Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Betriebsbedingt, Diskriminierung: Alter, Sozialauswahl: Altersgruppen
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 701/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.11.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Osnabrück, Urteil vom 05.02.2007, 3 Ca 743/06
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 31.08.2007, 16 Sa 293/07
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 701/07

16 Sa 293/07

Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

6. No­vem­ber 2008

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 6. No­vem­ber 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Röder und Dr. Bar­tel für Recht er­kannt:


- 2 -

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 31. Au­gust 2007 - 16 Sa 293/07 - wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­se­s­auf­grund ei­ner von der Be­klag­ten auf be­trieb­li­che Gründe gestütz­ten or­dent­li­chen Kündi­gung und ei­nen vom Kläger er­ho­be­nen An­spruch auf Pro­zess­beschäfti­gung.

Der im Zeit­punkt der Kündi­gung 51 Jah­re al­te Kläger trat im Jah­re 1974 in die Diens­te der Be­klag­ten und war zu­letzt ent­spre­chend der in­ter­nen Ta­rif­grup­pe 6,0 A zu ei­ner Brut­to­vergütung von 2.700,80 Eu­ro als Ka­ros­se­rie­fach­ar­bei­ter II beschäftigt.

Die Be­klag­te ist ein Un­ter­neh­men der Au­to­mo­bil- und der Au­to­mo­bil­zu­lie­fe­rer­in­dus­trie. Im Sep­tem­ber 2006 wa­ren bei ihr noch über 5.000 Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Seit 2004 be­stan­den er­heb­li­che Aus­las­tungs­pro­ble­me. Aus die­sem Grun­de schloss die Be­klag­te mit dem bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat 2004 und 2005 drei In­ter­es­sen­aus­glei­che und So­zi­alpläne, die et­wa 1.400 Kündi­gun­gen (ein­sch­ließlich Ände­rungskündi­gun­gen) vor­sa­hen.

Da die Pro­duk­ti­on wei­ter zurück­ging, ver­han­del­te die Be­klag­te ab Mit­te 2006 mit dem Be­triebs­rat wie­der­um über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan. Für die ers­te Stu­fe wur­de die Ent­las­sung von 633 Ar­beit­neh­mern, die Bil­dung ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft und ei­ne Ab­sen­kung der Ar­beits­zeit vor­ge­se­hen. Zur Aus­wahl der zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer heißt es in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan vom 8. Sep­tem­ber 2006 (im Fol­gen­den: BV) ua.:


- 3 -

„2. So­zi­al­aus­wahl

a) In Be­zug auf die ge­plan­ten Be­en­di­gungskündi­gun­gen ist vor­her ei­ne so­zia­le Aus­wahl zwi­schen al­len ver­gleich­ba­ren Beschäftig­ten durch­zuführen. Die So­zi­al­aus­wahl wird in­ner­halb der je­weils ver­gleich­ba­ren Beschäftig­ten­grup­pen des Be­trie­bes gemäß e) vor­ge­nom­men.

Es wer­den die Aus­wahl­richt­li­ni­en und das Punk­te­sys­tem gemäß b) an­ge­wandt, und zwar un­ter Berück­sich­ti­gung der Al­ters­grup­pen gemäß c).

...

b) Für die So­zi­al­aus­wahl der von Be­en­di­gungs­kündi­gun­gen be­trof­fe­nen Be­leg­schafts­mit­glie­der wer­den fol­gen­de Aus­wahl­richt­li­ni­en zu Grun­de ge­legt und mit Punk­ten zu­ein­an­der ge­wich­tet (Stich­tag 31.07.2006):

...

Kri­te­ri­en    Punk­te 
1. Le­bens­al­ter

für je­des voll­ende­te

Jahr nach dem 18.

Le­bens­jah

1,0 Punk­te je´

Le­bens­jahr

2. Dau­er der Be-

triebs­zu­ge-

hörig­keit

für je­des Beschäfti-

gungs­jahr

1,5 Punk­te

3. Un­ter­halts-

pflich­ten

Ehe­gat­te/ein­ge­tra­ge­ner

Le­bens­part­ner

5,0 Punk­te

  je Kind (nach­weis­bar) 7,0 Punk­te

4. Schwer­be-

hin­de­rung

  11,0 Punk­te

oder Gleich­ge-

stell­te

  9,0 Punk­te

c) Die So­zi­al­aus­wahl wird zur Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur des Be­trie­bes gemäß § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG nach ver­schie­de­nen Al­ters­grup­pen durch­geführt. Es wer­den die fol­gen­den Al­ters­grup­pen ge­bil­det (Stich­tag 31.07.2006):

bis zum voll­ende­ten 25. Le­bens­jahr

älter als 25 Jah­re bis zum voll­ende­ten


- 4 -

35. Le­bens­jahr

älter als 35 Jah­re bis zum voll­ende­ten 45. Le­bens­jahr

älter als 45 Jah­re bis zum voll­ende­ten 55. Le­bens­jahr

älter als 55 Jah­re

In­ner­halb der Krei­se der je­weils ver­gleich­ba­ren Beschäftig­ten sol­len die auf­geführ­ten Al­ters­grup­pen - be­zo­gen auf die Al­ters­struk­tur des Be­trie­bes - möglichst pro­zen­tu­al gleichmäßig be­trof­fen wer­den.

Die Be­trof­fen­heit der Al­ters­grup­pe ab 55 Jah­re wird da­durch er­reicht, dass aus die­ser Al­ters­grup­pe im ge­sam­ten Un­ter­neh­men al­le die­je­ni­gen Beschäftig­ten ei­ne Be­en­di­gungskündi­gung er­hal­ten, die be­gin­nend ab dem 01.10.2006 die Möglich­keit ha­ben, nach dem Ab­lauf von 30 Mo­na­ten (12 Mo­na­te Trans­fer­ge­sell­schaft und 18 Mo­na­te Ar­beits­lo­sen­geld­be­zug) ei­ne Al­ters­ren­te (gekürzt oder un­gekürzt) zu be­zie­hen. Aus die­ser Al­ters­grup­pe wird es im Rah­men die­ser Maßnah­me kei­ne wei­te­ren Kündi­gun­gen ge­ben.

Die Durchführung der So­zi­al­aus­wahl nach den Al­ters­grup­pen ist er­for­der­lich zum Er­halt der Wett­be­werbsfähig­keit, weil oh­ne Berück­sich­ti­gung der Al­ters­grup­pen die Al­ters­struk­tur er­heb­lich ver­schlech­tert würde (sie­he An­la­ge 4).

...“

Der BV wur­de ei­ne Na­mens­lis­te bei­gefügt, auf der sich auch der Na­me des Klägers be­fin­det. Von den gekündig­ten Ar­beit­neh­mern wech­sel­ten et­wa 85 vH in die ge­gründe­te Trans­fer­ge­sell­schaft. Der Kläger mach­te da­von kei­nen Ge­brauch. Er wur­de von der Be­klag­ten der Ver­gleichs­grup­pe „Ka­ros­se­rie­fach­ar­bei­ter II-III“ zu­ge­ord­net. In die­ser Ver­gleichs­grup­pe wa­ren 142 Mit­ar­bei­ter zu kündi­gen. Der Kläger er­hielt 79,5 Punk­te gemäß dem In­ter­es­sen­aus­gleich und wur­de ent­spre­chend sei­nem Al­ter der Al­ters­grup­pe A 4 (älter als 45 Jah­re bis zum voll­ende­ten 55. Le­bens­jahr) zu­ge­ord­net.


- 5 -

Da sich im Nach­hin­ein Verände­run­gen der Auf­trags­la­ge her­aus­stell­ten, schloss die Be­klag­te mit dem Be­triebs­rat En­de 2006 zwei Ergänzungs­ver­ein­ba­run­gen, in de­nen Re­ge­lun­gen über die Ar­beits­zeit an­ge­passt wur­den.

