­wal­tungs­akt je­de Verfügung, Ent­schei­dung oder an­de­re ho­heit­li­che Maßnah­me, die ei­ne Behörde zur Re­ge­lung ei­nes Ein­zel­falls auf dem Ge­biet des öffent­li­chen Rechts trifft und die auf un­mit­tel­ba­re Rechts­wir­kung nach außen ge­rich­tet ist. Ob ein behörd­li­ches Schrei­ben ei­ne ver­bind­li­che Re­ge­lung durch Ver­wal­tungs­akt enthält und wel­chen In­halt die­ser hat, ist durch Aus­le­gung nach den in­so­weit ent­spre­chend an­wend­ba­ren Grundsätzen des § 133 BGB zu er­mit­teln. Maßge­bend ist bei der Aus­le­gung behörd­li­cher Schrei­ben da­nach nicht der in­ne­re Wil­le der Behörde, son­dern de­ren erklärter Wil­le, wie ihn der Empfänger bei ob­jek­ti­vier­ter
 


- 22 -

Würdi­gung ver­ste­hen konn­te, wo­bei Un­klar­hei­ten zu­las­ten der Ver­wal­tung ge­hen (BVerwG 22. März 2012 - 1 C 3.11 - Rn. 24 mwN; U. Stel­kens in Stel­kens/Bonk/Sachs VwVfG 7. Aufl. § 35 Rn. 71).


bb) Nach die­sen Grundsätzen genügt das Schrei­ben der zuständi­gen Agen­tur für Ar­beit vom 26. Fe­bru­ar 2009 nicht den An­for­de­run­gen an ei­nen Ver­wal­tungs­akt.


(1) Dem steht schon ent­ge­gen, dass Ent­schei­dun­gen nach § 18 Abs. 1 und Abs. 2 KSchG gemäß § 20 KSchG aus­drück­lich und aus­sch­ließlich den dort ge­nann­ten Ent­schei­dungs­trägern über­tra­gen sind. Be­vor die ge­setz­li­chen Ent­schei­dungs­träger tätig ge­wor­den sind, fehlt der Agen­tur für Ar­beit die Re­ge­lungs­be­fug­nis (sog. „VA-Be­fug­nis“). Fehlt aber of­fen­sicht­lich ei­ne Re­ge­lungs­be­fug­nis, kann nicht un­ter­stellt wer­den, dass gleich­wohl ein Ver­wal­tungs­akt ha­be er­las­sen wer­den sol­len (U. Stel­kens in Stel­kens/Bonk/Sachs VwVfG 7. Aufl. § 35 Rn. 72, 25). Die auf An­fra­ge des Ar­beit­ge­bers er­teil­te bloße (te­le­fo­ni­sche) Aus­kunft „des Ar­beits­amts“ hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt da­her für ei­ne Hei­lungs­wir­kung bzw. ei­nen Ver­trau­ens­schutz nicht aus­rei­chen las­sen (BAG 21. Mai 1970 - 2 AZR 294/69 - zu II 2 der Gründe, BA­GE 22, 336). Erst die Ent­schei­dung der nach § 20 KSchG zuständi­gen Ent­schei­dungs­träger über den An­trag nach § 18 KSchG ist ein Ver­wal­tungs­akt (vgl. BAG 24. Ok­to­ber 1996 - 2 AZR 895/95 - zu B II 3 c der Gründe, BA­GE 84, 267; 11. März 1998 - 2 AZR 414/97 - zu II 2 der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 111 Nr. 43 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 99).

Das Schrei­ben vom 26. Fe­bru­ar 2009 war deut­lich er­kenn­bar von ei­nem Sach­be­ar­bei­ter vor Ent­schei­dung der nach § 20 Abs. 1 KSchG zuständi­gen Ent­schei­dungs­träger ver­fasst. Be­reits vom Zeit­ab­lauf her konn­ten die­se vor Er­stel­lung die­ses Schrei­bens of­fen­sicht­lich nicht tätig ge­wor­den sein. Tatsächlich hat der Sach­be­ar­bei­ter im Schrei­ben vom 26. Fe­bru­ar 2009 auch kei­ner­lei Ent­schei­dung des zuständi­gen Ent­schei­dungs­trägers mit­ge­teilt, son­dern nur auf des­sen Ent­schei­dungs­kom­pe­ten­zen hin­ge­wie­sen („der Ent­schei­dungs­träger kann be­stim­men“) und des­sen Ent­schei­dung an­gekündigt („über Ih­ren An­trag auf Abkürzung der Frist wird noch ent­schie­den“).
 


