Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr
Europarecht

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2012: Eu­ro­pa­recht, EuGH-Ur­tei­le, EU-Richt­li­ni­en

Europafahne

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Kom­men­ta­re zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht 2012, ins­be­son­de­re zur Recht­spre­chung des Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hofs (EuGH).

Ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te fin­den Sie in der Ru­brik "Recht­spre­chung", Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen un­ter "Ge­setz­ge­bung" und Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt un­ter "Ar­beit und So­zia­les".

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

12/392 Sozialplan-Abfindung bei Behinderung

28.12.2012. Können So­zi­alpläne vor­se­hen, dass schwer­be­hin­der­te "ren­ten­na­he" Ar­beit­neh­mer ei­ne ge­rin­ge­re Ab­fin­dung er­hal­ten als an­de­re Ar­beit­neh­mer, weil sie auf­grund ih­rer Schwer­be­hin­de­rung früher als an­de­re Ar­beit­neh­mer ren­ten­be­rech­tigt sind? Nein, so der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: EuGH, Ur­teil vom 06.12.2012, C-152/11 - Odar gg. Bax­ter.

12/353 Kein Urlaub bei Kurzarbeit Null

13.11.2012. Er­wer­ben Ar­beit­neh­mer für die Zeit ei­ner Kurz­ar­beit Null Ur­laubs­ansprüche? Oh­ne die­se Fra­ge zu be­ant­wor­ten, hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) vor ei­ni­gen Ta­gen klar­ge­stellt, dass es je­den­falls mit dem Eu­ro­pa­recht ver­ein­bar wäre, wenn bei Kurz­ar­beit Null kei­ne Ur­laubs­ansprüche ent­ste­hen würden: Eu­ropäischer Ge­richts­hof, Ur­teil vom 08.11.2012, C-229/11 und C-230/11 (Hei­mann und Tolt­schin gg. Kai­ser).

12/350 Höhe des Urlaubsanspruchs beim Wechsel von Voll- in Teilzeit

07.11.2012. Was bleibt von ei­nem in Voll­zeit er­wor­be­nen Ur­laubs­an­spruch nach Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit? Mit die­ser Fra­ge hat sich vor kur­zem das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Nien­burg beschäftigt. Das Pro­blem ent­steht, wenn ein Ar­beit­neh­mer sei­nen während ei­ner Voll­zeittätig­keit er­wor­be­nen Ur­laub z.B. we­gen Krank­heit nicht vollständig ge­nom­men hat und dann in Teil­zeit wech­selt. Wie der Ur­laub dann auf die neue Ar­beits­zeit "her­un­ter­ge­rech­net" wer­den muss, ist nicht ein­deu­tig ge­setz­lich ge­re­gelt. Das Ge­richt setz­te das Ver­fah­ren da­her aus und rief den Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) an: Ar­beits­ge­richt Nien­burg, Be­schluss vom 04.09.2012, 2 Ca 257/12 Ö.

12/321 Zwangspensionierung ist auch bei geringerer Rente keine verbotene Diskriminierung

04.10.2012. Ta­rif­verträge, de­nen zu­fol­ge Ar­beits­verhält­nis­se oh­ne Kündi­gung mit Er­rei­chen des Ren­ten­al­ters en­den, können von den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern als ei­ne "Zwangs­pen­sio­nie­rung" emp­fun­den wer­den, falls sie trotz ih­res Al­ters ger­ne wei­ter ar­bei­ten möch­ten. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) hat hier­zu ent­schie­den, dass ta­rif­li­che Zwangs­pen­sio­nie­rungs­re­ge­lun­gen selbst dann kei­ne recht­lich ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters sind, wenn der Ar­beit­neh­mer durch sie nur ei­ne ge­rin­ge­re Ren­te be­an­spru­chen kann, EuGH, Ur­teil vom 05.07.2012, C-141/11 (Hörn­feldt).

12/311 Keine Urlaubsabgeltung für langjährig erkrankte Mitarbeiter der Baubranche?

20.09.2012. An­fang 2009 hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH), durch sein Ur­teil in Sa­chen Schultz-Hoff (Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06 und C-520/06) klar ge­stellt, dass der Min­des­t­ur­laubs­an­spruch von vier Wo­chen, auch nach lan­ger Er­kran­kung be­ste­hen bleibt, und da­her bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­zu­gel­ten ist. Da­mit hat er die bis da­hin an­ders­lau­ten­de Recht­spre­chung der deut­schen Ar­beits­ge­rich­te geändert. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Nien­burg hat dem EuGH nun­mehr die Fra­ge vor­ge­legt, ob es mit dem Eu­ro­pa­recht ver­ein­bar ist, dass das Bun­des­ur­laubs­ge­setz es Ta­rif­verträgen der Bau­bran­che er­laubt, ent­ge­gen dem EU-Recht Ar­beit­neh­mern we­ni­ger als vier Wo­chen oder so­gar gar kei­nen be­zahl­ten Jah­res­ur­laub zu gewähren, ArbG Nien­burg, EuGH-Vor­la­ge vom 15.06.2012, 2 Ca 472/11.

