Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr
Rechtsprechung

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2014: Ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung, Ur­tei­le, Be­schlüs­se

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ent­schei­dun­gen deut­scher Ge­rich­te, ins­be­son­de­re des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) und der Lan­des­ar­beits­ge­rich­te (LAGs), aus dem Jahr 2014.

Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt fin­den Sie un­ter "Ar­beit und So­zia­les", In­for­ma­tio­nen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht un­ter "Eu­ro­pa­recht" und Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­vor­ha­ben und Ge­set­zes­än­de­run­gen un­ter "Ge­setz­ge­bung".

Bei­trä­ge aus frü­he­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

14/408 Inge Hannemann und Hamburg schließen Vergleich

17.12.2014. Ver­gleich zwi­schen der "Hartz-IV-Re­bel­lin" In­ge Han­ne­mann und ih­rem Ar­beit­ge­ber, der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg: Frau Han­ne­mann wird künf­tig im Ham­bur­ger In­te­gra­ti­ons­amt ar­bei­ten: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Pres­se­mel­dung vom 15.12.2014, 13 Ca 217/14.

14/404 Ausnahmen vom Verbot der Sonntagsarbeit

13.12.2014. Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt (BVerwG) hat ei­ni­ge hes­si­sche Aus­nah­me­re­ge­lun­gen vom Ver­bot der Sonn­tags­ar­beit für un­wirk­sam erklärt und die Sonn­tags­ru­he da­mit gestärkt: BVerwG, Ur­teil vom 26.11.2014, 6 CN 1.13.

14/402 Verwirkung von Ansprüchen wegen Mobbings

11.12.2014. Ansprüche auf Schmer­zens­geld we­gen Mob­bings können in­fol­ge von Zeit­ab­lauf ver­wir­ken, doch genügt da­zu nicht schon durch länge­re Untätig­keit des Be­trof­fe­nen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 11.12.2014, 8 AZR 838/13.

14/399 Einigungsstelle zur Aufstellung eines Sozialplans

09.12.2014. Für die So­zi­al­plan­pflicht ei­nes Un­ter­neh­mens kommt es auf Ar­beit­neh­mer­an­zahl zu dem Zeit­punkt an, in dem der Ar­beit­ge­ber den Ent­schluss fasst, ei­ne Be­triebsände­rung durch­zuführen:Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Be­schluss vom 05.06.2014, 7 TaBV 27/14.

14/398 Versetzung und Arbeitsverweigerung

08.12.2014. Die Nicht­be­fol­gung ei­ner für den Ar­beit­neh­mer un­zu­mut­ba­ren und da­her recht­lich un­wirk­sa­men Ver­set­zung ist kei­ne Ar­beits­ver­wei­ge­rung und be­rech­tigt nicht zur Kündi­gung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 28.08.2014, 6 Sa 423/14.

14/395 Annahmeverzug trotz Einsatzverbot

04.12.2014. Un­ter­sagt ei­ne Behörde ei­nem Si­cher­heits­un­ter­neh­men den Ein­satz ei­nes Ar­beit­neh­mers, be­fin­det sich das Un­ter­neh­men im An­nah­me­ver­zug und muss den Lohn trotz des Ar­beits­aus­falls zah­len: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 29.10.2014, 17 Sa 285/14 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

14/393 Lohnwucher im Anwaltsbüro

01.12.2014. Lau­sit­zer Rechts­an­walt muss dem Job­cen­ter für die wu­che­risch ge­rin­ge Be­zah­lung zwei­er Büro­hilfs­kräfte Auf­sto­ckungs­leis­tun­gen er­stat­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­tei­le vom 07.11.2014, 6 Sa 1148/14 und 6 Sa 1149/14 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

14/388 Kündigung durch kirchliche Arbeitgeber aus sittlich-moralischen Gründen

25.11.2014. Karls­ru­he kas­siert ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts, das die Kündi­gung ei­nes ka­tho­li­schen Chef­arz­tes we­gen Wie­der­ver­hei­ra­tung für un­wirk­sam erklärt hat­te: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Be­schluss vom 22.10.2014, 2 BvR 661/12.

14/387 Frage des Arbeitgebers nach der Gewerkschaftszugehörigkeit

24.11.2014. Ist der Ar­beit­ge­ber an die Ta­rif­verträge ver­schie­de­ner Ge­werk­schaf­ten ge­bun­den, kann er zur Fra­ge nach der Ge­werk­schafts­mit­glied­schaft be­rech­tigt sein: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.11.2014, 1 AZR 257/13.

