Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr
Rechtsprechung

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2012: Ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung, Ur­tei­le, Be­schlüs­se

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te, ins­be­son­de­re des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) und der Lan­des­ar­beits­ge­rich­te (LAGs), aus dem Jahr 2012.

Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt fin­den Sie un­ter "Ar­beit und So­zia­les", In­for­ma­tio­nen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht un­ter "Eu­ro­pa­recht" und Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen un­ter "Ge­setz­ge­bung".

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

12/390 Kein Einsatz von Leiharbeit auf Dauerarbeitsplätzen

21.12.2012. Be­triebsräte können der Ein­stel­lung von Leih­ar­beit­neh­mern gemäß § 99 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) wi­der­spre­chen, wenn die Leih­ar­beit­neh­mer nicht nur "vorüber­ge­hend" im Sin­ne von § 1 Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz (AÜG) ein­ge­setzt wer­den sol­len, d.h. wenn sie auf sog. Dau­er­ar­beitsplätzen ar­bei­ten sol­len. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ent­schie­den: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 19.12.2012 - 4 TaBV 1163/12.

12/388 Auflösungsantrag nach Kündigung setzt Fehlverhalten des Vertragspartners voraus

19.12.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat in ei­nem ak­tu­el­len Fall ent­schie­den, dass der Ar­beit­ge­ber ei­nen Auflösungs­an­trag in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses nicht mit Be­las­tun­gen der Ar­beits­at­mo­sphäre be­gründen kann, die er selbst ver­schul­det hat: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 20.03.2012, 1 Sa 283 d/11.

12/386 Krankheitsbedingte Kündigung ohne betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

17.12.2012. Kündigt ein Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer aus krank­heits­be­ding­ten Gründen, oh­ne zu­vor ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) durch­geführt zu ha­ben, hat er es schwer, ei­ne sol­che Kündi­gung im Fal­le ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor Ge­richt mit Er­folg zu ver­tei­di­gen. Unmöglich ist das aber nicht, wie ein ak­tu­el­ler Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Rhein­land-Pfalz zeigt: Ur­teil vom 20.03.2012, 3 Sa 505/11.

12/385 Keine Zurückweisung der Betriebsratsanhörung wegen fehlender Vollmacht

14.12.2012. Der Be­triebs­rat ist vor je­der ge­plan­ten Kündi­gung an­zuhören, sonst ist die später aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung gemäß § 102 Abs.1 Satz 3 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) un­wirk­sam. Ges­tern hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) Fra­ge be­ant­wor­tet, ob der Be­triebs­rat das Recht hat, ein von ei­nem Ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers er­stell­tes Anhörungs­schrei­ben zurück­zu­wei­sen, wenn die­sem Schrei­ben kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­gefügt ist. Ein sol­ches Recht hat der Be­triebs­rat nicht: BAG, Ur­teil vom 13.12.2012, 6 AZR 348/11.

12/384 Jahressonderzahlung gemäß § 20 TV-L setzt keine nahtlose Beschäftigung voraus

14.12.2012. Gemäß § 20 Abs.1 des Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) ha­ben Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf ei­ne jähr­li­che Son­der­zah­lung, wenn sie am 01. De­zem­ber in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­hen. Der An­spruch ver­min­dert sich aber gemäß § 20 Abs.4 TV-L um ein Zwölf­tel für Mo­na­te, in de­nen die Ar­beit­neh­mer "kei­nen An­spruch auf Ent­gelt oder Fort­zah­lung des Ent­gelts" ha­ben. Die­se Kürzungsmöglich­keit wird aber nicht da­duch zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers er­wei­tert, wenn das Ar­beits­verhält­nis im Ver­lauf des Jah­res ein­mal un­ter­bro­chen war: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.12.2012, 10 AZR 922/11.

12/381 Hinterbliebenenrente auch für Lebenspartner von DO-Angestellten

13.12.2012. Hin­ter­blie­be­ne Le­bens­part­ner von 2005 oder später ver­stor­be­nen Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten (DO-An­ge­stell­ten) können eben­so wie ver­wit­we­te Ehe­leu­te ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te ver­lan­gen. Denn wenn ver­wit­we­ten Ehe­part­nern ei­nes DO-An­ge­stell­ten in ent­spre­chen­der An­wen­dung der be­am­ten­recht­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ei­ne Wit­wen­ren­te zu­steht, wäre es ei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Iden­tität, wenn die­se Ren­te gleich­ge­schlecht­li­chen Le­bens­part­nern ei­nes ver­stor­be­nen DO-An­ge­stell­ten ver­wei­gert würde: BAG, Ur­teil vom 11.12.2012, 3 AZR 684/10.

12/380 Kein Anspruch auf Zeugnis mit Dankesformel

12.12.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) bleibt da­bei: Ar­beit­neh­mer ha­ben kei­nen An­spruch dar­auf, dass ih­nen der Ar­beit­ge­ber am En­de des Zeug­nis­ses dankt und für die Zu­kunft al­les Gu­te wünscht: BAG, Ur­teil vom 11.12.2012, 9 AZR 227/11.

12/378 Engagement als Betriebsrat ist keine Weltanschauung

11.12.2012. Bei ei­ner ver­bo­te­nen Dis­kri­mi­nie­rung ei­nes Ar­beit­neh­mers we­gen sei­ner Welt­an­schau­ung dro­hen dem Ar­beit­ge­ber Entschädi­gungs­for­de­run­gen. Al­ler­dings ist nicht je­de Mei­nung oder Über­zeu­gung be­reits ei­ne Welt­an­schau­ung. Wer sich als Be­triebs­rat en­ga­giert, hat da­her nicht be­reits des­halb schon ei­ne ge­setz­lich geschütz­te Welt­an­schau­ung: Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal, Ur­teil vom 01.03.2012, 6 Ca 3382/11.

12/375 Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung bei Aufhebungsvertrag

10.12.2012. Beim Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges mit ei­nem Schwer­be­hin­der­ten be­steht kein Anhörungs­recht der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung. Sie hat al­len­falls ein Recht auf Un­ter­rich­tung, das der Ar­beit­ge­ber aber je nach den Umständen des Ein­zel­falls auch noch nach dem Ver­trags­schluss erfüllen kann: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 14.03.2012, 7 ABR 67/10.

12/374 Diplom-Psychologen bei der Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten sind Arbeitnehmer

07.12.2012. Im­mer wie­der wer­den aka­de­misch ge­bil­de­te Ar­beit­neh­mer Op­fer ei­nes Lohn­wu­chers, der sich un­ter dem Deck­man­tel der be­ruf­li­chen Fort­bil­dung ver­birgt. So er­geht es vie­len di­plo­mier­ten Psy­cho­lo­gen, die ein­ein­halb Jah­re prak­ti­sche Er­fah­run­gen in der Kli­nik sam­meln müssen, wenn sie als psy­cho­lo­gi­sche Psy­cho­the­ra­peu­ten ar­bei­ten wol­len. In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Ar­beits­ge­richt Ham­burg ei­ne Kli­nik zur Zah­lung des re­gulären Ta­rif­ge­halts an ei­ne Di­plom-Psy­cho­lo­gin ver­ur­teilt, die of­fi­zi­ell ein Prak­ti­kum ab­sol­vier­te, tatsächlich aber selbständig als The­ra­peu­tin ar­bei­te­te: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 16.10.2012, 21 Ca 43/12.

12/370 Aufklärungspflicht des Arbeitgebers bei Vertragsschluss

04.12.2012. Be­wer­ber soll­ten sich über Ih­ren künf­ti­gen Ar­beit­ge­ber ge­nau in­for­mie­ren, vor al­lem über sei­ne wirt­schaft­li­che La­ge. Denn wenn der neue Ar­beit­ge­ber wirt­schaft­lich an­ge­schla­gen ist, ist das Ar­beits­verhält­nis mögli­cher­wei­se nur von kur­zer Dau­er. Und die recht­li­chen Möglich­kei­ten, in ei­nem sol­chen Fall Scha­dens­er­satz we­gen ei­nes Ver­dienst­aus­falls durch­zu­set­zen, sind sehr be­grenzt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz , Ur­teil vom 09.10.2012, 3 Sa 247/12.

12/360 Streiks in kirchlichen Einrichtungen auch bei Anwendung des dritten Wegs

21.11.2012. Ges­tern ist das mit Span­nung er­war­te­te Grund­satz­ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zum Streik­recht in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen er­gan­gen. Da­nach sind Streiks auch in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen, die die Ar­beits­be­din­gun­gen ih­rer Ar­beit­neh­mern mit Hil­fe von Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) re­geln (sog. drit­ter Weg) nicht ge­ne­rell aus­ge­schlos­sen. Die Kir­chen ha­ben es aber in der Hand, den Ge­werk­schaf­ten das Streik­recht in ih­ren Ein­rich­tun­gen wie­der zu neh­men, in­dem sie die Ge­werk­schaf­ten bei den Ver­hand­lun­gen über die AVR künf­tig "or­ga­ni­sa­to­risch ein­bin­den", so das BAG: Ur­teil vom 20.11.2012, 1 AZR 179/11.

12/359 BAG entscheidet über Streikrecht in Kirche

20.11.2012. Streiks sind bei den Kir­chen und ih­ren So­zi­al­verbänden bis­lang ta­bu. Heu­te ent­schei­det das Bun­des­ar­beits­ge­richt, ob es bei die­sem Son­der­weg bleibt. Die Ca­ri­tas ver­tei­digt ihn, Kri­ti­ker hal­ten da­ge­gen.

12/357 Betriebsübergang durch Grundstückskauf?

16.11.2012. In ei­nem ges­tern er­gan­ge­nen Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass der Er­werb ei­nes Haus­grundstücks nicht da­zu führt, dass die Ar­beits­verhält­nis­se der An­ge­stell­ten der Haus­ver­wal­tungs­fir­ma per Be­triebsüber­gang auf den Käufer des ver­wal­te­ten Grundstücks über­ge­hen: BAG, Ur­teil vom 15.11.2012, 8 AZR 683/11 (BAG-Pres­se­mit­tei­lung Nr.80/12 vom 15.11.2012).

12/356 Befragung des Stellenbewerbers zu Ermittlungsverfahren

15.11.2012. Ar­beit­ge­ber dürfen Be­wer­ber nur nach "ein­schlägi­gen" Vor­stra­fen fra­gen: Ein Kraft­fah­rer darf zu Straßen­ver­kehrs­de­lik­ten be­fragt wer­den, ein Buch­hal­ter zu Vermögens­de­lik­ten usw. Die­se Be­schränkun­gen der Aus­kunfts­pflicht von Stel­len­be­wer­bern gel­ten auch für die Fra­ge, ob in der Ver­gan­gen­heit Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen den Be­wer­ber geführt wor­den sind. Der Ar­beit­ge­ber soll­te es sich da­her im All­ge­mei­nen ver­knei­fen, Be­wer­ber nach Er­mitt­lungs­ver­fah­ren zu be­fra­gen, wie ein heu­te er­gan­ge­nes Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zeigt: BAG, Ur­teil vom 15.11.2012, 6 AZR 339/11.

12/355 Verringerung der Arbeitszeit bei Leiharbeit

14.11.2012. Ver­lan­gen Zeit­ar­bei­teh­mer Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit, be­ru­fen sich die Zeit­ar­beits­fir­ma oft dar­auf, dass sie sich ge­genüber dem Ent­lei­her ver­pflich­tet hätten, ihm nur Voll­zeit-Leih­ar­beit­neh­mer zu schi­cken. Auf sol­che Vor­ga­ben ih­rer Kun­den können sich Zeit­ar­beits­fir­men aber nicht be­ru­fen, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Diens­tag: BAG, Ur­teil vom 13.11.2012, 9 AZR 259/11.

12/354 Bei Krankmeldung Attest ab dem ersten Tag

14.11.2012. Ar­beit­ge­ber ha­ben nach dem Ge­setz das Recht, vom er­krank­ten Ar­beit­neh­mer be­reits ab dem ers­ten Tag der Ar­beits­unfähig­keit ein At­test zu ver­lan­gen, d.h. ei­ne ärzt­li­che Be­schei­ni­gung der Ar­beits­unfähig­keit. Das steht in § 5 Abs.1 Satz 3 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG). Bis­lang hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) al­ler­dings noch nicht ver­bind­lich ent­schie­den, ob der Ar­beit­ge­ber die­ses Recht mögli­cher­wei­se nur dann ausüben kann, wenn er dafür im Ein­zel­fall sach­li­che Gründe hat. Heu­te hat das BAG klar­ge­stellt, dass der Ar­beit­ge­ber dafür kei­ne Sach­gründe braucht, d.h. die Be­ru­fung auf das Ge­setz genügt: BAG, Ur­teil vom 14.11.2012, 5 AZR 886/11.

12/351 Betriebsrat und befristeter Arbeitsvertrag

07.11.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen in Han­no­ver hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil klar­ge­stellt, dass auch Be­triebsräte mit sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen le­ben müssen. Wird ein neu ein­ge­stell­ter Ar­beit­neh­mer oh­ne Sach­grund be­fris­tet beschäftigt und während der Lauf­zeit sei­nes Zeit­ver­trags in den Be­triebs­rat gewählt, ist die Be­fris­tung trotz­dem wirk­sam: LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 08.08.2012, 2 Sa 1733/11.

