Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr
Rechtsprechung

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2013: Ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung, Ur­tei­le, Be­schlüs­se

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te, ins­be­son­de­re des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) und der Lan­des­ar­beits­ge­rich­te (LAGs), aus dem Jahr 2013.

Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt fin­den Sie un­ter "Ar­beit und So­zia­les", In­for­ma­tio­nen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht un­ter "Eu­ro­pa­recht" und Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen un­ter "Ge­setz­ge­bung".

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

13/385 Billig-Pizza in der Uckermark mit freundlicher Unterstützung des Jobcenters

30.12.2013. Ein Job­cen­ter in der Ucker­mark hat mit Er­folg ei­nen Piz­za­lie­fe­ran­ten, der Löhne zwi­schen 1,59 bis 3,46 EUR brut­to zahl­te, auf Er­stat­tung von Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen ver­klagt: Ar­beits­ge­richt Ebers­wal­de, Ur­teil vom 10.09.2013, 2 Ca 428/13.

13/376 Interessenausgleich mit Namensliste in der Insolvenz

23.12.2013. Stimmt der Be­triebs­rat bei größeren Ent­las­sungs­wel­len ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te zu, ha­ben Kündi­gungs­schutz­kla­gen der auf der Na­mens­lis­te ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer meist nur ge­rin­ge Er­folgs­aus­sich­ten. Denn zie­hen die auf der Lis­te ste­hen­den Ar­beit­neh­mer vor Ge­richt, ist die Be­triebs­be­dingt­heit der Kündi­gung zu ver­mu­ten und das Ge­richt kann die So­zi­al­aus­wahl nur noch auf "gro­be" Feh­ler hin über­prüfen. Die­sen Spiel­raum hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) bei Kündi­gungs­wel­len in der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers vor ei­ni­gen Ta­gen be­grenzt: BAG, Ur­teil vom 19.12.2013, 6 AZR 790/12.

13/374 Kündigung aufgrund HIV-Infektion ist Diskriminierung wegen Behinderung

20.12.2013. Vor knapp zwei Jah­ren hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg die Kündi­gungs­schutz- und Entschädi­gungs­kla­ge ei­nes HIV-in­fi­zier­ten Che­misch-tech­ni­schen As­sis­ten­ten ab­ge­wie­sen, der von ei­nem Arz­nei­mit­tel­her­stel­ler we­gen hy­gie­ni­scher Be­den­ken gekündigt wor­den war (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 13.01.2012, 6 Sa 2159/11). Ges­tern hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die­se Ent­schei­dung auf­ge­ho­ben und ent­schie­den, dass ei­ne sym­ptom­lo­se In­fek­ti­on mit dem HIV-Vi­rus ei­ne Be­hin­de­rung dar­stellt: BAG, Ur­teil vom 19.12.2013, 6 AZR 190/12.‎

13/367 Diskriminierung wegen Kündigung

13.12.2013. Ge­ra­de erst vor zwei Mo­na­ten hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ei­nen Fall zu be­ur­tei­len, in dem ei­ne schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin gekündigt wor­den war und da­her auf Entschädi­gung we­gen Dis­kri­mi­nie­rung klag­te (BAG, Ur­teil vom 17.10.2013, 8 AZR 742/12 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/299 Kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung durch Kündi­gung bei Schwan­ger­schaft). Ges­tern ent­schied das BAG in ei­nem ähn­lich ge­la­ger­ten Fall, dass die Kündi­gung ei­ner Schwan­ge­ren zur Un­zeit ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts sein kann: BAG, Ur­teil vom 12.12.2013, 8 AZR 838/12.

13/364 Dauerhafte Leiharbeit lässt die Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung nicht entfallen

10.12.2013. Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) heu­te klar­ge­stellt hat, führt der ge­set­zes­wid­ri­ge Dau­er­ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern nicht da­zu, dass die be­trof­fe­nen Leih­ar­beit­neh­mer in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zum Ent­lei­her ste­hen: BAG, Ur­teil vom 10.12.2013, 9 AZR 51/13.

13/361 Weiterbeschäftigung oder Zwangsgeld

06.12.2013. Wer nach ei­ner Kündi­gung ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt, ist trotz­dem nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist erst ein­mal ar­beits­los. Da­ge­gen hilft der An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung. Ein be­lieb­ter Ein­wand von Ar­beit­ge­bern in der Zwangs­voll­stre­ckung ge­genüber dem Wei­ter­beschäfti­gungs­ti­tel lau­tet, dass die­ser zu un­ge­nau ist. Da­mit ha­ben Ar­beit­ge­ber aber meist kei­nen Er­folg: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 25.06.2013, 12 Ta 418/12.

13/359 Kündigung wegen Ehebruchs

04.12.2013. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat­te vor kur­zem zu ent­schei­den, ob die ka­tho­li­sche Kir­che als Ar­beit­ge­ber be­rech­tigt ist, ei­nen ver­hei­ra­te­ten Kir­chen­mu­si­ker aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen zu kündi­gen, weil die­ser ein ehe­bre­che­ri­sches Verhält­nis mit ei­ner im Kir­chen­chor ak­ti­ven, eben­falls ver­hei­ra­te­ten Frau hat. Seit dem Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te (EGMR) vom 23.09.2010, Be­schwer­de Nr. 1620/03 (Schüth) ist die Zulässig­keit von Kündi­gun­gen mit ei­nem sol­chen Hin­ter­grund schwer zu be­ur­tei­len, weil der EGMR in die­sem Ver­fah­ren dem be­trof­fe­nen Mu­si­ker Recht ge­ge­ben hat. Ent­spre­chend um­fang­reich ist die Ur­teils­be­gründung des LAG aus­ge­fal­len: LAG Hamm, Ur­teil vom 14.06.2013, 10 Sa 18/13.

13/356 Mittelbare Diskriminierung wegen des Geschlechts bei der Pilotenausbildung

30.11.2013. Am Don­ners­tag die­ser Wo­che hat­te das Ar­beits­ge­richt Köln über ei­ne Entschädi­gungs­kla­ge zu ent­schei­den, bei der es um den Vor­wurf der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts ging. Ge­klagt hat­te ei­ne jun­ge Frau, die sich bei der Luft­han­sa um ei­ne Aus­bil­dung als Pi­lo­tin be­wor­ben hat­te, aber nicht ge­nom­men wur­de, weil sie nur gut 1,61 Me­ter groß ist und da­mit die ta­rif­lich fest­ge­leg­te Min­dest­größe von 1,65 Me­tern nicht er­reicht. Das dis­kri­mi­niert weib­li­che Be­wer­ber: Ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 28.11.2013, 15 Ca 3879/13.

13/351 Kündigung wegen Betriebsschließung - Schließung einer Krankenkasse

26.11.2013. Wird ein Be­trieb ge­schlos­sen, er­hal­ten die Ar­beit­neh­mer im Nor­mal­fall be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen, und die­se Kündi­gun­gen sind nor­ma­ler­wei­se recht­lich kaum an­greif­bar. Hoff­nung be­steht aus Ar­beit­neh­mer­sicht aber dann, wenn der Ar­beit­ge­ber trotz der Be­triebs­still­le­gung noch Möglich­kei­ten hat, die Ar­beit­neh­mer wei­ter zu beschäfti­gen oder sie bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber "un­ter­zu­brin­gen". Bei den Mas­sen­ent­las­sun­gen der Ci­ty BKK und der BKK Heil­be­ru­fe war das der Fall, wes­halb die Kran­ken­kas­sen vor ei­ni­gen Ta­gen beim Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ge­schei­tert sind: BAG, Ur­teil vom 21.11.2013, 2 AZR 474/12.

13/347 Rückzahlung von Arbeitslohn an den Insolvenzverwalter

23.11.2013. Lohn­zah­lun­gen kurz vor der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers können Ar­beit­neh­mer im Nor­mal­fall endgültig be­hal­ten, d.h. späte­re Rück­for­de­run­gen des In­sol­venz­ver­wal­ters sind meist aus­ge­schlos­sen. An­ders ist es aber im Aus­nah­me­fall, wenn der Ar­beit­neh­mer die Lohn­zah­lung durch ei­ne Schwes­ter­fir­ma des in­sol­ven­ten Ar­beit­ge­bers er­hal­ten hat: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.11.2013, 6 AZR 159/12.

13/340 Arbeitsgericht Hamburg: Keine fristlose Kündigung wegen Totenkopf-Foto

18.11.2013. Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg hat in ei­nem an­ge­stell­ten Po­li­zis­ten der Ham­bur­ger Po­li­zei Recht ge­ge­ben, der ge­gen sei­ne frist­lo­se Kündi­gung ge­klagt hat­te. Grund der Kündi­gung war ein Fo­to, das der Po­li­zist bei ei­nem Wach­dienst vor ei­ner jüdi­schen Schu­le auf­ge­nom­men hat­te: Das Fo­to zeig­te ei­nen (künst­li­chen) To­ten­kopf mit Po­li­zeimütze. Ge­schmack­los, aber kein Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung, mein­te das Ar­beits­ge­richt: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 18.09.2013, 27 Ca 207/13 (Pres­se­mel­dung).