14/385 Mindestlohn für Bereitschaftsdienst

21.11.2014. Gibt es kei­ne Son­der­re­ge­lun­gen für den Be­reit­schafts­dienst, ist ein Min­dest­lohn auch für sol­che Diens­te zu zah­len. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) für die Pfle­ge­bran­che klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 19.11.2014, 5 AZR 1101/12.

14/383 Zeugnisnote "zur vollen Zufriedenheit" bleibt Durchschnitt

19.11.2014. Auch wenn die meis­ten Zeug­nis­se heut­zu­ta­ge im Be­reich des "gut" oder "sehr gut" lie­gen, können Ar­beit­neh­mer im Zeug­nis­streit vor Ge­richt nicht oh­ne Be­gründung die No­te "gut" ver­lan­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.11.2014, 9 AZR 584/13.

14/380 Unfall unter Alkoholeinfluss berechtigt nicht immer zur Kündigung

17.11.2014. Ein al­ko­hol­kran­ker Be­rufs­kraft­fah­rer, der un­ter Al­ko­hol­ein­fluss bei der Ar­beit ei­nen Un­fall ver­ur­sacht, kann im All­ge­mei­nen aus die­sem Grund nicht ver­hal­tens­be­ding­te gekündigt wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 12.08.2014, 7 Sa 852/14 (Pres­se­mel­dung).

14/378 Klage wahrt Ausschlussfrist gemäß § 167 ZPO

14.11.2014. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf hat ent­schie­den, dass außer­ge­richt­li­che Aus­schluss­fris­ten durch recht­zei­ti­ge Kla­gein­rei­chung ge­wahrt wer­den, wenn die Kla­ge zügig zu­ge­stellt wird: LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 12.09.2014, 10 Sa 1329/13.

14/375 Kürzung des Urlaubs während der Elternzeit

11.11.2014. Nach An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nie­der­sach­sen kann der Ar­beit­ge­ber auch dann noch den Ur­laub für die El­tern­zeit­mo­na­te kürzen, wenn das Ar­beits­verhält­nis be­reits be­en­det ist: LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 16.09.2014, 15 Sa 533/14.

14/372 Resturlaub darf bei Krankheit nicht zum Jahresende verfallen

07.11.2014. Auch Ta­rif­verträge können nicht wirk­sam an­ord­nen, dass der ge­setz­li­che Min­des­t­ur­laub von vier Wo­chen in­fol­ge ei­ner Er­kran­kung des Ar­beit­neh­mers zum Jah­res­en­de verfällt, d.h. nicht über­tra­gen wird: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 05.08.2014, 9 AZR 77/13.

14/369 Entschädigung für Lohndiskriminierung von Frauen

04.11.2014. In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz für ei­ne un­mit­tel­ba­re Lohn­dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en ei­ne Gel­dentschädi­gung von gut fünf Mo­nats­gehältern zu­ge­spro­chen: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 14.08.2014, 5 Sa 509/13.

14/360 Betriebsrentenanpassung und Verwirkung

27.10.2014. Wer ei­ne Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung als un­zu­rei­chend be­an­stan­det, muss die­se Rüge vor dem nächs­ten An­pas­sungs­stich­tag dem Ar­beit­ge­ber über­mit­teln, d.h. ei­ne recht­zei­ti­ge Kla­gein­rei­chung genügt nicht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.10.2014, 3 AZR 690/12.

14/357 Mehr Urlaubstage für ältere Arbeitnehmer

24.10.2014. Gewährt der Ar­beit­ge­ber Ar­beit­neh­mern ab 58 Jah­ren zwei Ta­ge mehr Ur­laub, ist dies als Schutz­maßnah­me zu­guns­ten älte­rer Ar­beit­neh­mer ge­recht­fer­tigt und da­her kei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung: BAG, Ur­teil vom 21.10.2014, 9 AZR 956/12.

14/338 Gleichbehandlung bei der Dienstkleidung

04.10.2014. Die Pflicht zum Tra­gen von Cock­pitmützen nur für männ­li­che Luft­hans­a­pi­lo­ten verstößt ge­gen den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 30.09.2014, 1 AZR 1083/12.

14/330 Diskriminierung von Frauen bei der Bewerbung

26.09.2014. Wird ei­ne Be­wer­be­rin we­gen ih­res Kin­des nicht ein­ge­stellt, be­legt das noch kei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts, auch wenn sta­tis­tisch we­ni­ger Mütter als Väter in Teil­zeit ar­bei­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.09.2014, 8 AZR 753/13.