Ne­ben dem Un­ter­neh­men der Be­klag­ten be­steht ein der Be­klag­ten ver­bun­de­nes Un­ter­neh­men der­sel­ben Bran­che in R (K KG). Nach der BV be­stand die Möglich­keit, dass in der Zeit von Ja­nu­ar 2007 bis Ju­li 2007 ca. 220 der nicht von Kündi­gung be­trof­fe­nen Beschäftig­ten der Be­klag­ten zur K KG ent­sandt würden. Das Kon­tin­gent wur­de je­doch nicht aus­geschöpft.

Nach Anhörung des Be­triebs­rats, Be­tei­li­gung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung und Er­stat­tung ei­ner Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zum Kläger mit Schrei­ben vom 18. Sep­tem­ber 2006 zum 30. April 2007.

Der Kläger hält die Kündi­gung für so­zi­al­wid­rig. Die Bil­dung von Al­ters­grup­pen in der ge­sche­he­nen Wei­se ver­s­toße ge­gen das im AGG und der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes ent­hal­te­ne Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Die Fol­ge der un­zulässi­gen Al­ters­grup­pen­bil­dung sei ein über­pro­por­tio­nal ho­her An­teil älte­rer Ar­beit­neh­mer an der Ge­samt­heit der Gekündig­ten. Oh­ne die Al­ters­grup­pen­bil­dung wäre ihm, der seit sei­nem 17. Le­bens­jahr bei der Be­klag­ten ar­bei­te, nicht gekündigt wor­den.

Der Kläger hat be­an­tragt

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 18. Sep­tem­ber 2006 auf­gelöst wor­den ist,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Ka­ros­se­rie­fach­ar­bei­ter II wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hält die Kündi­gung für so­zi­al ge­recht­fer­tigt.


- 6 -

Die drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se sei­en nach § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG zu ver­mu­ten. Ei­ne Verände­rung der Si­tua­ti­on sei nachträglich nicht ein­ge­tre­ten. Es hätten sich vorüber­ge­hen­de Schwan­kun­gen im Auf­trags­vo­lu­men er­ge­ben, wie sie bei der Be­klag­ten üblich sei­en. Ent­spre­chend § 1 Abs. 5 KSchG sei die So­zi­al­aus­wahl nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit zu über­prüfen. Ei­ne sol­che gro­be Feh­ler­haf­tig­keit lie­ge we­der bei der Bil­dung von Ver­gleichs- und Al­ters­grup­pen vor noch im Ein­zel­fall der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung. Die Al­ters­grup­pen­bil­dung wi­der­spre­che we­der dem AGG noch der Richt­li­nie 2000/78/EG. Die Not­wen­dig­keit der Bil­dung von Al­ters­grup­pen ha­be sich er­ge­ben, da die Al­ters­struk­tur durch die vor­an­ge­gan­ge­nen So­zi­alpläne be­reits ver­schlech­tert wor­den sei. Der Al­ters­durch­schnitt sei von Ju­ni 2004 mit 37 Jah­ren über Fe­bru­ar 2005 mit 41 Jah­ren über Ju­li 2005 mit 42 Jah­ren bis Ja­nu­ar 2006 mit dem Durch­schnitt von 43 Jah­ren ins­ge­samt um sechs Jah­re ge­stie­gen. Oh­ne Bil­dung von Al­ters­grup­pen hätte sich der Al­ters­durch­schnitt um wei­te­re vier Jah­re erhöht. Die Er­hal­tung der Al­ters­struk­tur sei im Verhält­nis zu den Mit­be­wer­bern er­for­der­lich. Da der Kläger an 37. Stel­le von 48 Mit­ar­bei­tern sei­ner Al­ters­grup­pe ge­stan­den ha­be, sei ihm ent­spre­chend den Re­ge­lun­gen der BV je­den­falls zu kündi­gen ge­we­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat nach den Kla­ge­anträgen er­kannt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on er­strebt der Kläger die Wie­der­her­stel­lung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet.

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat aus­geführt, die Kündi­gung sei nicht so­zi­al­wid­rig. Für das Vor­lie­gen be­trieb­li­cher Gründe spre­che nach § 1 Abs. 5 KSchG ei­ne ge­setz­li­che Ver­mu­tung, die der Kläger nicht wi­der­legt ha­be. Die in der BV ent­hal­te­ne Al­ters­grup­pen­bil­dung ver­s­toße nicht ge­gen das Ver­bot der

 

- 7 -

Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot er­fas­se trotz § 2 Abs. 4 AGG, der für Kündi­gun­gen die al­lei­ni­ge Gel­tung der Be­stim­mun­gen zum all­ge­mei­nen und be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz an­ord­ne, auch das Kündi­gungs­schutz­recht. Der Ge­setz­ge­ber ge­he nämlich im AGG da­von aus, dass die Nor­men des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes be­reits den Wer­tun­gen der Richt­li­nie 2000/78/EG entsprächen. Im vor­lie­gen­den Fall sei die Bil­dung von Al­ters­grup­pen ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels sei­en an­ge­mes­sen und er­for­der­lich. Ent­schei­dend sei, dass in ei­nem Pro­duk­ti­ons­be­trieb, wie dem der Be­klag­ten, al­le Fähig­kei­ten vor­han­den sein müss­ten. Wei­te­re ob­jek­ti­ve und an­ge­mes­se­ne Zie­le sei­en ei­ne lang­fris­ti­ge Nach­wuchs­pla­nung, die Wei­ter­ga­be von Er­fah­rungs­wis­sen an Jünge­re und die Nut­zung der meist ak­tu­el­le­ren Fach­kennt­nis­se jünge­rer Ar­beit­neh­mer für den Be­trieb. Außer­dem wirk­ten sich Auf­stiegs­chan­cen jünge­rer Ar­beit­neh­mer po­si­tiv auf de­ren Mo­ti­va­ti­on aus. Fer­ner neu­tra­li­sie­re die Al­ters­grup­pen­bil­dung den durch die un­mit­tel­ba­re Berück­sich­ti­gung des Le­bens­al­ters bei den So­zi­al­da­ten be­wirk­ten Vor­rang älte­rer Ar­beit­neh­mer. Die BV set­ze die­se Vor­ga­ben um, in­dem sie Kündi­gun­gen ent­spre­chend dem pro­zen­tua­len An­teil der Grup­pen an der Ge­samt­be­leg­schaft vor­se­he. Oh­ne die Al­ters­grup­pen­bil­dung wäre der Al­ters­auf­bau der Be­leg­schaft wei­ter be­ein­träch­tigt wor­den, und zwar über die Ver­schlech­te­run­gen hin­aus, die be­reits durch vor­aus­ge­gan­ge­ne Per­so­nal­re­du­zie­run­gen ent­stan­den sei­en. Ar­beit­neh­mer bis zum 35. Le­bens­jahr wären dann fast gar nicht mehr beschäftigt wor­den. Die Sach­la­ge ha­be sich nach Ab­schluss der BV nicht we­sent­lich geändert. Dau­er­haf­ter wei­te­rer Per­so­nal­be­darf ha­be sich durch die vorüber­ge­hen­de Not­wen­dig­keit zusätz­li­cher Ar­beits­stun­den nicht er­ge­ben. Die Be­klag­te ha­be den Kläger auch nicht in R wei­ter­beschäfti­gen müssen. Aus­rei­chen­de An­halts­punk­te für ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb sei­en nicht er­sicht­lich. Die So­zi­al­aus­wahl sei nicht grob feh­ler­haft. Der Be­triebs­rat sei ord­nungs­gemäß an­gehört und die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ord­nungs­gemäß er­stat­tet wor­den.