13/338 Anhörung des Betriebsrats bei Kündigung in der Probezeit

16.11.2013. Gemäß § 102 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) muss der Ar­beit­ge­ber vor je­der Kündi­gung den Be­triebs­rat anhören und ihm die Gründe für die ge­plan­te Kündi­gung mit­tei­len. Ge­setz­lich nicht ge­re­gelt ist, wel­che In­for­ma­tio­nen über sei­ne Kündi­gungs­gründe der Ar­beit­ge­ber lie­fern muss, wenn er gar kei­ne Gründe braucht, weil sich der Ar­beit­neh­mer noch in der Pro­be­zeit be­fin­det. Da­zu hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor ei­ni­gen Wo­chen Stel­lung ge­nom­men: BAG, Ur­teil vom 12.09.2013, 6 AZR 121/12.

13/336 Weihnachtsgeld und Kündigung

15.11.2013. Weih­nachts­gel­der ste­hen oft un­ter Stich­tags­vor­be­hal­ten, die ei­nen An­spruch aus­sch­ließen, wenn das Ar­beits­verhält­nis z.B. am 31. De­zem­ber nicht mehr be­steht oder "gekündigt" ist. Sol­che Stich­tags­re­ge­lun­gen können, wenn sie in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers ent­hal­ten sind, ei­nen An­spruch auf ein zeit­an­tei­li­ges Weih­nachts­geld bei vor­zei­ti­ger Kündi­gung im All­ge­mei­nen nicht aus­sch­ließen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 13.11.2013, 10 AZR 848/12.

13/334 Höchstaltersgrenze für Betriebsrente

14.11.2013. In be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­ord­nun­gen fin­den sich oft Al­ters­gren­zen, de­nen zu­fol­ge Ar­beit­neh­mer, die z.B. erst mit 50 oder 55 Jah­ren in den Be­trieb ein­ge­tre­ten sind, kei­ne An­wart­schaft auf ei­ne Be­triebs­ren­te mehr er­wer­ben können. Nach ei­ner vor­ges­tern er­gan­ge­nen Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) liegt bei ei­ner Al­tershöchst­gren­ze von 50 Jah­ren kei­ne un­zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung vor: BAG, Ur­teil vom 12.11.2013, 3 AZR 356/12.

13/332 Chefarztvergütung und Rufbereitschaft

13.11.2013. Chefärz­te un­ter­ste­hen als Ar­beit­neh­mer dem ge­setz­li­chen Schutz vor un­kla­ren und un­an­ge­mes­se­nen Klau­seln im "Klein­ge­druck­ten" ih­res Ar­beits­ver­trags. Die­ser Schutz läuft aber auf­grund der über­durch­schnitt­lich gu­ten Be­zah­lung von Chefärz­ten im Er­geb­nis leer, wenn Chef­arzt­verträge Ab­gel­tungs­klau­seln ent­hal­ten, de­nen zu­fol­ge Ruf­be­reit­schaf­ten und/oder Be­reit­schafts­diens­te pau­schal mit dem Ge­halt ab­ge­gol­ten sein sol­len. Denn für sol­che Diens­te können Chefärz­te im All­ge­mei­nen kei­ne ge­son­der­te Be­zah­lung ver­lan­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 15.03.2013, 18 Sa 1802/12.

13/330 Befristung eines Arbeitsvertrags zur Vertretung

12.11.2013. Be­fris­te­te Ar­beits­verträge sind nach dem Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) nur zulässig, wenn sie höchs­ten zwei Jah­re dau­ern oder durch ei­nen Sach­grund ge­recht­fer­tigt sind, z.B. durch die Ver­tre­tung ei­nes an­de­ren Ar­beit­neh­mers (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr.3 Tz­B­fG). Ver­tre­tungs­be­fris­tun­gen können nicht nur auf den Aus­fall ei­ner Stamm­kraft auf­grund persönli­cher Umstände (z.B. El­tern­zeit, länge­re Krank­heit) gestützt wer­den, son­dern auch dar­auf, dass die Stamm­kraft we­gen vorüber­ge­hen­der Ab­ord­nung ver­tre­ten wer­den muss. In die­sen "Ab­ord­nungsfällen" wird die Be­fris­tung des Ver­trags mit dem Ver­tre­ter al­ler­dings stren­ger als in nor­ma­len Ver­tre­tungsfällen kon­trol­liert: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 13.2.2013, 7 AZR 324/11.

13/328 Befristung des Arbeitsvertrags und gerichtlicher Vergleich

11.11.2013. Ein ge­richt­li­cher Ver­gleich kann im sog. schrift­li­chen Ver­fah­ren gemäß § 278 Abs.6 Satz 1, Alt.1 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) ab­ge­schlos­sen wer­den. Da­bei rei­chen die Par­tei­en ei­nen übe­rein­stim­men­den schrift­li­chen Ver­gleichs­vor­schlag beim Ge­richt ein, das dar­auf­hin per Be­schluss fest­stellt, dass die­ser Ver­gleichs­vor­schlag das Ver­fah­ren be­en­det hat. Zu we­nig Ge­richt, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) An­fang 2012, um dar­auf ei­ne wirk­sa­me Verlänge­rung ei­nes be­fris­te­ten Ver­tra­ges gründen zu können. Falsch, so jetzt das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen: LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 05.11.2013, 1 Sa 489/13.

13/326 Fällt die Ausgleichsquittung der AGB-Kontrolle zum Opfer?

09.11.2013. Bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses las­sen sich man­che Ar­beit­ge­ber Aus­gleichs­quit­tun­gen vom Ar­beit­neh­mer un­ter­schrei­ben. Auf­grund der Kom­bi­na­ti­on von harm­lo­ser Quit­tung und brand­gefähr­li­chem For­de­rungs­ver­zicht führen Aus­gleichs­quit­tun­gen als All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers zu ei­ner "un­an­ge­mes­se­nen Be­nach­tei­li­gung" des Ar­beit­neh­mers und sind da­her un­wirk­sam: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 24.09.2013, 1 Sa 61/13.

13/325 Betriebliches Eingliederungsmanagement und Kündigung

08.11.2013. Sind Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­nes Jah­res länger als sechs Wo­chen un­un­ter­bro­chen oder wie­der­holt ar­beits­unfähig er­krankt, muss der Ar­beit­ge­ber ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) durchführen. Spricht der Ar­beit­ge­ber ei­ne auf lan­ge Krank­heits­zei­ten gestütz­te krank­heits­be­ding­te Kündi­gung aus, oh­ne zu­vor ein kor­rek­tes BEM durch­geführt zu ha­ben, hat es später schwer, mit der Kündi­gung vor Ge­richt durch­zu­kom­men. Das zeigt ein ak­tu­el­ler Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig-Hol­stein: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 18.09.2013, 3 Sa 133/13.

13/323 Fristlose Kündigung wegen Wettbewerbs

07.11.2013. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung muss­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf be­ur­tei­len, ob die frist­lo­se Kündi­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen we­gen ei­ner ge­ringfügi­gen Rei­ni­gungstätig­keit für ein Kon­kur­renz­un­ter­neh­men des Ar­beit­ge­bers zulässig wäre. Da der Ar­beit­ge­ber selbst ei­ne Rei­ni­gungs­fir­ma war, war er über die­sen Ne­ben­job nicht amüsiert: LAG Düssel­dorf, Be­schluss vom 04.09.2013, 4 TaBV 15/13.

13/312 Kein Anspruch auf Weihnachtsgeschenke

29.10.2013. In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat das Ar­beits­ge­richt Köln ent­schie­den, dass ein Ar­beit­ge­ber mit ei­ner Über­ra­schungs­ak­ti­on auf ei­ner Weih­nachts­fei­er iPads im Wert von 400,00 EUR an die an­we­sen­den Ar­beit­neh­mer ver­schen­ken kann, oh­ne dass die ab­we­sen­den Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch dar­auf ha­ben, eben­falls ein sol­ches Ge­schenk zu er­hal­ten: Ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 18.10.2013, 3 Ca 1819/13.