14/328 Schwerbehinderung im Bewerbungsverfahren

25.09.2014. Schwer­be­hin­der­te Stel­len­be­wer­ber sind im ei­ge­nen In­ter­es­se ge­hal­ten, auf ih­re Schwer­be­hin­de­rung im Be­wer­bungs­schrei­ben oder im Le­bens­lauf hin­zu­wei­sen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.09.2014, 8 AZR 759/13.

14/326 Kopftuch am Arbeitsplatz

24.09.2014. Christ­li­che Ar­beit­ge­ber, d.h. Ein­rich­tun­gen der evan­ge­li­schen Dia­ko­nie und der ka­tho­li­schen Ca­ri­tas, können mos­le­mi­schen Ar­beit­neh­me­rin­nen das Tra­gen ei­nes Kopf­tuchs ver­bie­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.09.2014, 5 AZR 611/12.

14/320 Altersdiskriminierung und Kündigungsfrist

18.09.2014. Die Verlänge­rung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­fris­ten je nach der Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit begüns­tigt mit­tel­bar älte­re Ar­beit­neh­mer, ist aber kei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.09.2014, 6 AZR 636/13.

14/317 Anrechnung von Zwischenverdienst nach Kündigung

17.09.2014. Wer vom Ar­beit­ge­ber An­nah­me­ver­zugs­lohn ver­langt, muss sei­nen Zwi­schen­ver­dienst für die Ge­samt­dau­er des An­nah­me­ver­zugs of­fen­le­gen. Da­zu gehören auch Ein­nah­men als Band­mu­si­ker: Ar­beits­ge­richt Aa­chen, Ur­teil vom 13.02.2014, 8 Ca 128/12 d.

14/311 Abordnung und Versetzung von Wachleuten im Bundesdienst

12.09.2014. Wach­mann der Sta­si­un­ter­la­gen­behörde wehrt sich ver­geb­lich ge­gen sei­ne Ab­ord­nung zum Bun­des­ver­wal­tungs­amt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 10.09.2014, 15 Sa­Ga 1468/14.

14/310 Kündigungsschutzklage gegen den falschen Beklagten

11.09.2014. Er­gibt sich aus In­halt und An­la­gen ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge, dass ei­ne fal­sche Par­tei als Be­klag­ter ge­nannt wird und wer der rich­ti­ge Be­klag­te ist, muss das Ge­richt die Kla­ge an die­sen zu­stel­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.02.2014, 2 AZR 248/13.

14/298 Betriebsübergang bei der Arbeitsverwaltung

29.08.2014. Ar­beits­ver­mitt­lung funk­tio­niert auch oh­ne ho­heit­li­che Be­fug­nis­se. Wer­den Ar­beits­ver­mitt­ler­teams von ei­nem neu­en öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber über­nom­men, kann da­her ein Be­triebsüber­gang vor­lie­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.05.2014, 8 AZR 1069/12.

14/290 Hamburger Zahngoldfall geht in die nächste Runde

22.08.2014. Auch wenn sich der Be­trei­ber ei­nes Kre­ma­to­ri­ums das Zahn­gold ein­geäscher­ter Ver­stor­be­ner nicht an­eig­nen darf, müssen es die Kre­ma­to­ri­ums­an­ge­stell­ten an das Kre­ma­to­ri­um her­aus­ge­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.08.2014, 8 AZR 655/13.

14/287 Verhaltensbedingte Kündigung mit Auslauffrist?

19.08.2014. Bei der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mers ist manch­mal ei­ne Aus­lauf­frist zu gewähren. Das gilt aber nicht bei außer­or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gun­gen ei­nes Unkünd­ba­ren: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 25.06.2014, 4 Sa 35/14.

14/282 BAG zur außerordentlichen Kündigung aus krankheitsbedingten Gründen

13.08.2014. Häufi­ge Kurz­er­kran­kun­gen können ein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung sein und da­mit unkünd­ba­re Ar­beit­neh­mer tref­fen. Das al­ler­dings nur in ex­tre­men Aus­nah­mefällen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.01.2014, 2 AZR 582/13.

14/279 Stellenausschreibung für Berufsanfänger

08.08.2014. Trotz ge­ziel­ter Su­che nach ei­nem "Be­rufs­anfänger" bzw. An­walt "mit kürze­rer Be­rufs­er­fah­rung" schei­tert 60jähri­ger An­walt nach er­folg­lo­ser Be­wer­bung mit sei­ner Entschädi­gungs­kla­ge: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 25.07.2014, 10 Sa 503/14.