B. Dem stimmt der Se­nat im Er­geb­nis und auch in wei­ten Tei­len der Be­gründung zu.


 

- 8 -

I. Die Kündi­gung der Be­klag­ten ist wirk­sam. Sie ist nicht so­zi­al­wid­rig iSd. § 1 Abs. 2, 3 und 5 KSchG.

1. Die Kündi­gung ist aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ent­ge­gen­ste­hen, ge­recht­fer­tigt. Die drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se sind nach § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG zu ver­mu­ten, weil der Kündi­gung ein In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te iSd. § 1 Abs. 5 KSchG zu­grun­de liegt.

a) Die Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG sind nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts erfüllt. Ins­be­son­de­re ist der Na­me des Klägers auf der Na­mens­lis­te zum In­ter­es­sen­aus­gleich ent­hal­ten.

b) Die Na­mens­lis­te ent­behrt nicht be­reits des­halb der ihr nach § 1 Abs. 5 KSchG zu­kom­men­den Wir­kun­gen, weil ihr Zu­stan­de­kom­men ge­gen Vor­schrif­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) oder ge­gen eu­ro­pa­recht­li­che Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te ver­stieße. Ein sol­cher Ver­s­toß der Re­ge­lun­gen über die So­zi­al­aus­wahl kann, wenn er vor­liegt, zur gro­ben Feh­ler­haf­tig­keit der So­zi­al­aus­wahl führen, hat aber nicht die „Un­wirk­sam­keit“ der Na­mens­lis­te und da­mit den Weg­fall der Ver­mu­tungs­wir­kung nach § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG zur Fol­ge (Se­nat 19. Ju­ni 2007 - 2 AZR 304/06 - AP KSchG 1969 § 1 Na­mens­lis­te Nr. 16 = EzA KSchG § 1 In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 13; aA Stahl­ha­cke/Preis 9. Aufl. Rn. 1166l; Mohr SAE 2007, 353, 354; Tem­ming Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Ar­beits­le­ben S. 561). Wenn sich Verstöße ge­gen das An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­recht auf die Fra­ge der So­zi­al­aus­wahl be­zie­hen, so wäre der Weg­fall der Ver­mu­tung der Be­triebs­be­dingt­heit als Rechts­fol­ge über­zo­gen, weil der Rechts­ver­s­toß mit der Rechts­fol­ge in kei­ner­lei sach­li­chem Zu­sam­men­hang stünde. Dass die in der BV be­nann­ten Ar­beit­neh­mer uU nach an­de­ren Kri­te­ri­en aus­zuwählen sind als von den Be­triebs­par­tei­en vor­ge­se­hen, ändert nichts dar­an, dass Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat für die in der BV vor­ge­se­he­ne An­zahl an Kündi­gun­gen (Ar­beits­vo­lu­men) ei­nen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gungs­grund an­ge­nom­men ha­ben. Eben dies - nämlich die Ei­ni­gung von Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat bezüglich der An­zahl der zu kündi­gen­den Ar­beit-

- 9 -

neh­mer - recht­fer­tigt nach der Vor­stel­lung des Ge­setz­ge­bers die ge­setz­li­che Ver­mu­tung in § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG.

c) Nicht zu be­an­stan­den ist die Würdi­gung des Be­ru­fungs­ge­richts, die Sach­la­ge ha­be sich nach Zu­stan­de­kom­men der BV nicht we­sent­lich geändert (§ 1 Abs. 5 Satz 3 KSchG). Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts han­del­te es sich bei den nach Ab­schluss der BV ak­qui­rier­ten Auf­trägen nicht um sol­che, die an der Not­wen­dig­keit der Be­triebsände­rung et­was geändert hätten, son­dern nur um übli­che Schwan­kun­gen in­ner­halb des ins­ge­samt maßgeb­li­chen Rück­gangs der Aus­las­tung. An der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung zur Per­so­nal­re­du­zie­rung und der da­mit ver­bun­de­nen Be­triebsände­rung hat sich nichts geändert. Eben­so kann we­der in die­sem noch in an­de­rem Zu­sam­men­hang vom Kläger die et­wai­ge Beschäfti­gungsmöglich­keit im Schwes­ter­un­ter­neh­men der Be­klag­ten in R ins Feld geführt wer­den. We­der un­ter­hielt die Be­klag­te mit dem Un­ter­neh­men in R ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb - im­mer­hin be­stan­den für je­den der bei­den Be­trie­be ei­genständi­ge Be­triebsräte, de­nen je­weils ein Per­so­nal­lei­ter ge­genüber­stand - noch sind die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner kon­zern­wei­ten Wei­ter­beschäfti­gungs­pflicht er­sicht­lich.

2. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, die Kündi­gung sei auch nicht we­gen gro­ber Feh­ler­haf­tig­keit der so­zia­len Aus­wahl so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt (§ 1 Abs. 3, Abs. 5 Satz 2 KSchG).

a) Ih­rer Aus­kunfts­pflicht nach § 1 Abs. 3 KSchG ist die Be­klag­te nach ge­kom­men. Ob die Ver­let­zung der Aus­kunfts­pflicht für sich ge­nom­men be­reits zur gro­ben Feh­ler­haf­tig­keit der so­zia­len Aus­wahl führt, kann des­halb da­hin­ste­hen.

b) Die So­zi­al­aus­wahl verstößt nicht ge­gen das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung des § 2 Abs. 1 Nr. 2 iVm. §§ 1, 7, 10 AGG.

aa) Die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des AGG (§§ 1 - 10 AGG) sind im Rah­men der Prüfung der So­zi­al­wid­rig­keit von Kündi­gun­gen zu be­ach­ten. Ei­ne Kündi­gung kann so­zi­al­wid­rig sein, wenn sie ge­gen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te verstößt.

- 10 -

Die Re­ge­lung des § 2 Abs. 4 AGG steht dem nicht ent­ge­gen. Das er­gibt die Aus­le­gung.

(1) Nach sei­nem Wort­laut be­stimmt § 2 Abs. 4 AGG, dass für Kündi­gun­gen aus­sch­ließlich die Be­stim­mun­gen zum all­ge­mei­nen und be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz gel­ten.

(2) Wel­che Be­deu­tung die­ser ge­setz­li­chen An­ord­nung im Ein­zel­nen zu kommt, ist um­strit­ten (zum Streit­stand vgl. Thüsing Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz Rn. 103 ff.; Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 55 ff.; Schleu­se­ner in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 28 ff.; Däubler/Bertz­bach/Däubler AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 256 ff.; ErfK/Schlach­ter 8. Aufl. § 2 AGG Rn. 16 f.; HWK/An­nuß/Rupp 3. Aufl. § 2 AGG Rn. 12 ff.; Adom­eit/Mohr Kom­m­AGG § 2 Rn. 199 ff.; Zwan­zi­ger in Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger 7. Aufl. § 2 AGG Rn. 23 ff.; AnwK-ArbR/v. St­ein­au-St­einrück/Schnei­der § 2 AGG Rn. 19 ff.; St­ein in Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 2 Rn. 39 ff. mwN aus dem Schrift­tum).

(a) Ein Teil der Li­te­ra­tur nimmt an, § 2 Abs. 4 AGG sol­le die An­wen­dung der in Um­set­zung der eu­ro­pa­recht­li­chen An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­richt­li­ni­en ge­schaf­fe­nen ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen im AGG vollständig aus­sch­ließen. Mit die­sem In­halt sei § 2 Abs. 4 AGG al­ler­dings aus eu­ro­pa­recht­li­chen Gründen un­an­wend­bar, so dass letzt­lich § 2 Abs. 4 AGG die An­wen­dung der übri­gen Nor­men des Ge­set­zes nicht hin­de­re (vgl. Schleu­se­ner in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 28 ff.; ähn­lich AnwK-ArbR/v. St­ein­au-St­einrück/Schnei­der § 2 AGG Rn. 21; Bay­reu­ther DB 2006, 1842; Wencke­bach AuR 2008, 70, 71; Thüsing BB 2007, 1506, 1507; Düwell FA 2007, 107, 109; Däubler/Bertz­bach/Däubler AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 256 ff.).

