Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Abfindung, Kündigung: betriebsbedingt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 7 Sa 210/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.06.2017
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kaiserslautern, Urteil vom 22.03.2016, 8 Ca 1503/15
   

Ak­ten­zei­chen:
7 Sa 210/16
8 Ca 1503/15
ArbG Kai­sers­lau­tern

Verkündet am:
18.01.2017

Oben­theu­er,
Jus­tiz­beschäftig­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

RHEIN­LAND-PFALZ

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

A., A-Straße, A-Stadt

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te/r: Rechts­anwälte B., B-Straße, B-Stadt

ge­gen

Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land

- Be­klag­ter und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te/r: Rechts­anwälte C., C-Straße, C-Stadt

hat die 7. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18. Ja­nu­ar 2017 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Krol-Dick­ob als Vor­sit­zen­de und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Eich und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bretz als Bei­sit­zer für Recht er­kannt:

- 2 -

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 22. März 2016, Az. 8 Ca 1503/15, wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob dem Kläger ei­ne wei­te­re Ab­fin­dung nach § 1a KSchG zu­steht.

Der 1954 ge­bo­re­ne Kläger war seit dem 1. Mai 1989 bei den US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräften als tech­ni­scher An­ge­stell­ter beschäftigt. Sein Brut­to­mo­nats­ge­halt be­trug zu­letzt 4.249,56 € ent­spre­chend der Ge­halts­grup­pe CTK8/E. Auf den Lohn-/Ge­halts­ab­rech­nun­gen des Klägers (Bl. 20 ff. d. A.) ist als Ab­sen­der an­ge­ge­ben:

„D. Lohn­stel­le ausländi­sche Streit­kräfte, (...)“.

In der Fußzei­le der Ab­rech­nun­gen heißt es:

„Ar­beit­ge­ber: USA, ver­tre­ten durch Z. Gebäude 0000, (...)

Bei An­fra­gen wen­den Sie sich bit­te an die für Ih­re Beschäfti­gungs­dienst­stel­le zuständi­ge Per­so­nal­ver­wal­tung.

(...)“.

Aus der Ver­dienst­be­schei­ni­gung für das Jahr 2014 (Bl. 34 d. A.) er­gibt sich ein Brut­to­ar­beits­lohn des Klägers in Höhe von ins­ge­samt 52.583,13 €. Auf die­ser ist an­ge­ge­ben:

- 3 -

„An­schrift und Steu­er­num­mer des Ar­beit­ge­bers:

Steu­er­num­mer: (...)
Fir­ma
D.
Lohnst. ausl. Streit­kräfte
(...)“.

Auf das Ar­beits­verhält­nis fand der TVAL II An­wen­dung.

Un­ter dem 18. Sep­tem­ber 2013 kündig­te die Be­klag­te dem Kläger aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründen zum 30. Sep­tem­ber 2014 we­gen der Sch­ließung der per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­chen Dienst­stel­le Y. X. W.-Stadt. Im Kündi­gungs­schrei­ben (Bl 35 f. d. A.) heißt es wei­ter un­ter an­de­rem:

"Ab­fin­dungs­an­spruch we­gen be­triebs­be­ding­ter Kündi­gung gemäß § 1a KSchG

Die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Ab­fin­dungs­an­spruchs nach § 1a KSchG lie­gen vor, da die Kündi­gung auf­grund von drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen er­folgt. So­mit können Sie bei Ver­strei­chen­las­sen der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist ei­ne Ab­fin­dung be­an­spru­chen. Die Höhe der ge­setz­li­chen Ab­fin­dung beträgt 0,5 Mo­nats­ver­diens­te für je­des Beschäfti­gungs­jahr (Zeiträume von mehr als sechs Mo­na­ten wer­den auf ein vol­les Jahr auf­ge­run­det).

Für Sie ergäbe sich bei Ver­zicht auf ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 12,5 Mo­nats­ver­diens­ten. Nach un­se­rer der­zei­ti­gen Be­rech­nung wäre das ei­ne Ab­fin­dungs­sum­me in Höhe von € 53.120.

- 4 -

Die Ab­fin­dungs­sum­me wird am En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses auf Grund­la­ge des letz­ten re­gelmäßigen Mo­nats­ver­diens­tes ak­tua­li­siert."

Der Kläger er­hob kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Am 14. Ju­li 2014 fand ei­ne In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung statt, die von V. U. für die US Streit­sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte ge­lei­tet wur­de. Ihr Vor­trag ent­hielt Erklärun­gen zur Trans­fer­ge­sell­schaft als neu­em Ar­beit­ge­ber, zur Über­g­angs­bei­hil­fe und zur min­des­tens zu ar­bei­ten­den Zeit im Fall ei­ner Ar­beits­auf­nah­me während der Trans­fer­ge­sell­schaft.

An die­sem Tag un­ter­zeich­ne­ten der Kläger so­wie für die US Streit­kräfte W.-Stadt "i. A. (Un­ter­schrift)" den "Teil 1 Auf­he­bungs­ver­trag", der Kläger so­wie die Geschäftsführe­rin der Trans­fer­ge­sell­schaft den "Teil 2 Be­fris­te­ter An­stel­lungs­ver­trag" ei­ner "Ver­ein­ba­rung über den Wech­sel des Ar­beits­verhält­nis­ses (TQG-Ver­trag)" zwi­schen dem Kläger und der T. Trans­fer­ge­sell­schaft mbH, ver­tre­ten durch die Geschäftsführe­rin so­wie den "US Streit­kräften W.-Stadt, ver­tre­ten durch das Haupt­quar­tier der Y. S.. R.". In der "Vor­be­mer­kung" die­ser Ver­ein­ba­rung heißt es aus­zugs­wei­se:

"Der Ar­beit­ge­ber bie­tet auf Grund des dau­er­haf­ten Weg­falls des Ar­beits­plat­zes und ei­ner da­durch un­umgäng­li­chen be­triebs­be­ding­ten Be­en­di­gungskündi­gung die Auf­he­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei gleich­zei­ti­gem Über­tritt in die TG an."

"Teil 1 AUF­HE­BUN­GS­VER­TRAG" lau­tet:

"1. Zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und dem Ar­beit­neh­mer/der Ar­beit­neh­me­rin wird fol­gen­de Ver­ein­ba­rung über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­schlos­sen:

- 5 -

a. Es be­steht Ei­nig­keit zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en, dass das Ar­beits­verhält­nis be­triebs­be­dingt mit Ab­lauf des 30. Sep­tem­ber 2014 en­det. Oh­ne den vor­lie­gen­den Auf­he­bungs­ver­trag wäre das Ar­beits­verhält­nis durch ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge be­triebs­be­ding­te Kündi­gung un­ter Ein­hal­tung der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist zum glei­chen Zeit­punkt be­en­det wor­den.

b. Für den Ver­lust sei­nes/ih­res Ar­beits­plat­zes erhält der Ar­beit­neh­mer/die Ar­beit­neh­me­rin ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von € 53,120, die im Sep­tem­ber 2014 aus­ge­zahlt wird.

Darüber­hin­aus erhält der Ar­beit­neh­mer/die Ar­beit­neh­me­rin ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von €14.743.92. Der Ar­beit­neh­mer/die Ar­beit­neh­me­rin tritt hier­mit den erhöhten Ab­fin­dungs­be­trag an den Treuhänder, (...) zur Teil­fi­nan­zie­rung der TG ab und be­an­tragt, den erhöhten Ab­fin­dungs­be­trag an den Treuhänder zu über­wei­sen.

c. Die­ser Auf­he­bungs­ver­trag ist in sei­ner Wir­kung abhängig vom Ein­tritt in die TG.

d. Der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet sich, das Ar­beits­verhält­nis ord­nungs­gemäß ab­zu­rech­nen, die Ar­beits­pa­pie­re her­aus­zu­ge­ben und ein wohl­wol­len­des qua­li­fi­zier­tes Ar­beits­zeug­nis zu er­tei­len.

e. Für die Zei­ten der Teil­nah­me an Maßnah­men zur schnellstmögli­chen Ein­glie­de­rung in den Ar­beits­markt (Pro­filing) wird der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer/die Ar­beit­neh­me­rin in dem Zeit­raum bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Fort­zah­lung der Bezüge von der Ar­beit frei­stel­len.

f. (...)

g. (...)

2. Mit der Erfüllung der vor­ste­hen­den Ver­pflich­tun­gen sind sämt­li­che wech­sel­sei­ti­gen fi­nan­zi­el­len Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und aus An­lass sei­ner Be­en­di­gung, gleich aus wel­chem Rechts­grund, er­le­digt.

(...)."

Mit ei­ner an "Q.P." ge­rich­te­ten E-Mail vom 17. Ju­li 2014 (Bl. 38 d. A.) zeig­te Rechts­an­walt B. die Ver­tre­tung des Klägers mit dem Ge­gen­stand, dass der Kläger

- 6 -

"vom D. in Zu­sam­men­hang mit sei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ei­ne Ab­fin­dung nach § 1a KSchG ver­spro­chen be­kom­men hat" an. In die­ser E-Mail wur­de wei­ter aus­geführt:

"Die­se wur­de ihm sei­ner­zeit un­kon­kret mit 53.000 EUR 'be­rech­net'.

So­weit Sie dem Man­dan­ten nun mit­ge­teilt ha­ben, er ha­be zum Aus­schei­den am 30.07.2014 mit ei­ner Ab­fin­dungs­sum­me in ei­ner Größen­ord­nung von et­wa 53.000 EUR zu rech­nen, weil nur sein Grund­ge­halt als Grund­la­ge her­an­ge­zo­gen wird, so hält dies recht­li­cher Prüfung nicht stand.

(...)

Ent­spre­chend er­rech­nen wir bei 12,5 Mo­nats­ver­diens­ten, die dem Man­dan­ten zu­ste­hen, ei­ne Ab­fin­dungs­sum­me, die 68.902,25 € nicht un­ter­schrei­ten darf.

Im Übri­gen hat­te un­ser Man­dant schon bei der da­ma­li­gen Ver­ein­ba­rung dar­um ge­be­ten und dies wohl auch ver­bind­lich ver­ein­bart, dass ihm der Ab­fin­dungs­be­trag erst am 15.01.2015 zu­kommt. Wir bit­ten um Prüfung und Berück­sich­ti­gung. Auch in­so­fern würde dem Man­dan­ten in­so­fern auf­grund der steu­er­li­chen Aus­wir­kun­gen ein Scha­den in nicht un­er­heb­li­chem Um­fang ent­ste­hen.