13/309 Insolvenzanfechtung von Lohnzahlungen, die im Wege der Zwangsvollstreckung erlangt wurden

28.10.2013. Gemäß § 131 Abs.1 In­sol­venz­ord­nung (In­sO) kann der In­sol­venz­ver­wal­ter Lohn­zah­lun­gen, die der Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge ei­nes Ti­tels durch ei­ne Maßnah­me der Zwangs­voll­stre­ckung er­langt hat, im Fal­le der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers wie­der her­aus­ver­lan­gen, wenn die durch die Voll­stre­ckung er­reich­te Zah­lung "kurz vor Tores­schluss" er­folg­te. Bei der Ausübung sei­nes An­fech­tungs­rechts muss der In­sol­venz­ver­wal­ter ta­rif­li­che oder ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten nicht be­ach­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.10.2013, 6 AZR 466/12.

13/307 Auswahlrichtlinie und Interessenausgleich mit Namensliste

26.10.2013. Bei ei­ner größeren be­triebs­be­ding­ten Kündi­gungs­wel­le muss der Ar­beit­ge­ber das Punk­te­sche­ma für die So­zi­al­aus­wahl mit dem Be­triebs­rat ge­mein­sam fest­le­gen. Denn ein Punk­te­sche­ma ist ei­ne Aus­wahl­richt­li­nie im Sin­ne von § 95 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG), und hier hat der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht. Weicht ein In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te al­ler­dings von die­sem Punk­te­sche­ma ab, wird ein Ar­beit­neh­mer, der auf der Na­mens­lis­te steht, be­triebs­be­dingt gekündigt, ob­wohl er nach dem Punk­te­sche­ma, d.h. der Aus­wahl­richt­li­nie ei­gent­lich blei­ben müss­te. In ei­nem vor­ges­tern er­gan­ge­nen Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass die Na­mens­lis­te in ei­nem sol­chen Fall vor­geht: BAG, Ur­teil vom 24.10.2013, 6 AZR 854/11.

13/304 Begründung einer Verdachtskündigung mit nachträglich bekannt gewordenen Verdachtsmomenten

23.10.2013. In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass ei­ne er­neu­te for­mel­le Anhörung des Ar­beit­neh­mers nicht er­for­der­lich ist, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ver­dachtskündi­gung be­reits aus­ge­spro­chen hat und sich vor Ge­richt auf Ver­dachts­mo­men­te stützt, die zum Kündi­gungs­zeit­punkt zwar vor­la­gen, ihm da­mals aber noch nicht be­kannt wa­ren: BAG, Ur­teil vom 23.05.2013, 2 AZR 102/12.

13/299 Keine Diskriminierung durch Kündigung bei Schwangerschaft

19.10.2013. Die Dis­kri­mi­nie­rung ei­nes Ar­beit­neh­mers we­gen sei­nes Ge­schlechts ist ge­setz­lich, nämlich nach den Vor­schrif­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) ver­bo­ten. Frag­lich ist, ob bzw. un­ter wel­chen Umständen die un­wirk­sa­me Kündi­gung ei­ner schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin, die gemäß § 9 Abs.1 Satz 1 Mut­ter­schutz (MuSchG) nicht bzw. nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen zulässig ist, ei­ne Frau­en­dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt. Zu die­ser Fra­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor ei­ni­gen Ta­gen Stel­lung ge­nom­men: BAG, Ur­teil vom 17.10.2013, 8 AZR 742/12.

13/298 Betriebsübergang - Verwirkung des Rechts zum Widerspruch

18.10.2013. Be­strei­tet der Be­triebs­er­wer­ber das Vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs und schließen Ar­beit­neh­mer und Er­wer­ber dar­auf­hin in dem Pro­zess über die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nen Be­en­di­gungs­ver­gleich, ver­liert der Ar­beit­neh­mer durch die­se endgülti­ge Verfügung über sein Ar­beits­verhält­nis das Recht, dem Be­triebsüber­gang zu wi­der­spre­chen. Ei­nen Weg zurück zum al­ten Ar­beit­ge­ber gibt es dann nicht mehr. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 17.10.2013, 8 AZR 974/12.

13/296 Anspruch auf Wiedereinstellung für Arbeitnehmer der City BKK

17.10.2013. Jah­re­lang hat­te sich der Se­nat von Ber­lin ge­wei­gert, et­wa Ar­beit­neh­mer der Mit­te 2011 ge­schlos­se­nen Ci­ty BKK zu über­neh­men, ob­wohl die­se auf ei­ne Wie­der­ein­stel­lungs­zu­sa­ge des Lan­des Ber­lin ver­wei­sen konn­ten. Auf­grund ei­ner vor­ges­tern er­gan­ge­nen Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) steht rechts­kräftig fest, dass et­wa 200 Mit­ar­bei­ter der ehe­ma­li­gen Ci­ty BKK, die bis 1998 beim Land Ber­lin beschäftigt wa­ren, wie­der Ar­beit­neh­mer des Lan­des Ber­lin sind: BAG, Ur­teil vom 15.10.2013, 9 AZR 564/12.

13/295 Spätehenklauseln in der betrieblichen Altersversorgung

16.10.2013. Mit ei­nem Ur­teil vom gest­ri­gen Ta­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) sei­ne Recht­spre­chung bestätigt, der zu­fol­ge Späte­hen­klau­seln rech­tens sind, d.h. Klau­seln, de­nen zu­fol­ge sol­che Ehe­part­ner von Hin­ter­blie­be­nen­ren­ten aus­ge­schlos­sen wer­den, die den ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer erst nach des­sen Be­ren­tung ("spät") ge­hei­ra­tet ha­ben: BAG, Ur­teil vom 15.10.2013, 3 AZR 294/11.

13/282 Betriebsübergang im öffentlichen Dienst

04.10.2013. Geht ein Be­trieb durch Ver­trag auf ei­nen neu­en In­ha­ber über, wer­den die Ar­beits­verhält­nis­se au­to­ma­tisch auf den Er­wer­ber über­ge­lei­tet. Al­ler­dings ha­ben die Ar­beit­neh­mer im öffent­li­chen Dienst, die durch ei­ne ge­setz­li­che Über­lei­tung ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber er­hal­ten, meist kein Recht, durch ei­nen Wi­der­spruch beim al­ten Ar­beit­ge­ber zu blei­ben. Ein Über­lei­tungs­ge­setz oh­ne Wi­der­spruchs­recht greift aber mas­siv in die Be­rufs­frei­heit der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ein. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) da­her ei­ne sol­che Ge­set­zes­vor­schrift als ver­fas­sungs­wid­rig be­wer­tet und das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt an­ge­ru­fen: BAG, Be­schluss vom 26.09.2013, 8 AZR 775/12 (A).

13/276 Arbeitsvertrag oder Werkvertrag?

26.09.2013. Ar­beit­neh­mer ge­nießen Kündi­gungs­schutz, ein Recht auf Lohn­fort­zah­lung im Krank­heits­fall und auf Ur­laub, Selbständi­ge da­ge­gen nicht. In ei­nem ak­tu­el­len Fall konn­te sich ein baye­ri­scher wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter mit Er­folg ge­gen die Ein­ord­nung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses als Werk­ver­trag zur Wehr set­zen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 25.09.2013, 10 AZR 282/12.

13/275 Pflicht zur Nutzung einer elektronischen Signaturkarte

25.09.2013. Das mas­sen­haf­te Aus­spähen von E-Mails durch ame­ri­ka­ni­sche und bri­ti­sche Ge­heim­diens­te hat wie­der ein­mal deut­lich ge­macht, dass di­gi­tal verfügba­re Da­ten nie wirk­lich si­cher sind. Am bes­ten wäre es, man be­hiel­te sei­ne persönli­chen Da­ten für sich. Trotz­dem sind Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet, auf An­wei­sung des Ar­beit­ge­bers per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten ei­ner Zer­ti­fi­zie­rungs­fir­ma zu über­mit­teln, um ei­ne elek­tro­ni­sche Si­gna­tur­kar­te zu er­hal­ten: BAG, Ur­teil vom 25.09.2013, 10 AZR 270/12.

13/273 Ausschluss aus dem Betriebsrat

23.09.2013. Wer als Be­triebs­rat ver­trau­li­che In­for­ma­tio­nen aus Be­wer­bungs­un­ter­la­gen auf ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung öffent­lich macht und den - mitt­ler­wei­le ein­ge­stell­ten - Be­wer­ber da­durch bloßstellt, ris­kiert den Aus­schluss aus dem Be­triebs­rat: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Be­schluss vom 09.01.2013, 12 TaBV 93/12.

