Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratsmitglied, Befristung, Einstellungsanspruch
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 13 Sa 1549/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.11.2011
   
Leit­sätze:

1) § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ist nicht uni­ons­rechts­kon­form da­hin­ge­hend ein­zu­schränken, dass er auf be­fris­te­te Ar­beits­verträge von Be­triebsräten kei­ne An­wen­dung fin­det.

2) Aus dem Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 78 Satz 2 Be­trVG kann ein An­spruch des Be­triebs­rats­mit­glieds auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges fol­gen . Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für ei­ne der­ar­ti­ge Be­nach­tei­li­gung we­gen der Be­triebs­rats­ar­beit trägt der Ar­beit­neh­mer.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 15.06.2011, 10 Ca 4964/11
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 4. No­vem­ber 2011

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

13 Sa 1549/11

10 Ca 4964/11
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

Z.
Ge­richts­beschäftig­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 13. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 4. No­vem­ber 2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. F. als Vor­sit­zen­den
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sch. und N.

für Recht er­kannt:

I. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 15.06.2011 – 10 Ca 4964/11 – wird auf sei­ne Kos­ten bei ei­nem Streit­wert von 7.334,40 Eu­ro zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


Dr. F. Sch. N.

 

- 3 - 

Tat­be­stand

Der Kläger be­gehrt von der Be­klag­ten die Fort­set­zung sei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges über den 31.01.2011 hin­aus, die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung zum Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges so­wie sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen.

Der Kläger war bei der Be­klag­ten, die in Ber­lin ein Call Cen­ter mit re­gelmäßig über 500 Beschäftig­ten be­treibt, als Te­le­fo­na­gent auf­grund ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges vom 12.01.2010 gemäß § 14 Abs. 2 Tz­B­fG für die Zeit vom 01.02.2009 bis ein­sch­ließlich 31.10.2010 beschäftigt (vgl. den Ar­beits­ver­trag in Ko­pie, Bl. 5-14 d.A.). Die­ser Ver­trag wur­de durch die Par­tei­en am 02.11.2009 zunächst bis zum 31.07.2010 verlängert (vgl. die Verlänge­rung vom 02.11.2009 in Ko­pie, Bl. 14 d.A.) zu­letzt durch die Verlänge­rung vom 21.04.2010 zum 31.01.2011 (vgl. die Verlänge­rung vom 21.04.2010 in Ko­pie, Bl. 17 d.A.).

Im Mai 2010 wur­de der Kläger auf­grund der erst­ma­li­gen Be­triebs­rats­wahl in den Be­triebs­rat gewählt und wur­de des­sen Vor­sit­zen­der. Er und ein wei­te­res Be­triebs­rats­mit­glied wur­den frei­ge­stellt gemäß § 38 Abs. 1 Be­trVG. Im Zu­sam­men­hang mit die­ser Frei­stel­lung erhöhten die Par­tei­en die wöchent­li­che Ar­beits­zeit von 32 auf 40 Std. pro Wo­che bei ei­ner mo­nat­li­chen Brut­to­vergütung von 1.466,88 Eu­ro (vgl. die Ver­ein­ba­rung vom 17.06.2010 in Ko­pie, Bl. 18 d.A.). Mit Schrei­ben vom 12.01.2011 teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit, dass mit Ab­lauf des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges am 31.01.2011 das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­den wer­de.

Die Be­klag­te hat sechs wei­te­re Be­triebs­rats­mit­glie­der, die eben­falls be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se hat­ten, nach dem Ab­lauf der Be­fris­tung un­be­fris­tet wei­ter­beschäftigt. An­de­rer­seits hat sie an­de­re Ar­beit­neh­mer, die wie der Kläger ein über­durch­schnitt­li­ches Zwi­schen­zeug­nis oder Ar­beits­zeug­nis er­hiel­ten, wie den Kläger nicht wei­ter über den Ab­lauf der be­fris­te­ten Verträge hin­aus beschäftigt. Vor der Be­en­di­gung des be­fris­te­ten Ver­tra­ges des Klägers gab es zwei frei­ge­stell­te Be­triebs­rats­mit­glie­der bei der Be­klag­ten, nach­her eben­falls.

