Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

BAG ent­schei­det zu Ur­laubs­geld, Weih­nachts­geld und Min­dest­lohn

Wird mit ei­nem Ur­laubs- und Weih­nachts­geld die nor­ma­le Ar­beits­leis­tung be­zahlt, kön­nen die­se Zah­lun­gen auf den Min­dest­lohn an­ge­rech­net wer­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 25.05.2016, 5 AZR 135/16
Mindestlohn, Arbeitnehmer arbeiten auf Euro-Münzen

31.05.2016. Das Min­dest­l­ohn­ge­setz (Mi­LoG) re­gelt nicht ein­deu­tig, wel­che Lohn­be­stand­tei­le zum Min­dest­lohn von der­zeit 8,50 EUR ge­hö­ren.

Da­her fragt sich, ob der Ar­beit­ge­ber Ein­mal­zah­lun­gen wie ein Ur­laubs- oder Weih­nachts­geld auf den Min­dest­lohn an­rech­nen kann.

Letz­te Wo­che hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass sol­che Leis­tun­gen den An­spruch auf den Min­dest­lohn im Prin­zip er­fül­len kön­nen. Vor­aus­set­zung ist aber, dass die­se Zah­lun­gen die re­gu­lä­re Ar­beits­leis­tung ver­gü­ten: BAG, Ur­teil vom 25.05.2016, 5 AZR 135/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Können Einmalzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden, nachdem sie per Betriebsvereinbarung auf den Monatslohn umgelegt wurden?

Nor­ma­ler­wei­se können Son­der­zah­lun­gen, die nur ein- oder zwei­mal im Jahr gewährt wer­den, nicht auf den Min­dest­lohn an­ge­rech­net wer­den. Denn das Mi­LoG schreibt vor, dass der Min­dest­lohn spätes­tens am En­de des nächs­ten Mo­nats zu zah­len ist (§ 2 Abs.1 Satz 1 Nr.2 Mi­LoG).

Zahlt der Ar­beit­ge­ber da­her zum Bei­spiel von Ja­nu­ar bis Ok­to­ber nur 7,50 EUR brut­to pro St­un­de, kann er die Un­ter­schrei­tung des Min­dest­lohns in der Zeit von Ja­nu­ar bis Sep­tem­ber nicht mit ei­ner Weih­nachts­geld­zah­lung im No­vem­ber aus­glei­chen. Bes­ten­falls kann das Weih­nachts­geld im No­vem­ber auf den Min­dest­lohn­an­spruch für den Vor­mo­nat Ok­to­ber an­ge­rech­net wer­den.

Die Fra­ge ei­ner An­rech­nung von Ein­mal­zah­lun­gen auf den Min­dest­lohn setzt da­her vor­aus, dass die Ein­mal­zah­lun­gen auf die zwölf re­gulären Ab­rech­nungs­mo­na­te ver­teilt wer­den.

Für ei­ne sol­che Um­stel­lung braucht der Ar­beit­ge­ber in den meis­ten Fällen das OK der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer und/oder des Be­triebs­rats. Nur aus­nahms­wei­se kann der Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig aus ei­ner Ein­mal­zah­lung ei­nen mo­nat­lich zu zah­len­den Lohn­be­stand­teil ma­chen, nämlich dann, wenn er sich ei­ne sol­che Ände­rung der Zahl­wei­se ar­beits­ver­trag­lich vor­be­hal­ten hat und/oder wenn er sich dafür auf ei­ne ta­rif­li­che Re­ge­lung oder ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­ru­fen kann.

Kei­ne gu­te Idee wäre es, ei­ne sol­che Fällig­keitsände­rung mit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung zu er­zwin­gen. Denn da­zu müss­te der Ar­beit­ge­ber, wenn die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer Ände­rungs­schutz­kla­ge er­he­ben, vor Ge­richt nach­wei­sen, dass es zwin­gen­de be­triebs­be­ding­te Gründe gibt, die ei­ne sol­che Ver­tragsände­rung un­ver­meid­lich ma­chen. Ein sol­cher Nach­weis ist prak­tisch unmöglich, wie ein ak­tu­el­ler Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg zeigt (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 25.09.2015, 8 Sa 677/15, wir be­rich­te­ten über die Ent­schei­dung der Vor­in­stanz in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/091 Min­dest­lohn: An­rech­nung von Lohn­be­stand­tei­len).

