Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Handbuch Arbeitsrecht
Nach Alphabet

Ab­fin­dung und Steu­er

In­for­ma­tio­nen zum The­ma Ab­fin­dung und Steu­er: Hen­sche Rechts­an­wäl­te, Kanz­lei für Ar­beits­recht

Le­sen Sie hier, was Sie beim The­ma Ver­steue­rung Ih­rer Ab­fin­dung be­ach­ten soll­ten und wann Fäl­lig­keits­re­ge­lun­gen steu­er­lich sinn­voll sind.

Im Ein­zel­nen fin­den Sie In­for­ma­tio­nen da­zu, wel­che Ge­set­zes­vor­schrif­ten die mit der Ab­fin­dungs­hö­he stei­gen­de Steu­er­last (Steu­er­pro­gres­si­on) ab­mil­dern sol­len und wie die Ver­rin­ge­rung der Pro­gres­si­on mit Hil­fe der Fünf­tel­re­ge­lung um­ge­setzt wird.

Au­ßer­dem fin­den Sie Hin­wei­se da­zu, wann und mit wel­chen Über­gangs­re­ge­lun­gen die ehe­ma­li­ge Steu­er­frei­heit von Ab­fin­dun­gen ab­ge­schafft wor­den ist.

von Rechts­an­walt Dr. Mar­tin Hen­sche, Fach­an­walt für Ar­beits­recht, Ber­lin

Unterliegen Abfindungen der Lohnsteuer?

Ab­fin­dun­gen un­ter­lie­gen grundsätz­lich in vol­lem Um­fang der Ein­kom­men­steu­er, d.h. der Lohn­steu­er als ei­ner be­son­de­ren Er­he­bungs­form der Ein­kom­men­steu­er.

Für die Be­rech­nung und Abführung der auf die Ab­fin­dung ent­fal­len­den Lohn­steu­er ist der Ar­beit­ge­ber zuständig, d.h. er muss bei der Aus­zah­lung der Ab­fin­dung ei­ne (Lohn-)Ab­rech­nung hierüber er­tei­len und da­bei die ein­zu­be­hal­ten­de Lohn­steu­er be­rech­nen. Außer­dem muss er die er­rech­ne­te Steu­er bei der Aus­zah­lung ein­be­hal­ten und an das für den Be­trieb zuständi­ge Fi­nanz­amt abführen.

Welche gesetzlichen Regelungen sollen die Steuerprogression abmildern?

Ei­ne Ab­fin­dung erhöht das zu ver­steu­ern­de Ein­kom­men des Ar­beit­neh­mers im Jahr des Zu­flus­ses schlag­ar­tig so sehr, dass der ab­fin­dungs­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer im Jahr des Zu­flus­ses der Ab­fin­dung ei­nem für sei­ne gewöhn­li­chen Verhält­nis­se sehr ho­hen Steu­er­ta­rif un­ter­lie­gen würde. Die­se Zu­sam­men­bal­lung von Einkünf­ten (re­guläres Ge­halt plus Ab­fin­dung) ist steu­er­recht­lich un­ge­recht, da sie ei­nen Aus­nah­me­fall dar­stellt:

Wer lan­ge Jah­re zum Bei­spiel um die 30.000,00 EUR brut­to im Jahr ver­dien­te und in­fol­ge der Be­en­di­gung sei­nes langjähri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne ein­ma­li­ge Ab­fin­dung von 30.000,00 EUR brut­to erhält, würde in dem Jahr der Aus­zah­lung der Ab­fin­dung ein zu ver­steu­ern­des Ein­kom­men von 60.000,00 EUR be­zie­hen, ob­wohl er viel­leicht im nächs­ten Jahr schon wie­der bei ei­nem Ar­beits­ein­kom­men von 30.000,00 EUR "lan­det". Der aus ei­nem Ein­kom­men von 60.000,00 EUR sich er­ge­ben­de Steu­er­ta­rif wäre da­her un­verhält­nismäßig, da ein Jah­res­ein­kom­men in die­ser Höhe ei­nen "Aus­reißer nach oben hin" dar­stellt.

