Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung bei der be­trieb­li­chen Al­ters­vor­sor­ge

EuGH kri­ti­siert al­ters­be­ding­te Be­nach­tei­li­gung durch Staf­fe­lung der Bei­trä­ge zu Be­triebs­ren­ten­kas­se: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 26.09.2013, C-476/11 (HK Dan­mark)

30.09.2013. Dis­kri­mi­nie­run­gen we­gen des Al­ters sind eu­ro­pa­recht­lich ver­bo­ten.

Ge­nau­er ge­sagt ge­bie­tet das Eu­ro­pa­recht den Mit­glieds­staa­ten der Eu­ro­päi­schen Uni­on, sich durch ge­eig­ne­te, vor al­lem ge­setz­li­che Maß­nah­men da­für ein­zu­set­zen, dass al­ters­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­run­gen un­ter­blei­ben.

Mitt­ler­wei­le ist klar, dass Lohn­er­hö­hun­gen al­lein in­fol­ge des hö­he­ren Le­bens­al­ters un­zu­läs­sig sind, weil sie jün­ge­re Ar­beit­neh­mer oh­ne sach­li­chen Grund bei der Be­zah­lung schlech­ter stel­len.

Aber gilt das auch für al­ters­ab­hän­gi­ge Staf­fe­lun­gen der Bei­trä­ge zu ei­nem vom Ar­beit­ge­ber frei­wil­lig an­ge­bo­te­nen Be­triebs­ren­ten­sys­tem? Der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) meint ja: EuGH, Ur­teil vom 26.09.2013, C-476/11 (HK Dan­mark).

Darf der Arbeitgeber bei den Arbeitnehmerbeiträgen und bei seinen Zuschüssen zur Betriebsrentenkasse nach dem Alter unterscheiden?

Ar­beit­ge­ber dürfen Ar­beit­neh­mer nicht we­gen ih­res Al­ters dis­kri­mi­nie­ren, d.h. oh­ne Sach­grund schlech­ter stel­len als ver­gleich­ba­re jünge­re oder älte­re Ar­beit­neh­mer.

Al­ler­dings sind al­ters­be­ding­te Schlech­ter­stel­lun­gen gemäß Art.6 Abs.1 Satz 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG zulässig, wenn sie „durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt“ so­wie „ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen“ und die Mit­tel zur Er­rei­chung ei­nes sol­chen Ziels „an­ge­mes­sen und er­for­der­lich“.

Außer­dem enthält Art.6 Abs.2 der Richt­li­nie 2000/78/EG fol­gen­de wei­te­re Aus­nah­me­re­ge­lung:

"Un­ge­ach­tet des Ar­ti­kels 2 Ab­satz 2 können die Mit­glied­staa­ten vor­se­hen, dass bei den be­trieb­li­chen Sys­te­men der so­zia­len Si­cher­heit die Fest­set­zung von Al­ters­gren­zen als Vor­aus­set­zung für die Mit­glied­schaft oder den Be­zug von Al­ters­ren­te oder von Leis­tun­gen bei In­va­li­dität ein­sch­ließlich der Fest­set­zung un­ter­schied­li­cher Al­ters­gren­zen im Rah­men die­ser Sys­te­me für be­stimm­te Beschäftig­te oder Grup­pen bzw. Ka­te­go­ri­en von Beschäftig­ten und die Ver­wen­dung im Rah­men die­ser Sys­te­me von Al­ters­kri­te­ri­en für ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­sche Be­rech­nun­gen kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters dar­stellt, so­lan­ge dies nicht zu Dis­kri­mi­nie­run­gen we­gen des Ge­schlechts führt."