Mit sei­ner beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin am 28.01.2011 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge meint der Kläger, dass er durch die Nicht­verlänge­rung des be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges ent­ge­gen § 78 S. 2 Be­trVG we­gen sei­ner Tätig­keit im Be­triebs­rat be­nach­tei­ligt

 

- 4 -

wor­den sei und da­her ei­nen An­spruch auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat die Kla­ge ins­ge­samt ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, dass durch die Nicht­er­he­bung ei­ner ord­nungs­gemäßen Ent­fris­tungs­kla­ge nach § 17 Tz­B­fG nach Ab­lauf der Kla­ge­frist von drei Wo­chen die Be­fris­tung nach der zu­letzt zwi­schen den Par­tei­en ver­ein­bar­ten Ver­trags­verlänge­rung fik­tiv rechts­wirk­sam ge­wor­den sei gemäß §§ 17 S. 2 Tz­B­fG; 5 KSchG. Die wei­te­ren Ansprüche stütze der Kläger oh­ne Er­folg auf § 78 S. 2 Be­trVG. Zwar dürf­te der Kläger als Be­triebs­rats­mit­glied nach die­ser Vor­schrift we­der be­nach­tei­ligt noch begüns­tigt wer­den, dies gel­te auch für sei­ne be­ruf­li­che Ent­wick­lung. Ein Ver­s­toß ge­gen die­ses Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot lie­ge je­doch nicht vor, da der Kläger nach sei­nem Vor­trag nicht we­gen sei­ner Be­triebs­ratstätig­keit be­nach­tei­ligt wor­den sei. Viel­mehr sei un­strei­tig, dass bis auf den Kläger und ei­nen wei­te­ren Ar­beit­neh­mer, der in den Be­triebs­rat gewählt wor­den sei, sämt­li­che übri­gen Be­triebs­rats­mit­glie­der, die eben­falls im Rah­men be­fris­te­ter Ar­beits­verhält­nis­se ge­stan­den hätten, in ein un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis über­nom­men wor­den sei­en. Schon von da­her er­wei­se sich die Kla­ge als un­schlüssig. So­weit der Kläger in die­sem Zu­sam­men­hang gel­ten ma­che, durch die Re­ge­lung in § 78 S. 2 Be­trVG müsse es dem Ar­beit­ge­ber auch ver­wehrt wer­den können, in un­zulässi­ger Wei­se auf die Zu­sam­men­set­zung des Be­triebs­rats Ein­fluss neh­men zu können, könne dies zu­tref­fend sein. Der Kläger ha­be aber kei­ne (In­diz-)Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, aus de­nen der Schluss ge­zo­gen wer­den könn­te, dass die Be­klag­te we­gen der Art der Amts­auführung durch den Kläger des­sen Ar­beits­verhält­nis – im Ge­gen­satz zu den übri­gen, über­nom­me­nen Be­triebs­rats­mit­glie­dern – nicht ent­fris­tet ha­be.

Es kom­me hin­zu, dass der Kläger auch nicht sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen ha­be, in­wie­weit die Ar­beit­neh­mer, die un­strei­tig in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über­nom­men wor­den sei­en, mit ihm ver­gleich­bar sei­en. Hier­zu feh­le es an aus­rei­chen­den Tat­sa­chen­vor­trag. Sch­ließlich ha­be die Be­klag­te vor­ge­tra­gen, dass die Ar­beit­neh­mer F., B., H. und J., die eben­so wie der Kläger über­durch­schnitt­lich gu­te Leis­tun­gen at­tes­tiert be­kom­men hätten, nicht über­nom­men wur­den. Dem sei der Kläger zwar in­so­weit ent­ge­gen­ge­tre­ten, als er gel­tend ge­macht ha­be, die ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer sei­en von der Be­klag­ten – zu­letzt – schlecht be­ur­teilt wor­den bzw. hätten An­lass zu Be­an­stan­dun­gen ge­ge­ben. Das ent­spre­chen­de Vor­brin­gen des Klägers, der für das Vor­lie­gen der Tat­be­stands­vor­aus­set­zun­gen des

 

- 5 -

§ 78 S. 2 Be­trVG dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet sei, sei aber weit­ge­hend un­sub­stan­ti­iert.