12/349 Leiharbeit auf Dauerarbeitsplätzen

06.11.2012. Bis­lang wa­ren die recht­li­chen Möglich­kei­ten von Be­triebsräten, den Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern zu ver­hin­dern, be­grenzt. Viel­leicht ha­ben Be­triebsräte hier aber künf­tig bes­se­re Kar­ten. Denn der Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern auf Dau­er­ar­beitsplätzen ist mögli­cher­wei­se ge­set­zes­wid­rig. Die­se An­sicht ver­tritt je­den­falls das Ar­beits­ge­richt Cott­bus in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: Ar­beits­ge­richt Cott­bus, Be­schluss vom 22.08.2012, 4 BV 2/12.

12/347 Diskriminierung wegen des Geschlechts aufgrund von Dienstkleidung?

02.11.2012. Es nimmt teil­wei­se skur­ri­le Züge an, wenn sich Rich­ter mit der his­to­risch ge­wach­se­nen Be­deu­tung von Pi­lo­tenmützen und de­ren mögli­che Aus­wir­kun­gen auf die Fri­su­ren des weib­li­chen Ge­schlechts aus­ein­an­der­set­zen müssen. So auch in dem Fall der vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln unlängst ver­han­delt wur­de: Ein Pi­lot hat­te ge­klagt, da er in der Pflicht zum Tra­gen der un­lieb­sa­men Kopf­be­de­ckung ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen sei­nes Ge­schlechts sah, denn im Ge­gen­satz zu ih­ren männ­li­chen Kol­le­gen ist es den Pi­lo­tin­nen der Luft­han­sa frei­ge­stellt, die sil­ber-blaue Kopf­be­de­ckung zu nut­zen.

12/343 Trotz Maßregelung kein Anspruch auf Entfristung

29.10.2012. Ar­beit­ge­ber dürfen ih­re Ar­beit­neh­mer nicht be­nach­tei­li­gen, weil die­se ih­re Rech­te ausüben. Die­ses "Maßre­ge­lungs­ver­bot" ist in § 612a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ent­hal­ten. Verstößt der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen, hat der Ar­beit­neh­mer ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch. Be­steht die Maßre­ge­lung al­ler­dings dar­in, dass ihm die Über­nah­me aus ei­nem be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis in ei­ne un­be­fris­te­te Stel­le ver­wei­gert wird, kann er als Scha­dens­er­satz kei­ne Ent­fris­tung ver­lan­gen, son­dern nur Geld­er­satz: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.09.2011, 7 AZR 150/10.

12/341 Betriebsübergang trotz Beschäftigungsgesellschaft

28.10.2012. In­ves­to­ren, die Tei­le ei­nes in­sol­ven­ten Un­ter­neh­mens kau­fen, möch­ten meis­tens die Rechts­fol­gen des § 613a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) um­ge­hen, denn bei ei­nem Be­triebsüber­gang im Sin­ne die­ser Vor­schrift ha­ben sie au­to­ma­tisch al­le Ar­beits­verhält­nis­se "am Hals". Al­so ver­sucht man, die Ar­beit­neh­mer vorüber­ge­hend in ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft zu beschäfti­gen, da­mit sich der In­ves­tor von dort die ihm ge­neh­men Ar­beit­neh­mern her­aus­su­chen und mit ih­nen neue Verträge ma­chen kann. Das geht aber schief, wenn die Tätig­keit in der Trans­fer­ge­sell­schaft nur vor­ge­scho­ben ist: BAG, Ur­teil vom 25.10.2012, 8 AZR 572/11.

12/335 Strukturausgleich auch nach Bewährungsaufstieg in BAT-Ausgangsgruppe

19.10.2012. Der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) hat seit sei­ner Einführung 2006 vie­len Ar­beit­neh­mern die Aus­sicht auf künf­ti­ge Höher­grup­pie­run­gen und künf­ti­ge rein al­ters­be­ding­ten Ge­halts­auf­bes­se­run­gen ge­nom­men. Die­ser Ver­lust an Ewar­tun­gen wird durch den sog. Struk­tur­aus­gleich ab­ge­mil­dert. Er wird auf der Grund­la­ge von § 12 des Ta­rif­ver­trags zur Über­lei­tung der Beschäftig­ten der Länder in den TV-L und zur Re­ge­lung des Über­g­angs­rechts (TVÜ-L) gewährt. Ob der Struk­tur­aus­gleich auch sol­chen An­ge­stell­ten zu­steht, die in ih­re Aus­gangs-Vergütungs­grup­pe nach dem BAT durch ei­ne Höher­grup­pie­rung ge­langt sind, war lan­ge Zeit strei­tig. Die­sen Streit hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 18.10.2012, 6 AZR 261/11.

12/333 Unzulässiger Wettbewerb während einer Freistellung

18.10.2012. Ver­ein­bart der Ar­beit­neh­mer nach ei­ner Kündi­gung mit sei­nem Ar­beit­ge­ber die Frei­stel­lung von der Ar­beit bis zum Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis und ar­bei­tet er dann während der Frei­stel­lung in ver­bo­te­ner Wei­se bei ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men, muss er den dort er­ziel­ten Ver­dienst dem (Noch-)Ar­beit­ge­ber nicht her­aus­ge­ben. Da­mit kas­siert der Ar­beit­neh­mer dop­pelt, nämlich ein­mal die letz­ten Ge­halts­zah­lun­gen sei­nes bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers und den Lohn, den das Kon­kur­renz­un­ter­neh­men zahlt. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner Grund­satz­ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 17.10.2012, 10 AZR 809/11.

12/330 Aufgezwungener Verzicht auf eine Erstattung von Reisekosten?

16.10.2012. Vie­le Schulträger ver­lan­gen Leh­rern Ver­zichts­erklärun­gen ab, mit de­nen Leh­rer vor der Ge­neh­mi­gung ei­ner Klas­sen­fahrt auf die Er­stat­tung von Rei­se­kos­ten ver­zich­ten. Auf sol­che Ver­zichts­erklärun­gen kann sich der Schulträger als Ar­beit­ge­ber aber nicht be­ru­fen, da die­se Pra­xis treu­wid­rig ist, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner Ent­schei­dung vom heu­ti­gen Ta­ge: BAG, Ur­teil vom 16.10.2012, 9 AZR 183/11.

12/314 Massenentlassung und Unterrichtung des Betriebsrats

21.09.2012. Plant der Ar­beit­ge­ber ei­ne Mas­sen­ent­las­sung, d.h. ei­ne größere An­zahl be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen, muss er den Be­triebs­rat nach dem Ge­setz zu­vor, d.h. vor Aus­spruch der Kündi­gun­gen de­tail­liert über die ge­plan­te Mas­sen­ent­las­sung in­for­mie­ren, und zwar schrift­lich (§ 17 Abs.2 Kündi­gungs­schutz­ge­setz - KSchG). Ein Ver­s­toß ge­gen die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Schrift­form macht die nach­fol­gen­den Kündi­gun­gen aber nicht in je­dem Fall un­wirk­sam: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.09.2012, 6 AZR 155/11.

12/313 Direktversicherung in der Insolvenz

21.09.2012. Hat der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf ei­ne be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung in Form ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung und wird sein Ar­beit­ge­ber in­sol­vent, hat er ein In­ter­es­se dar­an, dass der In­sol­venz­ver­wal­ter ihm zu­min­dest "sei­ne" Ver­si­che­rung her­aus­gibt. Denn an­de­re wert­hal­ti­ge Ansprüche be­ste­hen im In­sol­venz­fall kaum mehr. Ein Rechts­an­spruch auf Über­tra­gung der Ver­si­che­rung be­steht aber nicht un­be­dingt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.09.2012, 3 AZR 176/10.

12/301 NPD-Aktivist wegen Weiterleitung eines Aufrufs zum gewaltsamen Umsturz gekündigt

06.09.2012. Ein zwei­tes Mal vom Ar­beit­ge­ber gekündigt und ein zwei­tes Mal mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge beim Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ge­lan­det: Im In­nen­dienst der Karls­ru­her Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on täti­ger NPD-Ak­ti­vist zieht dies­mal in Er­furt den Kürze­ren und ver­liert sei­nen Job: BAG, Ur­teil vom 06.09.2012, 2 AZR 372/11.

12/294 Ehrenamt und Arbeitsvertrag

30.08.2012. Vie­le eh­ren­amt­lich täti­ge Bürge­rin­nen und Bürger müssen eben­so wie Ar­beit­neh­mer Wei­sun­gen be­fol­gen, d.h. sie können nicht selbst über die Art und Wei­se ih­rer Tätig­keit so­wie über Zeit und Ort ih­rer eh­ren­amt­li­chen Ar­beit ent­schei­den. Die­se Wei­sungs­abhängig­keit al­lein macht sie aber noch nicht zu Ar­beit­neh­mern. Da sie kein Geld ver­lan­gen können, sind sie nicht auf der Grund­la­ge von Ar­beits­verträgen tätig. Eh­ren­amt und Ar­beit­neh­mer­sta­tus schließen sich da­her in al­ler Re­gel aus. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 29.08.2012, 10 AZR 499/11.

12/290 Diskriminierung bei der Bewerbung wegen des Alters

24.08.2012. Mit ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die Rech­te ab­ge­lehn­ter Stel­len­be­wer­ber deut­lich gestärkt. Bis­lang blie­ben Dis­kri­mi­nie­run­gen bei Be­wer­bungs­ver­fah­ren meist fol­gen­los, wenn der Ar­beit­ge­ber letzt­lich nie­man­den ein­ge­stellt hat. Der Ver­zicht auf ei­ne Ein­stel­lung genügt aber künf­tig nicht, um den Entschädi­gungs­an­spruch gemäß § 15 Abs.2 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) trotz ei­ner dis­kri­mi­nie­ren­den Stel­len­aus­schrei­bung ge­ne­rell aus­zu­sch­ließen: BAG, Ur­teil vom 23.08.2012, 8 AZR 285/11.

12/287 Klage gegen saudischen Diplomaten zulässig

23.08.2012. Die Haus­an­ge­stell­te ei­nes sau­di-ara­bi­schen Di­plo­ma­ten soll über Mo­na­te hin­weg miss­han­delt wor­den sein und zu­dem nicht ein­mal den ver­ein­bar­ten Lohn er­hal­ten ha­ben. Auf­grund der Im­mu­nität, die ausländi­sche Bot­schafts­an­gehöri­ge hier­zu­lan­de ge­nießen, ist ei­ne Zi­vil­kla­ge ge­gen sie fast im­mer aus­sichts­los. Nicht aber in die­sem Fall, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) jetzt ent­schie­den hat: BAG, Ur­teil vom 22.08.2012, 5 AZR 949/11.

12/286 Kündigung treuwidrig nach abgelehntem Aufhebungsvertrag

21.08.2012. Wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung in Aus­sicht stellt und sich der Ar­beit­neh­mer dar­auf­hin um­ge­hend ei­nen an­de­ren Job sucht und dem Ar­beit­ge­ber ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag an­bie­tet, soll­te der Ar­beit­ge­ber die­ses An­ge­bot bes­ser an­neh­men. Denn lehnt er den Auf­he­bungs­ver­trag ab und ver­mas­selt dem Ar­beit­neh­mer da­mit die an­de­re Stel­le, verstößt ei­ne kur­ze Zeit später aus­ge­spro­che­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ge­gen Treu und Glau­ben und ist da­her un­wirk­sam: Säch­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.05.2012, 1 Sa 661/11

12/283 Befristung und Tarifvertrag

17.08.2012. Ein Ta­rif­ver­trag kann vor­se­hen, dass die Ge­samt­dau­er ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses und zu­gleich auch die An­zahl der Verlänge­run­gen ge­genüber dem Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz Tz­B­fG erhöht wird. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner Ent­schei­dung vom Don­ners­tag die­ser Wo­che klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 15.08.2012, 7 AZR 184/11.

12/281 Betriebsratswahl: Wahlrecht von Arbeitnehmern des öffentlichen Dienstes in Privatbetrieben

17.08.2012. Ar­beit­neh­mer des öffent­li­chen Diens­tes, die auf der Grund­la­ge ei­ner Per­so­nal­ge­stel­lung bei ei­ner pri­va­ten Toch­ter­ge­sell­schaft ar­bei­ten, können dort zum Be­triebs­rat gewählt wer­den. Ei­nen Ar­beits­ver­trag mit der pri­va­ten Toch­ter­ge­sell­schaft brau­chen sie da­zu nicht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 15.08.2012, 7 ABR 34/11.

12/280 Betriebsrat hat Anspruch auf einen Laptop

15.08.2012. Der Ar­beit­ge­ber muss dem Be­triebs­rat in ei­nem größeren Be­trieb mit mehr als 200 Ar­beit­neh­mern zusätz­lich zu ei­nem schon vor­han­de­nen PC auch ei­nen Lap­top zur Verfügung stel­len: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Be­schluss vom 13.12.2011, 11 TaBV 59/11.

12/279 Der Betriebsrat kann die Einhaltung von Pausen durchsetzen

14.08.2012. Der Be­triebs­rat kann vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen, dass er während der ge­mein­sam fest­ge­leg­ten Pau­sen­zei­ten we­der Ar­beit an­ord­net noch ent­ge­gen­nimmt. Denn der Ar­beit­ge­ber verstößt grob ge­gen sei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Pflich­ten, wenn er die Ein­hal­tung sol­cher Pau­sen nicht ak­tiv durch­setzt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 07.02.2012, 1 ABR 77/10.