Für Ih­re Rück­mel­dung ver­bind­li­chen Dank."

We­gen des In­halts die­ser E-Mail im Übri­gen wird auf Bl. 13 f. d. A. Be­zug ge­nom­men.

Un­ter dem 21. Ju­li 2014 ver­fass­te die Mit­ar­bei­te­rin der D. Q. P. ein Schrei­ben an die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers fol­gen­den In­halts:

„Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,

- 7 -

Ihr Schrei­ben vom 17.07.2014 wur­de zuständig­keits­hal­ber an

HQ USAR­E­UR, G1 CPD
z. Hd. Frau V. U.-O.
Geb. 0000 Flug­platz N.
00000 M-Stadt

zur un­mit­tel­ba­ren Er­le­di­gung wei­ter­ge­lei­tet.

Künf­ti­ge Rück­fra­gen in die­ser Sa­che bit­te ich, di­rekt an die vor­ge­nann­te An­schrift zu rich­ten.“

Mit an "HQ Y., z. Hd. Frau V. U.-O." ge­rich­te­tem, per Post über­sand­tem Schrei­ben vom 26. Au­gust 2014 (Bl. 39 d. A.) führ­te Rechts­an­walt B. aus:

"A. ./. D.

Sehr ge­ehr­te Frau U.-O.,

in vor­ge­nann­ter An­ge­le­gen­heit über­sen­den wir Ih­nen an­bei noch­mals un­se­re Ver­tre­tungs­an­zei­ge und bit­ten um Stel­lung­nah­me bis zum 09.09.2014."

Mit Schrei­ben vom 1. De­zem­ber 2014 wand­te sich die D. un­ter dem Be­treff „Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis mit den US-Streit­kräften im Lau­fe des Jah­res 2014; Ihr An­trag auf Aus­zah­lung der Ab­fin­dungs­entschädi­gung (ganz oder teil­wei­se) im Jahr 2015“ an den Kläger. Ge­gen­stand des Schrei­bens war die Be­steue­rung der im Ja­nu­ar 2015 zu zah­len­den Ab­fin­dungs­entschädi­gung und die er­be­te-

- 8 -

ne Ein­wil­li­gung des Klägers „für die Lohn­stel­le ausländi­sche Streit­kräfte D-Stadt sich für die Ab­rech­nung Ja­nu­ar 2015 als Haupt­ar­beit­ge­ber beim Bun­des­zen­tral­amt für Steu­ern für den Ab­ruf der ELStAM-Da­ten zu le­gi­ti­mie­ren“.

Im Ja­nu­ar 2015 wur­de an den Kläger so­dann ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 53.120,00 € aus­ge­zahlt.

Am 26. März 2015 san­det Rechts­an­walt B. ei­ne E-Mail (Bl. 40 d. A.) fol­gen­den In­halts an "L.K.":

"be­reits mit Email vom 17.07.2014, so­wie da­nach noch­mals in Schrift­form per 26.08.2014 hat­ten wird zur strei­ti­gen Ab­fin­dungs­sum­me Ausführun­gen ge­macht. Des­sen un­ge­ach­tet ist of­fen­kun­dig die Ab­fin­dungs­sum­me le­dig­lich auf Ba­sis des Grund­ge­halts be­rech­net wor­den.

So­weit zwi­schen­zeit­lich auch Kol­le­gen un­se­res Man­dan­ten die­se fal­sche Be­rech­nung mit ge­richt­li­cher Hil­fe (Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern, Ur­teil ist an­gefügt) kor­ri­giert ha­ben, so können wir wohl da­von aus­ge­hen, dass es hier nicht ei­nes er­neu­ten Rechts­strei­tes be­darf. Wir ha­ben Sie da­her auf­zu­for­dern, er­neu­te Ab­rech­nung und Aus­zah­lung des sich er­ge­ben­den rest­li­chen Ab­fin­dungs­an­spruchs vor­zu­neh­men und ha­ben hierfür den 07.04.2015 no­tiert.

(...)."

Mit sei­ner am 25. No­vem­ber 2015 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen, der Be­klag­ten am 2. De­zem­ber 2015 zu­ge­stell­ten Kla­ge ver­folgt der Kläger ei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner wei­te­ren Ab­fin­dung nach § 1a KSchG in Höhe von 21.841,75 € brut­to nebst Zin­sen.

Der Kläger war der An­sicht,

- 9 -

das Ar­beits­verhält­nis sei nicht durch den Auf­he­bungs­ver­trag vom 14. Ju­li 2014, son­dern durch Aus­spruch der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung vom 18. Sep­tem­ber 2013 be­en­det wor­den. Die im Rah­men des zwi­schen den US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräften, dem Kläger und der Trans­fer­ge­sell­schaft ab­ge­schlos­se­nen drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges zwi­schen ihm und den US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräften ge­trof­fe­ne Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung (Teil 1) sei un­wirk­sam. Der Auf­he­bungs­ver­trag genüge nicht dem Schrift­for­mer­for­der­nis des § 623 BGB. Aus dem TQG-Ver­trag selbst wer­de be­reits nicht deut­lich, wel­che Per­son die US Streit­kräfte W.-Stadt über­haupt ver­tre­te. Als Ver­tre­tung wer­de das Haupt­quar­tier der Y. S., R. an­ge­ge­ben, im Übri­gen kei­ne hand­lungsfähi­ge Per­son. Darüber hin­aus ha­be die­je­ni­ge Per­son, die den Auf­he­bungs­ver­trag un­ter­zeich­net ha­be, die ab­ge­ge­be­ne Erklärung je­den­falls nicht ge­gen sich selbst gel­ten las­sen. Aus Sicht ei­nes Drit­ten in sei­ner Per­son ha­be die Erklärung, wel­che "i. A.", al­so im Auf­trag ab­ge­ge­ben wor­den sei, nur so ver­stan­den wer­den können, dass nicht der Un­ter­zeich­ner selbst, son­dern der le­dig­lich ma­schi­nen­schrift­lich an­geführ­te Geschäftsführer/Per­so­nal­lei­ter die Erklärung ha­be ab­ge­ben wol­len. Das Kenn­zei­chen "i. A." in­di­zie­re le­dig­lich ein so ge­nann­tes Bo­ten­han­deln. Ei­ne sol­che Un­ter­zeich­nung genüge nicht für die Erfüllung der Schrift­form.

Sein sich aus § 1a KSchG er­ge­ben­der An­spruch auf Zah­lung der ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Ab­fin­dung sei zu­dem nicht er­lo­schen. Die im Auf­he­bungs­ver­trag ge­trof­fe­ne Re­ge­lung zur Ab­gel­tung sämt­li­cher Ansprüche sei un­wirk­sam, da der zwi­schen den Par­tei­en ab­ge­schlos­se­ne Auf­he­bungs­ver­trag man­gels Ein­hal­tung der Schrift­form nach § 125 S. 1 BGB nich­tig sei.

Die Be­klag­te ha­be bei der Er­mitt­lung der Ab­fin­dungs­sum­me fälsch­lich le­dig­lich das Grund­ge­halt als Grund­la­ge her­an­ge­zo­gen. Die Höhe der Ab­fin­dung rich­te sich nach § 10 Abs. 3 KSchG. Es sei von ei­ner Durch­schnitts­vergütung von 5.996,94 € aus­zu­ge­hen. Der Zins­an­spruch er­ge­be sich aus §§ 288, 286 BGB.

- 10 -

Die in § 49 TV AL II ge­re­gel­te Aus­schluss­frist sei ge­wahrt wor­den. Vor­lie­gend sei der An­spruch be­reits mit E-Mail vom 17. Ju­li 2014, die­se noch­mals in Schrift­form über­sandt am 26. Au­gust 2014, und an­sch­ließend noch­mals nach Aus­zah­lung am 26. März 2015 ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend ge­macht wor­den. Aus­weis­lich sei­ner Lohn­ab­rech­nun­gen und der Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung sei die D. Ar­beit­ge­ber ge­we­sen. In­so­fern sei die Aus­schluss­frist mit der Gel­tend­ma­chung ge­genüber der D. ge­wahrt wor­den. Je­den­falls aber ha­be er dar­auf ver­trau­en dürfen, dass ei­ne wirk­sa­me Gel­tend­ma­chung des An­spruchs ge­genüber der D. möglich und wirk­sam sei. Zu­dem sei er mit Schrei­ben vom 1. De­zem­ber 2014 von der D. be­tref­fend sei­nes Aus­schei­dens aus dem Ar­beits­verhält­nis und der da­mit ver­bun­de­nen Ab­fin­dungs­entschädi­gung an­ge­schrie­ben wor­den. Um­so mehr ha­be er dar­auf ver­trau­en dürfen, dass er sich hin­sicht­lich der Ab­fin­dung wirk­sam an die D. ha­be wen­den dürfen.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei­te­re 21.841,75 € brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz gemäß § 247 BGB seit 1. Fe­bru­ar 2015 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie war der An­sicht,

das Ar­beits­verhält­nis sei nicht durch die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge be­triebs­be­ding­te Kündi­gung, son­dern durch den TQG-Ver­trag, der nicht auf die Be­rech­nung nach § 1a KSchG ver­wei­se, be­en­det wor­den. Auch wäre ein et­wai­ger An­spruch nach

- 11 -

§ 1a KSchG durch die Ver­ein­ba­rung der Aus­gleichs­quit­tung im TQG-Ver­trag er­lo­schen.