We­gen der wei­te­ren kon­kre­ten Be­gründung des Ar­beits­ge­richts und des Vor­trags der Par­tei­en in der ers­ten In­stanz wird auf das Ur­teil vom 15.06.2011 (Bl. 152-157 d.A.) ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses ihm am 11.07.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg am 25.07.2011 ein­ge­gan­ge­ne und nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 22.09.2011 am 22.09.2011 be­gründe­te Be­ru­fung des Klägers.

Er be­haup­tet, dass nach den von ihm erfüll­ten Kri­te­ri­en der Ar­beits­leis­tung die Be­klag­te ihn hätte über­neh­men müssen, ins­be­son­de­re des­halb, weil er vor sei­ner Be­triebs­ratstätig­keit ei­gent­lich für ei­ne Son­der­funk­ti­on (so ge­nann­ter Se­cond-Le­vel-Be­reich) vor­ge­se­hen ge­we­sen sei. Die Be­klag­te su­che seit An­fang 2011 im frühe­ren Ar­beits­be­reich des Klägers Per­so­nal. Der Kläger ha­be als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der maßgeb­lich erst­mals zur In­stal­lie­rung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zu dem im Call Cen­ter der Be­klag­ten höchs­tak­tu­el­len The­ma der Bild­schirm­ar­beits­pau­se bei­ge­tra­gen. Die ers­te Sit­zung der Ei­ni­gungs­stel­le nach dem En­de der Be­fris­tung ha­be auf Sei­ten des Be­triebs­rats noch un­ter dem Ein­druck der bis da­hin er­folg­rei­chen Tätig­keit des Klägers ge­stan­den. Kurz da­nach ha­be dann der neue Vor­sit­zen­de samt ei­ner Mehr­heit des zum Teil neu zu­sam­men­ge­setz­ten Be­triebs­rats mit der Be­klag­ten ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen, die kei­ne be­zahl­ten Kurz­pau­sen vor­se­he und gleich­zei­tig mit­ge­teilt, dass das Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren sich da­mit er­le­digt ha­be.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Auf­he­bung des Ur­teils ers­ter In­stanz – 10 Ca 4964/11 – dem Kla­ge­an­trag statt­zu­ge­ben und

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dass seit dem 01.02.2009 zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis gemäß den sons­ti­gen Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges vom 12.01.2009 ein­sch­ließlich der Ergänzung für die Zeit der Frei­stel­lung als Vor­sit­zen­der des Be­triebs­rats gemäß Ver­ein­ba­rung vom 17.06.2010 über den 31.01.2011 hin­aus fort­zu­set­zen;

 

- 6 - 

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, das An­ge­bot des Klägers auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges ab dem 01.02.2011 zu den sons­ti­gen Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges vom 12.01.2011 ein­sch­ließlich der Ergänzung für die Zeit der Frei­stel­lung als Vor­sit­zen­der des Be­triebs­rats gemäß Ver­ein­ba­rung vom 17.06.2010 an­zu­neh­men;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Cust­o­m­er Ser­vice Pro­fes­sio­nal wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te be­strei­tet ei­ne au­to­ma­ti­sche Über­nah­me von Mit­ar­bei­tern nach ei­nem be­stimm­ten Sys­tem in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis. Viel­mehr sei­en 2009 593 Ein­trit­te, aber 255 Aus­trit­te von Mit­ar­bei­tern zu ver­zeich­nen ge­we­sen, 2010 312 Ein­trit­te, aber 316 Aus­trit­te und 2011 bis En­de März 82 Ein­trit­te, aber 106 Aus­trit­te. Die Be­fris­tungsmöglich­keit des § 14 Abs. 2 Tz­B­fG die­ne an­ge­sichts des ständi­gen und schwan­ken­den Per­so­nal­wech­sels, der sich aus der schwan­ken­den Kun­den­nach­fra­ge er­ge­be, der Fle­xi­bi­li­sie­rung. Dass auf die­se Schwan­kun­gen des Per­so­nal­be­darfs re­agiert wer­de, zei­ge die Nichtüber­nah­me des Klägers trotz sei­ner über­durch­schnitt­li­chen Leis­tun­gen ge­nau­so wie die Nichtüber­nah­me von an­de­ren Kol­le­gen in sei­nem Be­reich, die ähn­lich gut be­ur­teilt wor­den sei­en.

