Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr
Rechtsprechung

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2017: Ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung, Ur­tei­le, Be­schlüs­se

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te, ins­be­son­de­re des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) und der Lan­des­ar­beits­ge­rich­te (LAGs), aus dem Jahr 2017.

Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt fin­den Sie un­ter "Ar­beit und So­zia­les", In­for­ma­tio­nen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht un­ter "Eu­ro­pa­recht" und Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen un­ter "Ge­setz­ge­bung".

Da die Bei­trä­ge ak­tua­li­täts­be­dingt auf teil­wei­se un­voll­stän­di­gen In­for­ma­tio­nen be­ru­hen (ins­be­son­de­re auf ge­richt­li­chen Pres­se­mel­dun­gen über Ur­tei­le, die im Voll­text noch nicht vor­lie­gen), ha­ben sie oft vor­läu­fi­gen Cha­rak­ter.

Äl­te­re Bei­trä­ge ge­ben da­her nicht im­mer den zwi­schen­zeit­lich er­reich­ten Stand der ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Dis­kus­si­on wie­der.

Bei­trä­ge aus frü­he­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2016, Ar­beits­recht 2015, Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

17/300 Kündigungsrücknahme und Annahmeverzug

04.12.2017. Will der Ar­beit­ge­ber mit der Rück­nah­me ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung den An­nah­me­ver­zug be­en­den, muss er dem Ar­beit­neh­mer mit­tei­len, wann und wo er wie­der bei der Ar­beit er­schei­nen soll: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.5.2017, 5 AZR 251/16.

17/296 Arbeitsvertragsrichtlinien und Betriebsübergang

27.11.2017. Ar­beit­neh­mer kirch­li­cher Ein­rich­tun­gen be­hal­ten ih­re ver­trag­li­chen Ansprüche auf Be­zah­lung nach Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) auch bei ei­nem Be­triebsüber­gang auf ei­nen welt­li­chen Ar­beit­ge­ber: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.11.2017, 6 AZR 683/16 (Pres­se­mit­tei­lung des BAG).

17/295 Sitzverteilung bei der Betriebsratswahl

24.11.2017. Die Ver­tei­lung von Be­triebs­rats­sit­zen mit­hil­fe des Höchst­teil­zahl­ver­fah­rens nach d´Hondt gem. § 15 Wahl­ord­nung zum Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (WO) ist rech­tens: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 22.11.2017, 7 ABR 35/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

17/292 Frauenförderung durch Kölner Autohaus

21.11.2017. Ar­bei­ten bei ei­nem Au­to­haus nur männ­li­che Verkäufer, darf das Au­to­haus in ei­ner Stel­len­an­zei­ge gemäß § 8 Abs.1 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ge­zielt nach Au­to­verkäufe­r­in­nen su­chen: LAG Köln, Ur­teil vom 18.05.2017, 7 Sa 913/16.

17/283 Mindestlohn und Leistungszulage

09.11.2017. Auch Ak­kord- und Leis­tungs­zu­la­gen erfüllen den An­spruch auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn, d.h. sol­che Zu­la­gen sind nicht zusätz­lich zu Min­dest­lohn zu zah­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 06.09.2017, 5 AZR 317/16.

17/274 Dreijährige Kündigungsfrist ist unwirksam

27.10.2017. Die Vor­ga­be ei­ner dreijähri­gen Kündi­gungs­frist in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) ver­letzt die Be­rufs­frei­heit des Ar­beit­neh­mers und ist da­her un­wirk­sam: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.10.2017, 6 AZR 158/16 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/268 Wiedereinstellung im Kleinbetrieb

20.10.2017. In Klein­be­trie­ben gilt der Kündi­gungs­schutz nicht, so dass gekündig­te Ar­beit­neh­mer auch kei­ne Wie­der­ein­stel­lung ver­lan­gen können, wenn der Kündi­gungs­an­lass nach Aus­spruch der Kündi­gung wegfällt. Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.10.2017, 8 AZR 845/15 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/266 Änderung der Arbeitszeiten und BEM