Die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist sei nicht ein­ge­hal­ten. Die E-Mail vom 17. Ju­li 2014 ent­hal­te nur die Bit­te um "Prüfung und Berück­sich­ti­gung". Ei­ne aus­drück­li­che Gel­tend­ma­chung oder Auf­for­de­rung der Zah­lung se­he die­se E-Mail ge­ra­de nicht vor. Bei dem Schrei­ben vom 26. Au­gust 2014 han­de­le es sich um ein bloßes Er­in­ne­rungs­schrei­ben. Auch die­ses stel­le kei­ne Gel­tend­ma­chung ei­nes Zah­lungs­an­spruchs dar. Das Schrei­ben vom 26. März 2015 be­inhal­te zwar ei­ne ech­te Zah­lungs­auf­for­de­rung, sei aber an sie, die Be­klag­te, nicht an die US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte als Ar­beit­ge­be­rin ge­rich­tet. Außer­dem könn­ten Ansprüche grundsätz­lich nicht vor ih­rer Ent­ste­hung gel­tend ge­macht wer­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge durch Ur­teil vom 22. März 2016 ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt - zu­sam­men­ge­fasst - aus­geführt, der Kläger ha­be kei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner wei­te­ren Ab­fin­dung. Selbst wenn der Ab­fin­dungs­be­trag falsch be­rech­net sein soll­te, hätten die Par­tei­en sich in ih­rem Ver­trag im Zu­sam­men­hang mit dem Über­gang in die Trans­fer­ge­sell­schaft aus­drück­lich auf ei­ne Ab­fin­dung in die­ser Höhe ge­ei­nigt. Das sei zu die­sem Zeit­punkt auch möglich ge­we­sen. Ein even­tu­el­ler An­spruch auf ei­ne höhe­re Ab­fin­dung nach § 1a KSchG sei auf­grund des Zeit­ab­laufs, nach­dem die drei Wo­chen Kla­ge­frist be­reits längst ab­ge­lau­fen ge­we­sen sei, schon ent­stan­den ge­we­sen. Es sei da­her durch­aus für den Kläger möglich ge­we­sen, auf ei­nen ent­stan­de­nen An­spruch später im Zu­sam­men­hang mit Ver­hand­lun­gen et­wa im Zu­sam­men­hang mit dem Über­gang in ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft zu ver­zich­ten. Aus der Un­ter­zeich­nung des Ver­tra­ges auf der Ar­beit­ge­ber­sei­te mit „i. A.“ las­se sich nicht oh­ne wei­te­res schließen, dass der Un­ter­zeich­ner nur als Bo­te und nicht als Ver­tre­ter tätig ge­we­sen sei. Der Ver­trag ha­be als bloßer Ab­wick­lungs­ver­trag auch form­frei ge­schlos­sen wer­den können. Spätes­tens sei­en die Ansprüche 6 Mo­na­te nach Fällig­keit gemäß § 49 TV AL II we­gen nicht recht­zei­ti­ger Gel­tend­ma­chung ge­genüber dem

- 12 -

Ar­beit­ge­ber ver­fris­tet. Die Mit­tei­lun­gen des Klägers an die D. könn­ten den Ver­fall ei­nes even­tu­el­len An­spruchs nicht ver­hin­dern. We­gen der Ein­zel­hei­ten der erst­in­stanz­li­chen Be­gründung wird ergänzend auf die Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern (Bl. 96 f. d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Das ge­nann­te Ur­teil ist dem Kläger am 11. Mai 2016 zu­ge­stellt wor­den. Der Kläger hat hier­ge­gen mit ei­nem am 20. Mai 2016 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz vom glei­chen Tag Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit am 23. Ju­ni 2016 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz vom glei­chen Tag be­gründet.

Zur Be­gründung der Be­ru­fung macht der Kläger nach Maßga­be des ge­nann­ten Schrift­sat­zes, auf den ergänzend Be­zug ge­nom­men wird, so­wie der Schriftsätze vom 16. No­vem­ber 2016 und 9. Ja­nu­ar 2017 (Bl. 115 f., 173 ff., 192 f. d. A.) un­ter ergänzen­der Be­zug­nah­me auf sein ge­sam­tes erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen zu­sam­men­ge­fasst gel­tend, das Ar­beits­ge­richt sei feh­ler­haft von der Wirk­sam­keit des zwi­schen den Par­tei­en am 14. Ju­li 2014 ge­schlos­se­nen Ver­tra­ges aus­ge­gan­gen und ha­be die Vor­aus­set­zun­gen des § 623 BGB ver­kannt. In der Ver­wen­dung des Kürzels „i. A.“ sei ein In­diz für Bo­ten­han­deln zu se­hen. Aus der Sicht ei­nes Drit­ten in der Per­son des Klägers ha­be die Erklärung im Auf­he­bungs­ver­trag nur so ver­stan­den wer­den können, dass nicht der Un­ter­zeich­ner, son­dern der le­dig­lich ma­schi­nen­schrift­lich an­geführ­te De­pu­ty Ci­vi­li­an Per­son­nel Di­rec­tor Y. G-1 die Erklärung ha­be ab­ge­ben wol­len. Auch die übri­gen Umstände hätten aus Sicht des Klägers kei­nen an­de­ren Schluss als ein Bo­ten­han­deln zu­ge­las­sen. Er ha­be im Zeit­punkt sei­ner Un­ter­schrift nicht ge­wusst, wer über­haupt auf Sei­ten des Ar­beit­ge­bers han­de­le. Da­her ha­be ei­ne an­geb­li­che Ver­tre­tungs­macht auch nicht aus Hand­lun­gen in der Ver­gan­gen­heit ab­ge­lei­tet wer­den können. Ei­ne ent­spre­chen­de Voll­macht, die sich auf die Vor­nah­me von Kündi­gun­gen be­zie­he oder auf das Be­en­den von Ar­beits­verhält­nis­sen er­stre­cke, sei eben­falls nicht vor­ge­legt wor­den. Im Übri­gen wer­de aus

- 13 -

dem Auf­he­bungs­ver­trag nicht klar, wer die Be­klag­te wirk­sam ver­tre­ten könne. Das Haupt­quar­tier der Y. S., Ci­vi­li­an Per­so­nel­le Di­rec­to­ra­te, das die US Streit­kräfte W.-Stadt aus­weis­lich des Auf­he­bungs­ver­tra­ges ver­tre­te, sei sei­ner­seits selbst gar nicht hand­lungsfähig. Bei der zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ge­schlos­se­nen Ver­ein­ba­rung han­de­le es sich auch nicht um ei­nen bloßen Ab­wick­lungs­ver­trag, der form­frei hätte ge­schlos­sen wer­den können.

Die Un­ter­zeich­nung des TQG-Ver­tra­ges sei erst ein paar St­un­den später in ei­nem an­de­ren Gebäude er­folgt. Die Mit­ar­bei­ter sei­en im Zehn-Mi­nu­ten-Takt ein­zeln te­le­fo­nisch zur Un­ter­schrift be­stellt wor­den. Ein Kol­le­ge sei so­gar erst am Tag nach der Ver­an­stal­tung ein­be­stellt wor­den. So­wohl der Auf­he­bungs- als auch der An­stel­lungs­ver­trag sei von ihm in Ab­we­sen­heit von Frau U. und Frau J. un­ter­schrie­ben wor­den. Es sei le­dig­lich ei­ne Schreib­kraft an­we­send ge­we­sen. Da ihm nicht klar ge­we­sen sei, dass der TQG-Ver­trag trotz des aus­drück­li­chen Zu­sat­zes „i. A.“ von Frau U. in Ver­tre­tung der US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte un­ter­zeich­net wor­den sei, sei sein Ver­hal­ten auch nicht als rechts­miss­bräuch­lich ein­zu­stu­fen. Ihm sei nicht be­wusst ge­we­sen, dass er mit dem Über­tritt in die Trans­fer­ge­sell­schaft und dem Ab­schluss des TQG-Ver­tra­ges auf sämt­li­che Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, mit­hin auch auf die gemäß § 1a KSchG zu zah­len­de Ab­fin­dung ver­zich­ten würde. Hier­auf ha­be die Be­klag­te sich erst im Rah­men des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens be­zo­gen.

Der An­spruch sei auch recht­zei­tig ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber gel­tend ge­macht wor­den. Die Ausführun­gen „Wir bit­ten um Prüfung und Berück­sich­ti­gung“ in der E-Mail vom 17. Ju­li 2014 bezögen sich auf die zwi­schen den Be­tei­lig­ten ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung, ihm den Ab­fin­dungs­be­trag erst am 15. Ja­nu­ar 2015 zu­kom­men zu las­sen. Ei­ne Spe­zi­fi­zie­rung des An­spruchs, die der Ge­gen­sei­te die Prüfung der ge­gen sie er­ho­be­nen For­de­rung er­lau­be, sei er­folgt. Das Schrei­ben vom 26. Au­gust 2014 sei an das Haupt­quar­tier ge­rich­tet ge­we­sen. In­so­weit sei ei­ne Mit­tei­lung an den Ar­beit­ge­ber selbst er­folgt. Die­sem Schrei­ben sei die „Ver­tre­tungs­an­zei­ge“ vom 17. Ju­li 2014, das heißt die E-Mail vom 17. Ju­li 2014 in aus­ge­druck­ter Form

- 14 -

(Bl. 13R d. A.), bei­gefügt ge­we­sen. Die Zeu­gin I. könne bestäti­gen, dass sie das An­schrei­ben vom 26. Au­gust 2014 zu­sam­men mit der Mail vom 17. Ju­li 2014 in aus­ge­druck­ter Form in ein Bri­ef­ku­vert ge­steckt, die­ses ver­schlos­sen und auf den Post­weg an die im Schrei­ben vom 26. Au­gust 2014 ge­nann­te Adres­se ge­sandt ha­be, nach­dem Herr Rechts­an­walt B. das Schrei­ben un­ter­zeich­net ge­habt ha­be. Frau H. von der D. ha­be mit Schrei­ben vom 21. Ju­li 2014 bestätigt, dass sie die E-Mail der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers zuständig­keits­hal­ber an das HQ Y, , z. Hd. Frau V. U.-O., zur un­mit­tel­ba­ren Er­le­di­gung wei­ter­ge­lei­tet ha­be. Der An­spruch sei zu die­sem Zeit­punkt be­reits ent­stan­den ge­we­sen. Ein An­spruch könne zwar nicht vor sei­ner Ent­ste­hung, aber vor sei­ner Fällig­keit gel­tend ge­macht wer­den. Darüber hin­aus ha­be er sich am 26. März 2015 noch ein­mal an die D. ge­wandt. Im Fal­le ei­ner aus­ge­la­ger­ten, das heiße ex­ter­nen Lohn­buch­hal­tung über­neh­me die Lohn­stel­le sämt­li­che, mit dem Ge­halt zu­sam­menhängen­de Pflich­ten, wie un­ter an­de­rem die recht­zei­ti­ge Aus­zah­lung, Er­rech­nung der Lohn­an­tei­le, das Bil­den von Rück­la­gen etc. Der ei­gent­li­che Ar­beit­ge­ber müsse sich nicht mehr mit Fra­gen auf die­sem Ge­biet be­fas­sen. Dar­aus re­sul­tie­re im Er­geb­nis, dass die Lohn­stel­le der rich­ti­ge An­sprech­part­ner für et­wai­ge Ge­halts­fra­gen mit­hin auch für die Nach­for­de­rung be­tref­fend die Ab­fin­dung sei. Es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass die Lohn­stel­le, in Ausübung ih­rer ver­trag­li­chen Pflich­ten ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber, auch die­sem von der Nach­for­de­rung be­rich­te. Durch das Schrei­ben des Herrn K. vom 1. De­zem­ber 2014 sei sein Ver­trau­en in die Zuständig­keit der D. noch­mals bestätigt wor­den.