- 23 -

(2) So­weit das Schrei­ben im ers­ten Ab­satz Aus­sa­gen zur Sperr­frist enthält, erschöpft es sich in der Wie­der­ho­lung des Ge­set­zes­wort­lauts und trifft kei­ner­lei ei­genständi­ge Re­ge­lung, durch die Rech­te des Ar­beit­ge­bers be­gründet, auf­ge­ho­ben, geändert, ver­bind­lich fest­ge­stellt oder ver­neint wer­den soll­ten. Da­mit fehlt es in­so­weit auch an ei­ner auf un­mit­tel­ba­re Rechts­wir­kung nach außen ge­rich­te­ten Re­ge­lung als wei­te­rer Vor­aus­set­zung ei­nes Ver­wal­tungs­akts (vgl. U. Stel­kens in Stel­kens/Bonk/Sachs VwVfG 7. Aufl. § 35 Rn. 141).


c) Der später er­gan­ge­ne Be­scheid der Ar­beits­ver­wal­tung gemäß § 18 Abs. 1 KSchG über die Abkürzung der Sperr­frist hin­dert die Ar­beits­ge­richts­bar­keit an der Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge selbst dann nicht, wenn zu­guns­ten des Be­klag­ten un­ter­stellt wird, dass die­ser Be­scheid be­stands­kräftig ge­wor­den ist. Der Feh­ler, der der Schuld­ne­rin bei der Er­stat­tung der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge un­ter­lau­fen ist, ist durch die­sen Ver­wal­tungs­akt nicht ge­heilt wor­den.


aa) Ge­genüber dem Kläger ent­fal­tet ein sol­cher Be­scheid kei­ne ma­te­ri­el­le Be­stands­kraft (auch als Tat­be­stands­wir­kung, Dritt­bin­dungs­wir­kung oder Ab­wei­chungs­ver­bot be­zeich­net, zu den Be­griff­lich­kei­ten Sachs in Stel­kens/Bonk/ Sachs VwVfG 7. Aufl. § 43 Rn. 105 ff.). Gemäß § 43 VwVfG wirkt ein Ver­wal­tungs­akt nur ge­genüber den Adres­sa­ten und den Be­trof­fe­nen, de­nen er be­kannt ge­ge­ben ist. Da­zu gehören die Ar­beit­neh­mer nicht. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts wer­den die Ar­beit­neh­mer durch das Ver­fah­ren nach §§ 17 ff. KSchG nur mit­tel­bar be­trof­fen, so dass sie dar­an nicht be­tei­ligt sind und ge­gen die dar­in er­ge­hen­den Ver­wal­tungs­ak­te nicht vor­ge­hen können (BSG 30. Ok­to­ber 1959 - 7 RAr 19/57 - BS­GE 11, 14; 14. Au­gust 1980 - 7 RAr 68/79 - AP KSchG 1969 § 17 Nr. 2; vgl. LSG Ba­den-Würt­tem­berg 8. Ja­nu­ar 2007 - L 8 AL 3242/06 AK-A - Rn. 13 ff., NJW 2007, 1839, wo­nach auch bei richt­li­ni­en­kon­for­mer Aus­le­gung in An­se­hung der Ent­schei­dung des EuGH vom 27. Ja­nu­ar 2005 - C-188/03 - [Junk] den §§ 17 ff. KSchG kein Recht der Ar­beit­neh­mer ent­nom­men wer­den kann, ge­richt­lich ge­gen Ent­schei­dun­gen der Agen­tur für Ar­beit nach § 18 KSchG vor­zu­ge­hen). Ge­genüber nur mit­tel­bar Be­trof­fe-
 


- 24 -

nen ent­fal­tet ein Ver­wal­tungs­akt kei­ne Bin­dungs­wir­kung (Sachs in Stel­kens/ Bonk/Sachs VwVfG 7. Aufl. § 43 Rn. 92).

bb) Auch ge­genüber der Ar­beits­ge­richts­bar­keit ent­fal­tet ein sol­cher Be­scheid ent­ge­gen der An­nah­me der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts und der die­ser fol­gen­den Li­te­ra­tur kei­ne ma­te­ri­el­le Be­stands­kraft. Dies er­gibt sich be­reits aus all­ge­mei­nen ver­wal­tungs­ver­fah­rens­recht­li­chen Grundsätzen und wird zu­dem vom uni­ons­recht­li­chen Grund­satz des ef­fet uti­le ver­langt.