Da­her sieht § 34 Abs.1 Satz 1, 2 Ein­kom­men­steu­er­ge­setz (EStG), der "außer­or­dent­li­che Einkünf­te" be­trifft, ei­ne steu­er­li­che Bes­ser­stel­lung für Ar­beit­neh­mer vor, die ei­ne Ab­fin­dung bzw. ei­ne Entschädi­gung "als Er­satz für ent­gan­ge­ne oder ent­ge­hen­de Ein­nah­men" im Sin­ne von § 24 Nr.1.a) EStG er­hal­ten ha­ben. Die­se Bes­ser­stel­lung wird all­ge­mein Fünf­tel- oder Fünf­te­lungs­re­ge­lung ge­nannt.

Wie funktioniert die Fünftelregelung?

Wie die Steu­er­ermäßigung ent­spre­chend der Fünf­tel­re­ge­lung durch­zuführen ist, re­gelt § 34 Abs.1 Satz 2 EStG. Die­se Vor­schrift zeich­net sich wie vie­le steu­er­recht­li­che Ge­set­zes­vor­schrif­ten da­durch aus, dass sie auf den ers­ten Blick voll­kom­men un­verständ­lich ist. Sie lau­tet:

"Die für die außer­or­dent­li­chen Einkünf­te an­zu­set­zen­de Ein­kom­men­steu­er beträgt das Fünf­fa­che des Un­ter­schieds­be­trags zwi­schen der Ein­kom­men­steu­er für das um die­se Einkünf­te ver­min­der­te zu ver­steu­ern­de Ein­kom­men (ver­blei­ben­des zu ver­steu­ern­des Ein­kom­men) und der Ein­kom­men­steu­er für das ver­blei­ben­de zu ver­steu­ern­de Ein­kom­men zuzüglich ei­nes Fünf­tels die­ser Einkünf­te."

Soll heißen: Man teilt die Ab­fin­dung (= die außer­or­dent­li­chen Einkünf­te) durch fünf und rech­net die­ses Fünf­tel zu den übri­gen, "re­gulären" Be­stand­tei­len des Jah­res­ein­kom­mens hin­zu. Dann be­rech­net man die Steu­er, die sich aus die­sem Jah­res­ein­kom­men er­gibt und ver­gleicht sie mit der (ge­rin­ge­ren) Steu­er, die sich ganz oh­ne Ab­fin­dung er­ge­ben würde. Her­aus kommt die steu­er­li­che Mehr­be­las­tung, die sich er­ge­ben würde, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht die gan­ze, son­dern nur ein Fünf­tel der tatsächlich er­hal­te­nen Ab­fin­dung be­kom­men hätte (da­her der Aus­druck Fünf­tel­re­ge­lung). Die sich so er­ge­ben­de steu­er­li­che Mehr­be­las­tung wird mit fünf mul­ti­pli­ziert, d.h. die für ei­ne Fünf­tel der Ab­fin­dung sich er­ge­ben­de, re­la­tiv güns­ti­ge Be­steue­rung wird auf die gan­ze Ab­fin­dung an­ge­wen­det.

BEISPIEL: Wer re­gulär 30.000,00 EUR brut­to im Jahr ver­dient, zahlt gemäß dem aus der Ta­bel­le sich er­ge­ben­den Steu­er­satz (20,4 %) oh­ne al­le Ermäßigun­gen, Frei­beträge etc. ei­ne Lohn­steu­er ein­sch­ließlich So­li­da­ritäts­zu­schlag von 6.126,00 EUR. Er be­kommt im Jah­re 2008 ei­ne Ab­fin­dung von 30.000,00 EUR, die ent­spre­chend der Fünf­tel­re­ge­lung ver­steu­ert wird. Da­zu wird ein Fünf­tel der Ab­fin­dung zu dem sons­ti­gen Ein­kom­men hin­zu­ge­setzt und die sich dar­aus er­ge­ben­de Steu­er be­rech­net. Man rech­net da­her: 30.000,00 EUR Ab­fin­dung : 5 = 6.000,00 Ab­fin­dung + 30.000 Ge­halt = 36.000 EUR. Die sich dar­aus er­ge­ben­de Steu­er­last beträgt 8.231,00 EUR ein­sch­ließlich So­li­da­ritäts­zu­schlag bei ei­nem Steu­er­satz von 22,9 %. Ver­gli­chen mit der Steu­er bei 30.000,00 EUR er­rech­net sich ei­ne Mehr­be­las­tung von (8.231,00 - 6.126,00 =) 2.105,00 EUR, die mal fünf zu neh­men ist. Her­aus kommt ei­ne auf die Ab­fin­dung be­zo­ge­ne Steu­er ein­sch­ließlich So­li­da­ritäts­zu­schlag von 10.525,00 EUR, die zu­sam­men mit der oh­ne­hin auf­grund des Ge­hal­tes zu zah­len­den Steu­er (6.126,00 EUR) ins­ge­samt zu ei­ner Steu­er­last von 16.651 EUR führt. Die­se ist ge­rin­ger als die Steu­er­last, die sich bei ei­nem Jah­res­ein­kom­men von 60.000,00 EUR und dem dar­aus fol­gen­den Steu­er­satz von 30,4 % er­ge­ben würde (die­se Steu­er­last wäre 18.237 EUR). Die Steu­er­ermäßigung auf­grund der Fünf­tel­re­ge­lung beträgt da­her in die­sem Bei­spiel 1.586,00 EUR.