Der An­spruch sei auch nicht be­reits durch die Er­le­di­gungs­klau­sel im TQG-Ver­trag ent­fal­len, da der Auf­he­bungs­ver­trag man­gels Schrift­form gemäß § 623 BGB in Ver­bin­dung mit § 126 BGB nicht wirk­sam zu­stan­de ge­kom­men sei.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 22. März 2016, Az. 8 Ca 1503/15, ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn wei-

- 15 -

te­re 21.841,75 € brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz gemäß § 247 BGB seit 1. Fe­bru­ar 2015 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil nach Maßga­be ih­res Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift­sat­zes vom 29. Au­gust 2016 so­wie des Schrift­sat­zes vom 13. Ja­nu­ar 2017, auf die ergänzend Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 140 ff., 200 f. d. A.), so­wie un­ter ergänzen­der Be­zug­nah­me auf ih­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­trag als recht­lich zu­tref­fend.

Der TQG-Ver­trag sei wirk­sam zu­stan­de ge­kom­men. Al­le Y.-Auf­he­bungs­verträge in der Bun­des­re­pu­blik ein­sch­ließlich drei­sei­ti­ger Verträge würden auf Ebe­ne des Y. HQs - Zi­vi­le Per­so­nal Di­rek­ti­on (Obers­te Dienst­behörde) er­stellt und vom je­weils res­sort­zuständi­gen Per­so­nal­re­fe­ren­ten der Obers­ten Dienst­behörde un­ter­zeich­net. Al­le TQG-Verträge, die ei­ne um cir­ca drei Mo­nats­vergütun­gen erhöhte Ab­fin­dung be­inhal­te­ten, hätten als Zei­chen dafür, dass sie aus dem Y. HQ – Zi­vi­le Per­so­nal Di­rek­ti­on (= CPD) stamm­ten, den „Si­gna­tu­re Block“ des Stellv­tr. CPD Di­rek­tors, G. E. F.. Auch aus der Stel­len­be­schrei­bung für die Po­si­ti­on ei­nes Per­so­nal­re­fe­ren­ten der Obers­ten Dienst­behörde er­ge­be sich ex­pli­zit die dar­ge­stell­te Ver­tre­tungs­be­fug­nis zur Un­ter­zeich­nung von Auf­he­bungs­verträgen.

Auf der In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung am 14. Ju­li 2014 ha­be sich Frau V. U., die für das Res­sort un­ter an­de­rem der Beschäfti­gungs­dienst­stel­le in W.-Stadt zuständi­ge Per­so­nal­re­fe­ren­tin der Obers­ten Dienst­behörde, un­ter Nen­nung ih­rer dienst­li­chen Funk­ti­on ge­genüber den Mit­ar­bei­tern, ein­sch­ließlich des Klägers, als Ver­tre­te­rin der US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte vor­ge­stellt. Ein wei­te­rer Ver­tre­ter für die US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte sei bei der In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung nicht an­we­send ge-

- 16 -

we­sen. Im An­schluss an die­se Ver­an­stal­tung sei­en die ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer zur Un­ter­zeich­nung auf­ge­ru­fen wor­den, so auch der Kläger. Die Be­klag­te hat zunächst vor­ge­tra­gen, im Bei­sein des Klägers hätten so­wohl Frau U. als auch Frau J. den TQG-Ver­trag un­ter­zeich­net, im An­schluss dar­an der Kläger selbst. So­dann hat die Be­klag­te vor­ge­tra­gen, zunächst ha­be der Kläger un­ter­schrie­ben. Frau U. ha­be sich stets in ei­nem von vier Ein­zelbüros be­fun­den. Je­den ein­zel­nen TQG-Ver­trag ha­be Frau U. im Bei­sein des je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mers un­ter­zeich­net. Nach Ver­trags­un­ter­zeich­nung sei der TQG-Ver­trag nebst Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung so­dann im Ori­gi­nal dem je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mer aus­gehändigt wor­den.

Die Par­tei­en des Ar­beits­verhält­nis­ses hätten sich gemäß dem TQG-Ver­trag dar­auf verständigt, dass nicht mehr die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung, son­dern aus­sch­ließlich der TQG-Ver­trag Gel­tung fin­den und das Ar­beits­verhält­nis be­en­den soll­te. Dem­ent­spre­chend ha­be der Kläger aus­sch­ließlich auf der Grund­la­ge des TQG-Ver­tra­ges, nicht hin­ge­gen zusätz­lich zu ei­nem wei­te­ren An­spruch nach § 1a KSchG ei­ne ex­akt be­zif­fer­te Ab­fin­dungs­zah­lung er­hal­ten. Sämt­li­che wei­te­ren Ansprüche der Par­tei­en des Ar­beits­verhält­nis­ses sei­en mit Ab­schluss des TQG-Ver­tra­ges ab­ge­gol­ten ge­we­sen.

Außer­dem wäre das Be­ru­fen auf ei­ne For­mun­wirk­sam­keit des TQG-Ver­tra­ges nicht nur nach § 242 BGB we­gen wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens rechts­miss­bräuch­lich, son­dern würde zur Rück­ab­wick­lung der be­reits er­brach­ten Leis­tun­gen führen, mit­hin - weil der Kläger kei­ne Ge­gen­leis­tung er­bracht ha­be - zur Rück­zah­lung der er­hal­te­nen Vergütung an die Trans­fer­ge­sell­schaft.

Der An­spruch des Klägers sei auch we­gen der feh­len­den Wah­rung der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist aus­ge­schlos­sen. Der Kläger ha­be sei­nen An­spruch nicht vor des­sen Ent­ste­hung gel­tend ma­chen können. Auch sei we­der mit dem bloßen Er­in­ne­rungs­schrei­ben vom 26. Au­gust 2014 noch be­reits mit der E-Mail vom 17. Ju­li 2014 ei­ne Gel­tend­ma­chung er­folgt. In der kläger­sei­ti­gen Bit­te „um Prüfung und Berück­sich­ti­gung“ könne nichts an­de­res ge­se­hen wer­den als die Bit­te, den Stand-

- 17 -

punkt zu über­den­ken. Außer­dem sei­en die E-Mails nicht an den Ar­beit­ge­ber, son­dern an sie – die Be­klag­te – ge­rich­tet ge­we­sen und auch nur an sie ver­sandt wor­den. Das Schrei­ben der Frau H. vom 21. Ju­li 2014 an die Kläger­ver­tre­ter sei nie­mals bei den Streit­kräften an­ge­kom­men, eben­so we­nig wie die E-Mail vom 17. Ju­li 2014. Erst die E-Mail des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers vom 26. März 2015 be­inhal­te ei­ne ech­te Zah­lungs­auf­for­de­rung. Die­se E-Mail sei aber nicht an die Ar­beit­ge­be­rin ver­sandt wor­den.

Auch im Übri­gen wird ergänzend auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie das Pro­to­koll der Sit­zun­gen vom 30. No­vem­ber 2016 und 18. Ja­nu­ar 2017 (Bl. 182 ff., 206 ff. d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

A.

Die nach § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung des Klägers ist gemäß §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG in Ver­bin­dung mit §§ 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Sie er­weist sich auch sonst als zulässig.

B. 

In der Sa­che hat­te die Be­ru­fung des Klägers je­doch kei­nen Er­folg. Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf Zah­lung wei­te­rer Ab­fin­dung nach § 1a KSchG. Die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes An­spruchs nach § 1a KSchG sind nicht ge­ge­ben, da das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­grund der be­triebs­be­ding­ten Ar­beit­ge­berkündi­gung vom 18. Sep­tem­ber 2013, son­dern auf­grund des wirk­sa­men TQG-Ver­tra­ges vom 14. Ju­li 2014 ge­en­det hat. Sch­ließlich hätte der Kläger ei­nen et­wai­gen An­spruch nicht in der - an­wend­ba­ren - Aus­schluss­frist des § 49 TV AL II ge-

- 18 -

genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber, den US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräften gel­tend ge­macht. Im Ein­zel­nen:

I.

Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf Zah­lung wei­te­rer Ab­fin­dung nach § 1a KSchG, da die Vor­aus­set­zun­gen des § 1a KSchG nicht ge­ge­ben sind. Das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und den US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräften en­de­te nicht auf­grund der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung vom 18. Sep­tem­ber 2013, son­dern auf­grund des TQG-Ver­tra­ges vom 14. Ju­li 2014. Im Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges war der Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a KSchG noch nicht ent­stan­den.

1.

Nach § 1a Abs. 1 KSchG hat ein Ar­beit­neh­mer mit Ab­lauf der Kündi­gungs­frist An­spruch auf ei­ne nach § 1a Abs. 2 KSchG be­rech­ne­te Ab­fin­dung, wenn der Ar­beit­ge­ber we­gen drin­gen­der be­trieb­li­cher Gründe nach § 1a Abs. 2 S. 1 KSchG kündigt, der Ar­beit­neh­mer bis zum Ab­lauf der Frist des § 4 S. 1 KSchG kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben hat (§ 1a Abs. 1 S. 1 KSchG) und der Ar­beit­ge­ber in der Kündi­gungs­erklärung dar­auf hin­ge­wie­sen hat, dass die Kündi­gung auf drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe gestützt ist und der Ar­beit­neh­mer beim Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist die Ab­fin­dung be­an­spru­chen kann (§ 1a Abs. 1 S. 2 KSchG).

a.

Die US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte ha­ben dem Kläger am 18. Sep­tem­ber 2013 be­triebs­be­dingt gekündigt und dem Kläger gleich­zei­tig ei­nen Hin­weis nach § 1a Abs. 1 S. 2 KSchG er­teilt. Der Kläger hat auch die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist des § 4 S. 1 KSchG ver­strei­chen las­sen.