(b) An­de­rer­seits wird die Auf­fas­sung ver­tre­ten, § 2 Abs. 4 AGG müsse eben­so wie das Kündi­gungs­schutz­recht richt­li­ni­en­kon­form aus­ge­legt wer­den und eröff­ne die Möglich­keit der An­wen­dung der eu­ro­pa­recht­li­chen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te im Kündi­gungs­schutz­recht (so auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt im an­ge­foch­te­nen Ur­teil un­ter 1.1.1.3.; zu­stim­mend Wen­de­ling-Schröder

- 11 -

AuR 2007, 389), so dass es bei An­wen­dung der Vor­schrif­ten des Kündi­gungs-schutz­ge­set­zes re­gelmäßig ei­nes Rück­griffs auf die ent­spre­chen­den eu­ro­pa­recht­li­chen Nor­men bedürf­te (vgl. ErfK/Schlach­ter 8. Aufl. § 2 AGG Rn. 16 f.; HWK/An­nuß/Rupp 3. Aufl. § 2 AGG Rn. 13; St­ein in Wen­de­ling-Schröder/St­ein § 2 AGG Rn. 39 ff.; Zwan­zi­ger in Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger 7. Aufl. § 2 AGG Rn. 23 ff. mit zahl­rei­chen Nach­wei­sen).

(c) Ei­ni­ge Stim­men in der Li­te­ra­tur schla­gen mit un­ter­schied­li­chen Be­gründun­gen und Ab­wei­chun­gen in Ein­zel­hei­ten vor, § 2 Abs. 4 AGG ver­bie­te die An­wen­dung le­dig­lich ei­nes Teils der Re­ge­lun­gen des AGG und dies auch nur für ei­nen Teil­be­reich des Kündi­gungs­rechts. Da­bei ist ins­be­son­de­re um­strit­ten, ob das AGG für Kündi­gun­gen außer­halb des KSchG gilt und ob Scha­dens­er­satz­ansprüche als Sank­tio­nen für dis­kri­mi­nie­ren­de Kündi­gun­gen an die Stel­le oder ne­ben die Sank­ti­on der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung tre­ten (vgl. ErfK/Schlach­ter 8. Aufl. § 2 AGG Rn. 16 f.; Zwan­zi­ger in Kitt­ner/Däubler/ Zwan­zi­ger 7. Aufl. § 2 AGG Rn. 23 ff.; für ei­ne Un­ter­schei­dung nach Fall­grup­pen: Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 55 ff.).

(d) Nach Auf­fas­sung des Se­nats steht § 2 Abs. 4 AGG der An­wen­dung der ma­te­ri­el­len Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te in ih­rer nähe­ren ge­setz­li­chen Aus­ge­stal­tung (§§ 1 - 10 AGG) im Rah­men des Kündi­gungs­schut­zes nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz nicht im We­ge. Die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des AGG - ein­sch­ließlich der eben­falls im AGG vor­ge­se­he­nen Recht­fer­ti­gun­gen für un­ter­schied­li­che Be­hand­lun­gen - sind bei der Aus­le­gung der un­be­stimm­ten Rechts­be­grif­fe des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes in der Wei­se zu be­ach­ten, dass sie Kon­kre­ti­sie­run­gen des Be­griffs der So­zi­al­wid­rig­keit dar­stel­len. Der Se­nat hat ei­nen ähn­li­chen Weg im Fal­le der Vor­schrif­ten des § 84 Abs. 1 SGB IX und § 84 Abs. 2 SGB IX be­schrit­ten (7. De­zem­ber 2006 - 2 AZR 182/06 - BA­GE 120, 293; 12. Ju­li 2007 - 2 AZR 716/06 - AP KSchG 1969 § 1 Per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung Nr. 28 = EzA SGB IX § 84 Nr. 3). Auch dort prüft er die Ver­let­zung von Rechts­vor­schrif­ten im Rah­men der ge­setz­li­chen Vor­ga­ben des KSchG.

(aa) Nur auf den ers­ten Blick scheint für die An­nah­me ei­nes vollständi­gen Aus­schlus­ses der An­wen­dung des AGG auf Kündi­gun­gen zu spre­chen, wenn


 

- 12 -

es in § 2 Abs. 4 AGG heißt, dass „für Kündi­gun­gen aus­sch­ließlich die Be­stim­mun­gen zum all­ge­mei­nen und be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz gel­ten“ sol­len.

(bb) In­des zeigt die Be­trach­tung des Zu­sam­men­hangs, in dem die Re­ge­lung steht, dass ihr Wort­laut ih­ren Sinn nicht vollständig ab­bil­det. Denn § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG ord­net die Un­zulässig­keit von Be­nach­tei­li­gun­gen aus den in § 1 AGG ge­nann­ten Gründen an, und zwar ganz aus­drück­lich auch für „Ent­las­sungs­be­din­gun­gen“ und für Ver­ein­ba­run­gen und Maßnah­men „bei ... Be­en­di­gung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses“ (vgl. Schleu­se­ner in Schleu­se­ner/ Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 28 ff.; St­ein in Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 2 Rn. 40 f.; Däubler/Bertz­bach/Däubler AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 259; Mohr SAE 2007, 353; Mohr ZfA 2007, 361, 363). Der Be­griff der Ent­las­sungs­be­din­gun­gen um­fasst ne­ben an­de­ren Be­en­di­gungs­tat­beständen nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs auch und ge­ra­de Kündi­gun­gen (vgl. EuGH 11. Ju­li 2006 - C-13/05 - [Cha­con Na­vas] Eu­GHE I 2006, 6467; Schleu­se­ner in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 9). Auch § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG gilt aus­drück­lich für die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen. Woll­te man § 2 Abs. 4 AGG im Sin­ne ei­nes gänz­li­chen An­wen­dungs­aus­schlus­ses ver­ste­hen, so würde da­mit vor­aus­ge­setzt, das Ge­setz träfe in ei­ner und der­sel­ben Vor­schrift (§ 2 AGG) zwei dia­me­tral ge­gensätz­li­che An­wen­dungs­be­feh­le. Während es nämlich in § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG sei­ne An­wen­dung aus­drück­lich auf dis­kri­mi­nie­ren­de Ent­las­sun­gen und da­mit auch Kündi­gun­gen vorsähe, schlösse es sie in § 2 Abs. 4 AGG aus. Es wi­der­spricht aber den Aus­le­gungs­grundsätzen, ein Ge­setz oh­ne Not in ei­nem Sin­ne zu ver­ste­hen, der dem Ver­bot des Selbst­wi­der­spruchs zu­wi­der­lie­fe und da­her auch nicht als „Sinn“ son­dern nur als der deut­lichs­te Fall von „Un-Sinn“ be­zeich­net wer­den könn­te. Da da­von aus­zu­ge­hen ist, dass der Ge­setz­ge­ber we­der sinn­lo­se noch un­an­wend­ba­re Ge­set­zes­nor­men auf­stel­len will, ist zur Ver­mei­dung von An­ti­no­mi­en (Norm­wi­dersprüchen) wenn möglich ei­ne Aus­le­gung zu wählen, bei der die Norm Be­stand ha­ben kann und bei der Wi­dersprüche ver­mie­den wer­den (vgl. Bydlin­ski Ju­ris­ti­sche Me­tho­den­leh­re und

- 13 -

Rechts­be­griff 2. Aufl. S. 463 f.; Zip­pe­li­us Ju­ris­ti­sche Me­tho­den­leh­re 10. Aufl. S. 41 und 53).