Vor die­sem Hin­ter­grund könn­te man al­ters­be­dingt un­ter­schied­lich ho­he Beiträge, die der Ar­beit­ge­ber sei­nen Ar­beit­neh­mer als Zu­schuss zu ei­nem Be­triebs­ren­ten­sys­tem zu­kom­men lässt, als ge­recht­fer­tigt an­se­hen:

Denn in die­ser Vor­schrift steht ja ein­deu­tig, dass bei den be­trieb­li­chen Sys­te­men der so­zia­len Si­cher­heit (al­so z.B. bei ei­nem Be­triebs­ren­ten­sys­tem) die Fest­set­zung von Al­ters­gren­zen für die Mit­glied­schaft oder den Be­zug von Al­ters­ren­te rech­tens ist. Und bei un­ter­schied­lich ho­hen Beiträgen geht es doch, so könn­te man ar­gu­men­tie­ren, um die (Art und Wei­se der) Mit­glied­schaft, denn oh­ne Beiträge kei­ne Mit­glied­schaft.

Aber auch die Ge­gen­po­si­ti­on lässt sich hören: Art.6 Abs.2 der Richt­li­nie 2000/78/EG enthält Aus­nah­men von dem all­ge­mei­nen Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung, und sol­che Aus­nah­me­vor­schrif­ten sind eng aus­zu­le­gen. Und wenn der Ar­beit­ge­ber z.B. den un­ter 40jähri­gen ge­ne­rell die Mit­glied­schaft zu sei­nem Be­triebs­ren­ten­sys­tem ver­weh­ren kann, heißt das noch lan­ge nicht, dass er auch be­rech­tigt ist, sie zwar ei­ner­seits an die­sem Sys­tem teil­ha­ben zu las­sen, ih­nen aber ge­rin­ge­re Beiträge zu­zu­schießen als er das bei älte­ren Ar­beit­neh­mern macht.

Wel­che die­ser Be­trach­tungs­wei­sen rich­tig ist, hat der EuGH am gest­ri­gen Don­ners­tag auf der Grund­la­ge ei­nes däni­schen Vor­la­ge­falls ent­schie­den: EuGH, Ur­teil vom 26.09.2013, C-476/11 (Kris­ten­sen).

Der Fall des EuGH: 29jährige Arbeitnehmerin erhält geringere Zuschüsse zur Betriebsrente als 35jährige und 45jährige Kollegen

Frau Kris­ten­sen wur­de Mit­te No­vem­ber 2007 als Mit­ar­bei­te­rin im Kun­den­ser­vice ei­ner däni­schen Fir­ma, der Ex­pe­ri­an A/S, an­ge­stellt. Sie war da­mals 29 Jah­re. Schon gut ein Jahr später en­de­te das Ar­beits­verhält­nis, da Frau Kris­ten­sen zum 31.10.2008 kündig­te.

Der Ar­beit­ge­ber Ex­pe­ri­an zahl­te oh­ne ge­setz­li­che oder ta­rif­li­che Ver­pflich­tung Beiträge zu ei­nem be­trieb­li­chen Sys­tem der Al­ters­ver­sor­gung. Die­se Beiträge stie­gen nach der be­trieb­li­chen Hand­ha­bung, die im Ar­beits­ver­trag Frau Kris­ten­sens wie­der­ge­ge­ben wur­de, wie folgt:

  • Ar­beit­neh­mer un­ter 35 Jah­re: Ar­beit­neh­mer­an­teil 3 Pro­zent und An­teil von [Ex­pe­ri­an] 6 Pro­zent
  • Ar­beit­neh­mer 35 bis 44 Jah­re: Ar­beit­neh­mer­an­teil 4 Pro­zent und An­teil von [Ex­pe­ri­an] 8 Pro­zent
  • Ar­beit­neh­mer über 45 Jah­re: Ar­beit­neh­mer­an­teil 5 Pro­zent und An­teil von [Ex­pe­ri­an] 10 Pro­zent

Dar­aus er­gab sich, dass Frau Kris­ten­sen al­lein in­fol­ge ih­res Al­ters von un­ter 35 Jah­ren ei­nen ge­rings­ten Bei­trag von Ex­pe­ri­an zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung er­hielt als sie er­hal­ten hätte, wenn sie 35 Jah­re oder so­gar 45 Jah­re alt ge­we­sen wäre.