(1) Die Bin­dungs­wir­kung des Be­scheids der Agen­tur für Ar­beit nach § 20 KSchG um­fasst nur den ei­gent­li­chen In­halt die­ses Be­scheids, al­so die Dau­er der Sperr­frist und den Zeit­punkt ih­res Ab­laufs oder die Ge­neh­mi­gung, Ent­las­sun­gen vor Ab­lauf der Sperr­frist vor­zu­neh­men, nicht aber die Wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge selbst (Hin­richs Kündi­gungs­schutz und Ar­beit­neh­mer­be­tei­li­gung bei Mas­sen­ent­las­sun­gen S. 154 f.; Rein­hard RdA 2007, 207, 214).

(a) Von der Be­stands­kraft ei­nes Ver­wal­tungs­akts wird nur des­sen Ent­schei­dungs­ge­gen­stand er­fasst, al­so die im Ver­wal­tungs­akt ver­bind­lich mit Wir­kung nach außen ge­trof­fe­ne Re­ge­lung (BVerwG 4. Ju­li 1986 - 4 C 31.84 - BVerw­GE 74, 315, 320; Sachs in Stel­kens/Bonk/Sachs VwVfG 7. Aufl. § 43 Rn. 56). Da­ge­gen ent­fal­ten die im Ver­wal­tungs­ver­fah­ren er­mit­tel­ten und dem Ver­wal­tungs­akt zu­grun­de lie­gen­den tatsächli­chen Umstände so­wie de­ren recht­li­che Be­ur­tei­lung kei­ne Bin­dungs­wir­kung. Das Er­geb­nis sol­cher Vor­fra­gen bil­det le­dig­lich den Grund für die Ver­wal­tungs­ent­schei­dung, gehört je­doch nicht zu ih­rem Re­ge­lungs­in­halt (BVerwG 19. April 1994 - 9 C 20.93 - BVerw­GE 95, 311, 318 f.; 21. No­vem­ber 1994 - 1 B 143.94 - NVwZ-RR 1995, 540; vgl. auch BAG 3. Au­gust 1989 - 8 AZR 335/87 - BA­GE 62, 288; BGH 4. Fe­bru­ar 2004 - XII ZR 301/01 - BGHZ 158, 19; Hin­richs Kündi­gungs­schutz und Ar­beit­neh­mer­be­tei­li­gung bei Mas­sen­ent­las­sun­gen S. 151 ff.; vgl. zu hier nicht in­ter­es­sie­ren­den Aus­nah­men von die­sem Grund­satz Sachs in Stel­kens/Bonk/Sachs aaO Rn. 59). Die Bin­dungs­wir­kung ei­nes Ver­wal­tungs­akts reicht al­so nur so weit, wie über den An­spruch ent­schie­den ist. Be­gründungs­ele­men­te er­wach­sen auch
 


- 25 -

dann nicht in Be­stands­kraft, wenn sie tra­gend sind (BSG 8. De­zem­ber 1994 - 11 RAr 41/94 - zu 1 a der Gründe, BS­GE 75, 235).