19.10.2017. Ar­beit­ge­ber können die Um­set­zung in ei­ne an­de­re Schicht per Ar­beits­an­wei­sung auch dann mit dem Ziel des Ge­sund­heits­schut­zes be­gründen, wenn sie zu­vor kein BEM durch­geführt ha­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.10.2017, 10 AZR 47/17 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/265 Vorsorgliche Abmahnung in arbeitsvertraglichen AGB

18.10.2017. Wird ei­ne Ab­mah­nung kurz vor ei­ner kon­kret zu befürch­ten­den Pflicht­ver­let­zung aus­ge­spro­chen und dann miss­ach­tet, sind wei­te­re Ab­mah­nun­gen überflüssig: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 29.06.2017, 5 Sa 5/17.

17/261 Sexuelle Belästigung auch ohne sexuelle Motivation

13.10.2017. Ein Griff in die Weich­tei­le ei­nes männ­li­chen Kol­le­gen ist in der Re­gel ei­ne so er­heb­li­che se­xu­el­le Belästi­gung, dass ei­ne frist­lo­se Kündi­gung als Re­ak­ti­on des Ar­beit­ge­bers an­ge­mes­sen ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 29.06.2017, 2 AZR 302/16.

17/255 Ablehnung eines Teilzeitantrags

05.10.2017. Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) muss die Ab­leh­nung ei­nes An­trags auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit "schrift­lich" im strik­ten Sin­ne erklärt wer­den, d.h. auf Pa­pier mit Un­ter­schrift: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 27.06.2017, 9 AZR 368/16.

17/244 Nachtzuschläge und Mindestlohn

21.09.2017. Im Ta­rif­ver­trag ge­re­gel­te Nach­ar­beits­zu­schläge und Zu­satz­zah­lun­gen für Ur­laubs­ta­ge können nicht auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn an­ge­rech­net wer­den, son­dern sind "on top" zu zah­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.09.2017, 10 AZR 171/16 (BAG-Pres­se­mel­dung).

17/241 Unbillige Weisungen sind unverbindlich

19.09.2017. Seit 2012 war der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) der Mei­nung, dass Ar­beit­neh­mer "un­bil­li­ge" Ar­beits­an­wei­sun­gen bis zu ei­ner ge­richt­li­chen Klärung be­fol­gen müssen. Die­se Recht­spre­chung ist Ge­schich­te: BAG, Be­schluss vom 14.09.2017, 5 AS 7/17 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/236 Arbeitnehmerüberwachung durch einen Detektiv

13.09.2016. Die Ar­beit­neh­mer-Über­wa­chung durch ei­nen De­tek­tiv kann rech­tens sein, um den Ver­dacht ei­ner ver­bo­te­nen Kon­kur­renztätig­keit auf­zuklären: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 29.06.2017, 2 AZR 597/16.

17/230 Pacta sunt servanda - auch im Arbeitsrecht

05.09.2017. Ar­beits­ver­trag­li­che Zu­sa­gen der An­wen­dung be­stimm­ter Ta­rif­verträge "in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung" (dy­na­mi­sche Be­zug­nah­me­klau­seln) gel­ten nach ei­nem Be­triebsüber­gang oh­ne Ab­stri­che wei­ter: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­tei­le vom 30.08.2017, 4 AZR 95/14 und 4 AZR 61/14 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

17/226 Befristung von Arbeitsverträgen mit Schauspielern

31.08.2017. Die langjähri­gen ZDF-Fern­seh­kom­mis­sa­re Pier­re Sa­nous­si-Bliss ("Axel Rich­ter") und Mar­kus Bött­cher ("Wer­ner Ried­mann") schei­tern mit ih­ren Ent­fris­tungs­kla­gen in Er­furt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­tei­le vom 30.08.2017, 7 AZR 864/15 und 7 AZR 440/16 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/220 Unpfändbarkeit von Zulagen