- 19 -

b.

Die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ha­ben je­doch, be­vor der An­spruch nach § 1a KSchG ent­stan­den ist, den drei­sei­ti­gen Ver­trag vom 14. Ju­li 2014 ge­schlos­sen, so dass der Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a KSchG nicht ent­stan­den ist.

(1)

Der An­spruch nach § 1a KSchG ent­steht nicht be­reits mit dem Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist nach § 4 S. 1 KSchG, son­dern erst mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil vom 20. Au­gust 2009 – 2 AZR 267/08 – NZA 2009, 1197, 1198 Rz. 17; vom 10. Mai 2007 – 2 AZR 45/06 – NZA 2007, 1043, 1044 Rz. 17) ent­steht der Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a Abs. 1 S. 1 KSchG erst mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist. En­det das Ar­beits­verhält­nis zu ei­nem da­vor lie­gen­den Zeit­punkt aus ei­nem an­de­ren Grund, so ge­langt der An­spruch nicht mehr zur Ent­ste­hung. Das er­gibt sich aus ei­ner Aus­le­gung von § 1a Abs. 1 S. 1 KSchG. Zwar ent­ste­hen schuld­recht­li­che Ansprüche grundsätz­lich mit Ab­schluss des sie er­zeu­gen­den Rechts­geschäfts. In § 1a Abs. 1 KSchG hat der Ge­setz­ge­ber aber ei­ne von die­ser Re­ge­lung ab­wei­chen­de Be­stim­mung ge­trof­fen. Dies er­gibt sich nach der Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil vom 10. Mai 2007 - 2 AZR 45/06 - NZA 2007, 1043, 1044 Rz. 19 ff.), der die er­ken­nen­de Kam­mer folgt, aus Wort­laut, Ent­ste­hungs­ge­schich­te und Zweck die­ser Vor­schrift. Be­reits nach dem Wort­laut "hat" der Ar­beit­neh­mer den An­spruch erst "mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist". Nach der Ge­set­zes­be­gründung soll der An­spruch auf Ab­fin­dung nicht ent­ste­hen, wenn das Ar­beits­verhält­nis zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt, ins­be­son­de­re durch ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund, als dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist en­det (BT-Drs. 15/1204, S. 12). Dem steht der Zweck der Vor­schrift nicht ent­ge­gen. § 1a KSchG behält viel­mehr bei dem zu-

- 20 -

grun­de ge­leg­ten Verständ­nis ei­nen sinn­voll be­grenz­ten An­wen­dungs­be­reich, in­dem der Ar­beit­ge­ber die Ab­fin­dung nur un­ter eben der Vor­aus­set­zung zah­len muss, die ihn zum An­ge­bot der Ab­fin­dung ver­an­lasst hat, dass nämlich die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung be­ruht, an­dern­falls aber nicht. Mit Ab­lauf der Kla­ge­frist steht zwar fest, dass das Ar­beits­verhält­nis spätes­tens durch die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung en­det, ei­ne frühe­re Be­en­di­gung aus an­de­ren Gründen ist je­doch nicht aus­ge­schlos­sen (Ur­teil vom 10. Mai 2007 - 2 AZR 45/06 - NZA 2007, 1043, 1044 Rz. 21; Quecke, RdA 2004, 86, 98). Bei die­ser Aus­le­gung sind eben­falls „Fle­xi­bi­lität und Pra­xisnähe“ (vgl. BT-Drs. 15/1204, S. 2) gewähr­leis­tet. Auch dann, wenn die Ab­fin­dung erst dann ent­steht, wenn das Ar­beits­verhält­nis tatsächlich auf­grund der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung en­det, ist dies ei­ne „ein­fach zu hand­ha­ben­de Al­ter­na­ti­ve zum Kündi­gungs­schutz­pro­zess, die ei­ne „ein­fa­che, ef­fi­zi­en­te und kostengüns­ti­ge vor­ge­richt­li­che Klärung der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses“ (BT-Drs. 15/1204 S. 9) ermöglicht. Ge­ra­de bei ei­nem Ab­stel­len auf den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist sind die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen leicht zu er­ken­nen. Das Ge­setz ist in die­sem Fall ein­fach zu hand­ha­ben (BAG, Ur­teil vom 10. Mai 2007 - 2 AZR 45/06 - NZA 2007, 1043, 1044 Rz. 22).

(2)

Nichts an­de­res gilt nach An­sicht der Kam­mer, wenn die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en vor Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ver­ein­ba­ren, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht auf­grund die­ser Kündi­gung en­det soll, son­dern im Rah­men ei­nes drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist en­den wird und im An­schluss ein neu­es be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis mit ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft be­gründet wer­den wird. Die in Lauf ge­setz­te Kündi­gungs­frist führt dann nicht mehr kau­sal zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Set­zen die Par­tei­en ein­ver­nehm­lich ei­nen neu­en Be­en­di­gungs­tat­be­stand und re-

- 21 -

geln sie die Ab­fin­dung neu, soll hier­durch das in Gang ge­setz­te Ent­ste­hen ei­nes Ab­fin­dungs­an­spruchs aus § 1a KSchG ab­ge­bro­chen wer­den. Es kann nicht ent­schei­dend dar­auf an­kom­men, wel­chen ge­nau­en Be­en­di­gungs­zeit­punkt die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en im drei­sei­ti­gen Ver­trag ver­ein­ba­ren.

Auch in die­sem Fall ge­langt der An­spruch nicht mehr zur Ent­ste­hung. Das Ar­beits­verhält­nis en­det zwar, je­doch auf an­de­rer Grund­la­ge.

(3)

Die Aus­le­gung des TQG-Ver­tra­ges er­gibt, dass das Ar­beits­verhält­nis nach dem Wil­len der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en nicht mehr auf­grund der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung, son­dern auf­grund des TQG-Ver­tra­ges en­den soll­te.

Die Aus­le­gung von Verträgen ist an­hand der Aus­le­gungs­re­geln der §§ 133, 157 BGB vor­zu­neh­men. Da­nach sind die­se so aus­zu­le­gen, wie die Par­tei­en sie nach Treu und Glau­ben un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrs­sit­te ver­ste­hen muss­ten. Da­bei ist vom Wort­laut aus­zu­ge­hen. Zur Er­mitt­lung des wirk­li­chen Wil­lens der Par­tei­en sind je­doch auch die außer­halb der Ver­ein­ba­rung lie­gen­den Umstände ein­zu­be­zie­hen, so­weit sie ei­nen Schluss auf den Sinn­ge­halt der Erklärung zu­las­sen. Eben­so sind die be­ste­hen­de In­ter­es­sen­la­ge und der mit dem Rechts­geschäft ver­folg­te Zweck zu berück­sich­ti­gen (ständi­ge Recht­spre­chung, vgl. et­wa BAG, Ur­teil vom 23. Ju­ni 2016 - 8 AZR 757/14 - NJW 2017, 104, 105 Rz. 19).

Be­reits aus dem Wort­laut des Teils 1 des TQG-Ver­tra­ges er­gibt sich, dass das Ar­beits­verhält­nis nun­mehr auf­grund der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung ein­ver­nehm­lich en­den soll. Hierfür spricht be­reits die Be­zeich­nung des Teils 1 „Auf­he­bungs­ver­trag“. Auch bie­tet nach Abs. 1 der „Vor­be­mer­kung“ der Ar­beit­ge­ber „die Auf­he­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei gleich­zei­ti­gem Über­tritt in die TG an“ Dies wird wei­ter ins­be­son­de­re in Zif­fer 1 Buchst. a des Teils 1 deut­lich, in dem es heißt: „Es

- 22 -

be­steht Ei­nig­keit zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en, dass das Ar­beits­verhält­nis be­triebs­be­dingt mit Ab­lauf des 30. Sep­tem­ber 2014 en­det. Oh­ne den vor­lie­gen­den Auf­he­bungs­ver­trag wäre das Ar­beits­verhält­nis durch ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge be­triebs­be­ding­te Kündi­gung un­ter Ein­hal­tung der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist zum glei­chen Zeit­punkt be­en­det wor­den.“ Nicht mehr die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge be­triebs­be­ding­te Kündi­gung soll Ur­sa­che der Be­en­di­gung sein, son­dern der Auflösungs­ver­trag. Der gewähl­te Wort­laut bringt zum Aus­druck, dass dem Auf­he­bungs­ver­trag auflösen­de Wir­kung zu­kommt. So ver­ste­hen es auch die Par­tei­en ver­stan­den.

Aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang des drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges folgt, eben­falls dass das Ar­beits­verhält­nis auf­grund des TQG-Ver­trags en­den soll­te. Zwar ist An­lass des Ab­schlus­ses des TQG-Ver­tra­ges – eben­so wie der­je­ni­ge der vor­an­ge­gan­ge­nen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung der „dau­er­haf­te Weg­fall des Ar­beits­plat­zes“ (Vor­be­mer­kung des TQG-Ver­tra­ges). An­ders als die Be­en­di­gungskündi­gung ist der TQG-Ver­trag je­doch nicht le­dig­lich auf die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­tet, son­dern – wie be­reits in der Über­schrift des Ver­tra­ges deut­lich wird – auf den „Wech­sel des Ar­beits­verhält­nis­ses“. Der Ar­beit­ge­ber bie­tet nun­mehr den „gleich­zei­ti­gen Über­tritt in die TG“ an, de­ren Zweck „die Ein­glie­de­rung des Ar­beit­neh­mers in das Er­werbs­le­ben“ ist (vgl. Vor­be­mer­kung zum TQG-Ver­trag). Auch ist im Teil 1 des TQG-Ver­tra­ges ei­ne wei­te­re, ge­genüber den An­ga­ben im Kündi­gungs­schrei­ben erhöhte Ab­fin­dung vor­ge­se­hen, die an den Treuhänder zur Teil­fi­nan­zie­rung der TG ab­ge­tre­ten wur­de (Teil 1 Zif­fer 1 Buchst. b). Dass das Ar­beits­verhält­nis nun­mehr al­lein auf­grund des Teils 1 des TQG-Ver­tra­ges en­den soll­te und die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en in die­sem Ver­trag ei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung tref­fen woll­ten, wird auch in der Ab­gel­tungs­klau­sel in Zif­fer 2 des Teils 1 des TQG-Ver­tra­ges deut­lich. Da­nach sol­len mit der Erfüllung der Ver­pflich­tun­gen aus Teil 1 des TQG-Ver­trags "sämt­li­che wech­sel­sei­ti­gen fi­nan­zi­el­len Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und aus An­lass sei­ner Be­en­di­gung, gleich aus wel­chem Rechts­grund," er­le­digt sein.