Vor die­sen Hin­ter­grund stellt sich die Fra­ge der An­re­chen­bar­keit von Ur­laubs- und Weih­nachts­gel­dern auf den Min­dest­lohn oft so: Kann der Ar­beit­ge­ber Ein­mal­zah­lun­gen auf den Min­dest­lohn an­rech­nen, wenn der Be­triebs­rat zu­vor mit­ge­spielt hat und es da­her ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung gibt, die dem Ar­beit­ge­ber die Um­ver­tei­lung der bis­he­ri­gen Ein­mal­zah­lun­gen auf den Mo­nats­lohn er­laubt - oder würde ei­ne sol­che Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­gen das Mi­LoG ver­s­toßen und wäre da­her un­wirk­sam?

Im Streit: Brandenburgische Gastronomiekraft wehrt sich gegen die Umverteilung eines bisherigen Urlaubs- und Weihnachtsgeldes auf den Monats- und damit auf den Mindestlohn

Ge­klagt hat­te ei­ne bran­den­bur­gi­sche Ca­fe­te­ria-Mit­ar­bei­te­rin, die vor Einführung des Mi­LoG (Ja­nu­ar 2015) we­ni­ger als 8,50 EUR brut­to ver­dien­te, dafür aber Lohn­zu­schläge so­wie ein Ur­laubs- und ein Weih­nachts­geld be­kam. Im De­zem­ber 2014 schloss der Ar­beit­ge­ber mit dem Be­triebs­rat ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die mo­nat­li­che Aus­zah­lung der Jah­res­son­der­zah­lun­gen.

Un­ter Be­ru­fung auf die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung zahl­te der Ar­beit­ge­ber ab Ja­nu­ar 2015 je­den Mo­nat ne­ben dem Brut­to­lohn von 1.391,36 EUR ein Zwölf­tel des bis­he­ri­gen Ur­laubs- und Weih­nachts­gelds, in Sum­me 1.507,30 EUR brut­to. Da­mit lag der Mo­nats­lohn knapp über dem Min­dest­lohn, der sich bei 40 St­un­den pro Wo­che auf (40 x 8,50 EUR x 13 Wo­chen : 3 =) 1.473,33 EUR beläuft.

Die Kläge­rin ar­gu­men­tier­te, die Um­ver­tei­lung des bis­he­ri­gen Ur­laubs- und Weih­nachts­gelds ver­s­toße ge­gen das Mi­LoG. Da­her ver­lang­te sie die­se Son­der­zah­lun­gen wei­ter­hin bzw. zusätz­lich zum erhöhten Mo­nats­lohn. Aus ih­rer Sicht dien­te das Ur­laubs­geld dem erhöhten Fi­nanz­be­darf während des Ur­laubs. Das Weih­nachts­geld be­wer­te­te sie als An­er­ken­nung für die Be­triebs­treue. Außer­dem müss­ten die ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Zu­schläge für Über­stun­den so­wie für Nacht-, Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit auf der Ba­sis des Min­dest­lohns von 8,50 EUR brut­to be­rech­net wer­den, so die Kläge­rin.

Das Ar­beits­ge­richt Bran­den­burg an der Ha­vel wie die Kla­ge ab (Ur­teil vom 19.08.2015, 3 Ca 260/15). Auch vor dem LAG hat­te die Kla­ge kei­nen Er­folg, ab­ge­se­hen von ei­ner mi­ni­ma­len Ver­ur­tei­lung des Ar­beit­ge­bers zur Zah­lung von 80 Cent rückständi­ger Nacht­ar­beits­zu­schläge (LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 12.01.2016, 19 Sa 1851/15).

Be­gründung des LAG: Ur­laubs- und Weih­nachts­geld wa­ren al­lein vom Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses im Aus­zah­lungs­mo­nat abhängig und be­lie­fen sich auf ei­nen hal­ben Mo­nats­lohn. Da­mit wa­ren sie nor­ma­le Lohn­be­stand­tei­le, ab­ge­se­hen von der Fällig­keit (Mai und No­vem­ber).

Da die ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) wa­ren und prak­tisch al­le Ar­beit­neh­mer be­tra­fen, wie­sen sie ei­nen kol­lek­ti­ven Be­zug auf und wa­ren, so das LAG, "be­triebs­ver­ein­ba­rungs­of­fen". Hier be­rief sich das LAG auf ei­ne neue­re Ent­schei­dung des BAG, der zu­fol­ge der Be­triebs­rat von ar­beits­ver­trag­li­chen AGB ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen per Be­triebs­ver­ein­ba­rung schaf­fen kann (BAG, Ur­teil vom 05.03.2013, 1 AZR 417/12; wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/055 Ent­las­sung mit 65 auf­grund Be­triebs­ver­ein­ba­rung).

