Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr
Gesetzgebung

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2013: Ge­setz­ge­bung, Ge­set­zes­vor­ha­ben, Re­for­men

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen im Jahr 2013.

Ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te fin­den Sie in der Ru­brik "Recht­spre­chung", Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt un­ter "Ar­beit und So­zia­les" und In­for­ma­tio­nen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht un­ter "Eu­ro­pa­recht".

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

13/384 Gesetzesänderungen zum Januar 2014

29.12.2013. Hier fin­den Sie ei­nen kur­zen Über­blick über die we­sent­li­chen Ge­set­zesände­run­gen zur Ar­beits­markt- und zur So­zi­al­po­li­tik, die zum Ja­nu­ar des neu­en Jah­res 2014 in Kraft tre­ten.

13/353 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hält am Streikverbot fest

28.11.2013. Vor ei­nem Jahr hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Grund­satz­ur­teil deut­lich ge­macht, dass die Kir­chen Streiks in ih­ren Ein­rich­tun­gen ver­bie­ten können, falls sie den Ge­werk­schaf­ten gleich­zei­tig das Recht einräum­en, an der Ge­stal­tung von Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) mit­zu­wir­ken. Die Evan­ge­li­sche Kir­che in Deutsch­land (EKD) hat da­her die Be­tei­li­gung der Ge­werk­schaf­ten durch ein Kir­chen­ge­setz an­er­kannt, gleich­zei­tig aber das Streik­ver­bot be­kräftigt: Kir­chen­ge­setz über die Grundsätze zur Re­ge­lung der Ar­beits­verhält­nis­se der Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­te­rin­nen in der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land und ih­rer Dia­ko­nie (Ar­beits­rechts­re­ge­lungs­grundsätze­ge­setz – ARGG-EKD).

13/341 Union und SPD wollen feste Frauenquote in Aufsichtsräten

18.11.2013. (dpa) - In den Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen ha­ben Uni­on und SPD ei­ne Ei­ni­gung bei der ge­setz­lich Quo­te für Frau­en in den Führungs­eta­gen der Wirt­schaft er­zielt. Geht es nach dem Wil­len der Un­terhänd­ler in der Ar­beits­grup­pe Fa­mi­lie sol­len in sol­len in Auf­sichtsräten börsen­no­tier­ter Un­ter­neh­men, die ab dem Jahr 2016 neu be­setzt wer­den, min­des­tens 30 Pro­zent Frau­en ver­tre­ten sein.

13/321 Gesetz zu Bildungsurlaub noch in dieser Legislatur geplant

06.11.2013. (dpa) - Noch in die­ser Le­gis­la­tur­pe­ri­ode soll in Thürin­gen ein ge­setz­li­cher An­spruch auf Bil­dungs­ur­laub für Ar­beit­neh­mer be­schlos­sen wer­den. Ein Ent­wurf des ent­spre­chen­den Bil­dungs­frei­stel­lungs­ge­set­zes sei am Diens­tag im Ka­bi­nett be­schlos­sen wor­den, sag­te Kul­tus­mi­nis­ter Chris­toph Mat­schie (SPD).

13/316 Wie geht es weiter mit dem Mindestlohn?

31.10.2013. Nach­dem der Min­dest­lohn be­reits im Wahl­kampf ei­ne große Rol­le ge­spielt hat, ist er jetzt zum The­ma der Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen zwi­schen CDU und SPD ge­wor­den. Die SPD hat sich hier schon vor­ab fest­ge­legt: 8,50 EUR sol­len es sein, und zwar bun­des­weit und per Ge­setz. Die CDU will nicht recht, wird aber wohl müssen. Sind hier trotz­dem Kom­pro­mis­se möglich?

13/277 Bleibt die Steuerklasse V?

27.09.2013. Die Bun­des­tags­wahl liegt hin­ter uns und die "Wahl­ge­win­ne­rin" CDU muss sich um ei­nen neu­en Ko­ali­ti­ons­part­ner um­se­hen. Da­her su­chen Po­li­ti­ker von CDU und SPD der­zeit nach Ge­mein­sam­kei­ten. Im Grenz­be­reich zwi­schen Ar­beits­markt-, Steu­er- und Gleich­stel­lungs­po­li­tik könn­ten sie fündig wer­den. Denn ei­nes der größten Hin­der­nis­se für den be­ruf­li­chen Wie­der­ein­stieg ver­hei­ra­te­ter jun­ger Mütter ist die - mitt­ler­wei­le all­seits - we­nig ge­lieb­te Steu­er­klas­se V. Wir ha­ben für Sie ei­ni­ge In­for­ma­tio­nen zum Stand der rechts­po­li­ti­schen Dis­kus­si­on zu­sam­men­ge­tra­gen.