- 23 -

Sch­ließlich steht die­ser Aus­le­gung auch nicht der mit dem TQG-Ver­trag ver­folg­te Zweck ent­ge­gen.

c.

Der TQG-Ver­trag ist auch wirk­sam zu­stan­de ge­kom­men. Die Schrift­form der §§ 623, 126 BGB ist ge­wahrt. Für die US-Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte hat Frau U. als Ver­tre­te­rin, nicht als Bo­tin ge­han­delt und Teil 1 des TQG-Ver­tra­ges un­ter­zeich­net. Sie hat­te auch Ver­tre­tungs­macht für die US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte.

Die durch § 623 BGB für den Auf­he­bungs­ver­trag vor­ge­schrie­be­ne Schrift­form wird bei ei­nem Ver­trag nach 126 Abs. 2 S. 1 BGB da­durch erfüllt, dass die Un­ter­zeich­nung der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en auf der­sel­ben Ur­kun­de er­folgt. Die Ur­kun­de ist von die­sen ei­genhändig durch Na­mens­un­ter­schrift oder mit­tels no­ta­ri­ell be­glau­big­ten Hand­zei­chens zu un­ter­zeich­nen. Un­ter­zeich­net für ei­ne Ver­trags­par­tei ein Ver­tre­ter die Erklärung, muss das Ver­tre­tungs­verhält­nis in der Ur­kun­de deut­lich zum Aus­druck kom­men. Dies kann ins­be­son­de­re durch ei­nen ent­spre­chen­den Zu­satz bei der Un­ter­schrift er­fol­gen. Für die Fra­ge, ob je­mand ei­ne Erklärung auch in frem­dem Na­men ab­gibt, kommt es auf de­ren ob­jek­ti­ven Erklärungs­wert an. Maßgeb­lich ist gemäß §§ 133, 157 BGB, wie sich die Erklärung nach Treu und Glau­ben un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrs­sit­te für den Empfänger dar­ge­stellt. Hier­bei sind außer dem Wort­laut der Erklärung al­le Umstände zu berück­sich­ti­gen, die un­ter Be­ach­tung der Ver­kehrs­sit­te Schlüsse auf den Sinn der Erklärung zu­las­sen. Von Be­deu­tung sind ins­be­son­de­re die dem Rechts­verhält­nis zu Grun­de lie­gen­den Le­bens­verhält­nis­se, die In­ter­es­sen­la­ge, der Geschäfts­be­reich, dem der Erklärungs­ge­gen­stand an­gehört, und ver­kehrs­ty­pi­sche Ver­hal­tens­wei­sen (BAG, Ur­teil vom 25. März 2009 – 7 AZR 59/08 – Beck­RS 2009, 69343 Rz. 30; vom 13. De­zem­ber 2007 – 6 AZR 145/07 – NZA 2008, 403 f. Rz. 14, je­weils m. w. N. zur Un­ter­schrift un­ter ei­nem Kündi­gungs­schrei­ben). Nicht aus­rei­chend ist die Un­ter­schrift ei­nes bloßen Erklärungs­bo­ten.

- 24 -

Ist ein Do­ku­ment mit dem Zu­satz „i. A.“ un­ter­schrie­ben, mag das im Ein­zel­fall eher dafür spre­chen, dass der Un­ter­zeich­ner nicht selbst han­delnd wie ein Ver­tre­ter die Ver­ant­wor­tung für den In­halt des von ihm un­ter­zeich­ne­ten Kündi­gungs­schrei­bens über­neh­men will, während der Zu­satz „i. V.“ dar­auf hin­deu­tet, dass der Erklären­de selbst für den Ver­tre­te­nen han­delt. Bei der nach §§ 133, 157 BGB ge­bo­te­nen Aus­le­gung der Erklärung ist je­doch zu berück­sich­ti­gen, dass im all­ge­mei­nen, nicht­ju­ris­ti­schen Sprach­ge­brauch nicht im­mer hin­rei­chend zwi­schen „Auf­trag“ und „Ver­tre­tung“ un­ter­schie­den wird. Oft­mals wer­den die Zusätze „i. V.“ und „i. A.“ le­dig­lich ver­wen­det, um un­ter­schied­li­che Hier­ar­chie­ebe­nen aus­zu­drücken. Des­halb folgt nicht be­reits aus dem Zu­satz „i. A.“, dass der Erklären­de le­dig­lich als Bo­te und nicht als Ver­tre­ter ge­han­delt hat. Maßgeb­lich sind viel­mehr die Ge­samt­umstände. Er­gibt sich hier­aus, dass der Un­ter­zeich­ner die Erklärung er­sicht­lich im Na­men ei­nes an­de­ren ab­ge­ge­ben hat, ist von ei­nem Han­deln als Ver­tre­ter aus­zu­ge­hen. Für die Wah­rung der Schrift­form ist un­er­heb­lich, ob der Un­ter­zeich­ner tatsächlich be­vollmäch­tigt war (BAG, Ur­teil vom 25. März 2009 – 7 AZR 59/08 – Beck­RS 2009, 69343 Rz. 30; vom 13. De­zem­ber 2007 – 6 AZR 145/07 – NZA 2008, 403, 404 Rz. 15 m. w. N.).

Zwar hat Frau U. "i. A." un­ter­zeich­net. Den­noch kann hier­aus nach Auf­fas­sung der Kam­mer al­lein nicht ge­schlos­sen wer­den, dass sie nicht in Ver­tre­tung der US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte ge­zeich­net hat, son­dern nur als Bo­tin ei­ne Erklärung ei­nes Drit­ten über­brin­gen woll­te. Der Wil­le, im Na­men der US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte zu han­deln, er­gibt sich be­reits aus dem äußeren Er­schei­nungs­bild des Ver­trags, da Frau U. an der aus­drück­lich für den Ar­beit­ge­ber vor­ge­se­he­nen Stel­le un­ter­zeich­net hat. Die Un­ter­schrift be­fin­det sich un­ter­halb des Blocks „G. R. F. – De­pu­ty Ci­vi­li­an Per­son­nel Di­rec­tor – Y.“. Die Un­ter­schrift ist außer­dem über der Be­zeich­nung "Ar­beit­ge­ber" und da­her er­kenn­bar für die­sen und da­mit in Ver­tre­tung ge­leis­tet wor­den (vgl. BAG, Ur­teil vom 25. März 2009 - 7 ABR 59/08 - Beck­RS 2009, 69343). Hierfür spricht auch, dass sich die Un­ter­schrift der Frau U. auf der glei­chen Höhe wie die Un­ter­schrift des Klägers be­fin­det. Da­ge­gen wird bei dem Han­deln ei­nes Bo­ten in der Re­gel ei­ne in Text­form (§ 126b BGB) ge­hal­te­ne Ur-

- 25 -

kun­de mit ei­nem se­pa­ra­ten Schriftstück über­sandt (vgl. BAG, Ur­teil vom 25. März 2009 – 7 AZR 59/08 – Beck­RS 2009, 69343 Rz. 34; vom 13. De­zem­ber 2007 – 6 AZR 145/07 – NZA 2008, 403, 404 Rz. 19).

Sch­ließlich er­folg­te die Un­ter­zeich­nung des drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges nach ei­ner In­for­ma­ti­ons­ver­samm­lung vor cir­ca 150 Ar­beit­neh­mern, auf der sich Frau U. aus­drück­lich als Ver­tre­te­rin der Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte be­zeich­net hat­te. Noch am sel­ben Tag bzw. im Fall ei­nes Kol­le­gen am Fol­ge­tag wur­den die von Ar­beit­ge­ber­sei­te vor­be­rei­te­ten drei­sei­ti­gen Verträge den Ar­beit­neh­mern, so auch dem Kläger ein­zeln zur Prüfung und Un­ter­zeich­nung vor­ge­legt. Auch die durch die An­we­sen­heit von Frau U. als Ver­tre­te­rin der US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte in der vor­an­ge­gan­ge­nen In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung und den Ab­schluss von Auf­he­bungs­verträgen mit ei­ner Viel­zahl von Ar­beit­neh­mern deut­lich wer­den­de Be­deu­tung der An­ge­le­gen­heit spre­chen ge­gen die Un­ter­zeich­nung durch ei­nen bloßen Bo­ten der US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte.

Frau U. war auch zur Ver­tre­tung der Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte be­fugt. Dies er­gibt sich aus ih­rer Stel­len­be­schrei­bung (Bl.167 ff., 169 d. A.), nach der der Ab­schluss von Auf­he­bungs­verträgen zu ih­ren Zuständig­kei­ten gehört.

II.

Sch­ließlich wäre ein et­wai­ger An­spruch des Klägers auf Zah­lung ei­ner wei­te­ren Ab­fin­dung nach § 1a KSchG auf­grund der Aus­schluss­frist des § 49 TV AL II ver­fal­len.

1.

Die Aus­schluss­frist des § 49 TV AL II fin­det auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung. Sie lau­tet:

- 26 -

"Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit von der/dem Beschäftig­ten oder sei­tens des Ar­beit­ge­bers schrift­lich gel­tend ge­macht wur­den."

Bei dem An­spruch auf Ab­fin­dung nach § 1a KSchG han­delt es sich um ei­nen An­spruch aus dem Ar­beits­verhält­nis im Sinn der ta­rif­li­chen Aus­schluss­klau­sel (vgl. ErfK-Oet­ker, 17. Aufl. 2017, § 1a KSchG Rn. 19 und Fie­big u. a./Näge­le, Kündi­gungs­schutz­recht, 5. Aufl. 2015, § 1a KSchG Rn. 16; MüKoBGB/Her­genröder, 7. Aufl. 2016, KSchG § 1a Rn. 18 ff., Be­ckOK ArbR/Rolfs, Stand: 1. De­zem­ber 2016, KSchG § 1a Rn. 45 f.).