Die vom Kläger be­haup­te­ten Aus­wer­tun­gen von Mit­ar­bei­ter­gesprächen mit den Kun­den die­ne nicht der Vor­be­rei­tung von be­ab­sich­tig­ten Ar­beits­ver­trags­verlänge­run­gen, son­dern der Stei­ge­rung der Kun­den­zu­frie­den­heit.

Dem Kläger sei auch kei­ne Beförde­rung vor sei­ner Frei­stel­lung für die Be­triebs­rats­ar­beit an­ge­bo­ten wor­den, son­dern le­dig­lich – wenn über­haupt – ei­ne Ver­set­zung in ei­ne Tätig­keit mit ei­nem an­de­ren Kun­den­stamm. Die da­mals be­ab­sich­tig­te Tätig­keit für den Kläger stel­le we­der ei­ne höher­wer­ti­ge noch ei­ne bes­ser vergüte­te Tätig­keit dar – in­so­fern un­strei­tig.

 

- 7 -

We­gen des wei­te­ren kon­kre­ten Vor­trags der Par­tei­en in der zwei­ten In­stanz wird auf die Schriftsätze des Klägers vom 22.09.2011 (Bl. 172 ff. d.A.) und der Be­klag­ten vom 20.10.2011 (Bl. 203 ff. d.A.) ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

I. Die gemäß §§ 8 Abs. 2; 64 Abs. 1 und Abs. 2 Buch­sta­be c, Abs. 6; 66 Abs. 1 S. 1 und S. 5 ArbGG; §§ 519, 520 Abs. 1 und Abs. 3 ZPO zulässi­ge Be­ru­fung ist ins­be­son­de­re form­ge­recht und frist­gemäß ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

II. In der Sa­che hat die Be­ru­fung des Klägers je­doch kei­nen Er­folg. So­wohl im Er­geb­nis als auch in der Be­gründung zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg folgt dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin, sieht von ei­ner nur wie­der­ho­len­den ausführ­li­chen Be­gründung gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG ab und weist we­gen des zweit­in­stanz­li­chen Vor­trags der Par­tei­en nur auf Fol­gen­des hin:

1. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die Kla­ge hin­sicht­lich der Anträge zu 1. und 3. schon des­halb ab­ge­wie­sen, weil das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Fik­ti­on des Ge­set­zes mit Frist­ab­lauf am 31.01.2011 ge­en­det hat. Da­durch dass der Kläger die Be­fris­tung nicht mit dem An­trag nach § 17 S. 1 Tz­B­fG („Fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det ist.“) an­ge­grif­fen hat, wird gemäß § 17 S. 2 Tz­B­fG in Ver­bin­dung mit §§ 4; 7 KSchG die Be­fris­tung wirk­sam. Da­mit hat der Kläger auch kei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch bis zum rechts­kräfti­gen An­schluss des Rechts­streits.

2. Der Kläger hat aber auch kei­nen An­spruch auf Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung sei­tens der Ar­beit­ge­be­rin auf Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ver­tra­ges, der gemäß § 894 ZPO voll­streckt wer­den könn­te. Ein sol­cher An­spruch könn­te sich al­len­falls aus § 78 S. 2 Be­trVG er­ge­ben. Des­sen Vor­aus­set­zun­gen lie­gen je­doch hier nicht vor.

a) Al­ler­dings kann grundsätz­lich ein An­spruch ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des auf Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung sei­tens des Ar­beit­ge­bers auf Ab­schluss ei­nes

 

- 8 -

un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges ge­ge­ben sein, wenn der Ar­beit­ge­ber ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 78 S. 2 Be­trVG, das auch für die be­ruf­li­che Ent­wick­lung des Be­triebs­rats­mit­glieds gilt, verstößt, da § 15 Abs. 6 AGG, wo­nach ein Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG kei­nen An­spruch auf Be­gründung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses be­gründet, we­der di­rekt noch ana­log auf die vor­lie­gen­de Kon­stel­la­ti­on An­wen­dung fin­det, da es we­gen § 78 Be­trVG kei­ne Re­ge­lungslücke gibt.