23.08.2017. Bei Lohnpfändun­gen kann der Gläubi­ger nicht auf Zu­la­gen für Sonn­tags-, Fei­er­tags- und Nacht­ar­beit zu­grei­fen, denn die­se sind unpfänd­bar. An­ders ist es bei Schicht­zu­la­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.08.2017, 10 AZR 859/16 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/214 Verletzung der Privatsphäre am Arbeitsplatz

15.08.2017. Die rechts­wid­ri­ge Be­schat­tung ei­nes Ar­beit­neh­mers durch ei­nen Pri­vat­de­tek­tiv ist kei­ne Lap­pa­lie, son­dern kann er­heb­li­che Entschädi­gungs­zah­lun­gen an den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nach sich zie­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 27.04.2017, 5 Sa 449/16.

17/207 Altersgrenze 60 für Geschäftsführer?

03.08.2017. Die al­ters­be­ding­te Kündi­gung ei­nes 60-jähri­gen GmbH-Geschäftsführers auf­grund ei­ner Son­derkündi­gungs­klau­sel ist rech­tens, wenn der Geschäftsführer ei­ne Be­triebs­ren­te erhält: Ober­lan­des­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 19.06.2017, 8 U 18/17 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

17/201 Arbeitnehmer-Überwachung mit Keylogger

27.07.2017. Ein Key­log­ger, mit dem al­le Tas­ta­tur­ein­ga­ben an ei­nem Dienst-PC für ei­ne ver­deck­te Über­wa­chung und Kon­trol­le des Ar­beit­neh­mers auf­ge­zeich­net wer­den, ist im All­ge­mei­nen il­le­gal: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 27.07.2017, 2 AZR 681/16 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/196 Keine Urlaubsabgeltung im bestehenden Arbeitsverhältnis

24.07.2017. Ansprüche auf Er­satz­ur­laub, d.h. auf Scha­dens­er­satz we­gen nicht gewähr­ter Ur­laubs­ta­ge, können im lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis nur durch Frei­stel­lung erfüllt wer­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.05.2017, 9 AZR 572/16.

17/192 Kündigung wegen falscher Angabe von Arbeitszeiten

18.07.2017. Täuschen Phar­ma­re­fe­ren­ten bei der Ar­beits­zeit­do­ku­men­ta­ti­on über Be­su­che bei Arzt­pra­xen, müssen sie mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung rech­nen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 14.10.2016, 2 Sa 985/16.

17/181 Auslegung von Formulararbeitsverträgen

06.07.2017. Ei­ne ge­set­zes­wid­rig kur­ze Kündi­gungs­frist in ei­nem be­fris­te­ten Ver­trag kann als wirk­sa­me Ver­ein­ba­rung der or­dent­li­chen Künd­bar­keit aus­ge­legt wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 14.03.2017, 8 Sa 289/16.

17/177 Sozialauswahl und Altersrente

04.07.2017. Ein Ar­beit­neh­mer mit An­spruch auf Re­gel­al­ters­ren­te ist bei der So­zi­al­aus­wahl im Hin­blick auf sein Al­ter we­ni­ger schutz­bedürf­tig als jünge­re Ar­beit­neh­mer: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 27.04.2017, 2 AZR 67/16.

17/170 Fristlose Kündigung wegen Sachbeschädigung

26.06.2017. Wer Be­triebs­mit­tel vorsätz­lich beschädigt und da­bei die Si­cher­heit im Be­trieb gefähr­det, muss mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung rech­nen, auch wenn schon lan­ge beschäftigt ist: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 19.12.2016, 3 Sa 356/16.