Zwar wird ver­tre­ten (KR-Spil­ger, 11. Aufl. 2016, § 1a KSchG, Rn. 112), dass ta­rif­li­che Aus­schluss­fris­ten, wo­nach Ansprüche auf Vergütung so­wie al­le sons­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­fal­len, wenn die­se nicht in­ner­halb ei­nes be­stimm­ten Zeit­raums nach Fällig­keit dem an­de­ren Ver­trags­part­ner ge­genüber schrift­lich gel­tend ge­macht wor­den sind, kei­ne Ab­fin­dun­gen nach § 1a KSchG er­fas­sen sol­len. Dies wird da­mit be­gründet, dass mit dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist hin­sicht­lich der Zah­lungs­ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers Rechts­klar­heit be­ste­he. Nach die­ser An­sicht wäre es zu­min­dest treu­wid­rig, wenn sich der Ar­beit­ge­ber der aus sei­nem ei­ge­nen An­sin­nen re­sul­tie­ren­den Ab­fin­dungs­pflicht ent­zie­hen woll­te. In­so­weit ver­hal­te es sich nicht an­ders als bei ei­nem un­strei­tig ge­stell­ten oder an­er­kann­ten An­spruch ge­ra­de zum En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil vom 9. Ju­li 1987 - 2 AZR 498/86 - ju­ris - Rz. 36; vom 22. Ja­nu­ar 1987 - 2 AZR 98/86 - Beck­RS 1987, 30719943) können For­de­run­gen ei­nes Ar­beit­neh­mers, die in ei­nem außer­ge­richt­li­chen Ver­gleich vom Ar­beit­ge­ber an­er­kannt wor­den sind, nicht mehr auf­grund ei­ner ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist ver­fal­len. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat dies da­mit be­gründet, dass der Zweck von Ver­fall­fris­ten dar­in lie­ge, als­bald Klar­heit darüber zu schaf­fen, wel­che Ansprüche der Gläubi­ger ge­gen den Schuld­ner noch gel­tend ma­chen kann. Der Schuld­ner sol­le wis­sen, mit wel­chen Ansprüchen er noch zu rech­nen ha­be. Die­sen Zweck könne die Aus­schluss­frist bei ge­richt­li­chen Ver­glei-

- 27 -

chen nicht mehr erfüllen. Grund und Höhe der For­de­rung stünden fest. Der Schuld­ner ha­be sei­ne Ver­pflich­tung an­er­kannt.

Die­se Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist je­doch nach An­sicht der Kam­mer auf den Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a KSchG nicht über­trag­bar. Die Höhe der Ab­fin­dung nach § 1a KSchG steht kei­nes­wegs zwei­fels­frei fest, weil die Par­tei­en über die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses oder die Höhe des Mo­nats­ver­diens­tes (zum Bei­spiel wie im vor­lie­gen­den Fall hin­sicht­lich der Berück­sich­ti­gung von über die Grund­vergütung hin­aus­ge­hen­den Vergütungs­be­stand­tei­len) durch­aus ge­teil­ter Auf­fas­sung sein können. Die Gel­tend­ma­chung ist nicht le­dig­lich ei­ne "unnütze Förme­lei". Je nach der Reich­wei­te der Aus­schluss­frist kann die­se da­her auch den Ab­fin­dungs­an­spruch er­fas­sen (vgl. Be­ckOK ArbR/Rolfs KSchG § 1a Rn. 45 f.).

Es be­steht außer­dem kein sach­li­cher Un­ter­schied des An­spruchs nach § 1a KSchG zum Nach­teils­aus­gleich, zu So­zi­al­plan­ansprüchen oder zu ta­rif­li­chen Ab­fin­dungs­ansprüchen (Fie­big u. a./Näge­le, Kündi­gungs­schutz­recht, 5. Aufl. 2015, § 1a KSchG Rn. 16).

2.

Der Kläger hat die Aus­schluss­frist we­der durch die E-Mail vom 17. Ju­li 2014, noch durch das Schrei­ben vom 26. Au­gust 2014 (Bl. 14 d. A.) und auch nicht durch die E-Mail vom 26. März 2015 ge­wahrt.

a.

Zur Gel­tend­ma­chung im Sin­ne ta­rif­li­cher Aus­schluss­fris­ten gehört, die an­de­re Sei­te zur Erfüllung des An­spruchs auf­zu­for­dern. Der An­spruchs­in­ha­ber muss un­miss­verständ­lich zum Aus­druck brin­gen, dass er In­ha­ber ei­ner nach Grund und

- 28 -

Höhe spe­zi­fi­zier­ten For­de­rung ist und auf de­ren Erfüllung be­steht (BAG, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2016 – 6 AZR 628/14 – NZA-RR 2016, 330, 331 Rz. 20; vom 18. Sep­tem­ber 2012 – 9 AZR 1/11 – NZA 2013, 216, 219 Rz. 32). Die Gel­tend­ma­chung setzt da­her vor­aus, dass der An­spruch sei­nem Grun­de nach hin­rei­chend deut­lich be­zeich­net und die Höhe des An­spruchs so­wie der Zeit­raum, für den er ver­folgt wird, mit der für den Schuld­ner not­wen­di­gen Deut­lich­keit er­sicht­lich ge­macht wird. Die Art des An­spruchs so­wie die Tat­sa­chen, auf die der An­spruch gestützt wird, müssen er­kenn­bar sein. Ei­ne Be­zif­fe­rung der For­de­rung ist nicht er­for­der­lich, wenn dem Schuld­ner die Höhe be­kannt oder für ihn oh­ne wei­te­res er­re­chen­bar ist und die schrift­li­che Gel­tend­ma­chung er­kenn­bar hier­von aus­geht. Als un­zu­rei­chend ist die Auf­for­de­rung an den Ar­beit­ge­ber be­ur­teilt wor­den, die An­rech­nung ei­ner Ta­rif­loh­nerhöhung auf ei­ne frei­wil­li­ge Zu­la­ge schrift­lich zu be­gründen und „noch ein­mal zu über­den­ken” (BAG, Ur­teil vom 5. April 1995 – 5 AZR 961/93 – NZA 1995, 1068). Eben­so we­nig genügt ei­ne Erklärung des Ar­beit­neh­mers, er be­hal­te sich die Gel­tend­ma­chung sei­ner Ansprüche vor (LAG Köln, Ur­teil vom 24. Ju­li 1984 – 6 Sa 509/84 – ju­ris) oder er bit­te „um Prüfung” sei­ner Ein­grup­pie­rung (BAG, Ur­teil vom 10. De­zem­ber 1997 – 4 AZR 228/96 – AP BAT 1975 §§ 22, 23 Nr. 234; BAG, Ur­teil vom 20. Fe­bru­ar 2001 – 9 AZR 46/00 – NZA 2002, 567, 568).

Grundsätz­lich muss die Gel­tend­ma­chung nach Fällig­keit er­fol­gen, es sei denn, die Aus­schluss­frist stellt auf das Ent­ste­hen des An­spruchs ab. Vor Fällig­keit kann ei­ne ord­nungs­gemäße Gel­tend­ma­chung je­den­falls nicht er­fol­gen, wenn die Ta­rif­norm vor­gibt, dass Ansprüche nach Fällig­keit gel­tend ge­macht wer­den müssen, um ein Ver­fal­len zu un­ter­bin­den. § 49 TV AL II ord­net den Ver­fall von Ansprüchen aus dem Ar­beits­verhält­nis an, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit schrift­lich gel­tend ge­macht wur­den. Die­se ta­rif­li­che Vor­schrift schließt ei­ne Gel­tend­ma­chung vor Fällig­keit bzw. so­gar vor Ent­ste­hung nicht aus­drück­lich aus. Aus dem Zweck der Aus­schluss­frist er­gibt sich je­doch in der Re­gel, dass die an­spruchs­be­gründen­den Tat­sa­chen nach dem Vor­brin­gen des An­spruch­stel­lers bei der Gel­tend­ma­chung grundsätz­lich be­reits vor­lie­gen oder

- 29 -

ihr Ein­tre­ten als si­cher gel­ten muss, um die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist zu wah­ren. Aus­schluss­fris­ten be­zwe­cken, dass sich der An­spruchs­geg­ner auf die aus Sicht des An­spruch­stel­lers noch of­fe­nen For­de­run­gen recht­zei­tig ein­stellt, Be­wei­se si­chert oder vor­sorg­lich Rück­la­gen bil­den kann (vgl. nur BAG, Ur­teil vom 18. Fe­bru­ar 2016 – 6 AZR 628/14 – NZA-RR 2016, 330, 331 Rz. 16). Sie sol­len zur ra­schen Klärung von Ansprüchen bei­tra­gen. Die­ser Zweck kann in der Re­gel je­den­falls dann nicht erfüllt wer­den, wenn Ansprüche vor ih­rer Ent­ste­hung gel­tend ge­macht wer­den und da­mit letzt­lich nur als möglich an­gekündigt wer­den. Vor dem Ent­ste­hen des An­spruchs ist re­gelmäßig un­ge­wiss, ob, wann und in wel­chem Um­fang der Schuld­ner über­haupt zur Zah­lung ver­pflich­tet sein wird. Dem­ent­spre­chend setzt die ta­rif­lich wirk­sa­me Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts grundsätz­lich den Be­stand des An­spruchs vor­aus (BAG, Ur­teil vom 18. Sep­tem­ber 2012 – 9 AZR 1/11 – NZA 2013, 216, 219 Rz. 35 m. w. N.; vgl. auch BAG, Ur­teil vom 11. De­zem­ber 2003 – 6 AZR 539/02 – Beck­RS 2004, 40396, Os. 2 zu § 63 BMT-G II). In Aus­nah­mefällen können Sinn und Zweck der Aus­schluss­frist aber die Möglich­keit der Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs auch schon vor des­sen Ent­ste­hen ge­bie­ten. Wenn ein be­stimm­ter An­spruch je­weils aus ei­nem ständig glei­chen Grund­tat­be­stand ent­steht, kann der Zweck der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist, dem Schuld­ner zeit­nah Ge­wiss­heit zu ver­schaf­fen, mit wel­chen Ansprüchen er zu rech­nen hat, auch durch ei­ne ein­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung er­reicht wer­den. Ei­ne sol­che ein­schränken­de Aus­le­gung ist ins­be­son­de­re dann ge­bo­ten, wenn le­dig­lich über die stets glei­che Be­rech­nungs­grund­la­ge von im Übri­gen un­strei­ti­gen Ansprüchen ge­strit­ten wird; hier reicht im Zwei­fel die ein­ma­li­ge Gel­tend­ma­chung der rich­ti­gen Be­rech­nungs­me­tho­de auch für später ent­ste­hen­de Zah­lungs­ansprüche aus (grund­le­gend BAG, Ur­teil vom 16. Ja­nu­ar 2013 – 10 AZR 863/11 – NZA 2013, 975, 978 Rz. 31). Dies gilt ins­be­son­de­re dann, wenn al­lein ein be­stimm­tes Ele­ment ei­ner be­stimm­ten Art von Ansprüchen im Streit steht; in ei­nem sol­chen Fall be­steht für den Schuld­ner kein Zwei­fel darüber, was von ihm ver­langt wird und der Gläubi­ger darf oh­ne Wei­te­res da­von aus­ge­hen, dass er sei­ner Ob­lie­gen­heit zur Gel­tend­ma­chung Genüge

- 30 -

ge­tan hat (BAG, Ur­teil vom 3. Ju­li 2013 – 4 AZR 476/12 – AP TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 205).