13/272 Arbeitsvertrag und Verbraucherinsolvenz

19.09.2013. Ar­beit­neh­mer in der Ver­brau­cher­insol­venz brau­chen kei­ne Zu­stim­mung des Treuhänders, wenn sie ei­ne Ände­rungskündi­gung er­hal­ten und das da­mit ver­bun­de­ne An­ge­bot ei­ner Ver­rin­ge­rung von Ar­beits­zeit und Ge­halt an­neh­men. Der Treuhänder hat kei­ne recht­li­che Möglich­keit, das zu ver­hin­dern oder vom Ar­beit­ge­ber den Teil des Lohns zu ver­lan­gen, auf den der in­sol­ven­te Ar­beit­neh­mer in­fol­ge ei­ner Ar­beits­zeit- und Ge­halts­re­du­zie­rung ar­beits­ver­trag­lich "ver­zich­tet" hat: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.06.2013, 6 AZR 789/11.

13/268 Befristete Arbeitsverträge im Jobcenter

13.09.2013. Das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) er­laubt die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags auch über die Ge­samt­dau­er von zwei Jah­ren hin­aus, vor­aus­ge­setzt, es gibt dafür ei­nen sach­li­chen Grund. Ein Sach­grund kann z.B. dar­in lie­gen, dass der Be­darf für die Ar­beits­leis­tung nur "vorüber­ge­hend" be­steht (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG). Die po­li­tisch un­si­che­re Zu­kunft der kom­mu­na­len Job­cen­ter im Jah­re 2005 recht­fer­tigt aber kei­ne Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags mit Mit­ar­bei­tern ei­ner sog. Op­ti­ons­kom­mu­ne: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 11.09.2013, 7 AZR 107/12.

13/264 Fortbildung für die Schwerbehindertenvertretung

10.09.2013. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) in Frank­furt am Main ent­schie­den, dass auch zwei­te stell­ver­tre­ten­de Mit­glie­der der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung ei­nen An­spruch auf Fort­bil­dung ha­ben und die­sen auch im Eil­ver­fah­ren durch­set­zen können: Hes­si­sches LAG, Be­schluss vom 04.04.2013, 16 TaBV­Ga 57/13.

13/263 Scheinwerkverträge bei der Heinrich-Böll-Stiftung

09.09.2013. Die Hein­rich-Böll-Stif­tung, ei­ne par­tei­na­he Stif­tung von Bünd­nis 90/Die Grünen, hat am Don­ners­tag letz­ter Wo­che vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin ei­ne Nie­der­la­ge hin­neh­men müssen. In dem Pro­zess hat­te ein Fremd­fir­men-Ar­beit­neh­mer die Stif­tung we­gen il­le­ga­ler Ar­beit­neh­merüber­las­sung ver­klagt. Ziel der Kla­ge war die ge­richt­li­che Fest­stel­lung, dass zwi­schen ihm und der Stif­tung ein Ar­beits­verhält­nis be­steht: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Teil­ur­teil vom 04.09.2013, 33 Ca 5347/13 (Pres­se­mel­dung).

13/258 Betriebsbedingte Kündigung oder Weiterbeschäftigung im Ausland?

03.09.2011. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) spielt es bei ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung im All­ge­mei­nen kei­ne Rol­le, wenn der Ar­beit­ge­ber über die Möglich­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung im Aus­land verfügt. Hin­ter die­sen Grund­satz ha­ben die Er­fur­ter Rich­ter am Don­ners­tag letz­ter Wo­che aber ein Fra­ge­zei­chen ge­setzt: BAG, Ur­teil vom 29.08.2013, 2 AZR 809/12.

13/255 Streitwerte im Arbeitsrecht

31.08.2013. Die für die An­walts- und Ge­richts­gebühren maßgeb­li­chen Streit­wer­te wer­den seit Jah­ren von den Lan­des­ar­beits­ge­rich­ten (LAGs) in vie­len Zwei­felsfällen un­ter­schied­lich fest­ge­setzt. Hier soll künf­tig ein ein­heit­li­cher Streit­wert­ka­ta­log für Klar­heit sor­gen. Auf die­sen Ka­ta­log hat sich ei­ne Streit­wert­kom­mis­si­on ge­ei­nigt, die von den Präsi­den­tin­nen und Präsi­den­ten der LAGs im Mai 2012 ein­ge­setzt wor­den ist und ein Jahr später, im Mai 2013, die Er­geb­nis­se ih­rer Ar­beit vor­ge­stellt hat: Bun­des­ein­heit­li­cher Streit­wert­ka­ta­log für die Ar­beits­ge­richts­bar­keit, Mai 2013.

13/246 Teilzeit als Sabbatical

26.08.2013. Ei­ne Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung, die auf ein Mi­ni-Sab­ba­ti­cal für 12 Ta­ge um Weih­nach­ten und Neu­jahr hin­ausläuft, kann der Ar­beit­ge­ber ab­leh­nen, wenn der Ar­beit­neh­mer mit ei­nem sol­chen "Teil­zeit"-Wunsch nur ei­ne ur­laubs­recht­li­che Bes­ser­stel­lung am Jah­res­en­de er­rei­chen will. Dann ist das Teil­zeit­be­geh­ren rechts­miss­bräuch­lich: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 11.06.2013, 9 AZR 786/11.

13/244 Was tun bei falscher Kündigungsfrist?

23.08.2013. Lässt sich ei­ne Kündi­gung mit zu kurz be­rech­ne­ter Kündi­gungs­frist nicht als Kündi­gung mit rich­ti­ger Frist aus­le­gen, muss der gekündig­te Ar­beit­neh­mer in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung Kla­ge er­he­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.05.2013, 5 AZR 130/12.

13/242 Korrektur einer Lohnsteuerbescheinigung

22.08.2013. Ar­beit­neh­mer können vom Ar­beit­ge­ber nicht nur die pünkt­li­che Zah­lung von Lohn und Ge­halt ver­lan­gen, son­dern auch Lohn­steu­er­be­schei­ni­gun­gen, die den Jah­res­brut­to­lohn und die für das Jahr ein­be­hal­te­ne und ab­geführ­te Lohn­steu­er aus­wei­sen. Aber wenn die­se Be­schei­ni­gun­gen un­rich­tig sind - wo kla­gen? Bit­te nicht bei uns, so die verständ­li­che Ab­wehr­hal­tung der Ar­beits­ge­rich­te: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 07.05.2013, 10 AZB 8/13.

13/240 Betriebsübergang und Ausschlussfristen

20.08.2013. Ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten lau­fen im Fal­le ei­nes Wi­der­spruchs, den ein Ar­beit­neh­mer bei ei­nem Be­triebsüber­gangs erklärt, erst ab Zu­gang des Wi­der­spruchs beim Be­triebs­veräußerer. Ansprüche ge­gen den Veräußerer ver­fal­len da­her nicht auf­grund von Aus­schluss­fris­ten, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­nen al­ten Ar­beit­ge­ber (den Veräußerer) erst nach Erklärung des Wi­der­spruchs zur Zah­lung auf­for­dert bzw. ver­klagt: BAG, Ur­teil vom 16.04.2013, 9 AZR 731/11.

13/238 Urlaub und Kündigung

19.08.2013. In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass gekündig­te Ar­beit­neh­mer in ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ih­ren Ur­laub pau­schal ver­lan­gen können, um da­mit den Ver­lust von Ur­laubs­ansprüchen zu ver­hin­dern: BAG, Ur­teil vom 14.05.2013, 9 AZR 760/11.

13/229 Fristlose Kündigung wegen Arbeit trotz Krankschreibung

09.08.2013. Körper­lich an­stren­gen­de Ar­bei­ten während ei­ner Krank­schrei­bung, z.B. auf dem Bau, sind meist ein An­zei­chen dafür, dass ent­we­der die Krank­schrei­bung un­rich­tig war oder sich der Ar­beit­neh­mer nicht "ge­ne­sungsförder­lich" ver­hal­ten hat. Das kann ei­ne frist­lo­se Kündi­gung zur Fol­ge ha­ben: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 11.07.2013, 10 Sa 100/13.

13/225 Scheinwerkvertrag und Scheinselbständigkeit

05.08.2013. In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg ent­schie­den, dass zwei über ei­ne Fremd­fir­ma ein­ge­setz­te EDV-Mit­ar­bei­ter Schein­selbständi­ge sind, d.h. in Wahr­heit Ar­beit­neh­mer: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 01.08.2013, 2 Sa 6/13.

13/216 Karenzentschädigung nach Ermessen des Arbeitgebers

29.07.2013. Nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bo­te sind nich­tig, wenn sie kei­ne Ka­ren­zentschädi­gung ent­hal­ten. Dann hat das Wett­be­werbs­ver­bot von vorn­he­rei kei­ner­lei Rechts­wir­kun­gen. Frag­lich ist, ob ein Wett­be­werbs­ver­bot die Höhe der Ka­ren­zentschädi­gung in das Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers stel­len kann, d.h. ob in die­sem Fall ei­ne Ver­ein­ba­rung über die Ka­ren­zentschädi­gung vor­liegt oder nicht. Ja, so das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 09.01.2013, 16 Sa 563/12.