Da­her konn­te der Be­triebs­rat hier im Streit­fall die ar­beits­ver­trag­li­chen Fällig­keits­re­ge­lun­gen ändern, denn § 87 Abs.1 Satz 1 Nr.4 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) gibt ihm ein Mit­be­stim­mungs­recht beim The­ma "Zeit, Ort und Art der Aus­zah­lung der Ar­beits­ent­gel­te". 

BAG: Wird mit Urlaubs- und Weihnachtsgeld die Arbeitsleistung bezahlt, können diese Zahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden, wenn eine Betriebsvereinbarung eine monatliche Fälligkeit vorsieht

Auch in Er­furt hat­te die Kläge­rin kei­nen Er­folg. Zur Be­gründung heißt es in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG: 

Der Ar­beit­ge­ber muss den Min­dest­lohn für je­de tatsächlich ge­leis­te­te Ar­beits­stun­de zah­len. Er erfüllt die­sen An­spruch, in­dem er Zah­lun­gen als Ge­gen­leis­tung für die Ar­beit er­bringt, vor­aus­ge­setzt, die­se Zah­lun­gen ste­hen dem Ar­beit­neh­mer endgültig zu. Da­ge­gen wird der Min­dest­lohn­an­spruch nicht erfüllt, wenn der Ar­beit­ge­ber Leis­tun­gen er­bringt, bei de­nen es nicht auf die Ar­beits­leis­tung an­kommt oder bei de­nen ein spe­zi­el­ler ge­setz­li­cher Zweck ver­folgt wird wie z.B. bei den Nacht­zu­schlägen gemäß § 6 Abs.5 Ar­beits­zeit­ge­setz (Arb­ZG).

Der ge­setz­li­che Min­dest­lohn tritt als ei­genständi­ger An­spruch ne­ben die bis­he­ri­gen An­spruchs­grund­la­gen, führt aber nicht zu ei­ner Ände­rung die­ser An­spruchs­grund­la­gen, so das BAG. Be­zo­gen auf den Streit­fall heißt das: Die ein­ge­klag­ten Son­der­zah­lun­gen soll­ten die von der Kläge­rin ge­leis­te­te Ar­beit bzw. ih­re Ar­beits­stun­den be­zah­len und stan­den da­her im Aus­tausch­verhält­nis Ar­beit ge­gen Lohn. Die­ser Zweck der Son­der­zah­lun­gen änder­te sich auch nicht durch die mo­nat­li­che Zahl­wei­se. Da­her hat­te der Ar­beit­ge­ber durch die Zah­lung von 1.507,30 EUR brut­to pro Mo­nat den ge­rin­ge­ren Min­dest­lohn­an­spruch von 1.473,33 EUR brut­to erfüllt.

Fa­zit: Das Ur­teil des BAG ent­spricht der über­wie­gen­den Mei­nung und passt gut zu der Ge­set­zes­be­gründung zum Mi­LoG. Da­nach kann der Ar­beit­ge­ber auf den Min­dest­lohn Leis­tun­gen an­rech­nen, mit de­nen die Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers be­zahlt wer­den soll und die oh­ne Vor­be­halt und endgültig gewährt wer­den (Bun­des­tags-Druck­sa­che 18/1558, S.67). Nicht an­re­chen­bar sind da­ge­gen nach den Vor­stel­lun­gen des Ge­setz­ge­bers zum Bei­spiel Über­stun­den­zu­schläge, Zu­schläge für Nacht-, Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit oder Zu­la­gen für be­son­ders be­schwer­li­che Ar­bei­ten (z.B. Schmutz­zu­la­gen).

Nicht ganz so über­zeu­gend ist dem­ge­genüber die (vom BAG of­fen­bar ab­ge­seg­ne­te) Mei­nung des LAG, ar­beits­ver­trag­li­che AGB stünden weit­ge­hend zur Dis­po­si­ti­on des Be­triebs­rats. Je mehr ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen, die im "Klein­ge­druck­ten" des Ar­beits­ver­trags ent­hal­ten sind, per Be­triebs­ver­ein­ba­rung geändert wer­den können (und zwar auch zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers), des­to we­ni­ger wert sind Ar­beits­verträge.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 25.05.2016, 5 AZR 135/16

 

Letzte Überarbeitung: 4. Dezember 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880