(cc) Auch die Ge­set­zes­ge­schich­te spricht ge­gen ein Verständ­nis der Norm als An­wen­dungs­aus­schluss. Das AGG dient der Um­set­zung der Richt­li­ni­en 2000/43/EG des Ra­tes, 2000/78/EG des Ra­tes, 2002/73/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes und 2004/113/EG des Ra­tes. In Art. 3 Abs. 1c der Richt­li­ni­en 2000/43/EG, 2000/78/EG und 2002/73/EG heißt es übe­rein­stim­mend zum Gel­tungs­be­reich der Richt­li­ni­en, er be­zie­he sich auch auf Ent­las­sungs­be­din­gun­gen. Es soll­ten al­so aus­drück­lich auch dis­kri­mi­nie­ren­de Kündi­gun­gen bekämpft wer­den. Die­se Um­set­zungs­ab­sicht wird durch § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG be­kräftigt. Wenn ein Ge­setz ua. des­halb ein­geführt wird, weil dis­kri­mi­nie­ren­de Kündi­gun­gen bekämpft wer­den sol­len, leuch­tet es we­nig ein, ei­ne zen­tra­le Vor­schrift die­ses Ge­set­zes in dem Sin­ne aus­zu­le­gen, sie ver­bie­te die An­wen­dung der Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te auf Kündi­gun­gen. Auch aus den Be­gründun­gen zu den ver­schie­de­nen Ge­setz­entwürfen (vgl. ins­bes. BT-Drucks. 16/1780 S. 32 und 16/2022 S. 12) lässt sich ei­ne sol­che Ab­sicht nicht er­ken­nen. Zweck des § 2 Abs. 4 AGG bzw. der ihm vor­aus­ge­gan­ge­nen Ent­wurfs­fas­sun­gen war viel­mehr si­cher­zu­stel­len, dass durch das AGG nicht ne­ben das bis­he­ri­ge ein „zwei­tes Kündi­gungs­recht“ ge­stellt wer­den soll­te (AnwK-ArbR/v. St­ein­au-St­einrück/Schnei­der § 2 AGG Rn. 19; vgl. auch Bau­er/Göpfert/ Krie­ger AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 56 f.). Die Befürch­tun­gen gin­gen da­hin, es könn­te ne­ben das Kündi­gungs­schutz­recht ein durch § 134 BGB iVm. den Vor­schrif­ten des AGG ver­mit­tel­ter wei­te­rer Be­stands­schutz tre­ten.

(dd) Die­ser Be­fund wird durch die Auf­he­bung von § 10 Satz 3 Nr. 6 und 7 aF AGG durch Art. 8 Abs. 1 Nr. 1 a) des Ge­set­zes zur Ände­rung des Be­triebs­ren­ten­ge­set­zes und an­de­rer Ge­set­ze gültig ab 12. De­zem­ber 2006 (BGBl. I 2006 S. 2742) un­ter­stri­chen (aA Schleu­se­ner in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 28 ff.; Düwell FA 2007, 107; vgl. aber auch St­ein in Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 2 Rn. 44; zu den Rück­wir­kun­gen des Ände­rungs­ge­set­zes all­ge­mein: Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG Nach­trag zur 1. Aufl. un­ter B). Der Ge­setz­ge­ber woll­te durch die Strei­chung von § 10 Satz 3


 

- 14 -

Nr. 6 und 7 aF AGG ei­nen et­wai­gen Wi­der­spruch zu § 2 Abs. 4 AGG ver­mei­den. Das war im Sin­ne des vom Se­nat ge­fun­de­nen Er­geb­nis­ses auch kon­se­quent. Der auf­ge­ho­be­nen Re­ge­lun­gen be­durf­te es bei An­wen­dung der Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te im Rah­men der Prüfung der So­zi­al­wid­rig­keit nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz nicht.

(ee) Der Zweck der Re­ge­lung des § 2 Abs. 4 AGG bestätigt das Aus­le­gungs­er­geb­nis: Die Vor­schrift will - wie § 2 Abs. 2 und 3 AGG - der „Ver­zah­nung“ mit an­de­ren Rechts­ge­bie­ten die­nen, al­so Kohärenz her­stel­len zwi­schen dem An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­recht des AGG ei­ner­seits und dem - mit dem AGG auf der glei­chen ge­set­zes­hier­ar­chi­schen Ebe­ne ste­hen­den (vgl. zum AGG als ein­fa­chem Ge­set­zes­recht: BVerfG 7. Au­gust 2007 - 1 BvR 1941/07 - NZS 2008, 311; BGH 26. No­vem­ber 2007 - NotZ 23/07 - BGHZ 174, 273) - Kündi­gungs­recht an­de­rer­seits (Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 6). Die im na­tio­na­len Kündi­gungs­recht vor­ge­se­he­nen Rechts­fol­gen wer­den als aus­rei­chend an­ge­se­hen (vgl. da­zu BT-Drucks. 16/2022 S. 12; zwei­felnd Thüsing Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz Rn. 107 - 113; aA Däubler/ Bertz­bach/Däubler AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 262a). Auch ent­hielt und enthält das all­ge­mei­ne und be­son­de­re Kündi­gungs­recht zahl­rei­che ge­setz­li­che und richter­recht­lich ent­wi­ckel­te Re­geln, die der Sa­che nach als Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te an­zu­se­hen sind (vor al­lem im Be­reich des Son­derkündi­gungs­schut­zes für be­stimm­te Per­so­nen­grup­pen - auch sol­cher, de­ren Dis­kri­mi­nie­rung nicht oh­ne Wei­te­res un­ter § 1 AGG fie­le, et­wa Be­triebsräte, Wehr­pflich­ti­ge) und de­ren Wei­ter­gel­tung zu ver­deut­li­chen der Ge­setz­ge­ber sich in § 2 Abs. 3 AGG eben­so an­ge­le­gen sein ließ wie er für die Re­ge­lun­gen der staat­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung und der be­trieb­li­chen Al­ters­vor­sor­ge in § 2 Abs. 2 AGG auf die ent­spre­chen­den Ge­set­ze ver­wies.

(ff) Eben­so we­nig wie § 2 Abs. 2 Satz 2 AGG ei­ne „Be­reichs­aus­nah­me“ für die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung enthält (BAG 11. De­zem­ber 2007 - 3 AZR 249/06 - AP AGG § 2 Nr. 1 = EzA AGG § 2 Nr. 1), geht es bei § 2 Abs. 4 AGG um ei­nen An­wen­dungs­aus­schluss für die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des AGG oder gar um die Ermögli­chung von nach dem AGG ver­bo­te­nen Dis-


 