12/278 Kündigungsschutzklage nach Ablauf der Klagefrist

13.08.2012. Ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge muss in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gungs­erklärung er­ho­ben wer­den, sonst ist die Kündi­gung endgültig als wirk­sam an­zu­se­hen. Von die­ser Re­gel gibt es nur we­ni­ge Aus­nah­men. Ei­ne lau­tet, dass ei­ne recht­zei­tig er­ho­be­ne Kla­ge ge­gen ei­ne Kündi­gung die Frist für die Kla­ge ge­gen ei­ne an­de­re, am sel­ben Tag erklärte Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers verlängert: Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 10.01.2012, 12 Sa 673/11.

12/276 Arbeitszeitbetrug oder Verdacht des Arbeitszeitbetrugs?

08.08.2012. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung kann un­ter an­de­rem auf den Ver­dacht ei­nes Ar­beits­zeit­be­tru­ges gestützt wer­den. Zu­vor muss der Ar­beit­ge­ber aber den Sach­ver­halt aufklären und den den verdäch­tig­ten Ar­beit­neh­mer zu den Ver­dachts­mo­men­ten anhören. Bei der Ein­la­dung zum Anhörungs­gespräch wie­der­um muss der Ver­dacht bzw. Vor­wurf be­nannt wer­den und der Ar­beit­neh­mer muss die Möglich­keit ha­ben, ei­nen Rechts­an­walt oder Be­triebs­rat als Bei­stand hin­zu­zie­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 30.03.2012, 10 Sa 2272/11.

12/274 Urlaub bei Dauerkrankheit verfällt nach 15 Monaten

07.08.2012. Ur­laub bei Dau­er­krank­heit verfällt ge­ne­rell nach 15 Mo­na­ten, d.h. zum 31. März des übernächs­ten Jah­res. Ei­ne be­son­de­re ge­setz­li­che oder ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung ist da­zu nicht er­for­der­lich. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Grund­satz­ur­teil vom heu­ti­gen Ta­ge ent­schie­den und da­mit ei­ne der ak­tu­ell am hef­tigs­ten um­strit­te­nen Fra­gen des Ar­beits­rechts geklärt: BAG, Ur­teil vom 07.08.2012, 9 AZR 353/10.

12/272 Änderungskündigung oder Weisung?

06.08.2012. Ar­beit­ge­ber können In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung gemäß § 106 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO) "nach bil­li­gem Er­mes­sen" ein­sei­tig fest­le­gen, d.h. durch ei­ne Wei­sung, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch den Ar­beits­ver­trag, ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nen Ta­rif­ver­trag oder durch ge­setz­li­che Vor­schrif­ten fest­ge­legt sind. Wei­ter­ge­hen­de Ände­run­gen können Ar­beit­ge­ber nur durch ei­ne Ände­rungskündi­gung durch­set­zen - falls der Ar­beit­neh­mer das Ände­rungs­an­ge­bot an­nimmt. Ei­ne Ände­rungskündi­gung ist überflüssig und da­her rechts­wid­rig, wenn die Ände­run­gen auch per Wei­sung hätten durch­ge­setzt wer­den können. Trotz­dem ist ei­ne Ände­rungs­schutz­kla­ge in die­sem Fall un­be­gründet: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.01.2012, 2 AZR 102/11.

12/269 Mitbestimmung bei der Verteilung von Parkplätzen

03.08.2012. Bei der Ver­ga­be von Park­be­rech­ti­gun­gen auf dem Be­triebs­gelände hat der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG), und zwar auch dann, wenn sich die zu ver­ge­ben­den Parkplätze im Si­cher­heits­be­reich des Flug­ha­fens be­fin­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 07.02.2012, 1 ABR 63/10.

12/267 Fristloser Widerruf der Dienstwagenüberlassung?

02.08.2012. Behält sich der Ar­beit­ge­ber in ei­ner Ar­beits­ver­trags­klau­sel den ein­sei­ti­gen Wi­der­ruf ei­ner Dienst­wa­genüber­las­sung vor, muss ein sol­cher Wi­der­rufs­vor­be­halt kei­ne Aus­lauf- bzw. Ankündi­gungs­frist für den Fall des Wi­der­rufs ent­hal­ten. Trotz­dem braucht der Ar­beit­ge­ber gu­te Gründe, wenn er sein Wi­der­rufs­recht im Ein­zel­fall frist­los ausübt und den Ar­beit­neh­mer da­mit in be­son­de­rer Wei­se be­las­tet. In den meis­ten Fällen ist ein Wi­der­ruf "Knall auf Fall" un­an­ge­mes­sen und da­her rechts­wid­rig: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.03.2012, 5 AZR 651/10.

12/266 Botschaftsangestellte ausländischer Staaten können vor deutschen Arbeitsgerichten klagen

27.07.2012. In ei­nem ak­tu­el­len Ber­li­ner Fall hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) ent­schie­den, dass Bot­schafts­an­ge­stell­te ausländi­scher Staa­ten vor deut­schen Ar­beits­ge­rich­ten kla­gen können. Vor­aus­set­zung für die­se "in­ter­na­tio­na­le Zuständig­keit" deut­scher Ar­beits­ge­rich­te für Strei­tig­kei­ten zwi­schen ausländi­schen Bot­schaf­ten und ih­ren Ar­beit­neh­mern ist al­ler­dings, dass der kla­gen­de Bot­schafts­an­ge­stell­te kei­ne "ho­heit­li­chen" Auf­ga­ben wahr­nimmt: EuGH, Ur­teil vom 19.07.2012, C-154/11 - "Ma­ham­dia".

12/264 Bei Streik kein Lohn - auch nach unwirksamer Arbeitgeberkündigung

21.07.2012. Erklärt der Ar­beit­ge­ber ei­ne un­wirk­sa­me frist­lo­se Kündi­gung, muss er kei­nen An­nah­me­ver­zugs­lohn zah­len, wenn sich der gekündig­te Ar­beit­neh­mer nach Zu­gang der Kündi­gung an ei­nem Streik be­tei­ligt. Denn auch nach ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung kann man strei­ken, und in die­sem Fall ist die Streik­be­tei­li­gung vor­ran­gig ge­genüber dem Aus­spruch ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.07.2012, 1 AZR 563/11.

12/256 Ist eine mündliche Kündigung wirksam?

03.07.2012. Spricht der Ar­beit­neh­mer wie­der­holt und „endgültig“ ei­ne frist­lo­se Ei­genkündi­gung aus, soll die­se auch dann wirk­sam sein, wenn sie nur münd­lich erklärt wur­de und da­mit ge­gen § 623 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) vertößt. Un­ter sol­chen Umständen kann sich der Ar­beit­neh­mer an­geb­lich später nicht auf die For­mun­wirk­sam­keit sei­ner münd­li­chen Kündi­gung be­ru­fen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 08.02.2012, 8 Sa 318/11.

12/254 Videoüberwachung - Entschädigung

02.07.2012. Das Ar­beits­ge­richt Bo­cholt hat ei­nem La­ger­ar­bei­ter 4.000,00 EUR Gel­dentschädi­gung we­gen il­le­ga­ler Vi­deoüber­wa­chung sei­nes Ar­beits­plat­zes zu­ge­spro­chen (Ar­beits­ge­richt Bo­cholt, Ur­teil vom 23.12.2011, 1 Ca 1646/11). Der Fall ist der­zeit in der Be­ru­fung beim Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm anhängig (AZ: 9 Sa 158/12), das darüber demnächst ent­schei­den wird: LAG Hamm, Gel­dentschädi­gung we­gen il­le­ga­ler Vi­deoüber­wa­chung am Ar­beits­platz? Pres­se­mel­dung vom 29.06.2012.

12/252 Fehlerhafte Massenentlassungsanzeige

29.06.2012. Wenn der Ar­beit­ge­ber ei­nen Feh­ler bei der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge be­geht, in­dem er der An­zei­ge we­der ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats zu der Mas­sen­ent­las­sung noch ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te beifügt, ist die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge feh­ler­haft und später aus­ge­spro­che­ne Kündi­gun­gen sind un­wirk­sam. Das gilt auch dann, wenn die Ar­beits­agen­tur es dem Ar­beit­ge­ber auf der Grund­la­ge ei­ner sol­chen Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge per Be­scheid er­laubt, noch vor Ab­lauf von ei­nem Mo­nat nach Ein­gang der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ("Sperr­frist") Kündi­gun­gen aus­zu­spre­chen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 28.06.2012, 6 AZR 780/10

12/250 Urlaub nach Kündigung

27.06.2012. Kündigt der Ar­beit­ge­ber und gewährt dem Ar­beit­neh­mer für die Zeit nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses "vor­sorg­lich für den Fall der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung" Ur­laub, hat der frisch ge­ba­cke­ne Ar­beits­lo­se da­von herz­lich we­nig. Denn wie soll man oh­ne Ar­beits­verhält­nis und oh­ne Geld Ur­laub ma­chen? In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil denkt das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) laut darüber nach, sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung zu ändern, der zu­fol­ge ein sol­ches Dop­pel­spiel des Ar­beit­ge­bers zulässig ist: BAG, Ur­teil vom 13.12.2011, 9 AZR 420/10.

12/247 Arbeitsbefreiung für den Betriebsrat

25.06.2012. Die Ar­beits­be­frei­ung für Be­triebs­ratstätig­kei­ten, die außer­halb der Ar­beits­zeit ge­leis­tet wur­den, ist kein Wunsch­kon­zert. Die zeit­li­che La­ge die­ser Ar­beits­be­frei­ung legt der Ar­beit­ge­ber nach sei­nem Er­mes­sen fest. An­ders als beim Ur­laub ha­ben die Wünsche des Be­triebs­rats­mit­glie­des da­her kei­nen Vor­rang: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.02.2012, 7 AZR 774/10.

12/245 Konkurrenzverbot und Kündigung

24.06.2012. Ar­beit­neh­mer dürfen ih­rem Ar­beit­ge­ber kei­ne Kon­kur­renz ma­chen. Die­ses ar­beits­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot gilt während der ge­sam­ten recht­li­chen Dau­er des Ar­beits­ver­tra­ges und so­gar dann, wenn über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses im Rah­men ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­strit­ten wird. Macht der Ar­beit­neh­mer in die­ser Zeit sei­nem Ar­beit­ge­ber Kon­kur­renz, dro­hen ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung und die ge­richt­li­che Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses: Ar­beits­ge­richt Ol­den­burg, Ur­teil vom 06.07.2011, 3 Ca 63/11.

12/244 Frist zur Geltendmachung von Schadensersatz bei Diskriminierung

23.06.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat er­neut be­kräftigt, dass die in § 15 Abs.4 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) vor­ge­schrie­be­ne Zwei­mo­nats­frist für das Ein­for­dern von Scha­dens­er­satz und Gel­dentschädi­gung bei Dis­kri­mi­nie­rung rech­tens ist: BAG, Ur­teil vom 21.06.2012, 8 AZR 188/11 (Buli­cke).

12/242 Kündigung wegen Diebstahl von Zigaretten

22.06.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat mit ei­nem Ur­teil vom gest­ri­gen Ta­ge be­kräftigt, dass heim­li­che Vi­deo­auf­nah­men am Ar­beits­platz zulässig sind und auch vor Ge­richt zum Be­weis ei­nes Mit­ar­beits­dieb­stahls ver­wer­tet wer­den können, wenn der kon­kre­te Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers be­stand, wenn es kei­ne we­ni­ger ein­schnei­den­den Aufklärungsmöglich­kei­ten gab und wenn die heim­li­che Vi­deoüber­wa­chung "ins­ge­samt nicht un­verhält­nismäßig" war: BAG, Ur­teil vom 21.06.2012, 2 AZR 153/11.

12/240 Betriebsrente - Anpassung durch IBM war unzureichend

21.06.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat der um­strit­te­nen Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung durch IBM Deutsch­land vor­ges­tern ei­ne Ab­sa­ge er­teilt. Denn die An­pas­sungs­prüfung muss sich im­mer auf die ge­sam­te Zeit vom Be­ginn der Be­ren­tung an bis zum An­pas­sungs­stich­tag er­stre­cken: BAG, Ur­teil vom 19.06.2012, 3 AZR 464/11.

12/238 Urlaubsabgeltung ohne Befristung zum 31. Dezember

20.06.2012. Ar­beit­neh­mer müssen ih­ren An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses künf­tig nicht mehr im lau­fen­den Ur­laubs­jahr ver­lan­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.06.2012, 9 AZR 652/10.

12/237 Rechtswidriger Streik - Schadensersatz

20.06.2012. Wech­selt ein Ar­beit­ge­ber, der Mit­glied ei­nes Ar­beits­ver­ban­des ist, von ei­ner Voll­mit­glied­schaft in ei­ne Mit­glied­schaft oh­ne Ta­rif­bin­dung ("OT-Mit­glied­schaft") und in­for­miert er die Ge­werk­schaft recht­zei­tig über die­sen Sta­tus­wech­sel, kann er später nicht mehr zum Ab­schluss ei­nes Ver­bands­ta­rif­ver­trags be­streikt wer­den. Ein sol­cher Streik ist im All­ge­mei­nen rechts­wid­rig: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.06.2012, 1 AZR 775/10.

12/235 Kündigung einer lesbischen Erzieherin

19.06.2012. Während der El­tern­zeit kann der Ar­beit­ge­ber im All­ge­mei­nen nicht kündi­gen. Will er es doch, braucht er die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung der Behörde, die die­se aber gemäß § 18 Abs.1 Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz (BEEG) nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen er­teilt. Mit ei­nem heu­te verkünde­ten Ur­teil hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Augs­burg ent­schie­den, dass das Ge­wer­be­auf­sichts­amt zu­recht dem An­trag auf Zu­stim­mung zur Kündi­gung ei­ner les­bi­schen Er­zie­he­rin ab­ge­wie­sen hat. An­trag­stel­ler war der Ar­beit­ge­ber der Er­zie­he­rin, das ka­tho­li­sches Bis­tum Augs­burg: Ver­wal­tungs­ge­richt Augs­burg, Ur­teil vom 19.06.2012, Au 3 K 12.266.