13/254 Managergehälter im Wahlkampf

31.08.2013. Am 27.06.2013 hat der Bun­des­tag der Ak­ti­en­rechts­no­vel­le zu­ge­stimmt. Da­nach sol­len die Rech­te der Haupt­ver­samm­lung bei der Fest­set­zung von Vor­stands­bezügen gestärkt wer­den: Ge­setz zur Ver­bes­se­rung der Kon­trol­le der Vor­stands­vergütung und zur Ände­rung wei­te­rer ak­ti­en­recht­li­cher Vor­schrif­ten (Vorst­KoG).

13/220 Reform des Personalvertretungsrechts in Baden-Württemberg

31.07.2013. Die grün-ro­te Lan­des­re­gie­rung Ba­den-Würt­tem­bergs hat ei­ne Re­form der Per­so­nal­ver­tre­tung auf den Weg ge­bracht. Das aus dem Jahr 1996 stam­men­de Per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz für das Land Ba­den-Würt­tem­berg soll grund­le­gend re­for­miert wer­den. Wird die Re­form wie ge­plant um­ge­setzt, gilt für 540.000 Beschäftig­te im öffent­li­chen Dienst Ba­den-Würt­tem­bergs ab 2014 ein mo­der­ni­sier­tes Per­so­nal­ver­tre­tungs­recht: ENT­WURF Ge­setz zur Ände­rung des Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zes (Anhörungs­ent­wurf, 23.07.2013).

13/185 Wahlkampf beim Thema Mitbestimmung

30.06.2013. Die SPD hat die be­trieb­li­che Mit­be­stim­mung zum Wahl­kampf­the­ma ge­macht. Sie macht sich dafür stark, die Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats beim The­ma Be­triebsüber­gang, beim Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern und beim be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­schutz zu stärken. Da­zu müss­te das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) geändert wer­den: Mo­der­ne Mit­be­stim­mung für das 21. Jahr­hun­dert, An­trag der Ab­ge­ord­ne­ten Anet­te Kram­me u.a. so­wie der Bun­des­tags­frak­ti­on der SPD vom 14.05.2013, Bun­des­tag Drucks. 17/13476.

13/153 Neuregelung der Professorenbesoldung

29.05.2013. Die Grund­gehälter der Pro­fes­so­ren, die seit 2005 auf der Grund­la­ge der neu­en W2- und W3-Vergütung ge­zahlt wer­den, sind viel zu ge­ring und da­her ver­fas­sungs­wid­rig. Das hat­te das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) vor mehr als ei­nem Jahr mit Blick auf die hes­si­sche Pro­fes­so­ren­be­sol­dung fest­ge­stellt. Da die­se den W-Vergütun­gen der Pro­fes­so­ren in den an­de­ren Bun­desländern und auch im Bund ähn­lich ist, hat der Bund die Grund­vergütung sei­ner Pro­fes­so­ren an­ge­ho­ben: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Neu­re­ge­lung der Pro­fes­so­ren­be­sol­dung und zur Ände­rung wei­te­rer dienst­recht­li­cher Vor­schrif­ten, Ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 31.01.2013.

13/120 SPD macht sich für Teilzeitbeschäftigte stark

29.04.2013. Mit­te April un­ter­nahm die SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on ei­nen Vor­s­toß zu­guns­ten der Teil­zeit­beschäftig­ten. Un­ter der Über­schrift „Mehr Zeit­sou­veränität für Beschäftig­te - Teil­zeit­ar­beit ge­stal­ten“ macht die SPD hier Vor­schläge für ei­ne bes­se­re recht­li­che Aus­ge­stal­tung der Teil­zeit­ar­beit: Mehr Zeit­sou­veränität für Beschäftig­te - Teil­zeit­ar­beit ge­stal­ten: An­trag der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on vom 16.04.2013, BT-Drucks. 17/13084.