(b) Nach die­sen Grundsätzen wird die Fra­ge, ob der Ar­beit­ge­ber bei der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge den An­for­de­run­gen des § 17 KSchG genügt hat, von der Bin­dungs­wir­kung des Be­scheids der Ar­beits­ver­wal­tung nach § 18 KSchG nicht um­fasst. Die Ar­beits­ver­wal­tung ent­schei­det da­mit nur über die Dau­er der Sperr­frist und bei ent­spre­chen­dem An­trag über die Ent­bin­dung des Ar­beit­ge­bers von der Sperr­frist. Ei­nen wei­ter ge­hen­den In­halt hat der Be­scheid nicht. Die Ein­hal­tung der for­ma­len An­for­de­run­gen des § 17 KSchG ist nur Vor­fra­ge des Be­scheids nach § 20 KSchG und gehört da­mit nach den all­ge­mei­nen ver­wal­tungs­ver­fah­rens­recht­li­chen Grundsätzen nicht zum Re­ge­lungs­in­halt des Be­scheids. Dies berück­sich­tigt die Ge­gen­mei­nung nicht, wenn sie dar­auf ab­stellt, die Ar­beits­ver­wal­tung prüfe, ob die An­zei­ge wirk­sam ge­stellt wor­den sei, und be­schei­de im Rah­men ih­rer Zuständig­keit die Ord­nungs­gemäßheit der An­zei­ge bzw. re­ge­le die Ent­las­sungs­frist (APS/Moll 4. Aufl. § 17 KSchG Rn. 136a f.). Zwar gilt im Ver­fah­ren nach § 20 KSchG der Amts­er­mitt­lungs­grund­satz. Die Agen­tur für Ar­beit hat von Amts we­gen fest­zu­stel­len, ob die for­mel­len Vor­aus­set­zun­gen der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge erfüllt sind (BAG 21. März 2012 - 6 AZR 596/10 - Rn. 27, ZIP 2012, 1259). Das ändert aber nichts dar­an, dass hin­sicht­lich der Bin­dungs­wir­kung ei­nes im Ver­wal­tungs­ver­fah­ren er­gan­ge­nen Be­scheids zwi­schen Vor­fra­gen und Re­ge­lungs­in­halt zu un­ter­schei­den ist.


(2) Darüber hin­aus müssen die Mit­glied­staa­ten nach Art. 6 der MERL, der den all­ge­mei­nen uni­ons­recht­li­chen Grund­satz des ef­fet uti­le be­son­ders her­vor­hebt, Ver­fah­ren ein­rich­ten, mit de­nen die Ein­hal­tung der von der MERL vor­ge­se­he­nen Ver­pflich­tun­gen gewähr­leis­tet wer­den kann. Die den Mit­glied­staa­ten über­las­se­ne Aus­ge­stal­tung die­ser Be­stim­mung darf der MERL nicht ih­re prak­ti­sche Wirk­sam­keit neh­men (EuGH 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 34, 36, Slg. 2009, I-6653). Die­se Ver­pflich­tung steht ei­ner Aus­le­gung der §§ 17 ff. KSchG durch die na­tio­na­le Ar­beits­ge­richts­bar­keit ent­ge­gen, die ei­ne Bin­dungs­wir­kung ei­nes Be­scheids der Ar­beits­ver­wal­tung nach §§ 18, 20
 


- 26 -

KSchG über den ei­gent­li­chen Re­ge­lungs­ge­halt ei­nes sol­chen Be­scheids hin­aus an­nimmt.


(a) We­der die Ar­beit­neh­mer noch der Be­triebs­rat sind am Ver­wal­tungs­ver­fah­ren be­tei­ligt. Der Kla­ge­weg ge­gen Be­schei­de der Ar­beits­ver­wal­tung steht ih­nen des­halb, wie aus­geführt, nicht of­fen. Würde gleich­wohl ein Be­scheid nach §§ 18, 20 KSchG dem Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit ab­schnei­den, sich im Kündi­gungs­schutz­pro­zess auf Form­feh­ler bei den An­for­de­run­gen des § 17 Abs. 3 KSchG zu be­ru­fen, wäre das von Art. 6 ge­for­der­te Schutz­ni­veau der MERL un­ter­schrit­ten. Der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on hat zur Wah­rung die­ses Schutz­ni­veaus schon hin­sicht­lich der Ein­hal­tung der in Art. 2 der MERL (ent­spre­chend § 17 Abs. 2 KSchG) vor­ge­se­he­nen Ver­pflich­tun­gen zur In­for­ma­ti­on und Kon­sul­ta­ti­on der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter, die kol­lek­ti­ver Na­tur sind, ein zu­min­dest ein­ge­schränk­tes Kla­ge­recht der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ver­langt (EuGH 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 42 f., Slg. 2009, I-6653). Erst recht muss hin­sicht­lich der Ein­hal­tung der in § 17 Abs. 3 KSchG ge­re­gel­ten For­ma­li­en, die die Ar­beit­neh­mer vor den Fol­gen der Mas­sen­ent­las­sung schützen sol­len und es der Ar­beits­ver­wal­tung ermögli­chen sol­len, nach Lösun­gen für die durch die be­ab­sich­tig­ten Mas­sen­ent­las­sun­gen auf­ge­wor­fe­nen Pro­ble­me zu su­chen (BAG 22. April 2010 - 6 AZR 948/08 - Rn. 20, BA­GE 134, 176), die al­so auch ei­ne in­di­vi­du­alschützen­de Kom­po­nen­te ha­ben, ei­ne ef­fek­ti­ve Möglich­keit be­ste­hen, Ver­let­zun­gen der An­for­de­run­gen des § 17 Abs. 3 KSchG gel­tend zu ma­chen. Dies kann nur da­durch ge­sche­hen, dass Ar­beit­neh­mer im Kündi­gungs­schutz­pro­zess Feh­ler im Ver­fah­ren der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­folg­reich rügen können, oh­ne dass ein be­stands­kräfti­ger Be­scheid nach § 18 KSchG dem ent­ge­genstünde (vgl. ErfK/Kiel 12. Aufl. § 20 KSchG Rn. 6; Ni­k­las/Ko­eh­ler NZA 2010, 913, 918; Hin­richs Kündi­gungs­schutz und Ar­beit­neh­mer­be­tei­li­gung bei Mas­sen­ent­las­sun­gen S. 156 ff.).