Vor­aus­set­zung für ei­nen An­spruch aus § 78 S. 2 Be­trVG ist je­doch, dass die Nichtüber­nah­me in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis we­gen der Be­triebs­ratstätig­keit er­folgt, ei­ne Nichtüber­nah­me ei­nes Be­triebs­rats oh­ne die­se kau­sa­le Ver­knüpfung ist zulässig, an­sons­ten wäre die Über­nah­me ei­nes Be­triebs­rat­mit­glieds, nur weil es die­se Funk­ti­on ausübt, ei­ne nach § 78 S. 2 Be­trVG ver­bo­te­ne Begüns­ti­gung des Be­triebs­rat­mit­glieds (vgl. Fit­ting, Be­trVG 25. Auf­la­ge, § 78 Rz. 19; GK-Be­trVG-Kreutz, 8. Auf­la­ge, § 78 Rz. 54; Ri­char­di/Thüsing, Be­trVG, 11. Auf­la­ge, § 78 Rz. 23, je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen).

b) Dem steht auch nicht die eu­ropäische Richt­li­nie 2002/14/EG, ins­be­son­de­re nicht de­ren Art. 7, ent­ge­gen.

Dort heißt es:

„Die Mit­glied­staa­ten tra­gen dafür Sor­ge, dass die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter bei der Ausübung ih­rer Funk­ti­on ei­nen aus­rei­chen­den Schutz und aus­rei­chen­de Si­cher­hei­ten ge­nießen, die es ih­nen ermögli­chen, die ih­nen über­tra­ge­nen Auf­ga­ben in an­ge­mes­se­ner Wei­se wahr­zu­neh­men.“

Zu­tref­fend hat der EuGH in der Ent­schei­dung vom 11.02.2010 – C 405/08 – NZA 2010, 286 ff. aus­geführt, dass nach Art. 7 der Richt­li­nie die Mit­glied­staa­ten dafür Sor­ge zu tra­gen ha­ben, dass die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter bei der Ausübung ih­rer Funk­ti­on ein aus­rei­chen­den Schutz und aus­rei­chen­de Si­cher­hei­ten ge­nießen müssen, die es ih­nen ermöglich­ten, die ih­nen über­tra­ge­nen Auf­ga­ben in an­ge­mes­se­ner Wei­se wahr­zu­neh­men. We­der dem

 

- 9 -

Wort­laut noch dem Sinn und Zweck des Ar­ti­kels sei je­doch zu ent­neh­men, dass den dar­in ge­nann­ten An­for­de­run­gen nur dann genügt wäre, wenn Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern ein verstärk­ter Kündi­gungs­schutz oder so wie vor­lie­gend ein verstärk­ter Be­en­di­gungs­schutz gewährt würde. Denn so­wohl aus dem Wort­laut von Art. 7 der Richt­li­nie 2002/14/EG als auch dar­aus, dass die­se nur ei­nen all­ge­mei­nen Rah­men mit Min­dest­vor­schrif­ten vor­se­he, fol­ge, dass der Uni­ons­ge­setz­ge­ber den Mit­glied­staa­ten und – vor­be­halt­lich der ih­nen ob­lie­gen­den Ver­pflich­tung, die in die­ser Richt­li­nie vor­ge­schrie­be­nen Er­geb­nis­se zu er­rei­chen den So­zi­al­part­nern in Be­zug auf die hin­sicht­lich der aus Sicht der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter zu tref­fen­den Schutz­maßnah­men und zu bie­ten­den Si­cher­hei­ten ein wei­tes Er­mes­sen ein­geräumt ha­be. Der von ei­ner Kündi­gung be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter müsse da­her im Rah­men ge­eig­ne­ter Ver­wal­tungs- oder Ge­richts­ver­fah­ren über­prüfen las­sen können, ob der Grund für die­se Ent­schei­dung nicht sei­ne Ei­gen­schaft oder die Ausübung sei­ner Funk­ti­on als Ver­tre­ter ist, und es müss­ten an­ge­mes­sen Sank­tio­nen für den Fall an­wend­bar sein, dass sich her­aus­stel­len soll­te, dass zwi­schen die­ser Ei­gen­schaft oder die­ser Funk­ti­on und der ge­genüber dem Ver­tre­ter aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung ein Zu­sam­men­hang be­ste­he (vgl. im Ein­zel­nen nur EuGH, aaO.; vgl. eben­falls Ar­beits­ge­richt Ber­lin 01.09.2011 – 33 Ca 5877/11 – demnächst LA­GE § 14 Tz­B­fG Nr. 65).