12/305 Einheitliche Regelung für das Streikrecht in Europa durch Monti-II?

12.09.2012. Mit sei­ner „Ver­ord­nung des Ra­tes über die Ausübung des Rechts auf Durchführung kol­lek­ti­ver Maßnah­men im Kon­text der Nie­der­las­sungs- und der Dienst­leis­tungs­frei­heit“ ern­te­te die Kom­mis­si­on viel Kri­tik. Die Ge­werk­schaf­ten be­kla­gen, dass durch die Gleich­stel­lung mit der Nie­der­las­sungs- und Dienst­leis­tungs­frei­heit kein eu­ro­pa­wei­tes Streik­recht ge­schaf­fen wird, der Bun­des­rat schaut rat­los, denn ein Mehr­wert las­se sich dem Ver­ord­nungs­text nicht ent­neh­men.

12/263 Kettenbefristung kann Missbrauch sein

20.07.2012. Die im­mer er­neu­te Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags kann nach elf Jah­ren und 13 Verlänge­run­gen miss­bräuch­lich und da­mit un­wirk­sam sein. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor­ges­tern im Kücük-Fall ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 18.07.2012, 7 AZR 443/09 (Kücük).

12/243 Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

22.06.2012. Eben­so wie ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber kei­nen An­spruch auf Aus­kunft über die Ab­leh­nungs­gründe ha­ben, muss der Ar­beit­ge­ber es auch nicht be­gründen, wenn er in ei­nem lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis zu ei­ner Ver­trags­verlänge­rung nicht be­reit ist. An­ders als es zwei ak­tu­el­le Ur­tei­le des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) na­he­le­gen (Ur­teil vom 21.07.2011, C-104/10 - Kel­ly, Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 - Meis­ter) ist auch ei­ne schlich­te Aus­kunfts­ver­wei­ge­rung kein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung. Al­ler­dings kann ei­ne Falschaus­kunft ein Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz sein, d.h. ein In­diz dafür, dass die Ab­leh­nung ei­ner wei­te­ren Ver­trags­verlänge­rung auf dis­kri­mi­ne­ren­den Mo­ti­ven be­ruht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.06.2012, 8 AZR 364/11.

12/225 Altersdiskriminierung und Anerkennung von Berufserfahrung

08.06.2012. Ei­ne ta­rif­li­che Höher­grup­pie­rung ist nicht al­ters­dis­kri­mi­nie­rend, wenn sie Be­rufs­er­fah­rung bei an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­men nicht an­er­kennt: Eu­ropäischer Ge­richts­hof, Ur­teil vom 07.06.2012, C-132/11 (Ty­ro­le­an Air­ways)

12/209 Whistleblowerin Heinisch schließt Prozessvergleich

25.05.2012. Ei­ne Al­ten­pfle­ge­rin zeigt ih­ren Ar­beit­ge­ber we­gen Pfle­ge­missständen an - und wird dafür gekündigt. Der Pro­zess schlug Wel­len bis nach Straßburg. Das Fi­na­le im Ber­li­ner Ge­richts­saal ist dra­ma­tisch.

12/194 Urlaubsabgeltung bei Krankheit

15.05.2012. Im No­vem­ber 2011 hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) klar­ge­stellt, dass Ur­laubs­ansprüche bei lan­ger Kran­heit nicht "end­los" an­ge­spart wer­den müssen, son­dern auf ta­rif­ver­trag­li­cher Grund­la­ge z.B. 15 nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res un­ter­ge­hen können. Seit­dem ist um­strit­ten, wie die­ses Ur­teil in Deutsch­land um­ge­setzt wer­den muss. An­ders als an­de­re Lan­des­ar­beits­ge­rich­te meint das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf, dass nur der Ge­setz­ge­ber oder die Ta­rif­part­ner be­fugt sind, ei­ne kon­kre­te zeit­li­che Gren­ze für den Ver­fall des Ur­laubs zu zie­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 23.02.2012, 5 Sa 1370/11.

12/180 Urlaubsabgeltung nach langer Krankheit auch für Beamte

04.05.2012. Be­am­te, die we­gen mehrjähri­ger Krank­heit ih­ren Ur­laub nicht neh­men können und dann in den Ru­he­stand tre­ten, können eben­so wie Ar­beit­neh­mer Ur­laubs­ab­gel­tung für den krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­me­nen Ur­laub ver­lan­gen. Dies hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) ges­tern in dem Fall ei­nes Frank­fur­ter Feu­er­wehr­man­nes ent­schie­den: EuGH, Ur­teil vom 03.05.2012, Rs. C-337/10 - Nei­del gg. Frank­furt.

12/160 Auskunftsanspruch des abgelehnten Stellenbewerbers?