Sie be­wer­te­te das als un­zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung und ver­klag­te ih­ren Ex-Ar­beit­ge­ber auf Nach­zah­lung der Ren­ten­ver­si­che­rungs­beiträge, die sie als Ar­beit­neh­me­rin er­hal­ten hätte, wenn sie über 45 Jah­ren ge­we­sen wäre. Außer­dem ver­lang­te sie als Aus­gleich für die er­lit­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung ei­ne Ab­fin­dung von neun Mo­nats­gehältern. Der Ar­beit­ge­ber wei­ger­te sich mit der Be­gründung, Sys­te­me der Al­ters­ver­sor­gung fie­len all­ge­mein nicht un­ter das Ver­bot von Un­gleich­be­hand­lun­gen we­gen des Al­ters.

Das mit dem Fall be­fass­te Vest­re Lands­ret setz­te das Ver­fah­ren aus und bat den EuGH um Be­ant­wor­tung der Fra­ge, ob die al­ters­abhängi­ge Staf­fe­lung von Ar­beit­ge­ber­beiträgen zu ei­nem Be­triebs­ren­ten­sys­tem ei­ne recht­fer­ti­gungs­bedürf­ti­ge al­ters­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lung dar­stellt oder ob aber von der Aus­nah­me­re­ge­lung für Al­ters­ren­ten er­fasst wird (Art.6 Abs.2 der Richt­li­nie 2000/78/EG).

In ih­ren Schluss­anträgen vom 07.02.2013 sprach sich die Ge­ne­ral­anwältin J. Ko­kott dafür aus, die für Ren­ten­sys­te­me gel­ten­de Aus­nah­me­vor­schrift des Art.6 Abs.2 der Richt­li­nie 2000/78/EG hier zu­guns­ten des ver­klag­ten Ar­beit­ge­bers an­zu­wen­den. Denn, so das Ar­gu­ment der Ge­ne­ral­anwältin:

Wenn es gemäß die­ser Re­ge­lung zulässig ist, Al­ters­gren­zen als Vor­aus­set­zung für die Mit­glied­schaft in ei­nem be­trieb­li­chen Ren­ten­sys­tem fest­zu­set­zen, hätte der ver­klag­te Ar­beit­ge­ber zulässi­ger Wei­se z.B. al­le Ar­beit­neh­mer un­ter 45 Jah­ren von ei­ner Be­zu­schus­sung aus­neh­men können. Hier hat­te der Ar­beit­ge­ber aber das mil­de­re Mit­tel gewählt, d.h. er hat­te Frau Kris­ten­sen nicht den Zu­gang zu dem Be­triebs­ren­ten­sys­tem ver­wehrt, son­dern nur die Ar­beit­ge­ber­zu­zah­lun­gen nied­ri­ger an­ge­setzt als bei älte­ren Ar­beit­neh­mern.

Wenn aber schon der völli­ge Aus­schluss jünge­rer Ar­beit­neh­mer von der Be­triebs­ren­te rech­tens ist, dann soll­te es auch der fi­nan­zi­ell (gra­du­ell) ein­ge­schränk­te Zu­gang sein.

EuGH: Die altersabhängige Differenzierung von Beiträgen zur Betriebsrente ist nicht generell aufgrund von Art.6 Abs.2 der Richtlinie 2000/78/EG erlaubt

Ob­wohl der EuGH in den meis­ten Fällen den Vor­schlägen sei­ner Ge­ne­ral­anwälte folgt hat er es dies­mal nicht ge­tan.

Sei­ner An­sicht nach ist die Be­reichs­aus­nah­me des Art.6 Abs.2 der Richt­li­nie 2000/78/EG auf Fälle der vor­lie­gen­den Art nicht an­zu­wen­den. Be­gründet wird dies im we­sent­li­chen da­mit, dass Aus­nah­me­vor­schrif­ten eng aus­zu­le­gen sei­en. Und von ei­ner Er­laub­nis, Beiträge zur Be­triebs­ren­te al­ters­abhängig zu dif­fe­ren­zie­ren, steht in Art.6 Abs.2 der Richt­li­nie 2000/78/EG nun ein­mal nichts.