12/232 Kündigung wegen Diebstahl

16.06.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat ent­schie­den, dass ein Strom­dieb­stahl im Ba­ga­tell­be­reich (Auf­la­den ei­nes pri­va­ten Ak­ku­geräts am Ar­beits­platz) ist kein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung: LAG Köln, Ur­teil vom 20.01.2012, 3 Sa 408/11.

12/229 Betriebsrat und Rechtsanwaltskosten

12.06.2012. Der Be­triebs­rat ver­tritt vor Ge­richt al­le Ar­beit­neh­mer und braucht da­her nur ei­nen Rechts­an­walt. Das gilt auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber im Pro­zess um sei­ne ge­setz­lich an­ge­ord­ne­te Pflicht zur Über­nah­me von Aus­zu­bil­den­den, die Mit­glie­der der Ju­gen- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung (JAV) sind, nicht nur mit dem Be­triebs­rat strei­tet, son­dern auch mit der JAV. Die JAV braucht in ei­nem sol­chen Pro­zess kei­ne ei­ge­ne an­walt­li­che Ver­tre­tung, ob­wohl sie gemäß § 78a Abs.4 Satz 2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) an dem Ge­richts­ver­fah­ren be­tei­ligt ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 18.01.2012, 7 ABR 83/10

12/228 Mitbestimmung und betriebliches Eingliederungsmanagement

11.06.2012. Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zum be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) können die ge­setz­li­che BEM-Vor­aus­set­zung der "Ar­beits­unfähig­keit" nicht verändern. Wann ein BEM durch­zuführen ist und wann nicht, un­ter­liegt da­her nicht der Mit­be­stim­mungs des Be­triebs­rats gemäß § 87 Abs. Nr.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG): Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 13.03.2012, 1 ABR 78/10.

12/226 Fußball gucken während der Arbeit?

09.06.2012. Wer während der Ar­beits­zeit EM-Spie­le mit­ver­fol­gen möch­te, soll­te sich vor­her ab­si­chern und den Ar­beit­ge­ber um Er­laub­nis bit­ten. Denn ein ei­genmäch­ti­ges Fußball-Gu­cken während der Ar­beits­zeit ist ein Ver­s­toß ge­gen ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten.

12/223 Kündigung ohne Vollmacht

07.06.2012. Die Kündi­gung durch ei­nen "Con­tact Cen­ter Ma­na­ger" kann der gekündig­te Ar­beit­neh­mer gemäß § 174 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) zurück­wei­sen, wenn ihr kei­ne schrift­li­che Voll­macht bei­gefügt ist: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 28.02.2012, 2 Sa 290/11.

12/219 Prämie trotz Kündigung

06.05.2012. Ver­triebs­mit­ar­bei­ter ha­ben auch nach Kündi­gung An­spruch auf ei­ne vom Ar­beit­ge­ber in Aus­sicht ge­stell­te Prämie. Ver­spricht der Ar­beit­ge­ber z.B. ei­ne Ro­lex-Uhr für für be­stimm­te Ver­triebs­leis­tun­gen, muss er auch "lie­fern", wenn der Ar­beit­neh­mer die Ver­triebs­leis­tun­gen er­bracht hat: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 16.01.2012, 7 Sa 976/11.

12/214 Gehaltsrückzahlung nach Kündigung und Kündigungsschutzprozess

29.05.2012. Wird der Ar­beit­ge­ber ver­ur­teilt, den Ar­beit­neh­mer bis zum Ab­schluss des Kündi­gungs­pro­zes­ses vorläufig wei­ter zu beschäfti­gen und zahlt er dar­auf­hin das Ge­halt wei­ter, oh­ne dass es zu ei­ner tatsächli­chen Wei­ter­beschäfti­gung kommt, geht der Ar­beit­neh­mer ein ho­hes Ri­si­ko ein. Er ist nämlich zur Ge­haltsrück­zah­lung ver­pflich­tet, wenn das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) in der Be­ru­fungs­in­stanz dem Ar­beit­ge­ber recht gibt und die Kündi­gungschutz­kla­ge ab­weist: LAG Köln, Ur­teil vom 18.10.2011, 11 Sa 908/10.

12/211 CGZP - Tarifverträge endgültig gekippt

26.05.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat die Ta­rif­unfähig­keit der CG­ZP auch für 2004 bis 2009 fest­ge­stellt und da­mit das endgülti­ge Aus für die Schein­ta­rif­verträge der CG­ZP be­sie­gelt: BAG, Be­schluss vom 22.05.2012, 1 ABN 27/12.

12/210 Wiedereinstellung aufgrund Wiedereinstellungszusage

25.05.2012. Die Daim­ler AG muss ei­nen ver­ur­teil­ten Hel­fer der Al Qai­da nicht wie­der ein­stel­len. Der auf Wie­der­ein­stel­lung kla­gen­de Ter­ror­hel­fer hat ges­tern vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg auf An­ra­ten des Ge­richts sei­ne Kla­ge auf Wie­der­ein­stel­lung zurück­ge­zo­gen: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 24.05.2012, Az: 6 Sa 140/11.

12/208 Fristlose Kündigung von Chefarzt Huppertz unwirksam

24.05.2012. Die frist­lo­se Kündi­gung des Chef­arz­tes der Bre­mer Pro­fes­sor-Hess-Kin­der­kli­nik we­gen der gra­vie­ren­den Hy­gie­nemängel war un­verhält­nismäßig. Pro­fes­sor Hans-Iko Hup­pertz kann wie­der als Chef­arzt ar­bei­ten: Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven, Ur­teil vom 23.05.2012, 2 Ca 2565/11.

12/205 Tarifvertraglicher Mehrurlaub und Krankheit

23.05.2012. § 26 Abs.2 TVöD enthält ei­ne ei­genständi­ge Re­ge­lung der Ur­laubsüber­tra­gung in Krank­heitsfällen. Das hat zur Fol­ge, dass der krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­me­ne Mehr­ur­laub je­weils am 31. Mai des Fol­ge­jah­res verfällt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.05.2012, 9 AZR 575/10.

12/204 Mit Konkurrentenklage rechtswidrige Stellenbesetzung verhindert

22.05.2012. Ein An­ge­stell­ter des Lan­des Bran­den­burg hat ei­ne rechts­wid­ri­ge Stel­len­be­set­zung mit ei­ner er­folg­rei­chen Kon­kur­ren­ten­kla­ge vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ge­stoppt. In sei­ner Ent­schei­dung kri­ti­siert das LAG die Pots­da­mer Vet­tern­wirt­schaft mit deut­li­chen Wor­ten: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 14.03.2012, 15 Sa­Ga 2383/11.

12/200 Arbeitszeitverringerung im Eilverfahren

19.05.2012. Der An­spruch auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung nach § 8 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) kann auch im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren vorläufig durch­ge­setzt wer­den. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ent­schie­den: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 14.03.2012, 15 Sa­Ga 2286/11.

12/198 Tarifvertrag und Betriebsübergang

17.05.2012. Ge­hen Ar­beits­verhält­nis­se durch Be­triebsüber­gang auf ei­nen neu­en Ar­beit­neh­mer über, können die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ge­gen den Er­wer­ber kei­ne Rech­te aus ei­nem Haus­ta­rif­ver­trag her­lei­ten, der zwar be­reits vor dem Be­triebsüber­gang ab­ge­schlos­sen war, aber erst da­nach in Kraft tritt. Dies hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit zwei Ur­tei­len vom gest­ri­gen Tag ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 16.05.2012, 4 AZR 320/10, BAG, Ur­teil vom 16.05.2012, 4 AZR 321/10.

12/197 Leistungsentgelt gemäß § 18 TVöD

17.05.2012. In § 18 Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) ist die Möglich­keit vor­ge­se­hen, dass Ar­beit­neh­mer zusätz­lich zum Ta­bel­len­ent­gelt ei­ne va­ria­ble und leis­tungs­ori­en­tier­te Vergütung er­hal­ten. Die­se Möglich­keit be­steht auch auf der Grund­la­ge der TVöD-Fas­sung, die für die kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber maßgeb­lich ist (§ 18 TVöD / VKA). Not­wen­di­ge Grund­la­ge für die Um­set­zung die­ser ta­rif­li­chen Vor­ga­be ist ne­ben ei­nem dafür zu bil­den­den fi­nan­zi­el­len "Topf" ei­ne be­trieb­li­che Ver­ein­ba­rung, die der Be­triebs- oder Per­so­nal­rat mit dem Ar­beit­ge­ber tref­fen muss. Gibt es kei­ne sol­che be­trieb­li­che Re­ge­lung, können die Ar­beit­neh­mer nur ei­ne ta­rif­lich fest­ge­leg­te Min­dest­zah­lung von sechs Pro­zent des mo­nat­li­chen Ta­bel­len­ent­gelts (Sep­tem­ber) ver­lan­gen, auch wenn im "Topf" mehr Geld zur Verfügung steht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.05.2012, 10 AZR 202/11.

12/196 Betriebliche Übung und Betriebsrente

16.05.2012. Ei­ne jahr­zehn­te­lang be­ste­hen­de be­trieb­li­che Übung kann auch im öffent­li­chen Dienst Be­triebs­ren­ten­ansprüche be­gründen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.05.2012, 3 AZR 128/11 (Pres­se­mel­dung)

12/192 Für Leiharbeitsfirmen werden die CGZP-Tarifverträge teuer

14.05.2012. Leih­ar­beits­fir­men, die in der Ver­gan­gen­heit die recht­lich un­wirsk­sa­men Schein­ta­rif­verträge der CG­ZP an­ge­wandt ha­ben, müssen rück­wir­kend höhe­re So­zi­al­beiträge zah­len. Denn da den Leih­ar­beit­neh­mern auf­grund der Un­wirk­sam­keit der CG­ZP-"Ta­rif­verträge" gemäß dem Grund­satz des Equal pay der­sel­be Lohn wie der Stamm­be­leg­schaft im Ent­lei­her­be­trieb zu­steht, können die Träger der So­zi­al­ver­si­che­rung auch höhe­re Beiträge ver­lan­gen, und zwar auch für die Zeit vor dem CG­ZP-Be­schluss des BAG vom 14.12.2010 (1 ABR 19/10): Hes­si­sches Lan­des­so­zi­al­ge­richt, Be­schluss vom 23.04.2012, L 1 KR 95/12 B ER

12/190 Betriebsübergang bei Rettungszweckverband

11.05.2012. En­de 2010 hat­te das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) zu­guns­ten ei­nes Ret­tungs­sa­nitäters ent­schie­den, dass sein Ar­beits­verhält­nis auf ei­nen kom­mu­na­len Träger von Ret­tungs­dienstein­rich­tun­gen über­ge­gan­gen war (Ur­teil vom 24.09.2010, 3 Sa 79/10). Die­ser Träger, ein Ret­tungs­zweck­ver­band, hat­te dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber des Sa­nitäters, ei­nem pri­va­ten Ret­tungs­dienst, frist­los den Auf­trag ent­zo­gen und an­de­re Ret­tungs­diens­te ver­pflich­tet, und zwar durch ho­heit­li­che An­ord­nung. Die­ses Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor­ges­tern auf­ge­ho­ben: BAG, Ur­teil vom 10.05.2012, 8 AZR 639/10.

12/185 Gehaltsüberzahlung bei Überstundenvergütung

08.05.2012. Wer die Be­zah­lung von Über­stun­den ein­klagt, muss vor Ge­richt vor­tra­gen, an wel­chen Ta­gen und zu wel­chen Uhr­zei­ten er mit wel­chen Ar­bei­ten be­fasst war. Die­se stren­ge Dar­le­gungs- und Be­weis­last gilt auch für Ar­beit­ge­ber die vom Ar­beit­neh­mer ei­ne schon ge­leis­te­te Be­zah­lung von Über­stun­den zurück­ver­lan­gen, weil die be­zahl­ten Über­stun­den an­geb­lich gar nicht ge­ar­bei­tet wur­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 12.10.2011, 9 Sa 156/11.

12/183 LAG München zu Kündigungsschutzklage und Rücknahme der Kündigung

07.03.2012. Erklärt der Ar­beit­ge­ber sei­ne Kündi­gung im Kündi­gungs­schutz­pro­zess "ver­bind­lich für ge­gen­stand­los", ist der Ar­beit­neh­mer nicht ver­pflich­tet, dass dar­in lie­gen­de An­ge­bot auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­zu­neh­men. Lehnt er die Fort­set­zung ab und er­scheint nicht bei der Ar­beit, ist ei­ne des­halb aus­ge­spro­che­ne frist­lo­se, ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung un­wirk­sam: Lan­des­ar­beits­ge­richt München, Ur­teil vom 13.10.2011, 3 Sa 1187/10.

12/178 Kündigung - Schmiergeld als Kündigungsgrund

03.05.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil die frist­lo­se Kündi­gung ei­nes lan­ge beschäftig­ten und da­her or­dent­lich unkünd­ba­ren Müll­wer­kers für rech­tens erklärt. Grund: Der Müll­wer­ker hat­te von ei­nem Kun­den 60,00 EUR Schmier­geld ge­for­dert: LAG Köln, Ur­teil vom 23.01.2012, 5 Sa 371/11.