(b) Dem kann, an­ders als die Re­vi­si­on an­nimmt, nicht mit dem Ar­gu­ment be­geg­net wer­den, dass die Ar­beits­ver­wal­tung ihr In­for­ma­ti­ons­bedürf­nis selbst de­fi­nie­re. Auch wenn die Ar­beits­ver­wal­tung von den ihr von Art. 4 Abs. 1 Un­ter-abs. 2 und Abs. 3 der MERL iVm. § 18 Abs. 1 und Abs. 2 KSchG ein­geräum­ten


- 27 -

Ent­schei­dungsmöglich­kei­ten auf der Grund­la­ge der ihr vom Ar­beit­ge­ber er­teil­ten In­for­ma­tio­nen Ge­brauch ge­macht und die ihr von Art. 4 Abs. 2 der MERL an­ge­son­ne­nen Lösungsmöglich­kei­ten als erschöpft an­ge­se­hen hat, muss es auf­grund der Ver­pflich­tung aus Art. 6 der MERL wirk­sa­me Möglich­kei­ten ge­ben, über­prüfen zu las­sen, ob die die­sen Ent­schei­dun­gen als Vor­fra­ge zu­grun­de lie­gen­de Einschätzung der Ar­beits­ver­wal­tung, die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge genüge den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen, zu­trifft. Die An­for­de­run­gen des § 17 KSchG an ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge un­ter­lie­gen nicht der unüber­prüfba­ren Dis­po­si­ti­on durch die Ar­beits­ver­wal­tung, ins­be­son­de­re nicht, so­weit da­durch die Ver­pflich­tun­gen der MERL um­ge­setzt wer­den.


5. Ent­ge­gen der An­re­gung des Be­klag­ten im Be­ru­fungs­rechts­zug be­darf es zur Klärung der Aus­wir­kun­gen der Mit­tei­lung der Ar­beits­ver­wal­tung, dass die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vollständig und de­ren In­for­ma­ti­ons­bedürf­nis genügt sei, auch un­ter Berück­sich­ti­gung der neue­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (BVerfG 29. Mai 2012 - 1 BvR 3201/11 -; 21. De­zem­ber 2010 - 1 BvR 3461/08 - CR 2011, 88) kei­nes Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens des Se­nats nach § 267 Abs. 3 AEUV. Ab­ge­se­hen da­von, dass die in­so­weit maßgeb­li­chen Fra­gen be­reits Ge­gen­stand ei­ner Aus­le­gung durch den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on wa­ren, ver­bie­tet sich, wie aus­geführt, be­reits auf der Grund­la­ge na­tio­na­len Ver­wal­tungs­ver­fah­rens­rechts die An­nah­me ei­ner Hei­lungs­wir­kung, so dass kei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che uni­ons­recht­li­che Fra­ge­stel­lung vor­liegt.


III. Ei­ne Vor­la­ge an den Großen Se­nat nach § 45 ArbGG bzw. in de­ren Vor­feld ei­ne An­fra­ge beim Zwei­ten und Ach­ten Se­nat im Hin­blick auf die Recht­spre­chung die­ser Se­na­te zur Hei­lungs­wir­kung von Ver­wal­tungs­ak­ten der Agen­tur für Ar­beit ist nicht er­for­der­lich.