13/214 Sozialauswahl bei der Kündigung von Leiharbeitnehmern

29.07.2013. Wenn Zeit­ar­beits­fir­men ei­nem ih­rer Ar­beit­neh­mer aus be­triebs­be­ding­ten Gründen kündi­gen, müssen sie in der Re­gel ei­ne So­zi­al­aus­wahl vor­neh­men. Da­bei sind auch die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer in die Aus­wahl ein­zu­be­zie­hen, die zum Zeit­punkt der Kündi­gung ge­ra­de bei ei­nem Kun­den ein­ge­setzt wer­den: BAG, Ur­teil vom 20.06.2013, 2 AZR 271/12.

13/213 Verfahrensfehler beim Betriebsratsbeschluss

28.07.2013. Möch­te der Be­triebs­rat in ei­ner Sit­zung ei­nen Be­schluss zu ei­ner Fra­ge fas­sen, die in der La­dung zu der Sit­zung nicht ge­nannt wird, müssen nach bis­he­ri­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) al­le Mit­glie­der des Be­triebs­rats vollzählig an­we­send sein. An­dern­falls kann die Ta­ges­ord­nung in der Be­triebs­rats­sit­zung nicht ergänzt wer­den. Die­se stren­gen An­for­de­run­gen an ei­ne wirk­sa­me Ergänzung der Ta­ges­ord­nung möch­te der ers­te Se­nat des BAG ger­ne lo­ckern: BAG, Be­schluss vom 09.07.2013, 1 ABR 2/13 (A).

13/212 Ermessen des Arbeitgebers bei Versetzungen

27.07.2013. Sol­len Ar­beit­neh­mer in ei­nen an­de­ren Be­trieb ver­setzt wer­den und kom­men dafür ver­schie­de­ne Ar­beit­neh­mer in Be­tracht, muss der Ar­bei­teg­ber ei­ne an­ge­mes­se­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung nach "bil­li­gem Er­mes­sen" tref­fen. Wer­den nur sol­che Ar­beit­neh­mer als Ver­set­zungs­kan­di­da­ten in die Aus­wahl ein­be­zo­gen, die früher be­fris­tet beschäftigt wa­ren und de­ren Verträge mitt­ler­wei­le ent­fris­tet sind, ist die Ver­set­zung rechts­wid­rig: BAG, Ur­teil vom 10.07.2013, 10 AZR 915/12.

13/210 Betriebsrat kann Dauer-Leiharbeit verhindern

26.07.2013. Be­triebsräte können den zeit­lich un­be­grenz­ten Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern auf Dau­er­ar­beitsplätzen, d.h. an­stel­le von Stamm­kräften, ver­hin­dern, in­dem sie ih­re Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung un­ter Be­ru­fung auf § 99 Abs.2 Nr.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) und auf § 1 Abs.1 Satz 2 Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz (AÜG) ver­wei­gern: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 10.07.2013, 7 ABR 91/11.

13/202 Arbeitnehmer fotografieren - geht das?

18.07.2013. In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz ent­schie­den, dass Fo­to­auf­nah­men von ei­nem krank­ge­schrie­be­nen Ar­beit­neh­mer, den ein Vor­ge­setz­ter in ei­ner Au­to­wasch­an­la­ge be­ob­ach­tet und zu Be­weis­zwe­cken mit sei­nem Han­dy fo­to­gra­fiert hat, recht­lich in Ord­nung ge­hen: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 11.07.2013, 10 Sa­Ga 3/13.

13/197 Anspruch auf Teilzeit

12.07.2013. In ei­nem vor kur­zem veröffent­lich­ten Ur­teil hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln ent­schie­den, dass auch ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer, die im Schicht­be­trieb ar­bei­ten, ei­nen An­spruch auf Teil­zeit, d.h. auf Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit ha­ben können: LAG Köln, Ur­teil vom 10.01.2013, 7 Sa 766/12.

13/192 Unternehmenseinheitlicher Betriebsrat

06.07.2013. § 3 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) sieht die Möglich­keit vor, durch Ta­rif­ver­trag oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­nen un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rat zu gründen. Dass ei­ne sol­che Ab­wei­chung vom ge­setz­li­chen Ver­tre­tungs­mo­dell nicht so ein­fach möglich ist, zeigt ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG): BAG, Be­schluss vom 24.4.2013, 7 ABR 71/11.

13/184 Fremdvergabe oder Leiharbeit?

29.06.2013. Ar­beit­ge­ber können ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung nicht da­mit be­gründen, dass sie ziel­ge­rich­tet ein­zel­ne Lei­tungs­funk­tio­nen wie z.B. die Auf­ga­be der Küchen­lei­tung ei­nes Se­nio­ren­wohn­heims an ei­ne Fremd­fir­ma ver­ge­ben, wenn sie das übri­ge Küchen­per­so­nal gleich­zei­tig be­hal­ten und die von der Fremd­fir­ma ge­stell­te Lei­tungs­kraft da­her in al­le vor­han­de­nen be­trieb­li­chen Ar­beits­abläufe ein­ge­bun­den wird. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ent­schie­den: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 05.03.2013, 12 Sa 1624/12.

13/182 Diskriminierung wegen der Weltanschauung

28.06.2013. In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­ner Welt­an­schau­ung zwar auch dann vor­liegt, wenn der Ar­beit­ge­ber dem be­nach­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mer ei­ne Welt­an­schau­ung nur (zu Un­recht) un­ter­stellt, dass es aber für ei­ne sol­che Un­ter­stel­lung nicht genügt, wenn der Ar­beit­ge­ber von be­stimm­ten Ein­stel­lun­gen, Sym­pa­thi­en oder Hal­tun­gen des Ar­beit­neh­mers aus­geht. Sol­che Wert­hal­tun­gen sind noch kei­ne "Welt­an­schau­ung": BAG, Ur­teil vom 20.06.2013, 8 AZR 482/12.

13/181 Ausschlussklausel und Vorsatz

28.06.2013. Vie­le vom Ar­beit­ge­ber vor­for­mu­lier­te Ar­beits­verträge ent­hal­ten Aus­schluss­klau­seln, de­nen zu­fol­ge al­le Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Frist (schrift­lich) ge­genüber der Ge­gen­par­tei gel­tend ge­macht wer­den. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass "nor­ma­le" Aus­schluss­klau­seln nicht für Scha­dens­er­satz­ansprüche gel­ten, die aus vorsätz­li­chem Han­deln an­de­rer Ar­beit­neh­mer her­ge­lei­tet wer­den: BAG, Ur­teil vom 20.06.2013, 8 AZR 280/12.

13/179 Kündigung zum nächstmöglichen Termin

27.06.2013. Vie­le or­dent­li­che Kündi­gun­gen wer­den "zum nächs­ten mögli­chen Ter­min" aus­ge­spro­chen, d.h. sie nen­nen den End­ter­min nicht, zu dem das Ar­beits­verhält­nis en­den soll. Sol­che Kündi­gun­gen sind nicht zu un­be­stimmt, d.h. sie sind wirk­sam, falls kei­ne an­der­wei­ti­gen Gründe für die Un­wirk­sam­keit vor­lie­gen soll­ten. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 20.06.2013, 6 AZR 805/11.

13/173 Befristung zur Vertretung wegen Elternzeit

21.06.2013. Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags zur Ver­tre­tung ei­ner Stamm­kraft, die we­gen ei­ner El­tern­zeit vorüber­ge­hend fehlt, setzt nicht not­wen­dig vor­aus, dass der be­fris­tet ein­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer die Auf­ga­ben des El­tern­zeit­lers über­nimmt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 07.11.2012, 8 Sa 243/12.

13/171 Fristlose Kündigung wegen Täuschung über Krankheit

19.06.2013. Wer beim Ar­beit­ge­ber ei­ne Krank­schrei­bung ein­reicht, ob­wohl er nicht krank ist und ob­wohl er das weiß, ris­kiert ei­ne (frist­lo­se) Kündi­gung. Ei­ne sol­che Täuschung ist nicht leicht nach­zu­wei­sen. Erst bei kon­kre­ten Zwei­feln an der Rich­tig­keit der ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung muss der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­unfähig­keit durch Ver­neh­mung sei­ner Ärz­te be­wei­sen. Wie ein ak­tu­el­ler Fall zeigt, kann die­se Be­weis­er­he­bung auch bei kon­kre­ten An­halts­punk­ten für ei­ne Täuschung pro Ar­beit­neh­mer aus­ge­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 06.06.2013, 10 Sa 17/13.

