Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr
Gesetzgebung

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2012: Ge­setz­ge­bung, Ge­set­zes­vor­ha­ben, Re­for­men

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen im Jahr 2012.

Ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te fin­den Sie in der Ru­brik "Recht­spre­chung", Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt un­ter "Ar­beit und So­zia­les" und In­for­ma­tio­nen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht un­ter "Eu­ro­pa­recht".

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

12/006 Abkehr der FDP zum Nein für Mindestlohn

06.01.2012 (dpa) - Ent­wick­lungs­mi­nis­ter Dirk Nie­bel (FDP) hat in ei­nem In­ter­view mit der "Saarbrücker Zei­tung" in Aus­sicht ge­stellt, dass sei­ne Par­tei in Zu­kunft von der bis­he­ri­gen strik­ten Ab­leh­nung der Einführung von Lohn­un­ter­gren­zen Ab­stand neh­men wird.

12/069 Besoldung von W 2-Professoren in Hessen ist verfassungswidrig

14.02.2012. Die Vergütung von W 2-Pro­fes­so­ren in Hes­sen ist ver­fas­sungs­wid­rig ge­ring und muss da­her bis zum Jah­res­en­de geändert wer­den: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Ur­teil vom 14.02.2012, 2 BvL 4/10.

12/082 Arbeitsministerin wirbt für Rente mit 67

22.02.2012. Wer­ben für die Ren­te mit 67: Ar­beits­mi­nis­te­rin von der Ley­en preist er­heb­li­che Fort­schrit­te beim Ar­beits­markt für Älte­re. Doch wo Licht ist, gibt es nach wie vor auch Schat­ten.

12/095 SPD schlägt Gesetzesinitiative gegen die Zersplitterung der Tariflandschaft vor

03.03.2012. Frank-Wal­ter St­ein­mei­er (SPD) schlägt Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel ei­ne ge­mein­sa­me Ta­ri­fi­nitia­ti­ve vor. De­ren Ziel soll es sein, ei­ne Zer­split­te­rung der Ta­rif­po­li­tik zu ver­hin­dern.

12/103 Streit um Tarifeinheit

08.03.2012. Streit um Ta­rif­ein­heit: Der Vor­s­toß der SPD zur Be­schränkung des Streik­rechts klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten stößt im Bun­des­tag auf Ab­leh­nung.

12/110 Bundesregierung setzt Frauenquote bei sich selbst nicht um

12.03.2012. Bun­des­re­gie­rung setzt Frau­en­quo­te bei sich selbst nicht um: Gleich­be­rech­ti­gungzie­le wer­den auch in den Bun­des­mi­nis­te­ri­en weit­ge­hend ver­fehlt.

12/123 Blaue Karte EU

20.03.2012. Die Blaue Kar­te EU soll hoch­qua­li­fi­zier­ten Ausländern aus Nicht-EU-Staa­ten den Zu­gang zum Ar­beits­markt er­leich­tern: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Um­set­zung der Hoch­qua­li­fi­zier­ten-Richt­li­nie der Eu­ropäischen Uni­on, Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 15.02.2012, BT-Drucks. 17/8682.

12/131 Kritik an Rentenpaket von Arbeitsministerin von der Leyen

23.03.2012. Ar­beits­mi­nis­te­rin von der Ley­en will, dass die Ren­te fle­xi­bler wird, um Al­ters­ar­mut zu bekämp­fen. Zu die­sem Zweck hat sie ges­tern Abend ein neu­es Ren­ten­pa­ket präsen­tiert, des­sen Kernstück ei­ne Zu­schuss­ren­te ist. Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke fin­det die­sen Vor­schlag je­doch we­nig über­zeu­gend, wie er heu­te Mor­gen der "Pas­sau­er Neu­en Pres­se" sag­te.

12/143 Reizthema Tarifeinheit

03.04.2012. Mit der Wie­der­einführung der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt vor zwei Jah­ren ab­ge­schaff­ten Ta­rif­ein­heit sol­len nach Vor­stel­lung der großen Ge­werk­schaf­ten und der Ar­beit­ge­ber­sei­te end­lo­se Streiks, unüber­sicht­li­che recht­li­che Verhält­nis­se im Be­trieb und ei­ne Ent­so­li­da­ri­sie­rung der Ar­beit­neh­mer ver­hin­dert wer­den. Doch aus der Nähe be­trach­tet ist die­se dafür nicht nur un­ge­eig­net, son­dern auch unnötig: Ak­tu­el­le St­un­de des Deut­schen Bun­des­ta­ges "Ta­rif­ein­heit si­cher­stel­len - Ta­rif­zer­split­te­rung ver­mei­den".