1. Die Rechts­fra­ge, ob und in­wie­weit die Be­schei­de der Ar­beits­ver­wal­tung im Ver­fah­ren nach § 20 KSchG Hei­lungs­wir­kung ent­fal­ten, stellt sich im Hin­blick auf die Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on seit sei­ner Ent­schei­dung vom 27. Ja­nu­ar 2005 (- C-188/03 - [Junk] Slg. 2005, I-885), die ei­ne Zäsur im Verständ­nis des § 17 KSchG dar­stellt (ErfK/Kiel 12. Aufl. § 17
 


- 28 -

KSchG Rn. 2), neu. Die recht­li­che Grund­la­ge der frühe­ren Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist da­mit ent­fal­len (vgl. BVerfG 2. Ju­li 1992 - 2 BvR 972/92 - NStZ 1993, 90). Des­halb fehlt es an der für ei­ne An­ru­fung des Großen Se­nats er­for­der­li­chen Iden­tität der Rechts­la­ge (vgl. BGH 10. De­zem­ber 2002 - X ARZ 208/02 - BGHZ 153, 173).


2. Das gilt auch für die Ent­schei­dung des Ach­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 28. Mai 2009 (- 8 AZR 273/08 - AP BGB § 613a Nr. 370 = EzA KSchG § 17 Nr. 20). Die Ausführun­gen in die­ser Ent­schei­dung zur Hei­lungs­wir­kung der Ent­schei­dung der Agen­tur für Ar­beit be­ru­hen auf der An­nah­me, die Vor­schrif­ten der §§ 17 ff. KSchG ver­folg­ten (aus­sch­ließlich) ei­nen ar­beits­markt­po­li­ti­schen Zweck. Der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on hat in sei­nen nach der Ent­schei­dung des Ach­ten Se­nats er­gan­ge­nen Ur­tei­len vom 10. De­zem­ber 2009 (- C-323/08 - [Ro­dríguez Ma­yor] Rn. 43 f., Slg. 2009, I-11621) und vom 3. März 2011 (- C-235/10 bis C-239/10 - [Cla­es] Rn. 56, NZA 2011, 337) das Haupt­ziel der MERL dar­in ge­se­hen, Mas­sen­ent­las­sun­gen Kon­sul­ta­tio­nen mit Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern und die Un­ter­rich­tung der zuständi­gen Behörde vor­an­ge­hen zu las­sen. Da­bei soll sich ins­be­son­de­re die Kon­sul­ta­ti­on mit den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern auf die Möglich­keit er­stre­cken, Mas­sen­ent­las­sun­gen zu ver­mei­den oder zu be­schränken, so­wie auf die Möglich­keit, ih­re Fol­gen durch so­zia­le Be­gleit­maßnah­men, die ins­be­son­de­re Hil­fen für ei­ne an­der­wei­ti­ge Ver­wen­dung oder Um­schu­lung der ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mer zum Ziel ha­ben, zu mil­dern. Aus­ge­hend von die­sen von ihm an­ge­nom­me­nen Zie­len der MERL hat der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on in sei­nem eben­falls nach der Ent­schei­dung des Ach­ten Se­nats er­gan­ge­nen Ur­teil vom 16. Ju­li 2009 (- C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 42, Slg. 2009, I-6653) den Ar­beit­neh­mern ein kol­lek­tiv aus­ge­stal­te­tes Recht auf In­for­ma­ti­on und Kon­sul­ta­ti­on im Vor­feld ei­ner Mas­sen­ent­las­sung zu­ge­bil­ligt und zu sei­ner Wah­rung ein zu­min­dest ein­ge­schränk­tes Kla­ge­recht der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ver­langt. Die­se neue­re Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on, die der MERL auch ei­ne in­di­vi­du­alschützen­de Kom­po­nen­te zu­er­kennt, schließt es aus, den Zweck des die­se Richt­li­nie um­set­zen­den § 17 KSchG noch aus­sch­ließlich als ar­beits-
 


- 29 -

markt­po­li­ti­schen an­zu­se­hen. Auch der Ent­schei­dung des Ach­ten Se­nats vom 28. Mai 2009 ist da­mit der Bo­den ent­zo­gen.


E. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 

 

Fi­scher­mei­er 

Gall­ner 

Spel­ge

Jer­chel 

Hoff­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 780/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880