13/168 Meinungsfreiheit im Betriebsrat hat Grenzen

15.06.2013. Wer ein an­de­res Be­triebs­rats­mit­glied oder den Vor­sit­zen­den des Be­triebs­rats mit Adolf Hit­ler ver­gleicht, kann per Ge­richts­be­schluss aus dem Be­triebs­rat aus­ge­schlos­sen wer­den: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 23.05.2013, 9 TaBV 17/13.

13/164 Zeugnis darf Elternzeit erwähnen

11.06.2013. In ei­nem kürz­lich veröffent­lich­tem Ur­teil hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln ent­schie­den, dass ei­ne El­tern­zeit von mehr als ei­nem Jahr im Zeug­nis erwähnt wer­den kann: LAG Köln, Ur­teil vom 04.05.2012, 4 Sa 114/12.

13/155 Anspruch des Betriebsrats auf eigenen Raum

31.05.2013. Be­triebsräte müssen re­gelmäßig Sit­zun­gen ab­hal­ten und Sprech­stun­den für ih­re Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen an­bie­ten. Das Ge­setz ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber zwar da­zu, dem Be­triebs­rat "in er­for­der­li­chem Um­fang Räume" zur Verfügung zu stel­len, doch muss das nicht un­be­dingt ein spe­zi­ell für den Be­triebs­rat re­ser­vier­ter Raum sein. Trotz­dem hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln ei­nem sie­benköpfi­gen Be­triebs­rat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung ei­nen ei­ge­nen Raum zu­ge­spro­chen: LAG Köln, Be­schluss vom 23.01.2013, 5 TaBV 7/12.

13/154 Fristlose Kündigung wegen Tätlichkeit

30.05.2013. Wer Kol­le­gen be­lei­digt oder sich zu Tätlich­kei­ten hin­reißen lässt, ver­letzt da­mit sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten. Da­her können sol­che Vorfälle den Ar­beit­ge­ber zu ei­ner außer­or­dent­li­chen und frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­ti­gen, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil deut­lich ge­macht hat: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 27.11.2012, 3 Sa 376/12.

13/150 Fristlose Kündigung eines Geschäftsführers und Zweiwochenfrist

28.05.2013. Wer als Geschäftsführer ei­ner GmbH sei­ne Pflich­ten ge­genüber der Ge­sell­schaft mas­siv ver­letzt, ris­kiert die außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung sei­nes Geschäftsführer­ver­trags. In ei­nem sol­chen Fall müssen sich die Ver­tre­ter der Ge­sell­schaft al­ler­dings mit dem Aus­spruch der Kündi­gung be­ei­len, denn gemäß § 626 Abs.2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) muss die Kündi­gung in­ner­halb von zwei Wo­chen erklärt wer­den. Die­se kur­ze Frist be­ginnt aber erst dann, wenn die zur Kündi­gung be­rech­tig­ten Ver­tre­ter der Ge­sell­schaft al­le zur Kündi­gung be­rech­ti­gen­den Tat­sa­chen ken­nen, d.h. ein bloßes "Ken­nen-Müssen" genügt nicht: Bun­des­ge­richts­hof, Ur­teil vom 09.04.2013, II ZR 273/11.

13/148 Mitbestimmung des Betriebsrates bei Überwachungseinrichtungen

27.05.2013. Der Be­triebs­rat hat ein Mit­be­stim­mungs­recht, wenn der Ar­beit­ge­ber tech­ni­sche Ein­rich­tun­gen einführen oder an­wen­den will, die zur Über­wa­chung des Ver­hal­tens oder der Leis­tung der Ar­beit­neh­mer be­stimmt sind. Nach An­sicht des Ar­beits­ge­richts Ber­lin hat der Be­triebs­rat auch ein "Initia­tiv­recht" bei der Einführung sol­cher Über­wa­chungs­ein­rich­tun­gen, d.h. er kann de­ren Einführung und/oder An­wen­dung vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Be­schluss vom 20.03.2013, 28 BV 2178/13.

13/146 Fristlose Kündigung wegen angeblicher Arbeitsverweigerung

25.05.2013. Der Ar­beit­ge­ber kann das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich kündi­gen, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beit be­harr­lich ver­wei­gert. Das setzt vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer die von ihm ver­wei­ger­ten Ar­bei­ten nach sei­nem Ar­beits­ver­trag ver­rich­ten muss­te. Weist der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer je­doch Auf­ga­ben zu, die vom Ar­beits­ver­trag nicht ge­deckt sind, ist die Ar­beits­ver­wei­ge­rung rech­tens und die dar­auf gestütz­te Kündi­gung un­wirk­sam: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 24.01.2013, 10 Sa 463/12.

13/145 Fristlose Kündigung eines Chefarztes

24.05.2013. Wer als Chef­arzt wahlärzt­li­che Leis­tun­gen ab­rech­net, die er nicht persönlich er­bracht hat, be­geht da­her im Re­gel­fall ei­nen Ab­rech­nungs­be­trug. Fliegt so et­was auf, kann die Kli­nik den Chef­arzt ent­las­sen, und zwar durch frist­lo­se bzw. außer­or­dent­li­che Kündi­gung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 17.04.2013, 2 Sa 179/12.

13/137 Betriebsübliche Arbeitszeit muss eingehalten werden

16.05.2013. Wenn ein Ar­beit­neh­mer während "sei­ner" Ar­beits­zeit nicht ar­bei­tet, fällt sein An­spruch auf Lohn bzw. Ge­halt weg. Frag­lich ist al­ler­dings, wie lan­ge und wann ein Ar­beit­neh­mer über­haupt ar­bei­ten muss, wenn der Ar­beits­ver­trag kei­ne Re­ge­lun­gen zur Ar­beits­zeit enthält. Dann kann der Ar­beit­ge­ber per Wei­sung die Ein­hal­tung der "be­triebsübli­chen" Ar­beits­zei­ten ver­lan­gen und das Ge­halt kürzen, wenn der Ar­beit­neh­mer die­se Zei­ten nicht einhält. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 15.05.2013, 10 AZR 325/12.

13/134 Verzicht auf Urlaubsabgeltung

14.05.2013. Bis vor ei­ni­gen Jah­ren hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub da­durch ab­ge­si­chert, dass es die ge­setz­li­chen Re­geln über den Ur­laub auch auf die Ur­laubs­ab­gel­tung an­ge­wandt hat. Denn die Ur­laubs­ab­gel­tung ist, so die frühe­re Recht­spre­chung des BAG, ein "Sur­ro­gat" des Ur­laubs­an­spruchs. Die­se Sur­ro­ga­ti­ons­theo­rie ver­hin­der­te, dass der Ar­beit­neh­mer auf sei­nen Ab­gel­tungs­an­spruch ver­zich­ten konn­te. Da das BAG die Sur­ro­ga­ti­ons­theo­rie aber vor ei­nem Jahr auf­ge­ge­ben hat, fragt sich, ob der Ar­beit­neh­mer nicht auf sei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung ver­zich­ten kann. Kann er, so das BAG mit ei­ner Ent­schei­dung vom heu­ti­gen Ta­ge: BAG, Ur­teil vom 14.05.2013, 9 AZR 844/11.

13/122 Kündigung nach Kirchenaustritt

30.04.2013. Am Don­ners­tag letz­ter Wo­che hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass ei­ne zur ka­tho­li­schen Ca­ri­tas gehören­de so­zia­le Ein­rich­tung ei­nem So­zi­al­ar­bei­ter außer­or­dent­lich kündi­gen kann, weil die­ser aus der ka­tho­li­schen Kir­che aus­ge­tre­ten ist: BAG, Ur­teil vom 25.04.2013, 2 AZR 579/12.

13/116 Klage gegen Versetzung

26.04.2013. Mit ei­ner Ver­set­zung übt der Ar­beit­ge­ber sein Wei­sungs­recht aus. Da­her ist nicht je­de Ver­set­zung rech­tens, denn sie muss als Wei­sung des Ar­beit­ge­bers gemäß § 106 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO) "bil­li­gem Er­mes­sen" ent­spre­chen. Wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm zeigt, kann bei ei­ner Kla­ge ge­gen ei­ne Ver­set­zung bzw. auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung ei­ne de­tail­lier­te Stel­len­an­zei­ge pro­zes­s­ent­schei­dend sein: LAG Hamm, Ur­teil vom 04.01.2013, 10 Sa 901/12.

13/114 Betriebsrat und Anwaltskosten: Vor Gericht sind korrekte Beschlüsse wichtig

25.04.2013. Will der Be­triebs­rat ei­nen An­walt für ei­nen Pro­zess be­auf­tra­gen, muss er darüber ei­nen kor­rek­ten Be­schluss her­beiführen. Das gilt auch für die Ent­schei­dung der Fra­ge, ob der Be­triebs­rat den Fall in die nächs­te In­stanz trei­ben will: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Be­schluss vom 16.01.2013, 7 TaBV 31/12.