17/164 Befristung von Ärzten in der Weiterbildung setzt Planung der Weiterbildung voraus

20.06.2017. Kran­kenhäuser müssen die be­ab­sich­tig­te Wei­ter­bil­dung von Ärz­ten, die zu die­sem Zweck be­fris­tet beschäftigt wer­den, bei Ver­trags­schluss ge­nau pla­nen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 14.06.2017, 7 AZR 597/15 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/162 Widerrufsvorbehalt für den Fall einer wirtschaftlichen Notlage

19.06.2017. Der Ar­beit­ge­ber kann ein Weih­nachts­geld von ei­nem hal­ben Mo­nats­ge­halt bei ei­ner wirt­schaft­li­chen Not­la­ge wi­der­ru­fen, wenn ei­ne Wi­der­rufs­klau­sel ihm den Wi­der­ruf für die­sen Fall er­laubt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.01.2017, 1 AZR 774/14.

17/160 Arbeitsverweigerung wegen unzumutbarer Weisung?

16.06.2017. Der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) fragt den Fünf­ten Se­nat, ob die­ser wei­ter­hin der Mei­nung ist, Ar­beit­neh­mer müss­ten un­bil­li­ge Wei­sun­gen vorläufig be­fol­gen: BAG, Be­schluss vom 14.06.2017, 10 AZR 330/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts)

17/152 LAG Düsseldorf legt Bezugnahmeklausel als Gleichstellungsabrede aus

07.06.2017. Gel­ten Ta­rif­verträge gemäß ei­ner Be­zug­nah­me­klau­sel nur, „so­weit sie für den Ar­beit­ge­ber ver­bind­lich sind“, liegt ei­ne Gleich­stel­lungs­ab­re­de vor: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 17.03.2017, 6 Sa 982/16.

17/149 Abfindung bei betriebsbedingter Kündigung gemäß § 1a KSchG

02.06.2017. Bie­tet der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ab­fin­dung gemäß § 1a Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) an, kann ein späte­rer Auf­he­bungs­ver­trag den Ab­fin­dungs­an­spruch be­sei­ti­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 18.01.2017, 7 Sa 210/16.

17/138 Wann sind Sachgrundbefristungen missbräuchlich?

20.05.2017. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) be­kräftigt sein drei­stu­fi­ges Prüfungs­sche­ma, das bei der ge­richt­li­chen Miss­brauchs­kon­trol­le von Ket­ten­be­fris­tun­gen mit Sach­grund an­zu­wen­den ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.03.2017, 7 AZR 369/15.

17/134 Beleidigung des Arbeitgebers als Kündigungsgrund

17.05.2017. Wer in ei­nem Klein­be­trieb sei­ne Vor­ge­setz­ten als "so­zia­le Arschlöcher" be­lei­digt, ris­kiert auch nach lan­ger Beschäfti­gungs­dau­er ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 24.01.2017, 3 Sa 244/16.

17/128 Massenentlassungsanzeige und Leiharbeitnehmer

09.05.2017. Ob ei­ne an­zei­ge­pflich­ti­ge Mas­sen­ent­las­sung vor­liegt, be­ur­teilt sich auf der Ba­sis der Stamm­kräfte, d.h. Leih­ar­beit­neh­mer zählen nicht mit: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 08.09.2016, 11 Sa 705/15.

17/127 Änderungskündigung zur Festlegung neuer Aufgaben

08.05.2017. Möch­te der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner Ände­rungskündi­gung die Ar­beits­auf­ga­ben ändern, darf er sie nicht in ei­ner wi­dersprüchli­chen Wei­se be­schrei­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.01.2017, 2 AZR 68/16.

17/125 Pflicht des Arbeitgebers zum Zustimmungsersetzungsverfahren?

05.05.2017. Be­kommt der Ar­beit­ge­ber kein OK des Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung ei­nes Ar­beit­neh­mers, muss er den Be­triebs­rat nicht ver­kla­gen, um die Ansprüche des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers durch­zu­set­zen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.02.2017, 1 AZR 367/15.