- 15 -

kri­mi­nie­run­gen bei Kündi­gun­gen. Ziel ist viel­mehr die Be­schrei­bung des We­ges, auf dem die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des AGG in das bis­he­ri­ge Sys­tem des Kündi­gungs­schutz­rechts nach der Vor­stel­lung des Ge­setz­ge­bers ein­zu­pas­sen sind. Das Ge­setz zielt dar­auf ab, den Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­ten in Übe­rein­stim­mung mit dem in das na­tio­na­le An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­recht um­ge­setz­ten eu­ropäischen Recht - auch für das Kündi­gungs­recht - Gel­tung zu ver­schaf­fen oder zu er­hal­ten. Für den Weg, auf dem dies ge­schieht, sol­len al­ler­dings „aus­sch­ließlich die Be­stim­mun­gen zum all­ge­mei­nen und be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz“ maßgeb­lich sein: Dies be­deu­tet ua., dass der Grund­satz des Kündi­gungs­rechts, dem­zu­fol­ge rechts­wid­ri­ge Kündi­gun­gen als un­wirk­sam an­ge­se­hen wer­den und dass die Un­wirk­sam­keit ge­richt­lich nach Maßga­be des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes gel­tend zu ma­chen ist, un­an­ge­tas­tet bleibt und nicht et­wa ei­ne „Dis­kri­mi­nie­rungs­kla­ge“ ne­ben die Kündi­gungs­schutz­kla­ge tre­ten oder et­wa die be­son­de­ren Be­schwer­de­rech­te nach dem AGG ir­gend­et­was an der kündi­gungs­recht­li­chen Dog­ma­tik ändern sol­len. Viel­mehr sol­len Verstöße ge­gen die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te des AGG nach den kündi­gungs­recht­li­chen Maßga­ben ge­wer­tet wer­den, al­so für den Be­reich des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes im Zu­sam­men­hang mit der Fra­ge erörtert wer­den, ob die Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist oder nicht. Da­ge­gen sol­len die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te nicht als ei­ge­ne Un­wirk­sam­keits­nor­men an­ge­wen­det wer­den. Ob und in­wie­weit mit der Ein­pas­sung der Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te in das Kündi­gungs­schutz­recht zu­gleich an­de­re Rech­te von durch Kündi­gung dis­kri­mi­nier­ten Beschäftig­ten - vgl. §§ 13, 14, 15, 16 AGG - aus­ge­schlos­sen sein sol­len (vgl. da­zu St­ein in Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 2 Rn. 49 ff.; Däubler/Bertz­bach/Däubler AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 263; Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Aufl. § 2 Rn. 55 ff.), be­darf hier kei­ner Ent­schei­dung. Im Streit­fall kommt es al­lein dar­auf an, ob die Berück­sich­ti­gung ei­nes et­wai­gen Ver­s­toßes ge­gen das im AGG ent­hal­te­ne Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung (§ 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG iVm. §§ 1, 7, 10 AGG) nach § 2 Abs. 4 AGG bei der Prüfung der Wirk­sam­keit von Kündi­gun­gen aus­ge­schlos­sen ist. Dies ist nicht der Fall.

(gg) Die Aus­le­gung von § 2 Abs. 4 AGG im vor­ste­hend wie­der­ge­ge­be­nen Sinn ent­spricht auch dem Er­for­der­nis der eu­ro­pa­rechts­kon­for­men Aus­le­gung


 

- 16 -

des na­tio­na­len deut­schen Rechts, in­dem un­ter meh­re­ren mögli­chen Aus­le­gun­gen die­je­ni­ge den Vor­zug erhält, die dem in den Richt­li­ni­en des Ra­tes zum Aus­druck ge­kom­me­nen Ziel ei­nes wirk­sa­men und ab­schre­cken­den Schut­zes ge­gen dis­kri­mi­nie­ren­de Ent­las­sun­gen ge­recht wird. Die im Schrei­ben der Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaft vom 31. Ja­nu­ar 2008 (2007/23620 K(2008) 0103 - AuR 2008, 145) geäußer­te Befürch­tung, § 2 Abs. 4 AGG ste­he der vom eu­ropäischen Recht ge­for­der­ten An­wen­dung der Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te ent­ge­gen, ist al­so un­be­gründet. Die durch die An­wen­dung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes für dis­kri­mi­nie­ren­de Kündi­gun­gen ermöglich­te Sank­ti­on der Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung stellt im Übri­gen die schärfs­te kündi­gungs­recht­li­che Re­ak­ti­on dar, weil sie der dis­kri­mi­nie­ren­den Wil­lens­erklärung die Rechts­wir­kung ex tunc nimmt und sie da­mit - recht­lich - un­ge­sche­hen macht. In­so­fern be­durf­te es auch kei­ner Vor­la­ge an den Eu­ropäischen Ge­richts­hof nach Art. 234 EG.

bb) Der In­ter­es­sen­aus­gleich und die Na­mens­lis­te ver­s­toßen eben­so we­nig ge­gen § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG wie die der Bil­dung der Na­mens­lis­te zu­grun­de lie­gen­de Punk­te­ta­bel­le und Al­ters­grup­pen­re­ge­lung.

(1) Die Berück­sich­ti­gung des Le­bens­al­ters - ne­ben den übri­gen Aus­wahl­kri­te­ri­en - im Punk­te­sche­ma stellt zwar ei­ne an das Al­ter an­knüpfen­de un­ter­schied­li­che Be­hand­lung dar; sie ist je­doch nach § 10 Satz 1 und 2 AGG ge­recht­fer­tigt. Sie ver­folgt ein le­gi­ti­mes Ziel und ist ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen. Auch die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels sind an­ge­mes­sen und er­for­der­lich (vgl. zu den ein­zel­nen Merk­ma­len und ih­rem Verhält­nis zu­ein­an­der Wen­de­ling-Schröder in Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 10 Rn. 6 ff.; Bau­er/Göpfert/ Krie­ger AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 20 f.; Voigt in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 14 ff.; Adom­eit/Mohr Kom­m­AGG § 10 Rn. 14 ff.; Däubler/ Bertz­bach/Brors AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 20 ff.).

(a) Die in § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG vor­ge­se­he­ne Ver­ga­be von So­zi­al­punk­ten führt in der Ten­denz zu ei­ner Be­vor­zu­gung älte­rer und da­mit zu­gleich zu ei­ner Be­nach­tei­li­gung jünge­rer Ar­beit­neh­mer. Die Ab­sicht des Ge­set­zes be­steht dar­in, älte­re Ar­beit­neh­mer, die we­gen ih­res Al­ters ty­pi­scher­wei­se


 

- 17 -

schlech­te­re Chan­cen auf dem Ar­beits­markt ha­ben, et­was bes­ser zu schützen. Dar­in liegt ein le­gi­ti­mes Ziel. Das Ge­setz legt für die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ob­jek­ti­ve und an­ge­mes­se­ne Kri­te­ri­en fest, in­dem es das Le­bens­al­ter als ei­nes von vier gleich­ge­wich­tig zu berück­sich­ti­gen­den Merk­ma­len der so­zia­len Aus­wahl vor­schreibt.

(b) Die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels sind so­wohl in der abs­trak­ten Fest­le­gung als auch in der kon­kre­ten An­wen­dung an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.

(aa) Die Berück­sich­ti­gung des Le­bens­al­ters als So­zi­al­da­tum ist zur Ein­be­zie­hung in­di­vi­du­el­ler Ar­beits­markt­chan­cen ge­eig­net und er­for­der­lich. Ein mil­de­res Mit­tel ist nicht er­sicht­lich. Dass die Ar­beits­markt­chan­cen auf die­se Wei­se ty­pi­sie­rend und nicht rein in­di­vi­du­ell berück­sich­tigt wer­den, ist letzt­lich, will man die Ar­beits­markt­chan­cen über­haupt ein­be­zie­hen, un­ver­meid­bar: Je­de mögli­che Aus­sa­ge über Chan­cen muss sich na­tur­gemäß an Wahr­schein­lich­kei­ten ori­en­tie­ren, die ih­rer­seits nicht oh­ne Berück­sich­ti­gung von Er­fah­rungs­wer­ten be­ur­teilt wer­den können. Wenn al­so, was un­strit­tig ist, ein Er­fah­rungs­wert da­hin be­steht, dass mit stei­gen­dem Le­bens­al­ter die Ver­mitt­lungs­chan­ce ge­ne­rell zu sin­ken pflegt, so könn­te die­ser Um­stand auch bei strikt in­di­vi­du­el­ler Be­wer­tung von Ar­beits­markt­chan­cen nicht außer Be­tracht blei­ben (Se­nat 19. Ju­ni 2007 - 2 AZR 304/06 - AP KSchG 1969 § 1 Na­mens­lis­te Nr. 16 = EzA KSchG § 1 In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 13; 6. Sep­tem­ber 2007 - 2 AZR 387/06 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 169 = EzA KSchG § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 78; vgl. auch Thüsing BB 2007, 1506, 1508; Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 45i ff.; Mohr ZfA 2007, 361, 379; Löwisch/Röder/Krie­ger BB 2008, 610; aA An­nuß BB 2006, 325, 326; Tem­ming Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Ar­beits­le­ben S. 555 ff.).