13/112 Keine Erhöhung von Betriebsrenten bei gespaltener Rentenformel

24.04.2013. Vie­le Be­triebs­rent­ner er­hal­ten für den Teil ih­res Ein­kom­mens, der über der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze (BBG) in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung liegt, ei­ne höhe­re Be­triebs­ren­te. Da die BBG im Jah­re 2003 außer­planmäßig be­son­ders deut­lich an­ge­ho­ben wur­de, be­steht seit lan­gem Streit darüber, ob die Ar­beit­ge­ber ih­ren Be­triebs­rent­nern dafür ei­nen Aus­gleich gewähren müssen. Nein, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge: BAG, Ur­teil vom 23.04.2013, 3 AZR 475/11.

13/111 Zeugnis einklagen - aber wann?

24.04.2013. Da der An­spruch auf ein Zeug­nis ei­ne Hol­schuld ist, sind Ar­beit­ge­ber nicht da­zu ver­pflich­tet, dem Ar­beit­neh­mer das Zeug­nis per Post zu schi­cken. Sie müssen es nur zur Ab­ho­lung im Be­trieb be­reit le­gen. Wer da­her oh­ne ei­nen er­folg­lo­sen Ver­such, sich sein Zeug­nis im Be­trieb ab­zu­ho­len, auf Zeug­nis­er­tei­lung klagt, ris­kiert die Be­las­tung mit Ge­richts­gebühren: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 06.02.2013, 10 Ta 31/13.

13/109 Kündigungsschutzklage ohne Kündigungsschutzprozess

24.04.2013. Ei­ne nicht kor­rekt un­ter­schrie­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge macht die Kla­ge un­zulässig, so dass sie ab­zu­wei­sen ist. Ähn­lich gra­vie­ren­de Pro­ble­me hat der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer aber auch dann, der Be­glau­bi­gungs­ver­merk auf der Kla­ge­ko­pie fehlt, die das Ge­richt dem be­klag­ten Ar­beit­ge­ber zu­stel­len muss. Denn wenn die­ser Be­glau­bi­gungs­ver­merk schlam­pig an­ge­fer­tigt wur­de, gibt es kei­ne be­glau­big­te Ab­schrift und oh­ne ei­ne sol­che kommt der Pro­zess nicht in Gang. Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg Ur­teil vom 20.02.2013, 4 Sa 93/12.

13/108 Freiwilligkeitsvorbehalt bei Weihnachtsgeld

23.04.2013. Vie­le Ar­beit­ge­ber wol­len sich durch Frei­wil­lig­keits­vor­be­hal­te da­ge­gen ab­si­chern, dau­er­haft zu Son­der­zah­lun­gen wie z.B. ei­nem Weih­nachts­geld ver­pflich­tet zu sein. Da sol­che Ver­trags­klau­seln prak­tisch im­mer zu den All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers gehören, wer­den sie von der Recht­spre­chung sehr ge­nau über­prüft. Auch in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ei­ne sol­che Klau­sel wie­der ein­mal für un­wirk­sam erklärt: BAG, Ur­teil vom 20.02.2013, 10 AZR 177/12.

13/079 Prozess um Ausbeutung einer Hausangestellten

23.03.2013. Sau­di­scher Di­plo­mat muss nach jah­re­lan­gem Pro­zess im We­ge des Ver­gleichs 35.000 EUR an in­do­ne­si­sche Haus­an­ge­stell­te zah­len: Ver­gleich vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin, AZ: 36 Ca 3627/11.

13/073 Betriebsratswahl und Leiharbeit

19.03.2013. Je mehr Ar­beit­neh­mer im Be­trieb ar­bei­ten, des­to mehr Mit­glie­der muss der Be­triebs­rat ha­ben. Frag­lich ist, ob Leih­ar­beit­neh­mer an die­ser Stel­le mitzählen, d.h. ob ei­ne ho­he An­zahl von Leih­ar­beit­neh­mern zur Fol­ge hat, dass mehr Be­triebs­rats­mit­glie­der zu wählen sind. Die­se Fra­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) am letz­ten Mitt­woch mit ja be­ant­wor­tet: BAG, Be­schluss vom 13.03.2013, 7 ABR 69/11.

13/071 Gleicher Lohn für Leiharbeitnehmer und Ausschlussfrist

18.03.2013. Seit­dem das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP) En­de 2010 für ta­rif­unfähig erklärt hat, können Leih­ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge von § 9 Nr. 2 Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz (AÜG) For­de­run­gen auf glei­che Be­zah­lung ("equal pay") wie ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer im Be­trieb des Ent­lei­hers stel­len. Die­se For­de­run­gen sind aber von ar­beits­ver­trag­li­chen Aus­schluss­klau­seln be­droht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 13.03.2013, 5 AZR 954/11.

13/068 Aufwendungsersatz für den Kauf eines Schulbuchs

15.03.2013. Stellt der Ar­beit­ge­ber ei­nem an­ge­stell­ten Leh­rer ein un­ter­richts­not­wen­di­ges Schul­buch nicht zur Verfügung, kann der Leh­rer es auf ei­ge­ne Rech­nung an­schaf­fen und später Kos­ten­er­stat­tung vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.03.2013, 9 AZR 455/11

13/066 Wann können Geschäftsführer vor dem Arbeitsgericht klagen?

14.03.2013. Wer als GmbH-Geschäftsführer ab­be­ru­fen und/oder gekündigt wird, kann im All­ge­mei­nen we­gen § 5 Abs.1 Satz 2 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) nicht vor den Ar­beits­ge­rich­ten kla­gen. Den An­wen­dungs­be­reich die­ser Vor­schrift hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung aus­ge­wei­tet. Da­mit ist es künf­tig schwe­rer, als gekündig­ter Geschäftsführer vor dem Abeits­ge­richt zu kla­gen: BAG, Be­schluss vom 04.02.2013, 10 AZB 78/12.

13/062 Urlaubsabgeltung für Beamte

11.03.2013. Das Eu­ro­pa­recht schreibt vor, dass al­len Ar­beit­neh­mern und Be­am­ten ein vierwöchi­ger Min­des­t­ur­laub pro Jahr gewährt wird, der auch bei lan­ger Er­kran­kung nicht ein­fach er­satz­los ge­stri­chen wer­den kann. Die­se Vor­ga­ben des Eu­ro­pa­rechts zum The­ma Ur­laub bei lan­ger Krank­heit, die der Eu­ropäische Ge­richts­hofts (EuGH) seit An­fang 2009 mehr­fach be­kräftigt hat, hat das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt (BVerwG) in ei­ner Grund­satz­ent­schei­dung vom Ja­nu­ar 2013 end­lich in deut­sches Recht um­ge­setzt: BVerwG, Ur­teil vom 31.01.2013, 2 C 10.12.

13/056 Arbeitszeugnis - Beweislast beim Streit um die Note

08.03.2013. Wer als Ar­beit­neh­mer vor Ge­richt ei­ne bes­se­re Zeug­nis­no­te durch­set­zen will, z.B. die No­te "gut" oder "sehr gut", muss nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung be­wei­sen, dass er über­durch­schnitt­li­chen Leis­tun­gen er­bracht hat. Ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Ber­lin zu­fol­ge muss da­ge­gen der Ar­beit­ge­ber be­wei­sen, dass der Ar­beit­neh­mer un­ter­durch­schnitt­li­che Leis­tun­gen ge­zeigt hat, wenn er ein Zeug­nis mit der No­te "be­frie­di­gend" er­teilt hat: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 26.10.2012, 28 Ca 18230/11.

13/055 Entlassung mit 65 aufgrund Betriebsvereinbarung

07.03.2013. Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor­ges­tern ent­schie­den hat, können auch Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ei­ne Re­ge­lung ent­hal­ten, der zu­fol­ge Ar­beit­neh­mer mit Er­rei­chen des Ren­ten­al­ters au­to­ma­tisch aus dem Ar­beits­verhält­nis auss­schei­den. In sol­chen Re­ge­lun­gen liegt kei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters: BAG, Ur­teil vom 05.03.2013, 1 AZR 417/12.

13/043 Teilzeit in der Elternzeit

25.02.2013. Wer El­tern­zeit in An­spruch nimmt, kann während der El­tern­zeit in Teil­zeit ar­bei­ten. Frag­lich ist aber, wie oft der Ar­beit­neh­mer bzw. die Ar­beit­neh­me­rin ei­ne sol­che Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung in der El­tern­zeit ver­lan­gen kann, wenn der Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor "gutmütig" bzw. frei­wil­lig ei­ner Teil­zeit­re­ge­lung zu­ge­stimmt hat. In die­ser Fra­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) vor ei­ni­gen Ta­gen die Rech­te der Ar­beit­neh­mer gestärkt: BAG, Ur­teil vom 19.02.2013, 9 AZR 461/11.