12/176 Arbeitsgericht Trier: Kündigung nach Krankmeldung als Maßregelung

02.05.2012. Nach Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts Trier ist ei­ne Kündi­gung we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Maßreg­lungs­ver­bot un­wirk­sam, wenn sie als un­mit­tel­ba­re Re­ak­ti­on auf ei­ne Krank­mel­dung aus­ge­spro­chen wird: Ar­beits­ge­richt Trier, Ur­teil vom 08.12.2011, 3 Ca 936/11.

12/174 Betriebsrat - Fristlose Kündigung und trotzdem im Amt?

30.04.2012. Ein gekündig­tes Be­triebs­rat­mit­glied ist während ei­nes lau­fen­den Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses im All­ge­mei­nen an der Wahr­neh­mung sei­nes Am­tes ver­hin­dert. Das gilt aus­nahms­wei­se nicht, wenn die Kündi­gung of­fen­sicht­lich un­wirk­sam ist, oder im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ein An­trag auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung ge­stellt wur­de und Er­folg hat­te: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Be­schluss vom 27.07.2011, 9 TaBV­Ga 2/11.

12/173 LAG Stuttgart: Kündigungsschutzklagen gegen Schlecker

30.04.2012. Aus ei­ner Pres­se­mit­tei­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg geht her­vor, dass im April 2012 ins­ge­samt 462 Kündi­gungs­schutz­kla­gen ge­gen Fir­ma Schle­cker in Ba­den-Würt­tem­berg anhängig ge­macht wur­den: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Pres­se­mit­tei­lung vom 24.04.2012.

12/169 Urlaubsabgeltung nach Krankheit und Verfallfrist

25.04.2012. Nach der ak­tu­el­len Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) ver­langt das Eu­ro­pa­recht nicht, dass Ur­laubs­ansprüche bei lang­an­hal­ten­der Krank­heit un­be­grenzt an­ge­sam­meln wer­den. Da­her kann ein Ta­rif­ver­trag vor­se­hen, dass krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­me­ner Ur­laub 15 Mo­na­te nach dem En­de des Ur­laubs­jah­res verfällt, denn auch dann wird der Ur­laubs­an­spruch des kran­ken Ar­beit­neh­mers "deut­lich länger" als zwölf Mo­na­te (= die Dau­er des Ur­laubs­jah­res) ge­si­chert. Die­se Min­dest­zeit der Ur­laubs­si­che­rung ("deut­lich länger" als zwölf Mo­na­te) gilt aber nicht für den An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor kur­zem klar­ge­stellt hat: BAG, Ur­teil vom 13.12.2011, 9 AZR 399/10.

12/167 Geschäftsführer und Altersdiskriminierung

24.04.2012. Ein Geschäftsführer kann auf Grund­la­ge des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) Scha­dens­er­satz und ei­ne Entschädi­gung we­gen Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ver­lan­gen, wenn sein Ver­trag we­gen sei­nes fort­ge­schrit­te­nen Al­ters nicht verlängert wird: Bun­des­ge­richts­hof, Ur­teil vom 23.04.2012, II ZR 163/10.

12/165 Kündigung wegen Stalkings

23.04.2012. Auch oh­ne vor­aus­ge­gan­ge­ne Ab­mah­nung kann ei­ne frist­lo­se ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung we­gen Stal­kings wirk­sam sein: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.04.2012, 2 AZR 258/11.

12/163 Keine Klage einer Gewerkschaft auf Feststellung "falscher" Tarifanwendung

21.04.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ge­werk­schaft­li­che Kla­gen auf Fest­stel­lung ei­ner "fal­schen" Ta­rif­an­wen­dungfür un­zulässig erklärt, je­den­falls wenn die­se Kla­gen auf der Grund­la­ge von § 9 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) er­ho­ben wer­den. Denn auch die Ta­rif­an­wen­dung durch ei­nen Ar­beit­ge­ber, der zu­gleich Ta­rif­par­tei ei­nes Haus­ta­rif­ver­trags ist, kann nur dann zum Ge­gen­stand ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge gemäß § 9 TVG ge­macht wer­den, wenn um ei­ne all­ge­mei­ne Rechts- oder Aus­le­gungs­fra­ge ge­strit­ten wird: BAG, Ur­teil vom 18.04.2012, 4 AZR 371/10.

12/162 Mindestlohn gemäß Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG)

20.04.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat vor­ges­tern zwei Ent­schei­dun­gen zu der Fra­ge gefällt, wel­che Ar­beit­ge­ber­leis­tun­gen im Rei­ni­gungs­ge­wer­be als Erfüllung ei­nes Min­dest­lohn­an­spruchs nach dem Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) zählen. In dem ei­nen der bei­den Streitfälle wies das BAG die Kla­ge ab (BAG, Ur­teil vom 18.04.2012, 4 AZR 139/10). Das an­de­re Ver­fah­ren setz­te das BAG aus, um den Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) um ei­ne Stel­lung­nah­me zu der zu ein­schlägi­gen EU-Richt­li­nie zu bit­ten, die dem AEntG zu­grun­de liegt: BAG, Be­schluss vom 18.04.2012, 4 AZR 168/10.

12/157 Altersteilzeit und Betriebsrente

18.04.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge klar­ge­stellt, dass die Höhe der Be­triebs­ren­te nicht all­zu ra­bi­at zu Un­guns­ten von Ar­beit­neh­mern gekürzt wer­den darf, die in den letz­ten Jah­ren vor ih­rem Aus­schei­den Al­ters­teil­zeit in An­spruch ge­nom­men ha­ben: BAG, Ur­teil vom 17.04.2012 - 3 AZR 280/10.

12/155 Kündigung wegen Meckerns

17.04.2012. Nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nürn­berg kann ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung zulässig sein, wenn ein gekündig­te Ar­beit­neh­mer trotz mehr­fa­cher Ab­mah­nun­gen Vor­ge­setz­te mit un­be­gründe­ten Stra­fein­zei­gen über­zieht und mit ei­ner of­fen­sicht­lich aus­sichts­lo­sen ar­beits­ge­richt­li­chen Kla­ge die Ver­set­zung ei­nes Vor­ge­setz­ten ver­langt: LAG Nürn­berg, Ur­teil vom 16.09.2011, 4 Sa 297/10.

12/153 Fahrtkostenerstattung für die Anreise zum Bewerbungsgespräch

16.04.2012. Ar­beit­ge­ber, die ei­nen Be­wer­ber zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­la­den, müssen die Fahr­tos­ten als Teil der Be­wer­bungs­kos­ten über­neh­men. Das gilt aber nicht, wenn der Be­wer­ber nicht zum Be­wer­bungs­gespräch er­scheint, weil er die Fir­men­adres­se nicht fin­det und den Ter­min da­her kurz­fris­tig ab­sagt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 07.02.2012, 3 Sa 540/11.

12/151 Kündigungsschutzklage - Anfechtung eines Vergleichs

13.04.2012. Die An­fech­tung ei­nes im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ge­schlos­se­nen Ver­gleichs ist nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen möglich. Denn bei Ver­hand­lun­gen über ei­nen sol­chen Ver­gleich be­steht kei­ne Pflicht, die Ge­gen­par­tei auf mögli­cher­wei­se be­ste­hen­de Ansprüche hin­zu­wei­sen. Wer da­her ei­nen Ver­gleich mit ei­ner Aus­gleichs­klau­sel ab­sch­ließt, der zu­fol­ge "al­le ge­gen­sei­ti­gen For­de­run­gen er­le­digt" sein sol­len, muss selbst vor­her prüfen, wel­che For­de­run­gen ihm u.U. noch zu­ste­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 27.09.2011, 1 Sa 538 e/10.

12/150 Abmahnung vor Änderungskündigung

12.04.2012. Oh­ne ei­ne vor­an­ge­gan­ge­ne er­folg­lo­se Ab­mah­nung ist ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Ände­rungskündi­gung in der Re­gel un­verhält­nismäßig und da­mit un­wirk­sam. Das muss­te sich ei­ne Bank im Kündi­gungs­schutz­pro­zess anhören, die ei­nen ih­rer An­ge­stell­ten we­gen der un­er­laub­ten pri­va­ten Nut­zung von Kun­den­da­ten zum Zwe­cke ei­nes pri­va­ten Annäherungs­ver­suchs gekündigt hat­te. Da die Bank selbst nur ei­ne "sof­te" Ände­rungskündi­gung aus­ge­spro­chen hat­te, hätte sie es auch mit ei­ner Ab­mah­nung gut sein las­sen können, so das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 10.11.2011, 10 Sa 329/11.

12/149 Bei Überstundenklage sind Überstunden konkret nachzuweisen

11.04.2012. Ar­beit­neh­mer, die für Über­stun­den Lohn ein­kla­gen, müssen für je­de ein­zel­ne St­un­de ge­nau nach­wei­sen, wel­che Ar­bei­ten sie ver­rich­tet ha­ben und das die­se Tätig­kei­ten vom Ar­beit­ge­ber ge­wollt wa­ren. Es genügt nicht, nur un­gefähr den Um­fang der St­un­den und de­ren Ver­tei­lung auf die Ka­len­der­ta­ge an­zu­ge­ben: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 04.11.2011, 9 Sa 313/11.

12/147 Außerordentliche betriebsbedingte Kündigung

05.04.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg setzt der außer­or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer Gren­zen. Dem Ge­richt zu­fol­ge war die außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ei­ner unkünd­ba­ren Rei­ni­gungs­kraft trotz Fremd­ver­ga­be der Rei­ni­gungs­auf­ga­ben un­wirk­sam: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 07.02.2012, 7 Sa 2164/11.

12/141 Kündigung wegen unberechtigter Strafanzeige

02.04.2012. Ei­ne wis­sent­lich un­be­rech­tig­te oder je­den­falls leicht­fer­tig fal­sche Straf­an­zei­ge ge­gen Vor­ge­setz­te und Kol­le­gen kann ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zur Fol­ge ha­ben: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.10.2011, 8 Sa 1554/10.

12/139 Kündigung eines Chefarztes wegen Verschweigens einer Straftat

29.03.2012. Ein Chef­arzt muss die Kli­nik­lei­tung frühzei­tig über straf­recht­li­che Er­mitt­lun­gen und Zi­vil­rechts­ver­fah­ren in­for­mie­ren, die we­gen ei­nes Kunst­feh­lers bzw. we­gen po­ten­ti­el­ler Haf­tungsfälle geführt wer­den. Ver­letzt ein Chef­arzt die­se Pflicht, kann dies ei­ne außer­or­dent­li­che, frist­lo­se Kündi­gung zur Fol­ge ha­ben: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 05.12.2011, 7 Sa 524/11.

12/137 Entfernung einer Ermahnung aus der Personalakte

28.03.2012. Er­mah­nun­gen ent­hal­ten eben­so wie Ab­mah­nun­gen den Vor­wurf, dass der Ab­ge­mahn­te sei­ne Pflich­ten ver­letzt ha­ben soll, be­inhal­ten aber kei­ne Kündi­gungs­an­dro­hung für den Wie­der­ho­lungs­fall. Trotz­dem müssen sie in­halt­lich eben­so kon­kret sein wie Ab­mah­nun­gen. An­dern­falls sind sie un­wirk­sam und müssen aus der Per­so­nal­ak­te ent­fernt wer­den: Ar­beits­ge­richt Trier, Ur­teil vom 20.12.2011, 3 Ca 1013/11.

12/136 Kündigungsschutz für Wahlbewerber einer Betriebsratswahl

27.03.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat den Son­derkündi­gungs­schutz für Wahl­be­wer­ber bei Be­triebs­rats­wah­len weit aus­ge­legt: Der Schutz be­ginnt schon dann, wenn die Be­wer­bung die er­for­der­li­chen Stütz­un­ter­schrif­ten trägt, d.h. beim Wahl­vor­stand muss die Wahl­be­wer­bung nicht un­be­dingt ein­ge­gan­gen sein. Außer­dem muss der Wahl­be­wer­ber zum Zeit­punkt sei­ner Be­wer­bung noch kei­ne sechs Mo­na­te beschäftigt sein: BAG, Ur­teil vom 07.07.2011, 2 AZR 377/10.

12/134 Mitbestimmung des Betriebsrates bei Mitarbeiter-Jahresgesprächen

26.03.2012. Die Einführung von Mit­ar­bei­ter­jah­res­gesprächen ist ei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge An­ge­le­gen­heit, da es über sie kei­ne ge­setz­li­chen oder ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen gibt. Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat dürfen in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu die­sem The­ma in das Recht der Ar­beit­neh­mer auf Mei­nungs­frei­heit und de­ren all­ge­mei­nes Persönlich­keits­recht ein­grei­fen: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 06.02.2012, 16 Sa 1134/11.

12/132 Anrechnung von Hartz-IV-Leistungen auf rückständigen Lohn

23.03.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat vor­ges­tern ei­ne Grund­satz­ent­schei­dung zu der Fra­ge gefällt, wie Hartz-IV-Leis­tun­gen, die an ei­ne Be­darfs­ge­mein­schaft ge­zahlt wer­den, auf rückständi­gen Ar­beits­lohn an­zu­rech­nen sind, der ei­nem Mit­glied der Be­dars­ge­mein­schaft zu­steht. Dem BAG zu­fol­ge geht der Lohn­an­spruch auch in Höhe der an die an­de­ren Be­dars­ge­mein­schafts­mit­glie­der er­brach­ten Leis­tun­gen auf den So­zi­al­leis­tungs­träger über: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.03.2012, 5 AZR 61/11.