13/078 Altersgeld soll Wechsel vom Staatsdienst in die Privatwirtschaft erleichtern

22.03.2013. Vor­zei­tig aus­schei­den­de Bun­des­be­diens­te­te sol­len künf­tig ei­ne Al­ter­na­ti­ve zur Nach­ver­si­che­rung in der Ren­ten­ver­si­che­rung er­hal­ten - das Al­ters­geld. Das Al­ters­geld soll frei­wil­lig aus­schei­den­den Be­am­ten, Rich­tern und Sol­da­ten bei Er­rei­chen des Ren­ten­al­ters auf der Grund­la­ge ih­rer zurück­ge­leg­ten Dienst­zei­ten gewährt wer­den: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes über die Gewährung ei­nes Al­ters­gel­des für frei­wil­lig aus dem Bun­des­dienst aus­schei­den­de Be­am­te, Rich­ter und Sol­da­ten, Ge­setz­ent­wurf der Frak­tio­nen der CDU/CSU und der FDP, vom 26.02.2013, BT-Drucks. 17/12479.

13/052 Mindestlohn wieder auf dem Vormarsch?

05.03.2013. Am Frei­tag letz­ter Wo­che stimm­te die Mehr­heit der SPD-re­gier­ten Länder im Bun­des­rat ei­nem Ge­setz­ent­wurf zum Min­dest­lohn zu, dem zu­fol­ge es ei­nen Min­dest­lohn von 8,50 EUR ge­ben soll. Hier fin­den Sie ei­ne kur­ze Be­wer­tung des Ge­setz­ent­wurfs vor dem Hin­ter­grund der der­zeit be­reits gel­ten­den Min­destlöhne: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes über die Fest­set­zung des Min­dest­lohns (Min­dest­l­ohn­ge­setz - Min­L­ohnG).

13/026 Gleichberechtigung für Hausangestellte

06.02.2013. Die Bun­des­re­gie­rung hat heu­te be­kannt ge­ge­ben, dass sie die Kon­ven­ti­on Nr.189 der In­ter­na­tio­na­len Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on (IAO) be­schlos­sen hat, d.h. für de­ren Um­set­zung in Deutsch­land sor­gen will. Die IAO bzw. ILO ("In­ter­na­tio­nal La­bour Or­ga­niza­t­i­on") setzt sich seit lan­gem als Un­ter­or­ga­ni­sa­ti­on der Ver­ein­ten Na­tio­nen für die Rech­te von Ar­beit­neh­mern und Ge­werk­schaf­ten ein. Die ILO-Kon­ven­ti­on Nr.189 ver­langt von den Staa­ten, die ihr bei­tre­ten, die Durch­set­zung recht­li­cher Min­dest­stan­dards für Haus­an­ge­stell­te: Bun­des­re­gie­rung, Ar­beits­markt. Glei­ches Recht für Haus­an­ge­stell­te (Pres­se­mit­tei­lung vom 06.02.2013).

13/024 Gesetz zum Arbeitnehmer-Datenschutz

04.02.2013. In der ver­gan­ge­nen Wo­che hat die Re­gie­rungs­ko­ali­ti­on ei­nen Rück­zie­her beim The­ma Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz ge­macht: Nach­dem der Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Re­ge­lung des Beschäftig­ten­da­ten­schut­zes seit Au­gust 2010 im we­sent­li­chen vor sich hindümpel­te, soll­te es jetzt im Ja­nu­ar 2013 auf ein­mal ganz rasch ge­hen: Am 10.01.2013 leg­ten die Frak­tio­nen der CDU/CSU und der FDP ei­nen um­fang­rei­chen Ände­rungs­an­trag zu dem Re­gie­rungs­ent­wurf vor, der be­reits am 01.02.2013 im Bun­des­tag be­schlos­sen wer­den soll­te. Auf­grund der mas­si­ven Kri­tik der Op­po­si­ti­on so­wie von Da­tenschützern und Ge­werk­schaf­ten wur­de der Ge­setz­ent­wurf jetzt wie­der in die Schub­la­de ge­legt.

13/001 Gesetzesänderungen zum Januar 2013

02.01.2013. Hier fin­den Sie ei­nen kur­zen Über­blick über die Ge­set­zesände­run­gen zur Ar­beits­markt- und So­zi­al­po­li­tik, die im neu­en Jahr 2013 in Kraft tre­ten.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880