13/041 Diskriminierung bei der Bewerbung wegen einer Schwerbehinderung

22.02.2013. Ar­beit­ge­ber müssen die Ab­leh­nung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber nicht im­mer be­gründen. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG)mit ei­nem Ur­teil vom gest­ri­gen Ta­ge klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 21.02.2013, 8 AZR 180/12.

13/032 Weiterbeschäftigung per einstweiliger Verfügung

13.02.2013. Wer gekündigt wur­de, soll­te sich um sei­ne vorläufi­ge wei­te­re Beschäfti­gung bemühen, auch wenn er mit Aus­sicht auf Er­folg ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hat. Denn ein Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren kann lan­ge dau­ern. Hat der Be­triebs­rat im Anhörungs­ver­fah­ren der Kündi­gung wi­der­spro­chen, kann der Ar­beit­neh­mer sei­nen An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren in der Re­gel oh­ne große Pro­ble­me durch­set­zen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 26.11.2012, 5 Sa­Ga 14/12.

13/027 Anspruch auf Bonus bei Insolvenz

07.02.2013. Legt der Ar­beit­ge­ber ent­ge­gen ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Ziel­ver­ein­ba­rungs­re­ge­lung kei­ne Jah­res­zie­le fest und wird er später in­sol­vent, ist der An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Scha­dens­er­satz we­nig wert, da er kein Mas­se­an­spruch ist, son­dern nur ei­ne ein­fa­che In­sol­venz­for­de­rung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 14.11.2012, 10 AZR 793/11.

13/020 Entfernung einer Abmahnung aus der Personalakte

29.01.2013. Nimmt sich ein zu­recht ab­ge­mahn­ter Ar­beit­neh­mer die Ab­mah­nung zu Her­zen und wie­der­holt den Pflicht­ver­s­toß zwei oder drei Jah­re lang nicht, konn­te er bis­her die Ent­fer­nung der Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te ver­lan­gen. Das wird künf­tig nicht mehr so leicht möglich sein. Denn das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt, dass der Ar­beit­ge­ber auch dann noch ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an der wei­te­ren Auf­be­wah­rung ei­ner rechtmäßigen Ab­mah­nung ha­ben kann, wenn er ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung nicht mehr auf die (lan­ge zurück­lie­gen­de) Ab­mah­nung stützen könn­te: BAG, Ur­teil vom 19.7.2012, 2 AZR 782/11.

13/018 Beim Kündigungsschutz zählen Leiharbeitnehmer mit

25.01.2013. Nach bis­he­ri­ger Recht­spre­chung zähl­ten Leih­ar­beit­neh­mer nicht mit, wenn es um die An­wen­dung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG) ging, d.h. der Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern führ­te nicht da­zu, dass ein Ar­beit­ge­ber bei Kündi­gun­gen den all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungschutz­ge­setz zu be­ach­ten hat­te. Die­se Recht­spre­chung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit ei­ner Grund­satz­ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer­sei­te auf­ge­weicht: BAG, Ur­teil vom 24.01.2013, 2 AZR 140/12.

13/017 Stellenausschreibung für "Hochschulabsolventen / Young Professionals" diskriminiert ältere Bewerber

24.01.2013. In ei­nem heu­te ent­schie­de­nen Fall hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung, die sich ge­zielt an "Hoch­schul­ab­sol­ven­ten / Young Pro­fes­sio­nals" rich­tet, nicht dis­kri­mi­nie­rungs­frei ist. Sie lässt da­her ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung älte­rer Be­wer­ber ver­mu­ten. Die­se Ver­mu­tung muss der Ar­beit­ge­ber da­her wi­der­le­gen: BAG, Ur­teil vom 24.01.2013, 8 AZR 429/11.

13/015 Bei Leiharbeit equal pay trotz DGB-Leiharbeitstarifen?

22.01.2013. Seit En­de 2010 ist klar, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nalSer­vice-Agen­tu­ren (CG­ZP) die Zeit­ar­beits­fir­men nicht mit wirk­sa­men "bil­li­gen" Ta­rif­verträgen ver­sor­gen kann. Da­her ist die Zeit­ar­beits­bran­che auf die vom Deut­schen Ge­werk­schafts­bund (DGB) ver­ein­bar­ten Zeit­ar­beits­ta­ri­fe um­ge­schwenkt, d.h. Leih­ar­beit­neh­mer wer­den seit­dem zu­neh­mend nach die­sen Ta­ri­fen be­zahlt. In ei­ner vor kur­zem be­kannt ge­wor­de­nen Ent­schei­dung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg aber auch die Gel­tung der DGB-Zeit­ar­beits­ta­rif­verträge in Fra­ge ge­stellt: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, 20.03.2012, 22 Sa 71/11.

13/012 Die zehn wichtigsten Entscheidungen zum Arbeitsrecht 2012

17.01.2013. Wie be­reits in den ver­gan­ge­nen Jah­ren so stel­len wir Ih­nen auch zu die­sem Jah­res­wech­sel wie­der die zehn wich­tigs­ten ge­richt­li­chen Ent­schei­dun­gen zum Ar­beits­recht aus dem zurück­lie­gen­den Jahr vor.

13/011 Urlaub an Feiertagen im öffentlichen Dienst

16.01.2013. Das Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) enthält die Re­gel, dass "Werk­ta­ge" und da­mit Ur­laubs­ta­ge al­le Ta­ge sind, die kei­ne Sonn- oder ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge sind (§ 3 Abs.2 BUrlG). Die­se Re­gel gilt aber nicht oh­ne wei­te­res auch für Ar­beit­neh­mer, die in Wech­sel­schicht ar­bei­ten und da­her re­gulär auch an Fei­er­ta­gen ar­bei­ten müssen. Sie sind auf ta­rif­ver­trag­li­che Son­der­re­geln an­ge­wie­sen, die zu ih­ren Guns­ten gel­ten. Sol­che Son­der­re­geln enthält der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) nicht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.01.2013, 9 AZR 430/11.

13/008 Frist zur Erhebung einer Kündigungsschutzklage

11.01.2013. Wer ei­ne (schrift­li­che) Kündi­gung vom Ar­beit­ge­ber erhält, hat gemäß § 4 Satz 1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) drei Wo­chen Zeit, Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben. Die Möglich­keit, ei­ne Kla­ge auch später noch zu­zu­las­sen, be­steht nur in Aus­nah­mefällen. Zu die­sen Aus­nah­men gehört aber nicht der häufi­ge Fall, dass Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer bis zum letz­ten Tag der Kla­ge­frist über die Kündi­gung und ih­re Fol­gen ver­han­deln. Ar­beit­neh­mer han­deln hier auf ei­ge­nes Ri­si­ko: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 02.11.2012, 6 Sa 1754/12.

13/007 Führt dauerhafte Leiharbeit zu einem Arbeitsverhältnis mit dem Entleiher?

10.01.2013. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat mit ei­nem Ur­teil vom gest­ri­gen Tag ent­schie­den, dass der jah­re­lan­ge Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern auf Dau­er­ar­beitsplätzen von der Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung nicht ge­deckt ist und da­zu führt, dass ein Ar­beits­verhält­nis mit dem Ent­lei­her ent­steht: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 09.01.2013, 15 Sa 1635/12.

13/006 893.000 EUR Schmerzensgeld wegen Mobbings?

09.01.2013. Ei­ne an­ge­stell­te Öko­no­min ver­langt von ih­rem Ar­beit­ge­ber, der Stadt So­lin­gen, knapp 900.000 EUR Schmer­zens­geld we­gen an­geb­li­chen Mob­bings. Nach­dem sie be­reits in der ers­ten In­stanz vor dem Ar­beits­ge­richt So­lin­gen den kürze­ren zog, äußer­te sich auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung skep­tisch zu den Er­folgs­aus­sich­ten der Be­ru­fung: LAG Düssel­dorf, 893.000 Eu­ro Schmer­zengs­led we­gen Mob­bing? Pres­se­mit­tei­lung vom 08.01.2013

13/004 Beweislast bei fristloser Kündigung

07.01.2012. Bei ei­ner frist­lo­sen, ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung muss der Ar­beit­ge­ber dar­le­gen und be­wei­sen, dass er für sie ei­nen "wich­ti­gen Grund" hat­te. Trägt der Ar­beit­neh­mer im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren Recht­fer­ti­gungs­gründe für sein Ver­hal­ten vor, muss der Ar­beit­ge­ber sie wi­der­le­gen. Ge­lingt ihm das nicht, ist die Kündi­gung un­wirk­sam: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 22.03.2012, 10 Sa 625/11.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880