12/170 Union einigt sich auf Mindestlohn

26.04.2012. Die Uni­on hat sich auf ein Min­dest­l­ohn­mo­dell verständigt, das be­ste­hen­de Re­ge­lun­gen deut­lich aus­wei­tet. Doch ob sie dafür auch den Ko­ali­ti­ons­part­ner FDP ge­win­nen kann, ist frag­lich. SPD und Ge­werk­schaf­ten win­ken ab.

12/188 Gesetzesentwurf für Whistleblower-Schutzgesetz

10.05.2012. Die SPD legt ei­nen Ge­set­zes­ent­wurf zum Schutz von "Whist­leb­lo­wern" vor - das Hin­weis­ge­ber­schutz­ge­setz (Hinw­Ge­bSchG). Da­mit soll es Ar­beit­neh­mern u.a. möglich sein, sich bei "gra­vie­ren­den Missständen" di­rekt an die Öffent­lich­keit zu wen­den, oh­ne ar­beits­recht­li­che Kon­se­quen­zen befürch­ten zu müssen. Was ge­nau sol­che "gra­vie­ren­den Missstände" sind oder wann der "Whist­leb­lo­wer" eher "leicht­fer­tig" han­delt lässt der Ent­wurf je­doch of­fen.

12/206 Sozialversicherungsbeiträge sollen 2013 sinken

23.05.2012. Im kom­men­den Jahr wird es mögli­cher­wei­se ei­ne Sen­kung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge ge­ben. Dies stell­te der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der CDU/CSU-Bun­des­tags­frak­ti­on, Mi­cha­el Fuchs, in Aus­sicht.

12/227 Weiter massive Kritik gegen das Betreuungsgeld

11.06.2012. Die Einführung des Be­treu­ungs­gel­des ist stark um­strit­ten, doch soll noch vor der Som­mer­pau­se ein ent­spre­chen­der Ge­set­zes­ent­wurf ein­ge­bracht wer­den. Jetzt kri­ti­siert auch die Or­ga­ni­sa­ti­on für wirt­schaft­li­che Zu­sam­men­ar­beit (OECD) des­sen Einführung. Ei­ne Stu­die zu­fol­ge könne das Be­treu­ungs­geld die Beschäfti­gungs­quo­te von Frau­en schwächen und sich zu­dem ne­ga­tiv auf die In­te­gra­ti­on von Zu­wan­de­rern aus­wir­ken.

12/270 Psychische Belastungen bei der Arbeit

04.08.2012. Psy­chi­sche Be­las­tun­gen bei der Ar­beit sind ein zu­neh­mend größeres Pro­blem. Die In­dus­trie­ge­werk­schaft (IG) Me­tall hat da­her En­de Ju­ni 2012 vor­ge­schla­gen, die be­ste­hen­den Ar­beits­schutz­vor­schrif­ten um ei­ne An­ti-Stress-Ver­ord­nung zu ergänzen: IG Me­tall: Rechts­ver­ord­nung zum Schutz vor Gefähr­dun­gen durch ar­beits­be­ding­te psy­chi­sche Be­las­tun­gen.

12/302 Aktuelle gesetzliche Mindestlöhne

07.09.2012. Die staat­li­chen Min­destlöhne ent­wi­ckeln sich der­zeit im Zwei-Jah­res-Rhyth­mus: Nach den ers­ten zag­haf­ten Er­wei­te­run­gen des AEntG in den Jah­ren 2007 und dann in 2009 war die Auf­nah­me der Leih­ar­beit in 2011 ein wich­ti­ger Schritt. Nun ver­spricht 2013 span­nend zu wer­den. Denn dann ste­hen al­le wich­ti­gen ge­setz­li­chen Min­destlöhne auf dem Prüfstand. Hier fin­den Sie ei­nen Über­blick über die bis­lang gel­ten­den Min­dest­lohn­ver­ord­nun­gen.

12/319 Bundesrat legt Gesetzentwurf für Frauenquote vor

01.10.2012. Der Bun­des­rat hat am 21.09.2012 den Ent­wurf für ein „Ge­setz zur Förde­rung der gleich­be­rech­tig­ten Teil­ha­be von Frau­en und Männern in Führungs­gre­mi­en (Gl­TeilhG)“ be­schlos­sen. Mit die­sem Ge­setz sol­len erst­mals in Deutsch­land ver­bind­li­che Frau­en­quo­ten für die Chef­eta­gen von Großun­ter­neh­men ein­geführt wer­den. Der Ent­wurf ist po­li­tisch be­mer­kens­wert, da er von zwei SPD-re­gier­ten Ländern ein­ge­bracht wor­den war, dann aber auch von CDU-re­gier­ten Ländern un­terstützt wur­de.