17/123 Beweislast bei Krankheit von mehr als sechs Wochen

04.05.2017. Reicht der Ar­beit­neh­mer nach Ab­lauf ei­ner sechswöchi­gen Er­kran­kung ei­ne er­neu­te Erst­be­schei­ni­gung über ei­ne an­de­re Er­kran­kung ein, muss er be­wei­sen, dass er zwi­schen den bei­den Krank­heits­zei­ten ar­beitsfähig war: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 15.11.2016, 12 Sa 453/16.

17/109 Anerkennungstarifvertrag und künftige Lohnerhöhungen

18.04.2017. An­er­kennt der Ar­beit­ge­ber per Haus­ta­rif­ver­trag be­stimm­te (auch künf­ti­ge) Bran­chen­ta­rif­verträge, muss er Ta­rif­erhöhun­gen nicht mehr mit­ma­chen, wenn der Haus­ta­rif­ver­trag wirk­sam gekündigt ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.03.2017, 4 AZR 462/16.

17/105 Druckkündigung nur unter engen Voraussetzungen

12.04.2017. Ver­wei­gern Ar­beit­neh­mer zu Un­recht die Ko­ope­ra­ti­on mit ei­nem Mit­ar­bei­ter, der we­gen ei­ner außer­dienst­li­chen Straf­tat ver­ur­teilt ist, muss der Ar­beit­ge­ber die­ser Ar­beits­ver­wei­ge­rung ent­ge­gen­tre­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.12.2016, 2 AZR 431/15.

17/103 Anhörung des Betriebsrats nach der Einstellung?

10.04.2017. Hat das Ge­richt den Ar­beit­ge­ber noch rechts­kräftig gemäß § 101 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) zur Auf­he­bung ei­ner Ein­stel­lung ver­pflich­tet, kann der Be­triebs­rat noch an­gehört wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Be­schluss vom 20.12.2016, 14 TaBV 57/16.

17/100 Herausgabe von Firmenunterlagen nach Aufhebungsvertrag und Freistellung

05.04.2017. Wei­sungs­wid­ri­ge Ver­kaufstätig­kei­ten und die Wei­ter­ga­be von Fir­men­un­ter­la­gen recht­fer­ti­gen kei­ne frist­lo­se Kündi­gung, wenn die Ver­trags­dau­er nur noch we­ni­ge Wo­chen beträgt und der Ar­beit­neh­mer frei­ge­stellt ist: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 17.11.2016, 5 Sa 1201/16.

17/097 Bitte keine Ironie im Arbeitszeugnis!

03.04.2017. Sehr gu­te Be­wer­tun­gen in ei­nem Zeug­nis können so gehäuft und über­trie­ben for­mu­liert sein, dass das Zeug­nis ins­ge­samt iro­nisch wirkt. Dann hat der Ar­beit­ge­ber kein ord­nungs­gemäßes Zeug­nis er­teilt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Be­schluss vom 14.11.2016, 12 Ta 475/16.

17/095 Kündigungsschutz nach Entlassungsverlangen des Betriebsrats

31.03.2017. Hat der Be­triebs­rat die Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Ent­las­sung ei­nes be­triebsstören­den Ar­beit­neh­mers ge­richt­lich durch­ge­setzt, steht bei ei­ner späte­ren Kündi­gungs­schutz­kla­ge des ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mers fest, dass ein Kündi­gungs­grund vor­liegt:Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 28.03.2017, 2 AZR 551/16 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/088 Kündigungsfrist in der Probezeit und Arbeitsvertrag

24.03.2017. Enthält ein Ar­beits­ver­trag meh­re­re mit­ein­an­der un­ver­ein­ba­re Re­ge­lun­gen zur Kündi­gungs­frist, so gilt die für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Be­stim­mung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.03.2017, 6 AZR 705/15 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/086 Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung, aber mit salvatorischer Klausel?