(bb) Die Punk­te­ta­bel­le als sol­che be­geg­net in der Sa­che kei­ner­lei Einwänden. Die nach dem Ge­setz vor­ge­se­he­nen so­zia­len Ge­sichts­punk­te sind berück­sich­tigt, und die in der Punk­te­zu­tei­lung zum Aus­druck kom­men­de Ge­wich­tung der So­zi­al­da­ten eröff­net die Möglich­keit, dass je­des der Abwägungs­ele­men­te - nicht al­lein das Le­bens­al­ter - den Aus­schlag ge­ben kann. So ist die


 

- 18 -

Beschäfti­gungs­zeit pro Jahr mit 1,5 Punk­ten ge­genüber dem Le­bens­al­ter mit 1 Punkt pro Jahr stärker ge­wich­tet. Zum an­dern berück­sich­tigt die Ta­bel­le mit der Zu­tei­lung von 7 Punk­ten je un­ter­halts­be­rech­tig­tem Kind und 5 Punk­ten für den un­ter­halts­be­rech­tig­ten Ehe­part­ner auch die ty­pi­schen In­ter­es­sen jun­ger Fa­mi­li­en.

(2) Zu Un­recht bemängelt der Kläger die Bil­dung von Al­ters­grup­pen, die der Na­mens­lis­te zu­grun­de liegt.

(a) Al­ler­dings ist die Bil­dung von Al­ters­grup­pen nicht, wie die Be­klag­te meint, be­reits des­halb zulässig, weil sie kei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters iSd. § 1 AGG be­deu­ten würde. Die Be­klag­te hat ge­meint, ei­ne an das Le­bens­al­ter an­knüpfen­de Un­gleich­be­hand­lung sei schon des­halb zu ver­nei­nen, weil al­le Al­ters­grup­pen gleichmäßig an dem Ge­samt­um­fang des Ar­beits­platz­ver­lus­tes be­tei­ligt würden. Das ist zwar an sich zu­tref­fend. Den­noch bringt es die Bil­dung von Al­ters­grup­pen mit sich, dass von zwei Ar­beit­neh­mern mit an­sons­ten glei­chen al­ter­s­un­abhängi­gen Punkt­zah­len (et­wa bei glei­cher Be­triebs­zu­gehörig­keit und der glei­chen An­zahl von un­ter­halts­be­rech­tig­ten An­gehöri­gen) der­je­ni­ge mit dem höhe­ren - oder ge­rin­ge­ren - Le­bens­al­ter letzt­lich we­gen sei­ner Zu­gehörig­keit zu ei­ner an­de­ren Al­ters­grup­pe gekündigt wer­den kann und der an­de­re nicht. Ob dies tatsächlich ge­schieht, hängt da­von ab, wie vie­le So­zi­al­punk­te die übri­gen An­gehöri­gen sei­ner Grup­pe auf­wei­sen: Der Grenz­wert als die­je­ni­ge Min­dest­punkt­zahl, ab der je­mand nicht zu den zu Kündi­gen­den gehört, kann in je­der Grup­pe ver­schie­den sein, so dass et­wa ei­nem 35-jähri­gen Ar­beit­neh­mer mit 7,5 Punk­ten aus der Beschäfti­gungs­zeit und 12 Punk­ten aus der Zahl der Un­ter­halts­be­rech­tig­ten (Ehe­part­ner und ein Kind) nicht zu kündi­gen sein kann und ei­nem 36-jähri­gen Ar­beit­neh­mer bei im Übri­gen glei­chen Punkt­zah­len sehr wohl, während oh­ne Al­ters­grup­pen­bil­dung uU bei­den oder kei­nem von bei­den zu kündi­gen wäre. In sol­chen Grenzfällen kann al­so die Al­ters­grup­pen­bil­dung zu ei­ner al­lein auf das Al­ter zurück­zuführen­den un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung führen (zur Al­ters­grup­pen­bil­dung vgl. Thüsing Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz Rn. 460; Thüsing BB 2007 S. 1506, 1507; Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 45m, die die


 

- 19 -

Al­ters­grup­pen­bil­dung als nicht recht­fer­ti­gungs­pflich­tig an­se­hen, da durch sie älte­re Ar­beit­neh­mer nicht be­nach­tei­ligt würden, son­dern nur ih­re recht­li­che Be­vor­zu­gung durch die So­zi­al­aus­wahl ein­ge­schränkt wer­de; Gaul/Bo­nan­ni BB 2008, 218; Ber­tels­mann AuR 2007, 369; Tem­ming Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Ar­beits­le­ben S. 559 f.).

(b) Die­se un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist je­doch nach § 10 Satz 1 und 2 AGG ge­recht­fer­tigt. Sie ist ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und ver­folgt ein le­gi­ti­mes Ziel. Auch die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels sind an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.

(aa) Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ist ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen. Sie er­folgt nicht mit Rück­sicht auf persönlich-pri­va­te oder zufälli­ge Ge­sichts­punk­te, son­dern rich­tet sich nach von ein­zel­nen Per­so­nen los­gelösten Kri­te­ri­en (vgl. Voigt in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 17) in­ner­halb ei­nes in sich plau­si­blen Sys­tems nach be­stimm­ten, in der Sa­che be­gründe­ten Pro­por­tio­nen. Die bis­he­ri­ge Ver­tei­lung der Beschäftig­ten auf die Al­ters­grup­pen fin­det ih­re pro­zen­tua­le Ent­spre­chung in der An­zahl der zu Kündi­gen­den, wo­durch die Er­hal­tung der bis­he­ri­gen pro­zen­tua­len An­tei­le der Al­ters­grup­pen an der Ge­samt­be­leg­schaft - in et­wa - er­reicht wird.

(bb) Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung sei hier durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt, ist im Er­geb­nis nicht zu be­an­stan­den. Das le­gi­ti­me Ziel be­steht in der Er­hal­tung der Al­ters­struk­tur (§ 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG).

(aaa) Be­triebs- und un­ter­neh­mens­be­zo­ge­ne Zwe­cke ei­ner Al­ters­grup­pen­re­ge­lung, zu de­nen auch die Er­hal­tung der Al­ters­struk­tur gehört, können le­gi­ti­me Zie­le sein (so auch Voigt in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 16; Wen­de­ling-Schröder in Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 10 Rn. 6 ff.; Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 20; Adom­eit/Mohr Kom­m­AGG § 10 Rn. 14). Dass die Aus­wahl nach so­zia­len Ge­sichts­punk­ten zur Er­hal­tung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur Ein­schränkun­gen un­ter­lie­gen kann, sieht § 1 Abs. 3 Satz 2 2. Var. KSchG aus­drück­lich vor. Der deut­sche


 

- 20 -

Ge­setz­ge­ber hat­te im Zu­sam­men­hang mit der Be­stim­mung le­gi­ti­mer Zie­le ge­ra­de auch die Si­tua­ti­on des ein­zel­nen Ar­beit­ge­bers und der Bran­che im Blick (vgl. BT-Drucks. 16/1780 S. 36; Wen­de­ling-Schröder in Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 10 Rn. 6 f.). Auch die Richt­li­nie 2000/78/EG berück­sich­tigt un­ter dem in Art. 6 Abs. 1c ge­nann­ten Bei­spiel (jetzt § 10 Satz 3 Nr. 3 AGG) ih­rer­seits ge­nui­ne Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­sen (vgl. Thüsing Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz Rn. 422).