Al­ler­dings ist zu be­ach­ten, dass die Fünf­te­lungs­re­ge­lung bei höhe­ren Ein­kom­men und größeren Ab­fin­dungs­beträgen zu kei­nen oder al­len­falls mi­ni­ma­len Steu­er­er­spar­nis­sen führt, da in die­sen Fällen die steu­er­li­che Mehr­be­las­tung, die sich durch die Ad­di­ti­on ei­nes Fünf­tels der Ab­fin­dung zu dem re­gulären Jah­res­ge­halt er­gibt, für den Ar­beit­neh­mer pro­gres­si­ons­be­dingt ver­gleichs­wei­se hoch ist. Mul­ti­pli­ziert man die­se Mehr­be­las­tung mit fünf, er­gibt sich ei­ne so dras­ti­sche Be­steue­rung der Ab­fin­dung, dass der durch die Fünf­tel­re­ge­lung be­ab­sich­tig­te Ermäßigungs­ef­fekt ver­pufft.

In sol­chen Fällen kann es sich da­her bei sehr großen und zah­lungs­kräfti­gen Ar­beit­ge­bern emp­feh­len, die Aus­zah­lung der Ab­fin­dung durch ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung über ei­ni­ge Jah­re zu stre­cken.

Sind kleine Abfindungen generell steuerfrei?

Nein, ei­ne sol­che Re­ge­lung gibt es nicht mehr. Die dies­bezügli­chen Aus­nah­me­vor­schrif­ten wur­den zum 01.01.2006 ab­ge­schafft.

Bis zum 31.12.2005 sah § 3 Nr.9 EStG vor, dass ei­ne Ab­fin­dung we­gen ei­ner vom Ar­beit­ge­ber ver­an­lass­ten oder ge­richt­lich aus­ge­spro­che­nen Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zu ei­nem Höchst­be­trag von 7.200 EUR steu­er­frei war. Hat­te der Ar­beit­neh­mer das 50. Le­bens­jahr voll­endet und hat­te das Ar­beits­verhält­nis min­des­tens 15 Jah­re be­stan­den, erhöhte sich der Frei­be­trag auf 9.000,00 EUR. Hat­te der Ar­beit­neh­mer das 55. Le­bens­jahr voll­endet und hat­te das Ar­beits­verhält­nis min­des­tens 15 Jah­re be­stan­den, galt ein noch­mals erhöhter Frei­be­trag, nämlich ein Frei­be­trag von 11.000,00 EUR.

Über­stieg die Ab­fin­dung die oben ge­nann­ten Höchst­beträge des § 3 Nr.9 EStG, dann muss­te dafür Lohn­steu­er ab­geführt wer­den. Die­se war al­ler­dings ent­spre­chend der Fünf­tel­re­ge­lung, d.h. gemäß § 24 Nr.1.a) EStG in Ver­bin­dung mit § 34 EStG ermäßigt.

Bei der Fra­ge, wann die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Sin­ne von § 3 Nr.9 EStG vom Ar­beit­ge­ber "ver­an­lasst" war, kam es nach der Recht­spre­chung dar­auf an, wer die we­sent­li­chen Ur­sa­chen für die Be­en­di­gung ge­setzt hat. Wie die Be­en­di­gung dann im Ein­zel­nen voll­zo­gen wur­de (ob durch Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers oder des Ar­beit­neh­mers oder durch Auf­he­bungs­ver­trag), spiel­te da­ge­gen für die Be­steue­rung kei­ne Rol­le.