23.03.2017. Wett­be­werbs­ver­bo­te müssen fi­nan­zi­el­le Entschädi­gun­gen ent­hal­ten. An­dern­falls sind sie auch dann nich­tig, wenn der Ar­beits­ver­trag ei­ne sal­va­to­ri­sche Klau­sel enthält: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.03.2017, 10 AZR 448/15 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/084 Urlaubsanspruch bei Beschäftigungsverbot

22.03.2017. Die bloße Er­tei­lung von Ur­laub, der später mit ei­nem Beschäfti­gungs­ver­bot zu­sam­menfällt, erfüllt den Ur­laubs­an­spruch ei­ner schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin nicht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 09.08.2016, 9 AZR 575/15.

17/081 Führungskräfteentwicklung und Mitbestimmung

20.03.2017. Ein be­trieb­li­ches Förder­pro­gramm für Führungs­kräfte­nach­wuchs nimmt dem Ar­beit­ge­ber nicht oh­ne wei­te­res das Recht, Führungs­kräfte ein­zu­set­zen, die das Förder­pro­gramm nicht durch­lau­fen ha­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 11.10.2016, 1 ABR 49/14.

17/079 Kündigung wegen beabsichtigter Betriebsschließung

16.03.2017. Kündi­gun­gen we­gen ei­ner ge­plan­ten Be­triebs­sch­ließung sind un­wirk­sam, wenn der Be­trieb fort­geführt wer­den soll. Rest­ar­bei­ten wi­der­le­gen die Still­le­gungs­ab­sicht aber nicht: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 12.01.2017, 5 Sa 51/16.

17/072 Arbeitszeugnis vollstrecken, aber wie?

09.03.2017. Zeug­nis­klau­seln in ei­nem Ver­gleich, de­nen zu­fol­ge ein Zeug­nis mit der No­te "sehr gut" oder „gut“ zu er­tei­len ist, können nicht voll­streckt wer­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 14.02.2017, 9 AZB 49/16, Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 17.11.2016, 8 Ta 456/16.

17/070 Tariflicher Mehrurlaub und Diskriminierung

07.03.2017. Der al­ters­abhängi­ge Mehr­ur­laub nach dem Man­tel­ta­rif­ver­trag für das Ho­tel- und Gaststätten­ge­wer­be in Sach­sen-An­halt, vom 18.05.2002, dis­kri­mi­niert jünge­re Ar­beit­neh­mer und führt zur An­glei­chung nach oben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.10.2016, 9 AZR 123/16.

17/068 Einstweilige Verfügung bei Streit um den Arbeitsort

03.03.2017. Sch­ließt ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Re­ge­lung die Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Stadt von vorn­her­ein aus, kann der Ar­beit­neh­mer da­ge­gen im Eil­ver­fah­ren vor­ge­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 01.011.2016, 7 Sa­Ga 1629/16.

17/061 Weiterbeschäftigung im Kündigungsschutzverfahren und Freistellung

25.02.2017. Ei­ni­gen sich die Par­tei­en im Kündi­gungs­schutz­pro­zess auf ei­ne Frei­stel­lung zur Ab­wen­dung der Wei­ter­beschäfti­gung, muss der Ar­beit­neh­mer den Lohn nicht er­stat­ten, wenn er den Pro­zess letzt­lich ver­liert: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 30.09.2016, 9 Sa 812/16.

17/055 Kündigung mit Auslauffrist bei tariflicher Unkündbarkeit

20.02.2017. Die Verhält­nismäßig­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen kann bei Unkünd­bar­keit des Ar­beit­neh­mers da­von abhängen, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne Aus­lauf­frist gewährt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.11.2016, 2 AZR 730/15.

17/050 Kündigung wegen Beleidigung im Kleinbetrieb

15.02.2017. Auch wenn in klei­nen Fa­mi­li­en­be­trie­ben manch­mal ein raue­rer Ton herrscht, können Be­lei­di­gun­gen und Dro­hun­gen zur frist­lo­sen Kündi­gung führen. Ein St­ein­metz muss­te die­se Er­fah­rung ma­chen, nach­dem er sei­nen Schwie­ger­va­ter und Chef als "ar­beits­scheu" be­zeich­net und da­mit ge­droht hat­te, Be­triebs­in­ter­na zu ver­ra­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 17.11.2016, 5 Sa 275/16.