20.04.2012. Das Eu­ro­pa­recht ver­langt von den EU-Mit­glieds­staa­ten nicht, dass ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber ei­nen An­spruch auf Be­gründung der Ab­leh­nungs­ent­schei­dung ha­ben. Al­ler­dings kann die "Ver­wei­ge­rung" sol­cher Auskünf­te ein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung sein. Die­se Recht­spre­chung bestätig­te der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) am gest­ri­gen Ta­ge: EuGH, Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 (Meis­ter).

12/159 Urlaub bei langer Krankheit

19.04.2012.Mit sei­nem Ur­teil vom 22.11.2011 (C-214/10, KHS gg. Schul­te) hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) sein vor ei­ni­gen Jah­ren gefäll­tes Grund­satz­ur­teil zum The­ma Ur­laub nach lan­ger Dau­er­krank­heit, d.h. sein Ur­teil vom 20.01.2009 (C-350/06, Schultz-Hoff) in we­sent­li­chen Punk­ten "entschärft". Sah es auf der Grund­la­ge des Schultz-Hoff-Ur­teils so aus, als könn­ten langjährig er­krank­te Ar­beit­neh­mer oh­ne je­de Be­gren­zung Ur­laubs­ansprüche an­sam­meln, hat der EuGH nun­mehr in sei­nem KHS-Ur­teil ei­ne zeit­li­che Be­gren­zung ab­ge­seg­net. Aber wie ist das KHS-Ur­teil im deut­schen Ar­beits­recht um­zu­set­zen?

12/117 Diskriminierung - Frist zur Forderung von Entschädigung

16.03.2012. Die im All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ent­hal­te­ne Frist von zwei Mo­na­ten zur Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen auf Entschädi­gung und Scha­dens­er­satz we­gen ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung (§ 15 Abs.4 AGG) ist mit dem Eu­ro­pa­recht zu ver­ein­ba­ren. Dies hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 15.03.2012, 8 AZR 160/11 (Pres­se­mit­tei­lung).

12/104 Streikrecht für Beamte?

08.03.2012. Streik be­am­te­ter Leh­rer recht­fer­tigt Dis­zi­pli­nar­stra­fe: Ober­ver­wal­tungs­ge­richt (OVG) für das Land Nord­rhein-West­fa­len (NRW) ent­schei­det ge­gen strei­ken­de Leh­re­rin: OVG NRW, Ur­teil vom 07.03.2012, 3d A 317/11.O (Pres­se­mit­tei­lung).

12/045 Kündigung in der Probezeit und EU-Grundrechtecharta

30.01.2012. Während der ers­ten sechs Mo­na­te ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses kann sich der Ar­beit­neh­mer ge­gen ei­ne Kündi­gung nur sel­ten mit Er­folg weh­ren. Dar­an ändert die Be­ru­fung auf die Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on (EU-Grund­rech­te­char­ta) nichts: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 08.12.2011, 6 AZN 1371/11.

12/043 Europarecht erlaubt Befristung zur Vertretung - auch jahrelang

27.01.2012. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) hat jah­re­lan­ge "Ket­ten­be­fris­tun­gen" von Ar­beits­verträgen zur Ver­tre­tung an­de­rer Ar­beit­neh­mer ab­ge­seg­net. Für Ar­beit­neh­mer und Ge­werk­schaf­ten ist das ei­ne enttäuschen­de Nach­richt: EuGH, Ur­teil vom 26.01.2012, Rs. C-586/10 (Kücük).

12/041 Das Europarecht schreibt einen Mindesturlaub von vier Wochen vor - ohne jährliche Mindestarbeitszeit

25.01.2012. Ha­ben Ar­beit­neh­mer kei­nen Ur­laubs­an­spruch, wenn sie nicht min­des­tens zehn Ta­ge im Jahr ge­ar­bei­tet ha­ben, verstößt das ge­gen das EU-Recht, an das pri­va­te Ar­beit­ge­ber aber nicht ge­bun­den sind: Eu­ropäischer Ge­richts­hof, Ur­teil vom 24.01.2012, C-282/10 (Do­m­in­guez).

12/024 Diskriminierung bei der Bewerbung

17.01.2011. Nach Art.8 der Richt­li­nie 2000/43/EG des Ra­tes vom 29.06.2000 zur An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oh­ne Un­ter­schied der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft ha­ben ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­bers kei­nen An­spruch auf Aus­kunft über das Er­geb­nis der Aus­wah­l­ent­schei­dung, über die Qua­li­fi­ka­ti­on er­folg­rei­cher Be­wer­ber und über die Aus­wahl­kri­te­ri­en des Ar­beit­ge­bers. Trotz­dem können sich Ar­beit­ge­ber mit der "Ver­wei­ge­rung" der Er­tei­lung sol­cher Auskünf­te in ein schlech­tes Licht set­zen, so dass Ar­beits­ge­rich­te ge­nau­er prüfen müssen, ob die ab­leh­nen­de Ent­schei­dung nicht viel­leicht doch auf ei­ner ver­bo­te­nen Dis­kri­mi­nie­rung be­ruh­te: Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts Pao­lo Men­goz­zi vom 12.01.2012, Rs. C-415/10 - Meis­ter.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880