12/130 Arbeitszeitkonto - Verrechnung von Zeitguthaben mit Minusstunden

22.03.2012. Die Ver­rech­nung ei­nes Zeit­gut­ha­bens auf ei­nem Ar­beits­zeit­kon­to mit Mi­nus­stun­den des Ar­beit­neh­mers ist oh­ne Rechts­grund­la­ge im Ar­beits­ver­trag, in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder im Ta­rif­ver­trag nicht möglich: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.03.2012, 5 AZR 676/11.

12/129 Massenentlassung und Stellungnahme des Betriebsrats

22.03.2012. Die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­ra­tes zu ei­ner ge­plan­ten Mas­sen­ent­las­sung gemäß § 17 Abs.3 KSchG kann auch durch ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich oh­ne Na­mens­lis­te er­setzt wer­den. Dies hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern ent­schie­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.03.2012, 6 AZR 596/10.

12/126 Urlaub nach Alter ist eine Diskriminierung

21.03.2012. Länge­rer Ur­laub bei höhe­rem Le­bens­al­ter ist ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung jünge­rer Ar­beit­neh­mer. Das Bun­des­ar­beit­ge­richt (BAG) hat da­her ges­tern die al­ters­abhängi­ge Ur­laubs­dau­er nach dem Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) ge­kippt. Nun­mehr können auch jünge­re Ar­beit­neh­mer nach dem Prin­zip der An­glei­chung nach oben den vol­len Ur­laub von 30 Ta­gen pro Jahr ver­lan­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.03.2012, 9 AZR 529/10 (Pres­se­mit­tei­lung).

12/125 Führungsposition auf Zeit

20.03.2012. § 32 des Ta­rif­ver­trags für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) gibt öffent­li­chen Ar­beit­ge­bern kei­ne all­ge­mei­ne Möglich­keit, al­le mögli­chen "Führungs­kräfte" nach dem Prin­zip der "Führung auf Zeit" über zwei Jah­re hin­aus be­fris­tet zu beschäfti­gen. Denn das Prin­zip der "Führung auf Zeit" ist mit den ge­setz­li­chen Sach­gründen für ei­ne Be­fris­tung in § 14 Abs.1 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) nicht gleich­wer­tig: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 23.08.2011, 11 Sa 1047/11.

12/122 Diebstahlsverdacht - fristlose Kündigung

19.03.2012. Dieb­stahls­ver­dacht - Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg seg­net die frist­lo­se Ver­dachtskündi­gung ei­nes Fi­li­al­lei­ters im Ein­zel­han­del we­gen drin­gen­den Dieb­stahls­ver­dachts ab: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 10.02.2012, 6 Sa 1845/11.

12/120 Betriebsbedingte Änderungskündigung

18.03.2012. Bei ei­ner Be­triebs­sch­ließung muss der Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­ar­beit in ei­ner an­de­ren Stadt an­bie­ten, wenn dort freie Ar­beitsplätze vor­han­den sind, d.h. er muss Ände­rungskündi­gun­gen aus­spre­chen. Will er frühzei­tig vor ei­ner sol­chen Kündi­gungs­wel­le in Er­fah­rung brin­gen, wer zu ei­nem Orts­wech­sel be­reit wäre und bie­tet er da­her "frei­wil­li­ge" Ver­tragsände­run­gen an, gibt ihm die Ab­leh­nung ei­nes sol­chen frühzei­ti­gen Ände­rungs­an­ge­bots durch den Ar­beit­neh­mer nicht die Möglich­keit, ei­nem sol­chen Ar­beit­neh­mer ei­ne be­triebs­be­ding­te Be­en­di­gungskündi­gung (oh­ne noch­ma­li­ges Ände­rungs­an­ge­bot) aus­zu­spre­chen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 19.12.2011, 15 Sa 1264/11, 15 Sa 1461/11.

12/119 Behinderung der Betriebsratsarbeit

17.03.2012. Be­triebs­rats­mit­glie­der, die nicht dau­er­haft von der Ar­beit frei­ge­stellt sind, können im Ein­zel­fall ih­re Ar­beit un­ter­bre­chen, wenn dies das für die Er­le­di­gung ih­rer Be­triebs­rats­auf­ga­ben not­wen­dig ist. Ei­ne vor­he­ri­ge Er­laub­nis des Ar­beit­ge­bers ist da­zu nicht nötig, son­dern nur ei­ne ent­spre­chen­de Mit­tei­lung an den Ar­beit­ge­ber bzw. Vor­ge­setz­ten. Ar­beit­ge­ber, die ei­ne vor­he­ri­ge Er­laub­nis oder ei­nen Be­triebs­rats­be­schluss ver­lan­gen, be­hin­dern in rechts­wid­ri­ger Wei­se die Be­triebs­ratstätig­keit. Das gilt auch für Er­satz­mit­glie­der: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 20.10.2011, 10 TaBV 567/11.

12/118 Minusstunden nur bei Arbeitskonto-Vereinbarung

17.03.2012. Ein Ar­beit­ge­ber darf Mi­nus­stun­den nur ver­rech­nen, wenn er mit dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Ver­ein­ba­rung über ein Ar­beits­zeit­kon­to ge­trof­fen hat. In ei­ner sol­chen Ver­ein­ba­rung muss ge­nau ge­re­gelt sein, wie ei­ne Ar­beits­zeit­schuld ent­ste­hen und wie sie aus­ge­gli­chen wer­den kann. Oh­ne ei­ne sol­che Ar­beits­zeit­kon­to-Ver­ein­ba­rung trägt der Ar­beit­ge­ber das Ri­si­ko, sei­nen Ar­beit­neh­mer kei­ne Ar­beit zu­wei­sen zu können: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 15.11.2011, 3 Sa 493/11.

12/114 Kein Urlaubsverfall bei günstigem Arbeitsvertrag

15.03.2012. Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) können Ar­beits­verträge vor­se­hen, dass nicht ge­nom­me­ner Ur­laub oh­ne zeit­li­che Be­schränkung an­ge­sam­melt wird: BAG, Ur­teil vom 18.10.2011, 9 AZR 303/10.

12/113 Wettbewerbsverbot - Anrechnung von Arbeitslosengeld auf die Karenzentschädigung?

14.03.2012. Bei ei­nem nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot kann der Ar­beit­neh­mer von sei­nem Ex-Ar­beit­ge­ber Ka­ren­zentschädi­gung als Ge­gen­leis­tung dafür ver­lan­gen, dass er ihm kei­ne Kon­kur­renz macht. Ein Zwi­schen­ver­dienst ist da­bei auf die Ka­ren­zentschädi­gung an­re­chen­bar, und mögli­cher­wei­se auch er­hal­te­nes Ar­beits­lo­sen­geld I. Will der Ex-Ar­beit­ge­ber Ar­beits­lo­sen­geld auf die Ka­ren­zentschädi­gung an­rech­nen, dann aber al­lein das aus­ge­zahl­te ("Net­to-")Ar­beits­lo­sen­geld und nicht fik­ti­ve, vom Ar­beits­lo­sen­geld er­rech­ne­te Steu­ern und So­zi­al­an­ga­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 14.09.2011, 10 AZR 198/10.

12/111 Regelungsabrede wie Betriebsvereinbarung kündbar

13.03.2012. In ei­nem ak­tu­el­len Be­schluss hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln ent­schie­den, dass Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat ei­ne Re­ge­lung über die Frei­stel­lung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern, die von den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben ab­weicht, nicht nur durch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, son­dern auch form­los durch ei­ne Re­ge­lungs­ab­re­de tref­fen können. Ei­ne sol­che Re­ge­lungs­ab­re­de kann dann wie ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung or­dent­lich gekündigt wer­den, d.h. mit ei­ner Frist von drei Mo­na­ten: LAG Köln, Be­schluss vom 07.10.2011, 4 TaBV 52/11.

12/109 Provisionsvorschuss - Rückzahlung auch ohne Vertrag

12.03.2012. Pro­vi­si­on und Pro­vi­si­ons­vor­schuss: Die ver­trag­li­che Pflicht zur Rück­zah­lung ei­nes Pro­vi­si­ons­vor­schus­ses be­steht auch oh­ne aus­drück­li­che Ver­ein­ba­rung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 06.12.2011, 1 Sa 13 a/11.

12/108 Befristeter Arbeitsvertrag und auflösende Bedingung

11.03.2012.Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag und auflösen­de Be­din­gung - Wei­ter­ar­beit nach Ein­tritt der auflösen­den Be­din­gung führt nicht zur Ent­fris­tung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 29.06.2011, 7 AZR 6/10.

12/107 Fristlose Kündigung wegen eines Fahrverbots

11.03.2012. Die frist­lo­se Kündi­gung ei­nes Be­rufs­kraft­fah­rers we­gen ei­nes Fahr­ver­bots von nur ei­nem Mo­nat ist un­verhält­nismäßig und da­her un­wirk­sam, wenn der Fah­rer die er­zwun­ge­ne Aus­zeit durch Ur­laub über­brücken könn­te: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 16.08.2011, 5 Sa 295/10.

12/105 Betriebsvereinbarung - zu lange Kündigungsfrist ist unwirksam

09.03.2012. Ein Be­triebs­rat kann nicht kurz vor sei­ner Ab­wahl die Kündi­gungs­fris­ten für be­ste­hen­de Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen schran­ken­los verlängern und den neu­en Be­triebs­rat da­mit lahm­le­gen: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 03.03.2011, 9 TaBV 168/10.

12/102 Urlaub und Dauerkrankheit

08.03.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat vor kur­zem ent­schie­den, dass der Ur­laub bei lan­ger Er­kran­kung 18 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res kraft Ge­set­zes au­to­ma­tisch verfällt, d.h. auch oh­ne ei­ne spe­zi­el­le ta­rif­li­che Re­ge­lung: LAG Hamm, Ur­teil vom 12.01.2012, 16 Sa 1352/11.

12/101 Datenschutz - Betriebsrat darf Arbeitszeiten erfahren

07.03.2012. Der Be­triebs­rat kann vom Ar­beit­ge­ber In­for­ma­tio­nen über Ar­beits­zei­ten und krank­heits­be­ding­ten Fehl­zei­ten ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, d.h. in­di­vi­dua­li­sier­te per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten. Der Da­ten­schutz steht dem nicht ent­ge­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Be­schluss vom 28.06.2011, 12 TaBV 1/11.

12/100 Mitwirkung des Arbeitgebers bei der Übertragung einer Direktversicherung

07.03.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg er­leich­tert die ein­ver­nehm­li­che Über­nah­me ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses: Die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers zur Ab­ga­be al­ler "er­for­der­li­chen" Erklärun­gen zwecks Über­tra­gung der Ver­si­che­rung ist be­stimmt ge­nug, um vom Ar­beit­neh­mer voll­streckt zu wer­den: LAG Ham­burg, Be­schluss vom 28.02.2012, 1 Ta 2/12.

12/098 Urlaub und Krankheit - kein Verfall des Urlaubs nach 15 Monaten

06.03.2012. Bei lan­ger Krank­heit sam­meln Ar­beit­neh­mer im­mer mehr Ur­laub an. Aber "ewig" müssen die Ur­laubs­ansprüche er­krank­ter Ar­beit­neh­mer auch nicht an­wach­sen, so der EuGH im No­vem­ber 2011 (EuGH, Ur­teil vom 22.11.2011, C-214/10 - KHS gg. Schul­te). Denn na­tio­na­le Rechts­vor­schrif­ten und/oder Ta­rif­verträge dürfen vor­se­hen, dass dau­er­kran­ke Ar­beit­neh­mer ih­ren Ur­laub 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res ver­lie­ren. Aber ver­fal­len Ur­laub und Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche lang­fris­tig er­krank­ter Ar­beit­neh­mer au­to­ma­tisch 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res, d.h. auch oh­ne ent­spre­chen­den Ta­rif­ver­trag? Das Ar­beits­ge­richt Bonn meint nein: Ar­beits­ge­richt Bonn, Ur­teil vom 18.01.2012, 5 Ca 2499/11.

12/097 Freiwilligkeitsvorbehalt und betriebliche Übung

05.03.2012. Trotz ei­nes ak­tu­el­len BAG-Ur­teils (BAG, Ur­teil vom 14.09.2011, 10 AZR 526/10) bleibt das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm da­bei, dass ein im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­ner Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt die Ent­ste­hung ei­ner be­trieb­li­chen Übung über die Zah­lung ei­nes Weih­nachts­gel­des oder Ur­laubs­gel­des ver­hin­dert, und zwar auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber nicht je­des­mal bei der Aus­zah­lung die Frei­wil­lig­keit sei­ner Leis­tung be­son­ders be­tont, d.h. das Nicht­be­ste­hen ei­nes An­spruchs be­kräftigt: LAG Hamm, Ur­teil vom 01.12.2011, 8 Sa 1245/11.

12/096 Kündigung in der Probezeit wegen Lüge bei der Einstellung

05.03.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat ent­schie­den, dass öffent­li­che Ar­beit­ge­ber Stel­len­be­wer­ber oh­ne sach­li­che Ein­gren­zung nach al­len bis­he­ri­gen Dis­zi­pli­nar­maßnah­men fra­gen dürfen, die früher ein­mal ge­gen den Be­wer­ber verhängt wor­den sind: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 12.01.2012, 5 Sa 339/11.

12/093 Gehalt nach Kündigung - welche Arbeit ist zumutbar?