12/331 Merkel offen für gesetzliche Regelung zur Tarifeinheit

17.10.2012. Das Mus­kel­spiel von Spar­ten­ge­werk­schaf­ten, die mit klei­nen Streiks größte Wir­kung er­zie­len, ist vie­len schon lan­ge ein Dorn im Au­ge. Kanz­le­rin Mer­kel hätte nichts da­ge­gen, per Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit zurück­zu­keh­ren.

12/340 "Anti-Stress-Verordnung" für Arbeitnehmer gefordert

26.10.2012. Die Kon­se­quenz viel zu lan­ger Ar­beits­zei­ten, un­si­che­rer Jobs, stei­gen­den Leis­tungs­drucks und ei­nes schlech­ten Be­triebs­kli­mas ist, dass psy­chi­sche Er­kran­kun­gen in den Be­trie­ben be­sorg­nis­er­re­gend zu­ge­nom­men ha­ben. Da­her hat die IG-Me­tall ei­ne An­ti-Stress-Ver­ord­nung ge­for­dert. Ham­burg hat of­fen­bar so­gar schon ei­nen Ent­wurf ge­fer­tigt - nun wird auch im Land­tag von Meck­len­burg-Vor­pom­mern darüber dis­ku­tiert.

12/348 Auswirkungen des Mediationsgesetzes auf das Arbeitsrecht

05.11.2012. Ob­wohl die Me­dia­ti­on auf dem Vor­marsch ist, fehl­te bis­lang ei­ne ei­ge­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge. Es wur­de da­her Zeit, dass sich hier et­was ändert. Am 26.07.2012 trat das Ge­setz zur Förde­rung der Me­dia­ti­on und an­de­rer Ver­fah­ren zur außer­ge­richt­li­chen Kon­flikt­bei­le­gung in Kraft (Me­dia­ti­onsG). Sei­ne Aus­wir­kun­gen auf ar­beits­ge­richt­li­che Ver­fah­ren wer­den aber be­grenzt blei­ben.

12/366 Kabinett beschließt Tariftreue- und Mindestlohngesetz

28.11.2012. Die ba­den-würt­tem­ber­gi­sche Lan­des­re­gie­rung hat ein Ge­setz ge­gen Dum­pinglöhne be­schlos­sen. Dem­nach sol­len grundsätz­lich nur noch sol­che Un­ter­neh­men öffent­li­che Auf­träge des Lan­des oder von Kom­mu­nen be­kom­men, die ih­ren Beschäftig­ten ei­nen ta­rif­ver­trag­li­chen Lohn - min­des­tens aber 8,50 EUR pro St­un­de - zah­len. Das Ge­setz muss noch vom Land­tag be­schlos­sen wer­den, da­mit es wie ge­plant im Frühjahr in Kraft tre­ten kann.

12/367 Neues Gesetz zum Mindestlohn in Hamburg

29.11.2012. Als zwei­tes Bun­des­land nach Bre­men will Ham­burg ei­nen Min­dest­lohn ge­setz­lich fest­schrei­ben. Min­des­tens 8,50 EUR soll es für je­ne ge­ben, die für ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft der Han­se­stadt ar­bei­ten.

12/369 Beitragssatz zur Rentenversicherung sinkt 2013

03.12.2012. Die Bun­des­re­gie­rung und die große Ko­ali­ti­on ha­ben be­schlos­sen, den Bei­trags­satz zur ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung erst­mals seit 1995 wie­der un­ter die Mar­ke von 19 Pro­zent­punk­ten sin­ken zu las­sen. Grund dafür sind die prall gefüll­ten Ren­ten­kas­sen auf­grund der gu­ten Kon­junk­tur und des ho­hen Beschäfti­gungs­stan­des in 2011 und 2012.

12/373 Regierung beschließt Verlängerung Kurzarbeitergeld

06.12.2012. Die Re­gie­rung stellt die Wei­chen für den Fall des Ab­schwungs: Sie verlängert das Kurz­ar­bei­ter­geld - und erfüllt da­mit ei­ne For­de­rung von Op­po­si­ti­on, Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880