17/045 Kopftuchverbot an Berliner Schulen

10.02.2017. Mus­li­min erhält Entschädi­gung: Sie hat­te sich auf ei­ne Leh­rer­stel­le an ei­ner Grund­schu­le be­wor­ben, woll­te dort mit Kopf­tuch un­ter­rich­ten und war da­her ab­ge­lehnt wor­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 09.02.2017, 14 Sa 1038/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

17/039 Soka-Bau-Tarifverträge unwirksam

06.02.2017. Im Sep­tem­ber 2016 kipp­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die All­ge­mein­ver­bind­lich­keit der So­zi­al­kas­sen­ta­rif­verträge des Bau­ge­wer­bes für 2008, 2010 und 2014, vo­ri­ge Wo­che die der Ta­rif­verträge für 2012 und 2013: BAG, Be­schluss vom 25.01.2017, 10 ABR 43/15 und Be­schluss vom 25.01.2017, 10 ABR 34/15.

17/034 Anhebung der Wochenarbeitszeit und Behinderung

31.01.2107. Wer sich auf § 22 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) be­ruft, muss Tat­sa­chen vor­brin­gen, die mit über­wie­gen­der Wahr­schein­lich­keit ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung be­le­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.01.2017, 8 AZR 736/15 (Pres­se­mel­dung des BAG).

17/029 Bei Massenentlassung keine Benachteiligung während einer Elternzeit

26.01.2017. Im Ju­ni 2016 for­der­te das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, den Mas­sen­ent­las­sungs­schutz auch in der El­tern­zeit an­zu­wen­den. Jetzt hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt nach­ge­zo­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.01.2017, 6 AZR 442/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

17/026 Kündigung in Unkenntnis einer Schwerbehinderung

23.01.2017. Im Fal­le ei­ner Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber können sich schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer nur auf ih­re Be­hin­de­rung bzw. auf § 85 SGB IX in Verb. mit § 134 BGB be­ru­fen, wenn sie die­se in­ner­halb von drei Wo­chen und ein bis zwei Ta­gen ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber an­zei­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.09.2016, 2 AZR 700/15.

17/022 Betriebsratstätigkeit als Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes?

19.01.2016. Für Ru­he­zei­ten zwi­schen Ar­beit und Be­triebs­rats­sit­zung gilt § 5 Abs.1 Arb­ZG zwar nicht di­rekt. Trotz­dem steht Be­triebs­rats­mit­glie­dern ei­ne elfstündi­ge Er­ho­lungs­zeit zu: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.01.2017, 7 AZR 224/15 (BAG-Pres­se­mel­dung).

17/020 Verlängerung von befristeten Verträgen bei der Zeitarbeit

18.01.2017. Wer als Leih­ar­beit­neh­mer ei­nen Zeit­ver­trag hat, kann sich im Fal­le der Wei­ter­ar­beit beim Ent­lei­her nur sel­ten auf § 15 Abs.5 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) be­ru­fen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 28.09.2016, 7 AZR 377/14.

17/017 Mitbestimmung beim Einsatz von Fremdfirmen

16.01.2017. Er­hal­ten Ar­beit­neh­mer von Fremd­fir­men kei­ne Wei­sun­gen zu Ar­beits­zei­ten oder Dienst­plänen, hat der Be­triebs­rat kein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 99 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG): Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 08.11.2016, 1 ABR 57/14.

17/003 Anwesenheitsprämien sind auf den Mindestlohn anzurechnen

03.01.2017. Ei­ne An­we­sen­heits­prämie, die ne­ben dem St­un­den­lohn zu zah­len ist und bei Krank­heits­zei­ten gekürzt wird, ist auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn an­zu­rech­nen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 22.11.2016, 5 Sa 298/15.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880