02.03.2012.Der An­spruch auf Ge­halts­zah­lung nach ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung ist nicht im­mer si­cher. Er kann ent­fal­len, wenn der Ar­beit­ge­ber für die Dau­er des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses ei­ne ver­trags­wid­ri­ge, aber "zu­mut­ba­re" Ar­beit an­bie­tet und der gekündig­te Ar­beit­neh­mer sie ver­wei­gert: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.11.2011, 5 AZR 564/10.

12/092 Arbeitsvertragliche Ausschlussfrist und mangelnde Deutschkenntnis

01.03.2012. Aus­schluss­fris­ten, die in ei­nem deut­schen Ar­beits­ver­trag ent­hal­ten sind, gel­ten auch dann, wenn der Ar­beit­neh­mer Por­tu­gie­se ist und da­her kein Deutsch kann: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 02.02.2012, 11 Sa 569/11.

12/090 Keine Power im Frankfurter Tower

29.02.2012. Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main un­ter­sag­te am gest­ri­gen Diens­tag abend ei­nen So­li­da­ritäts­streik der Frank­fur­ter Flug­lot­sen zu­guns­ten der Vor­feld­mit­ar­bei­ter und am heu­ti­gen Mitt­woch ei­nen ge­plan­ten Streik der Vor­feld­lot­sen: Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main, Ur­teil vom 29.02.2012, 9 Ga 24/12, und Ur­teil vom 28.02.2012, 9 Ga 25/12.

12/088 Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) und Tarifvertrag

28.02.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat vor ei­ni­gen Ta­gen klar­ge­stellt, dass kirch­li­che Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR), de­ren An­wen­dung der Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­nes Ar­beits­ver­trags ver­lan­gen kann, nicht durch ungüns­ti­ge­re Ta­rif­verträge ver­drängt wer­den, die ein nicht zur Kir­che gehören­der Be­triebs­er­wer­ber bei sich in sei­nem Un­ter­neh­men an­wen­det: BAG, Ur­teil vom 22.02.2012, 4 AZR 24/10.

12/086 Überstundenvergütung auch ohne Vertrag

24.02.2012. Über­stun­den muss der Ar­beit­ge­ber im All­ge­mei­nen ge­son­dert be­zah­len. Das gilt zwar nicht un­be­dingt für "Bes­ser­ver­die­nen­de", aber je­den­falls für Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Mo­nats­lohn von 1.800,00 EUR brut­to, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor­ges­tern klar­ge­stellt hat: BAG, Ur­teil vom 22.02.2012, 5 AZR 765/10.

12/083 Urlaub nach unwirksamer Kündigung

22.02.2012. Hat ein Ar­beit­neh­mer in­fol­ge ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung und ei­nes ge­won­nen Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses auf ein­mal zwei Ar­beits­verhält­nis­se, weil er während des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ein­ge­gan­gen ist, fragt sich, ob der al­te Ar­beit­ge­ber Ur­laub auch für die Zeit gewähren muss, in der der Ar­beit­neh­mer schon beim neu­en Ar­beit­ge­ber tätig war und Ur­laub er­hal­ten hat. In Ab­wei­chung von sei­ner bis­he­ri­gen Recht­spre­chung hat das Bund­se­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern ent­schie­den: Nein, das muss der al­te Ar­beit­ge­ber nicht, der von sei­nem Nach­fol­ger gewähr­te Ur­laub wird an­ge­rech­net: BAG, Ur­teil vom 21.02.2012, 9 AZR 487/10.

12/081 Diskriminierung wegen Behinderung bei der Bewerbung

21.02.2012. Wer sich als schwer­be­hin­der­ter Mensch für ei­ne Stel­le im öffent­li­chen Dienst be­wirbt, hat ein ge­setz­li­ches Recht auf ein Vor­stel­lungs­gespräch. Die­ses Recht soll aber nach ei­ner beim In­nen­mi­nis­te­ri­ums gel­ten­den In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung in be­stimm­ten, ge­setz­lich nicht ge­nann­ten Fällen aus­ge­schlos­sen sein. Vor ei­ni­gen Ta­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass die­se In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung das Recht auf ein Vor­stel­lungs­gespräch nicht aus­sch­ließt. Sieht der Ar­beit­ge­ber vom Vor­stel­lungs­gespräch ab, kann das ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch zur Fol­ge ha­ben: BAG, Ur­teil vom 16.02.2012, 8 AZR 697/10.

12/080 Variable Vergütung - Schadensersatz wegen Gehaltseinbußen?

21.02.2012. Die meis­ten Ver­triebs­mit­ar­bei­ter er­hal­ten ne­ben ih­rem Fest­ge­halt ei­ne va­ria­ble Vergütung, und die ist nicht von ih­ren Leis­tun­gen abhängig, son­dern auch von ei­ner be­stimm­ten Or­ga­ni­sa­ti­on des Ver­triebs. Wenn der Ar­beit­ge­ber die­se Ver­triebs­struk­tu­ren ändert, können va­ria­ble Vergütungs­be­stand­tei­le weg­bre­chen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat von ei­ni­gen Ta­gen ent­schie­den, dass Ar­beit­neh­mer in ei­nem sol­chen Fall kei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich ver­lan­gen können: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.02.2012, 8 AZR 98/11.

12/078 Frage nach Schwerbehinderung zulässig

20.02.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat erst­mals seit Einführung des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) ent­schie­den, dass die Fra­ge nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen zulässig ist - nämlich dann, wenn das Ar­beits­verhält­nis be­reits sechs Mo­na­te be­steht und da­her der Son­derkündi­gungs­schutz für schwer­be­hin­der­te Men­schen greift: BAG, Ur­teil vom 16.02.2012, 6 AZR 553/10.

12/077 Keine Altersteilzeit für Arbeitnehmer der ver.di

20.02.2012. Kei­ne Al­ters­teil­zeit bei der ver.di. Ar­beit­neh­mer der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft ver.di können seit An­fang 2011 kei­ne Al­ters­teil­zeit­verträge mehr ver­lan­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 15.02.2012, 17 TaBV 2210/11.

12/074 Anhörung des Betriebsrats darf keine vermeidbaren Fehler enthalten

17.02.2012. Will ein Ar­beit­ge­ber ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus­spre­chen, muss er den Be­triebs­rat bei der Be­triebs­rats­anhörung um­fas­send und neu­tral über bis­he­ri­ge Ab­mah­nun­gen und An­stre­nun­gen des Ar­beit­neh­mers zur Ver­mei­dung wei­te­rer Pflicht­ver­let­zun­gen in­for­mie­ren. Über­treibt der Ar­beit­ge­ber die An­zahl der Ab­mah­nun­gen, ist die Anhörung feh­ler­haft und die Kündi­gung da­her un­wirk­sam: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 21.10.2011, 7 Sa 912/11.

12/073 Kündigung mit zu kurzer Kündigungsfrist

16.02.2012.Kündigt der Ar­beit­ge­ber or­dent­lich, aber mit zu kurz be­rech­ne­ter Kündi­gungs­frist, be­steht kein Zwang zur Kla­ge bin­nen drei Wo­chen nach Er­halt der Kündi­gung, wenn der Ar­beit­neh­mer nur die ihm zu­ste­hen­de länge­re Kündi­gungs­frist durch­set­zen möch­te: Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 20.12.2011, 2 Ca 5676/11.

12/071 Verdacht einer Straftat - fristlose Kündigung rechtens

15.02.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg hat in ei­nem ak­tu­el­len Fall die außer­or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers der Ber­li­ner Ver­kehrs­be­trie­be (BVG) für rechts­wirk­sam erklärt. Der gekündig­te Ar­beit­neh­mer stand in dem Ver­dacht, un­be­fugt Fahr­schei­ne her­zu­stel­len und zu ver­trei­ben: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 08.02.2012, 24 Sa 1800/11.

12/067 Arbeitnehmer-Verkehrsunfall mit Lkw und hohem Schaden

13.02.2012. Ar­beit­neh­mer ver­ur­sacht Ver­kehrs­un­fall mit Lkw durch gro­be Fahrlässig­keit - Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) be­grenzt Pflicht zum Scha­dens­er­satz auf vier Mo­nats­gehälter: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 14.09.2011, 3 Sa 241/11.

12/065 Betriebsrat und betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

10.02.2012. Der Be­triebs­rat kann vom Ar­beit­ge­ber Aus­kunft über Na­men und Fehl­zei­ten lang­fris­tig er­krank­ter Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen. Dies folgt aus § 80 Abs.2 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) in Ver­bin­dung mit § 84 Abs.2 Satz 7 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX)., die den Be­triebs­rat da­zu ver­pflich­ten, die Durchführung des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments (BEM) durch den Ar­beit­ge­ber zu über­wa­chen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 07.02.2012, 1 ABR 46/10.

12/061 Chefarzt - Privatliquidationsrecht durch Schadensersatzanspruch gesichert

08.02.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung un­be­rech­tigt gekündig­ten Chefärz­ten die Durch­set­zung ih­res Pri­vat­li­qui­da­ti­ons­rechts er­leich­tert: BAG, Ur­teil vom 15.09.2011, 8 AZR 846/09.

12/060 Fristlose Kündigung trotz unwiderruflicher Freistellung

07.02.2012. Frank­fur­ter Ar­beits­rich­ter: Ent­wen­det ein Bank­an­ge­stell­ter in er­heb­li­chem Um­fang Kun­den­da­ten für pri­va­te Zwe­cke, ist das ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung, dass die Bank das Ar­beits­verhält­nis so­gar dann frist­los kündi­gen kann, wenn das Ar­beits­verhält­nis in­fol­ge ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags nur noch ei­ni­ge Mo­na­te be­steht und den Ar­beit­neh­mer be­reits frei­ge­stellt ist: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 29.08.2011, 7 Sa 248/11.

12/057 Anhörung des Betriebsrats vor verhaltensbedingter Kündigung

06.02.2012. Plant ein Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gung we­gen Dieb­stahls oder Dieb­stahls­ver­dachts, muss er den Be­triebs­rat im Rah­men der Be­triebs­rats­anhörung auch über den bis­he­ri­gen Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses und die von ihm vor­ge­nom­me­ne In­ter­es­sen­abwägung un­ter­rich­ten. Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein. Ur­teil vom 10.01.2012, 2 Sa 305/11.

12/055 Kündigungsschutz - Auslandsvertrag zählt bei Wartezeit mit

03.02.2012. Ar­beit­neh­mer ge­nießen gemäß § 1 Abs.1 KSchG erst nach sechs­mo­na­ti­ger Beschäfti­gung Kündi­gungs­schutz. Auf die­se War­te­zeit sind auch Ar­beits­verträge an­zu­rech­nen, die ausländi­schem Recht un­ter­lie­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 07.07.2011, 2 AZR 12/10.

12/054 Altersgrenze für Sachverständige?

02.02.2012. In­dus­trie- und Han­dels­kam­mern (IHKs) dürfen in ih­ren Sat­zun­gen kei­ne ge­ne­rel­len Höchst­al­ters­gren­zen für al­le öffent­lich be­stell­ten und ver­ei­dig­ten Sach­verständi­gen fest­set­zen. Dies wäre ei­ne recht­lich ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung: Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Ur­teil vom 01.02.2012, 8 C 24.11 (Pres­se­mit­tei­lung).

12/053 Zeugnis - Verzicht auf Zeugnis per Vergleich

02.02.2012. Ei­ni­gen sich Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber auf ei­nen ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleich, dem zu­fol­ge das Ar­beits­verhält­nis be­en­det wer­den soll und enthält die­ser Ver­gleich ei­ne Aus­gleichs­klau­sel, der zu­fol­ge mit dem Ver­gleich al­le ge­gen­sei­ti­gen Ansprüche er­le­digt sein sol­len, so kann die Aus­gleichs­klau­sel auch den An­spruch auf Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses um­fas­sen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 06.12.2011, 3 Sa 1300/11.

12/051 Vollstreckung der Pflicht zur Lohnabrechnung

01.02.2012. Die in ei­nem Ver­gleich vom Ar­beit­ge­ber über­nom­me­ne Pflicht zur "ord­nungs­gemäßen Ab­rech­nung" wei­te­rer Gehälter und zur Aus­zah­lung dar­aus fol­gen­der Net­to­beträge ist mögli­cher­wei­se über­haupt nicht voll­streck­bar. Dies gilt je­den­falls dann, wenn die ab­zu­rech­nen­den Brut­tolöhne, die Ab­zugs­beträge und der Ab­rech­nungs­zeit­raum im Ver­gleich nicht klar fest­ge­legt sind: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Be­schluss vom 29.11.2011, 11 Ta 254/11.

12/049 Benachteiligung eines Betriebsrats durch Verweigerung der Festanstellung

31.01.2012.Ber­li­ner Ar­beits­rich­ter ur­tei­len zu Be­triebs­rats­amt und Zeit­ver­trag: Wird ei­nem Mit­glied des Be­triebs­rats bei Aus­lau­fen ei­nes zeit­lich be­fris­te­ten Ver­trags die Fest­an­stel­lung ver­wei­gert, kann dar­in ei­ne ver­bo­te­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen der Be­triebs­ratstätig­keit lie­gen. Das Be­triebs­rats­mit­glied muss aber nach­wei­sen, dass ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer über­nom­men wur­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 04.11.2011, 13 Sa 1549/11.

12/048 Anfechtung eines Aufhebungsvertrags weil kein Anwalt anwesend war?

31.01.2012. Ar­beit­neh­mer, die oh­ne An­walt ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag un­ter­schrei­ben, können den Ver­trag nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm nicht aus die­sem Grund an­fech­ten. Auch wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ner­seits an­walt­lich ver­tre­ten ist, muss er sich nicht von sich aus dar­um kümmern, dass auch der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­walt hin­zu­zie­hen kann: LAG Hamm, Ur­teil vom 09.06.2011, 15 Sa 410/11.