Un­ter An­wen­dung die­ser Grundsätze hat der Kläger ei­nen et­wai­gen An­spruch auf wei­te­re Ab­fin­dung nach § 1a KSchG nicht in­ner­halb der Frist des § 49 TV AL II gel­tend ge­macht.

b.

Durch die E- Mail vom 17. Ju­li 2014 hat der Kläger sei­nen et­wai­gen An­spruch nicht im Sinn des § 49 TV AL II gel­tend ge­macht, weil die­ses Schrei­ben be­reits vor Ent­ste­hung ei­nes et­wai­gen An­spruchs gemäß § 1a KSchG er­folg­te (vgl. hier­zu oben un­ter B. I. 1. b. (1)), nicht an die Ar­beit­ge­be­rin ge­rich­tet war und le­dig­lich ei­ne Bit­te um Prüfung und Rück­mel­dung ent­hielt.

Für die Aus­le­gung der Gel­tend­ma­chung als ein­sei­ti­ger rechts­geschäftsähn­li­cher Hand­lung gel­ten §§ 133, 157 BGB ent­spre­chend. An­ders als in der E-Mail vom 26. März 2015 ist in der E-Mail vom 17. Ju­li 2014 nach Auf­fas­sung der Kam­mer noch kei­ne Zah­lungs­auf­for­de­rung ent­hal­ten. Es soll­te viel­mehr be­reits vor Ent­ste­hung und Fällig­keit der For­de­rung Ein­ver­neh­men zwi­schen dem Kläger und der D. hin­sicht­lich der Be­rech­nung der Ab­fin­dung und der sich er­ge­ben­den Höhe er­zielt wer­den. Es wur­de le­dig­lich ei­ne neue Be­rech­nung der Ab­fin­dungshöhe ver­langt. Das er­gibt sich be­reits aus dem Wort­laut „er­rech­nen wir“ so­wie „Für Ih­re Rück­mel­dung ver­bind­li­chen Dank“. Aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang des Schrei­bens er­gibt sich auch, dass der Ab­fin­dungs­be­trag dem Kläger erst zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt, nämlich „erst am 15.01.2015“, zu­kom­men soll­te. Auch in­so­fern wur­de um „Prüfung und Berück­sich­ti­gung“ ge­be­ten. Deut­lich wird dies auch durch den Text des Schrei­bens vom 26. Au­gust 2014, in dem „um Stel­lung­nah­me bis zum 09.09.2014“ ge­be­ten wird so­wie in der E-Mail vom 26. März 2015, in der der Kläger­ver­tre­ter ausführt, man ha­be in der E-Mail vom 17. Ju­li 2014 so­wie da­nach

- 31 -

noch­mal in Schrift­form per 26. Au­gust 2014 „zur strei­ti­gen Ab­fin­dungs­sum­me Ausführun­gen ge­macht“.

Im vor­lie­gen­den Fall han­del­te es sich auch nicht um Ansprüche aus ständig glei­chem Grund­tat­be­stand, bei de­nen nur die Be­rech­nung strei­tig ist, wie et­wa bei Ansprüchen auf ei­ne dau­er­haf­te Zu­la­ge oder aus ei­ner be­stimm­ten Ein­grup­pie­rung. Im Zeit­punkt der nach Un­ter­zeich­nung des TQG-Ver­tra­ges ge­schrie­be­nen E-Mail vom 17. Ju­li 2014 war außer­dem ne­ben der Be­rech­nungs­grund­la­ge ei­nes et­wai­gen An­spruchs nach § 1a KSchG auch schon aus­ge­schlos­sen bzw. zu­min­dest pro­ble­ma­tisch, ob ein Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a KSchG über­haupt ent­ste­hen würde.

c. 

Auch durch das Schrei­ben vom 26. Au­gust 2014 er­folg­te kei­ne aus­rei­chen­de Gel­tend­ma­chung im Sinn des § 49 TV AL II. Auch die­ses Schrei­ben er­folg­te vor Fällig­keit und Ent­ste­hung ei­nes et­wai­gen An­spruchs des Klägers. In­halt­lich enthält das An­schrei­ben nur den Hin­weis auf die Über­sen­dung ei­ner Ver­tre­tungs­an­zei­ge und die Bit­te um Stel­lung­nah­me. Ob die­sem Schrei­ben ein Aus­druck der E-Mail vom 17. Ju­li 2014 bei­gefügt war, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Je­den­falls läge auch in die­sem Fall kei­ne aus­rei­chen­de Gel­tend­ma­chung vor (vgl. oben B. II. 2. b).

d. 

Ei­ne recht­zei­ti­ge Gel­tend­ma­chung ge­genüber der Ar­beit­ge­be­rin, den US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräften er­folg­te auch nicht durch E-Mail vom 26. März 2015 an die D. in Per­son von L. K.. Die­se war an die Be­klag­te, nicht an die US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte ge­rich­tet.

- 32 -

Die Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen aus dem Ar­beits­verhält­nis hat ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber zu er­fol­gen. Dies sind die US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte, nicht je­doch die Be­klag­te.

Die D. ver­tritt das Mi­nis­te­ri­um des E. Rhein­land-Pfalz, wel­ches wie­der­um das DE. und die­ses die Be­klag­te ver­tritt. Die Be­klag­te ist die Pro­zess­stand­schaf­te­rin gemäß § 56 Abs. 8 des Zu­satz­ab­kom­mens zum NA­TO-Trup­pen­sta­tut (ZA-NTS). Da­nach sind Kla­gen ge­gen den Ar­beit­ge­ber ge­gen die Be­klag­te zu rich­ten. Die Pro­zess­stand­schaft und die ent­spre­chen­de Ver­tre­tung er­folgt aber aus­sch­ließlich in ge­richt­li­chen Ver­fah­ren, nicht hin­ge­gen in außer­ge­richt­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten.

Dem Kläger muss­te - nicht zu­letzt auf­grund sei­nes be­reits seit 1989 be­ste­hen­den Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses - auch be­kannt sein, dass die Gel­tend­ma­chung nicht ge­genüber der D., son­dern ge­genüber den US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräften zu er­fol­gen hat­te. Zum ei­nen war auf den Lohn­ab­rech­nun­gen des Ar­beit­ge­bers zwar als Ab­sen­der „D. Lohn­stel­le ausländi­sche Streit­kräfte, (..)“ an­ge­ge­ben, in der Fußzei­le der Ab­rech­nun­gen heißt es je­doch aus­drück­lich: „Ar­beit­ge­ber: USA, ver­tre­ten durch Z. Gebäude 0000, (..). Bei An­fra­gen wen­den Sie sich bit­te an die für Ih­re Beschäfti­gungs­dienst­stel­le zuständi­ge Per­so­nal­ver­wal­tung. (..)“. Auch aus dem Schrei­ben der Mit­ar­bei­te­rin H. von der D. vom 21. Ju­li 2014 muss­te der Kläger er­ken­nen, dass nicht die D. son­dern „ HQ Y., z. Hd. Frau V. U.-O.“ die zuständi­ge Stel­le ist. Das Schrei­ben ent­hielt ne­ben der Mit­tei­lung der Wei­ter­lei­tung „zur un­mit­tel­ba­ren Er­le­di­gung“ „zuständig­keits­hal­ber“ außer­dem die aus­drück­li­che Bit­te: „Künf­ti­ge Rück­fra­gen in die­ser Sa­che bit­te ich, di­rekt an die vor­ge­nann­te An­schrift zu rich­ten.“ Dem­ge­genüber be­fass­te sich so­wohl die Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung für das Jahr 2014 als auch das Schrei­ben von Herrn K. (D.) an den Kläger vom 1. De­zem­ber 2014 nicht mit der Fra­ge der recht­li­chen Höhe der zu zah­len­den Ab­fin­dung, son­dern mit steu­er­recht­li­chen Be­lan­gen. Das dem Schrei­ben vom 1. De­zem­ber 2014 bei­gefügte For­mu­lar be­traf die von Kläger er­be­te­ne Ein­wil­li­gung in die Le­gi­ti­ma­ti­on der Lohn­stel­le ausländi­sche Streit­kräfte beim Bun­des­amt für Steu­ern als Haupt­ar­beit­ge­ber für den Ab­ruf der ELStAM-Da­ten. Die Ein­wil­li-

- 33 -

gung des Klägers be­schränk­te sich auf die­se Fra­ge und gab ihm kei­ne Ver­an­las­sung, die D. auch für sons­ti­ge ar­beits­ver­trag­li­che Fra­gen als Ar­beit­ge­ber an­zu­se­hen.

Im Zeit­punkt der Kla­ge­zu­stel­lung am 2. De­zem­ber 2015, die an die Be­klag­te und nicht an die US Sta­tio­nie­rungs­streit­kräfte er­folg­te, war ein et­wai­ger An­spruch des Klägers da­her je­den­falls be­reits er­lo­schen.

C.

Als un­ter­le­ge­ne Par­tei hat der Kläger die Kos­ten der Be­ru­fung gemäß § 97 Abs. 1 ZPO zu tra­gen. Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Re­vi­si­ons­zu­las­sung nach § 72 Abs. 2 ArbGG sind nicht erfüllt.

- 34 -

Rechts­be­helfs­be­leh­rung

Auf die Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on selbständig durch Be­schwer­de an­zu­fech­ten (§ 72 a ArbGG), wird hin­ge­wie­sen.

Krol-Dick­ob
Eich
Bretz

Hin­weis:
Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, sämt­li­che Schriftsätze in 7-fa­cher Aus­fer­ti­gung bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 210/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880