Dem­ent­spre­chend folgt aus Art. 7 der Richt­li­nie 2002/14/EG höchs­tens der­sel­be Schutz wie aus § 78 S. 2 Be­trVG: Das Be­triebs­rats­mit­glied darf nicht we­gen sei­ner Be­triebs­ratstätig­keit be­nach­tei­ligt, im kon­kre­ten Fall sein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis nicht we­gen sei­ner Be­triebs­ratstätig­keit be­en­det wer­den.

c) Die­se vom Kläger dar­zu­le­gen­de kon­kre­te Be­nach­tei­li­gung ist von ihm vor­lie­gend nicht dar­ge­legt wor­den:

aa) Ei­ne ge­ne­rel­le Be­nach­tei­li­gung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern bei der Be­klag­ten im Rah­men der Ent­fris­tung ist ge­ra­de nicht fest­zu­stel­len. Die Be­klag­te hat die be­fris­te­ten Ar­beits­verträge von sechs Be­triebs­rats­mit­glie­dern ent­fris­tet und sie un­be­fris­tet wei­ter­beschäftigt.

 

- 10 -

bb) Ei­ne kon­kre­te Be­nach­tei­li­gung des Klägers in­ner­halb des Krei­ses der Be­triebs­rats­mit­glie­der we­gen sei­ner evtl. be­son­ders en­ga­gier­ten Tätig­keit als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der ist eben­falls nicht dar­ge­legt wor­den. Dass der Kläger maßgeb­lich die Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zur Bild­schirm­ar­beit gefördert ha­ben soll, er­gibt kei­ne kon­kre­te Be­nach­tei­li­gung auf­grund sei­ner Tätig­keit. Denn die Ei­ni­gungs­stel­le ist auch durch an­de­re Be­triebs­rats­mit­glie­der nach sei­nem Aus­schei­den mit ei­ner ers­ten Sit­zung fort­geführt wor­den.

cc) Die Be­haup­tung, dass die Be­klag­te al­le Ar­beit­neh­mer über­nom­men bzw. de­ren Verträge ent­fris­tet ha­be, die ei­ne po­si­ti­ve Stel­lung­nah­me sei­tens der ein­zel­nen Team­lei­ter er­hal­ten hätten, reicht eben­falls nicht aus für ei­ne kon­kre­te Be­nach­tei­li­gungs­dar­le­gung we­gen der Be­triebs­ratstätig­keit des Klägers. Zwar hat der Kläger vor sei­ner Wahl zum Be­triebs­rat ein po­si­ti­ves Zwi­schen­zeug­nis er­hal­ten, dies ha­ben aber auch an­de­re Mit­ar­bei­ter er­hal­ten, die – oh­ne im Be­triebs­rat Mit­glied zu sein – eben­falls nicht über­nom­men wor­den sind (vgl. da­zu das Zwi­schen­zeug­nis des Klägers vom 16.03.2010, Bl. 16 d.A., ei­ner­seits und die Zwi­schen­zeug­nis­se der Ar­beit­neh­mer F. in Ko­pie, Bl. 93 d.A., B. in Ko­pie, Bl. 94 d.A., so­wie die Ar­beits­zeug­nis­se Bl. 95 d.A. in Ko­pie für Frau H. und Bl. 96 d.A. für Frau J. an­de­rer­seits).

III. Der Kläger trägt da­her die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Be­ru­fung gemäß § 97 Abs. 1 ZPO bei ei­nem Streit­wert von 7.334,40 Eu­ro (drei Mo­nats­gehälter für den An­trag zu 2. so­wie je­weils ein Mo­nats­ge­halt für den An­trag zu 1. und 3.).

IV. Für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on für den Kläger im vor­lie­gen­den Ein­zel­fall be­stand kein An­lass, da selbst bei grundsätz­li­cher abs­trak­ter Be­ja­hung des An­spruchs auf ei­ne Ent­fris­tung nach § 78 S. 2 Be­trVG die kon­kre­ten Vor­aus­set­zun­gen die­ses An­spruchs durch den Kläger nicht erfüllt wor­den sind.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel der Par­tei­en da­her nicht ge­ge­ben.

 

Dr. F.

Sch.

N.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Sa 1549/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880