Was hat sich zum 01.01.2006 geändert?

Der Ge­setz­ge­ber hat mit dem "Ge­setz zum Ein­stieg in ein steu­er­li­ches So­fort­pro­gramm" vom 27.12.2005 die Vor­schrift des § 3 Nr.9 EStG mit Wir­kung vom 01.01.2006 er­satz­los ab­ge­schafft und mit ihm die bis­her gel­ten­de Steu­er­vergüns­ti­gung für Ab­fin­dun­gen.

Für Ar­beits­verhält­nis­se, die nach dem 01.01.2006 ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung auf Ver­an­las­sung des Ar­beit­ge­bers be­en­det wer­den, gibt es da­her kei­ne steu­er­li­chen Begüns­ti­gun­gen von Ab­fin­dun­gen mehr. Al­ler­dings hat der Ge­setz­ge­ber gleich­zei­tig mit der Ab­schaf­fung des § 3 Nr.9 EStG ei­ne Über­g­angs­re­ge­lung ge­schaf­fen. Die­se ist in § 52 Abs.4a Satz 1 EStG ent­hal­ten und lau­tet:

"(4a) § 3 Nr.9 in der bis zum 31. De­zem­ber 2005 gel­ten­den Fas­sung ist wei­ter an­zu­wen­den für vor dem 1. Ja­nu­ar 2006 ent­stan­de­ne Ansprüche der Ar­beit­neh­mer auf Ab­fin­dun­gen oder für Ab­fin­dun­gen we­gen ei­ner vor dem 1. Ja­nu­ar 2006 ge­trof­fe­nen Ge­richts­ent­schei­dung oder ei­ner am 31. De­zem­ber 2005 anhängi­gen Kla­ge, so­weit die Ab­fin­dun­gen dem Ar­beit­neh­mer vor dem 1. Ja­nu­ar 2008 zu­fließen."

Wenn die Vor­aus­set­zun­gen die­ser Über­g­angs­re­ge­lung vor­lie­gen, ist die Ab­fin­dung wei­ter­hin gemäß der ehe­ma­li­gen Re­ge­lung des § 3 Nr.9 EStG steu­er­lich begüns­tigt, d.h. es gel­ten die o.g. Frei­beträge.

In welchen Fällen gilt die Übergangsregelung des § 52 Abs.4a Satz 1 EStG?

Ers­te Kon­stel­la­ti­on: Der An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung ist vor dem 01.01.2006 ent­stan­den (et­wa auf­grund ei­ner vom Ar­beit­ge­ber spätes­tens am 31.12.2005 erklärten Kündi­gung, falls ein So­zi­al­plan da­mit ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch ver­knüpft) UND die Ab­fin­dung wird dem Ar­beit­neh­mer bis spätes­tens am 31.12.2007 aus­be­zahlt.

Zwei­te Kon­stel­la­ti­on: Der An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung er­gibt sich aus ei­ner vor dem 31.12.2005 ge­trof­fe­nen ar­beits­ge­richt­li­chen Ent­schei­dung (z.B. un­mit­tel­bar aus ei­ner ge­richt­li­chen Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung oder mit­tel­bar aus ei­ner ge­richt­li­chen Fest­stel­lung der Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung, falls da­mit auf­grund ei­nes So­zi­al­pla­nes ein Ab­fin­dungs­an­spruch ver­bun­den ist) UND die Ab­fin­dung wird dem Ar­beit­neh­mer bis spätes­tens am 31.12.2007 aus­be­zahlt.

Drit­te Kon­stel­la­ti­on: Der An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung er­gibt sich als Fol­ge ei­ner Kla­ge, die spätes­tens am 31.12.2005 anhängig ge­macht wur­de (et­wa als Fol­ge ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge, die mit ei­nem Ab­fin­dungs­ver­gleich en­det) und die Ab­fin­dung wird dem Ar­beit­neh­mer bis spätes­tens 31.12.2007 aus­be­zahlt.

 

Letzte Überarbeitung: 14. Mai 2014

Bewertung: Ab­fin­dung und Steu­er 3.5 von 5 Sternen (51 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880