(bbb) Die le­gi­ti­men Zie­le ei­ner Al­ters­grup­pen­bil­dung müssen grundsätz­lich vom Ar­beit­ge­ber im Pro­zess dar­ge­legt wer­den. In­des ist vom Vor­han­den­sein sol­cher le­gi­ti­mer Zie­le re­gelmäßig aus­zu­ge­hen, wenn die Al­ters­grup­pen­bil­dung bei Mas­senkündi­gun­gen auf­grund ei­ner Be­triebsände­rung er­folgt. In die­sen Fällen ist re­gelmäßig die Er­hal­tung ei­ner auch al­tersmäßig aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur gefähr­det. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt im Ein­zel­nen auf­geführ­ten Ge­sichts­punk­te zei­gen dies deut­lich. Die Er­hal­tung ei­ner al­ters­ge­misch­ten Be­leg­schaft liegt im In­ter­es­se der Ge­samt­heit der Be­leg­schaft als auch im Wett­be­werbs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers, das un­ter dem Schutz der Art. 2 Abs. 1, Art. 12 GG steht (vgl. Se­nat 6. Sep­tem­ber 2007 - 2 AZR 387/06 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 169 = EzA KSchG § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 78; Wen­de­ling-Schröder in Wen­de­ling-Schröder/St­ein AGG § 10 Rn. 8; Voigt in Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Aufl. § 10 Rn. 17; aA Wencke­bach AuR 2008, 70, 72). Die un­ter­schied­li­chen Vorzüge der un­ter­schied­li­chen Le­bens­al­ter können nur dann im Sin­ne lang­fris­tig er­folg­rei­chen Zu­sam­men­wir­kens zur Gel­tung kom­men, wenn möglichst al­le Le­bens­al­ter im Be­trieb ver­tre­ten sind. We­der sind aus­sch­ließlich po­si­ti­ve Aus­sa­gen über die Leis­tungsfähig­keit jun­ger Ar­beit­neh­mer ge­recht­fer­tigt, noch sind rein ne­ga­tiv ver­all­ge­mei­nern­de Aus­sa­gen über das Nach­las­sen der Leis­tungsfähig­keit von älte­ren Ar­beit­neh­mern zu­tref­fend (vgl. Sen­ne Aus­wir­kun­gen des eu­ropäischen Ver­bots der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung auf das deut­sche Ar­beits­recht S. 45 - 56; Tem­ming Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Ar­beits­le­ben S. 41 ff.; Pol­loc­zek Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im Licht des Eu­ro­pa­rechts S. 22 Fn. 30; vgl. auch Wencke­bach AuR 2008, 70, 72). Dass al­ler­dings die körper­li­che Leis­tungsfähig­keit mit zu­neh­men­dem Al­ter nachlässt und die Krank­heits­anfällig­keit in ei­ner mess-


 

- 21 -

ba­ren sta­tis­ti­schen Kor­re­la­ti­on zum er­reich­ten Le­bens­al­ter steht, dürf­te nicht ernst­haft be­strit­ten wer­den können. Je­den­falls be­ru­hen al­le be­kann­ten pri­va­ten und öffent­li­chen Sys­te­me der Kran­ken-, Ren­ten- und Le­bens­ver­si­che­rung auf die­ser Er­war­tung, und ei­ne Um­stel­lung die­ser Sys­te­me auf die Ba­sis der ge­gen­tei­li­gen An­nah­me ist, so­weit er­sicht­lich, noch nicht ver­langt wor­den. Auch der Se­nat hat, zB bei Kündi­gun­gen we­gen Min­der­leis­tun­gen, den Ge­sichts­punkt der ty­pi­scher­wei­se al­ters­be­dingt nach­las­sen­den körper­li­chen Leis­tungs­fähig­keit (vgl. 11. De­zem­ber 2003 - 2 AZR 667/02 - BA­GE 109, 87) in Rech­nung ge­stellt.

(cc) Auch die kon­kre­te Aus­ge­stal­tung der Er­hal­tung des bis­he­ri­gen Al­ters­auf­baus genügt den in § 10 Satz 2 AGG auf­ge­stell­ten Er­for­der­nis­sen des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes.

(aaa) Sie ist zur Er­rei­chung des Ziels ge­eig­net und er­for­der­lich. Ge­eig­net ist die Al­ters­grup­pen­bil­dung des­halb, weil - wie un­strei­tig - durch sie ein An­stieg des Durch­schnitts­al­ters eben­so ver­hin­dert wird wie ein „Aus­blu­ten“ der un­te­ren Al­ters­stu­fen. Die Al­ters­grup­pen­bil­dung ist auch er­for­der­lich ge­we­sen: Hätte die Be­klag­te dar­auf ver­zich­tet, so hätte sie kei­nen oder fast kei­nen Ar­beit­neh­mer mehr un­ter 35 Jah­ren ge­habt. Die bei­den un­ters­ten Al­tersbänder (bis 25 und 26 bis 35) wären fast vollständig aus dem Be­trieb ver­schwun­den. Ein mil­de­res Mit­tel ist nicht er­kenn­bar.

(bbb) So­wohl die Er­hal­tung des Al­ters­auf­baus als auch die kon­kre­te Um­set­zung durch die er­folg­te Al­ters­grup­pen­bil­dung genügen auch dem Maßstab der Verhält­nismäßig­keit im wei­te­ren Sin­ne. Sie wer­den der In­ter­es­sen­la­ge so­wohl der jünge­ren als auch der älte­ren Ar­beit­neh­mer hin­rei­chend ge­recht.

Die pro­zen­tua­le Be­tei­li­gung der Al­ters­grup­pen an der Ge­samt­zahl der Kündi­gun­gen hat­te nach der BV gleichmäßig zu er­fol­gen. Dass hier­von bei Bil­dung der Na­mens­lis­te maßgeb­lich ab­ge­wi­chen wor­den wäre, ist nicht er­sicht­lich. Rich­tig ist, dass nach der BV bei den Ar­beit­neh­mern, die älter als 55 Jah­re wa­ren, die pro­zen­tua­le Be­trof­fen­heit von Kündi­gun­gen nicht nach den er­reich­ten So­zi­al­punk­ten, son­dern nach der - in ei­ner For­mel aus­ge­drück­ten -


 

- 22 -

Ren­tennähe er­reicht wer­den soll­te. Dies ist aber un­ter dem Ge­sichts­punkt der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung hier unschädlich, weil es die In­ter­es­sen der an­de­ren Al­ters­grup­pen und da­mit die kündi­gungs­recht­li­che La­ge des Klägers nicht berührt.

Die Al­ters­grup­pen­bil­dung ver­mei­det außer­dem nicht nur ei­ne Übe­r­al­te­rung der Be­leg­schaft, son­dern eb­net auch die bei Mas­senkündi­gun­gen et­wa über­schießen­den Ten­den­zen der Be­wer­tung des Le­bens­al­ters als So­zi­al­da­tum ein und wirkt so ei­ner übermäßigen Be­las­tung jünge­rer Beschäftig­ter ent­ge­gen (Se­nat 19. Ju­ni 2007 - 2 AZR 304/06 - AP KSchG 1969 § 1 Na­mens­lis­te Nr. 16 = EzA KSchG § 1 In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 13; 6. Sep­tem­ber 2007 - 2 AZR 387/06 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 169 = EzA KSchG § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 78; vgl. auch Thüsing BB 2007, 1506; Thüsing Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz Rn. 460; Nup­nau DB 2007, 1202; Mohr SAE 2007, 353). Die Be­klag­te hätte oh­ne die Al­ters­grup­pen­bil­dung zahl­rei­chen jünge­ren Ar­beit­neh­mern ge­ra­de we­gen ih­res - jun­gen - Al­ters kündi­gen müssen.

3. Dass die Kündi­gung we­der we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen § 102 Be­trVG noch ge­gen die Vor­schrif­ten des Mas­sen­ent­las­sungs­schut­zes der §§ 17 ff. KSchG un­wirk­sam ist, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit zu­tref­fen­den Erwägun­gen an­ge­nom­men. In­so­weit er­hebt der Kläger auch kei­ner­lei Rügen.

II. Die Kos­ten der er­folg­los blei­ben­den Re­vi­si­on fal­len dem Kläger nach § 97 Abs. 1 ZPO zur Last.

Rost Ey­lert Schmitz-Scho­le­mann

Röder Bar­tel

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 701/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880