Da­mit liegt natürlich noch nicht au­to­ma­tisch ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor, denn die al­ters­abhängi­ge Schlech­ter­stel­lung der Kläge­rin könn­te ja gemäß Art.6 Abs.1 Satz der Richt­li­nie 2000/78/EG ge­recht­fer­tigt sein, d.h. durch ein durch ein le­gi­ti­mes Ziel des Ar­beit­ge­bers, wenn die­ses die Un­gleich­be­hand­lung als „ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen“ er­schei­nen und wenn die strei­ti­ge Un­gleich­be­hand­lung als Mit­tel zur Ziel­er­rei­chung „an­ge­mes­sen und er­for­der­lich“ ist.

An die­ser Stel­le ar­gu­men­tier­te der ver­klag­te Ar­beit­ge­ber so: Die Un­gleich­be­hand­lung bei den Be­triebs­ren­ten­zuschüssen soll es älte­ren Ar­beit­neh­mern, die erst zu ei­nem späten Zeit­punkt ih­rer be­ruf­li­chen Lauf­bahn in das Un­ter­neh­men ein­tre­ten, ermögli­chen, in­ner­halb kur­zer Zeit ei­ne an­ge­mes­se­ne Al­ters­vor­sor­ge zu bil­den.

Außer­dem be­zweckt die Re­ge­lung nach An­sicht des Ar­beit­ge­bers, jun­ge Ar­beit­neh­mer frühzei­tig in die­se be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ein­zu­be­zie­hen und ih­nen zu­gleich ei­nen größeren Teil ih­res Ge­halts be­las­sen, denn sie tra­gen ja auch nur ei­nen ge­rin­ge­ren Ar­beit­neh­mer­an­teil.

Die­se Ziel­vor­stel­lun­gen ak­zep­tier­te der EuGH als "nicht un­vernünf­tig", über­ließ die letz­te Be­ur­tei­lung der An­ge­mes­sen­heit der strei­ti­gen Re­ge­lung aber dem däni­schen Ge­richt.

Fa­zit: Art.6 Abs.2 der Richt­li­nie 2000/78/EG stimmt übe­rein mit der ent­spre­chen­den Re­ge­lung im All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG). Denn bei der Um­set­zung der eu­ropäischen An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs-Vor­ga­ben hat man sich in Deutsch­land nicht die Mühe ge­macht, ei­ge­ne Vor­schrif­ten zu er­las­sen, son­dern hat statt des­sen ein­fach die Richt­li­nie 2000/78/EG wört­lich über­nom­men. Da­her ist § 10 Satz 1 und 2 AGG iden­tisch mit Art.6 Abs.2 der Richt­li­nie 2000/78/EG.

In­fol­ge­des­sen ist das EuGH-Ur­teil in Sa­chen Kris­ten­sen auch in Deutsch­land zu be­ach­ten, d.h. es wäre im All­ge­mei­nen un­zulässig bzw. nicht be­reits durch § 10 Satz 1 und 2 AGG ge­recht­fer­tigt, wenn Ar­beit­ge­ber älte­ren Ar­beit­neh­mern höhe­re Zuschüsse zu ei­nem Be­triebs­ren­ten­sys­tem zu­kom­men las­sen würden als jünge­ren Ar­beit­neh­mern. Die Recht­fer­ti­gungs­ar­gu­men­te, die ei­ne sol­che Un­gleich­be­hand­lung we­gen des Al­ters mögli­cher­wei­se er­lau­ben, las­sen sich eben­falls der vor­lie­gen­den EuGH-Ent­schei­dung ent­neh­men, d.h. es sind sach­li­che Gründe denk­bar, die ei­ne sol­che Un­gleich­be­hand­lung recht­fer­ti­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 18. August 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880