12/040 Ex-Geschäftsführer der Berliner Treberhilfe klagt gegen Kündigung

25.01.2012. Der ehe­ma­li­ge Chef der Ber­li­ner Tre­ber­hil­fe wehrt sich vor dem Ar­beits­ge­richt (ArbG) Ber­lin-Bran­den­burg ge­gen sei­ne Kündi­gung. Eh­lert war we­gen sei­nes auf­wen­di­gen Le­bens­stils in die Kri­tik ge­ra­ten. Sei­ne Kli­en­ten, die Ob­dach­lo­sen in Ber­lin, ha­ben oft nicht mehr als das, was sie am Lei­be und in ei­nem Plas­tik­beu­tel mit sich tra­gen, Herr Eh­lert hin­ge­gen nutz­te ei­nen Ma­se­ra­ti als Dienst­wa­gen. Jetzt ist der Mo­tor an­schei­nend aus: ArbG Ber­lin-Bran­den­burg, AZ: 5 Ca 19989/11.

12/039 Fristlose Kündigung wegen eigenmächtiger Unterschrift

24.01.2012. Die ei­genmäch­ti­ge Be­auf­tra­gung von Lie­fe­ran­ten recht­fer­tigt ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te frist­lo­se Kündi­gung nur nach ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung ei­nes ähn­lich ge­la­ger­ten Pflicht­ver­s­toßes. Zu­min­dest muss der Ar­beit­ge­ber dar­le­gen, dass der Ar­beit­neh­mer ein­deu­tig sei­ne Kom­pe­ten­zen über­schrit­ten hat: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 22.08.2011, 5 Sa 107/11.

12/037 Oberarzt verklagt Chefarzt wegen Mobbings

23.01.2011. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat die Kla­ge ei­nes Ober­arz­tes ge­gen sei­nen ehe­ma­li­gen Chef­arzt auf Scha­dens­er­satz von ei­ner hal­ben Mil­li­on EUR we­gen Mob­bings ab­ge­wie­sen: LAG Hamm, Ur­teil vom 19.01.2012, 11 Sa 722/10 (Pres­se­mit­tei­lung)

12/034 Geschäftsführer-Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht?

20.01.2012. Kündi­gungs­schutz­kla­ge ei­nes Geschäftsführers vor dem Ar­beits­ge­richt? Ge­richt baut Kla­gemöglich­keit von Geschäftsführern vor den Ar­beits­ge­rich­ten wei­ter aus: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Be­schluss vom 08.12.2011, 11 Ta 230/11.

12/033 Verdachtskündigung nur bei dringendem Verdacht

20.01.2012. Wer ei­nem Kun­den für ei­nen ver­ein­nahm­te Geld­be­trag kei­ne Quit­tung aus­stellt, setzt sich da­mit al­lein noch nicht dem drin­gen­den Ver­dacht der Un­ter­schla­gung des ver­ein­nahm­te Geld­be­trags aus. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung ist auf ei­ner sol­chen dürf­ti­gen Grund­la­ge nicht möglich: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 17.01.2012, 17 Sa 252/11 -Pres­se­mit­tei­lung vom 17.01.2012.

12/031 Kündigungsschutzklage und Hinweispflicht des Arbeitsgerichts gemäß § 6 Satz 2 KSchG

19.01.2012. Ein all­ge­mein ge­fass­ter Text­bau­stein mit dem Ge­set­zes­wort­laut (§ 6 Satz 2 Kündi­gungs­schutz­ge­setz - KSchG) genügt, da­mit das Ar­beits­ge­richt im Kündi­gungs­schutz­pro­zess sei­ne ge­setz­li­che Pflicht erfüllt, den kla­gen­den Ar­beit­neh­mer da­zu an­zu­hal­ten, al­le nach La­ge des Fal­les in Be­tracht kom­men­den Gründe für die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung be­reits in der ers­ten In­stanz vor­zu­tra­gen, da ein späte­rer Vor­trag an­sons­ten aus­ge­schlos­sen ist: BAG, Ur­teil vom 18.01.2012, 6 AZR 407/10.

12/030 Kein Weihnachtsgeld nach Kündigung

19.01.2012. Kein Weih­nachts­geld nach Kündi­gung: Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) er­laubt Weih­nachts­geld­klau­seln, die den An­spruch auf ein Weih­nachts­geld im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis all­ge­mein aus­sch­ließen. BAG, Ur­teil vom 18.01.2012, 10 AZR 667/10.

12/028 Betriebsrat mit 33 Mitgliedern obsiegt im Streit um 16 Diensthandys

18.01.2012: Be­triebs­rat ei­nes Großbe­triebs mit 33 Mit­glie­dern ob­siegt im Streit um 16 Dienst­han­dys für sei­ne Mit­glie­der: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 18.11.2011, 16 TaBV 129/11.

12/027 Teilzeitantrag kann korrigiert werden

18.01.2012. Stellt der Ar­beit­neh­mer zunächst ei­nen An­trag auf ei­ne zweijähri­ge be­fris­te­te Teil­zeit, d.h. ei­nen for­mal­ju­ris­tisch fal­schen Teil­zeit­an­trag, und kor­ri­giert er die­sen un­rich­ti­gen An­trag später, in­dem er ei­nen recht­lich kor­rek­ten un­be­fris­te­ten An­trag stellt, kann der Ar­beit­ge­ber den zwei­ten (rich­ti­gen) An­trag nicht un­ter Be­ru­fung auf die zweijähri­ge Sperr­frist des § 8 Abs.6 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ab­leh­nen: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.10.2011, 7 Sa 399/11.

12/025 Religiöser Fundamentalismus steht Verbeamtung entgegen

17.01.2012. Der Mus­lim­bru­der­schaft na­he­ste­hen­der Leh­rer muss nicht in das Be­am­ten­verhält­nis über­nom­men wer­den: Baye­ri­sches Ver­wal­tungs­ge­richt München, Ur­teil vom 12.01.2011, M 5 K 10.2856.

12/022 Zustellung von Post am folgenden Werktag

16.01.2012. Pro­zess­par­tei­en können dar­auf ver­trau­en, dass Post am nächs­ten Werk­tag zu­ge­stellt wird: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 08.11.2011, 11 Sa 1410/09.

12/021 Fristlose Kündigung wegen verweigerter Herausgabe von Diensthandy und Dienst-Laptop

16.01.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln bestätigt die frist­lo­se Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers we­gen be­harr­lich ver­wei­ger­ter Her­aus­ga­be von Fir­men­ei­gen­tum (Dienst­han­dy und Dienst-Lap­top): Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 21.07.2011, 7 Sa 312/11.

12/020 Weisungsrecht im gerichtlichen Eilverfahren

16.01.2012. Ein Mit­ar­bei­ter für "Haus­tech­nik / Haus­wirt­schaft" in ei­ner Al­ten­pfle­ge­ein­rich­tung kann die An­wei­sung, (auch) Rei­ni­gungs­ar­bei­ten durch­zuführen, nicht im Eil­ver­fah­ren stop­pen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 10.11.2011, 5 Sa­Ga 12/11.

12/019 Überstunden - Duldung durch Führungskraft genügt

16.01.2012. Kennt und dul­det ei­ne Führungs­kraft, dass ihm un­ter­stell­te Ar­beit­neh­mer Über­stun­den ma­chen, muss der Ar­beit­ge­ber das Wis­sen der Führungs­kraft ge­gen sich gel­ten las­sen. Dann kennt und dul­det auch der Ar­beit­ge­ber die Über­stun­den und muss sie be­zah­len: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 23.12.2011, 6 Sa 1941/11.

12/018 Kündigung wegen HIV-Infektion wirksam

13.01.2012. Die Kündi­gung ei­nes phar­ma­zeu­tisch-tech­ni­schen As­sis­ten­ten we­gen ei­ner HIV-In­fek­ti­on ist wirk­sam: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 13.01.2012, 6 Sa 2159/11.

12/017 Fristlose Kündigung wegen fortgesetzten Arbeitszeitbetrugs

13.01.2012. Auch das Ver­hal­ten nach der Tat kann für die Wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung wich­tig sein: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 01.12.2011, 2 Sa 2015/11 und 2 Sa 2300/11.

12/016 Betriebsratswahl - Abbruch nur bei Nichtigkeit

13.01.2012. Ei­ne Be­triebs­rats­wahl darf das Ar­beits­ge­richt nur dann auf An­trag des Ar­beit­ge­bers hin ge­richt­lich stop­pen, wenn die Wahl vor­aus­sicht­lich nich­tig wäre. Die bloße An­fecht­bar­keit der Be­triebs­rats­wahl genügt da­zu nicht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 27.07.2011, 7 ABR 61/10.

12/015 Betriebsratsmitglied wegen Betriebsratsschulung vor Gericht

13.01.2012. Ab­mah­nun­gen we­gen an­geb­lich un­be­rech­tig­ter Be­triebs­rats­schu­lung sind im Ur­teils­ver­fah­ren zu klären: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 02.01.2012, 10 Ta 1993/11.

12/012 Die Top Ten der Entscheidungen zum Arbeitsrecht 2011

11.01.2012. Wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren stel­len wir auch zum Jah­res­wech­sel 2011 - 2012 un­se­re Top Ten der Ge­richts­ent­schei­dun­gen zum Ar­beits­recht aus dem ver­gan­ge­nen Jahr vor.

12/011 BAT Altersstufen

11.01.2012. Die un­ter­schied­lich ho­he Be­zah­lung ent­spre­chend dem Le­bens­al­ter auf der Grund­la­ge des Bun­des­an­ge­stell­ten-Ta­rif­ver­trags (BAT) ist ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Sie muss be­sei­tigt wer­den, in­dem al­le Ar­beit­neh­mer nach der höchs­ten Le­bens­al­ters­stu­fe be­zahlt wer­den ("An­glei­chung nach oben"). Für die Bun­desländer Ber­lin und Hes­sen, die den BAT länger als an­ders­wo an­ge­wandt ha­ben, wird das teu­er: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 10.11.2011, 6 AZR 148/09 und Ur­teil vom 10.11.201, 6 AZR 481/09.

12/010 CGZP-Tariffähigkeit

10.01.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat ent­schie­den, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP) nicht erst ab De­zem­ber 2009, son­dern auch in den Jah­ren 2004 bis 2008 kei­ne Ta­riffähig­keit be­saß: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 09.01.2012, 24 TaBV 1285/11.

12/007 Zeugnis mit Wunschformel

06.01.2012. Ar­beit­neh­mer können ver­lan­gen, dass in ihr Zeug­nis mit gu­ten Wünsche für ih­ren wei­te­ren Wer­de­gang en­de­et, wenn sich der Ar­beit­ge­ber in ei­nem Ver­gleich da­zu ver­pflich­tet hat, ein "dem be­ruf­li­chen Fort­kom­men förder­li­ches" Zeug­nis zu er­tei­len: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 08.09.2011, 8 Sa 509/11.

12/005 Aufhebungsvertrag ohne Abfindung, aber mit Ausgleichsklausel?

05.01.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat klar­ge­stellt, dass Aus­gleichs­klau­seln, die ein­sei­tig nur Ansprüche des Ar­beit­neh­mers er­fas­sen und die­sem für den An­spruchs­ver­zicht kei­ne ent­spre­chen­de Ge­gen­leis­tung gewähren, we­gen un­an­ge­mes­se­ner Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers un­wirk­sam sind. Kon­kret ging es in dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall um den Aus­schluss ei­ner (wei­te­ren) Ab­fin­dungs­zah­lung in ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag (BAG, Ur­teil vom 21.06.2011, 9 AZR 203/10).

12/002 Urlaub und Urlaubsabgeltung bei Krankheit - nur 15 Monate lang?

03.01.2012. En­de No­vem­ber 2011 hat­te der Eu­opäische Ge­richts­hof (EuGH) ent­schie­den, dass Ur­laubs­ansprüche in Fällen langjähri­ger Krank­heit nicht end­los an­ge­sam­melt wer­den müssen, son­dern dass das Eu­ro­pa­recht es zulässt, wenn die­ses An­sam­meln auf 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res be­grenzt wird. Dem EuGH-Fall lag da­bei ein Ta­rif­ver­trag zu­grun­de, der ei­ne sol­che Zeit­gren­ze ent­hielt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg ging jetzt ei­nen Schritt wei­ter und meint, Ur­laubs­ansprüche in Krank­heitsfällen ge­ne­rell 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res un­ter­ge­hen: Ur­teil vom 21.12.2011, 10 Sa 19/11.

12/001 Pauschaler Freiwilligkeitsvorbehalt im Arbeitsvertrag ist unwirksam

02.01.2012. Die Kom­bi­na­ti­on ei­nes ar­beits­ver­trag­li­chen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts mit ei­nem Wi­der­rufs­vor­be­halt ist un­klar und da­her un­wirk­sam. Außer­dem müssen sol­che Vor­be­hal­te an­ge­ben, wel­che Leis­tun­gen von ih­nen er­fasst sind, an­dern­falls sind sie in­halt­lich un­an­ge­mes­sen und auch aus die­sem (zusätz­li­chen) Grund un­wirk­sam. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ent­schie­den und da­mit den Spiel­raum für sol­che Vor­be­hal­te er­heb­lich ein­ge­schränkt: BAG, Ur­teil vom 14.09.2011, 10 AZR 526/10.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880