14/268 Kündigungsfristen gemäß Arbeitsvertrag und nach dem BGB

28.07.2014. Sechs Mo­na­te Kündi­gungs­frist bei zwei fes­ten End­ter­mi­nen pro Jahr (En­de Ju­ni oder De­zem­ber) gemäß Ar­beits­ver­trag sind bes­ser als sie­ben Mo­na­te Kündi­gungs­frist zum Mo­nats­en­de gemäß § 622 Abs.2 BGB: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 05.03.2014, 15 Sa 1552/13.

14/265 Equal pay auch bei Arbeitseinsatz im Ausland

25.07.2014. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat Leih­ar­beit­neh­mern bei Equal-pay-Kla­gen den Nach­weis des Ver­gleichs­lohns er­leich­tert, den Stamm­kräfte in ausländi­schen Be­trie­ben er­hal­ten: BAG, Ur­teil vom 28.05.2014, 5 AZR 422/12.

14/263 Annahmeverzug oder berechtigte Zurückweisung der Arbeitsleistung?

24.07.2014. Muss der Ar­beit­ge­ber kri­mi­nel­les Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers befürch­ten, führt die Zurück­wei­sung der Ar­beits­leis­tung nach ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung nicht zum An­nah­me­ver­zug: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.04.2014, 5 AZR 736/11.

14/260 Vertragsstrafe für Vertragsbeendigung ohne Einhaltung der Kündigungsfrist

22.07.2014. Ei­ne Ver­trags­stra­fe für die "Be­en­di­gung" des Ver­trags oh­ne Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist er­fasst nicht die ver­trags­wid­ri­ge Leis­tungs­ver­wei­ge­rung, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem ak­tu­el­len Fall: BAG, Ur­teil vom 23.01.2014, 8 AZR 130/13.

14/258 Jubiläumsgeld für 40 Jahre Beschäftigung

21.07.2014. Setzt ein ta­rif­ver­trag­lich ge­re­gel­tes Ju­biläums­geld die "Voll­endung" ei­ner be­stimm­ten Beschäfti­gungs­zeit vor­aus, muss das Ar­beits­verhält­nis nicht darüber hin­aus fort­be­ste­hen: BAG, Ur­teil vom 09.04.2014, 10 AZR 635/13.

14/254 Hamburger Jobcenter vs. Inge Hannemann

18.07.2014. Die be­kann­te Hartz-IV-Kri­ti­ke­rin In­ge Han­ne­mann wird künf­tig nicht mehr im Ham­bur­ger Job­cen­ter ar­bei­ten. Ih­ren Eil­an­trag ge­gen Ver­set­zung zum In­te­gra­ti­ons­amt hat das Ar­beits­ge­richt Ham­burg ges­tern zurück­ge­wie­sen: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 17.07.2014, 13 Ga 5/14 (Pres­se­mel­dung vom 17.07.2014).

14/252 Tarifliche Sonderprämie für die Sprengung von Wasserbomben

17.07.2014. In vie­len Ta­rif­verträgen sind be­son­de­re Zu­la­gen für schwe­re, un­an­ge­neh­me oder gefähr­li­che Ar­bei­ten vor­ge­se­hen. Ges­tern hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass Ar­beit­neh­mer des Kampf­mit­tel­be­sei­ti­gungs­diens­tes ei­ne für die Entschärfung von Bom­ben vor­ge­se­he­ne Son­der­zah­lung nicht ver­lan­gen können, wenn sie Bom­ben spren­gen: BAG, Ur­teil vom 16.07.2014, 10 AZR 698/13.

14/250 Abmahnung wegen Unfreundlichkeit

16.07.2014. In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein ent­schie­den, dass Un­freund­lich­keit ge­genüber ei­nem Kun­den ei­ne Ab­mah­nung recht­fer­ti­gen kann: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 20.05.2014, 2 Sa 17/14.

14/243 Altersdiskriminierung eines Krankenhausarztes

10.07.2014. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) schützt Ar­beit­neh­mer u.a. vor Dis­kri­mi­nie­run­gen we­gen des Al­ters. Bei der Zu­wei­sung von Ar­beits­auf­ga­ben darf der Ar­beit­ge­ber da­her jun­gen oder ren­ten­na­hen Ar­beit­neh­mern nicht al­lein we­gen ih­res Al­ters ver­ant­wor­tungs­vol­le Auf­ga­ben vor­ent­hal­ten. Verstößt der Ar­beit­ge­ber ge­gen die­se ge­setz­li­che Pflicht, steht dem Ar­beit­neh­mer gemäß § 15 Abs.2 AGG ei­ne Gel­dentschädi­gung zu. Die­ser An­spruch be­steht nor­ma­ler­wei­se ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber, aus­nahms­wei­se aber auch ge­genüber ei­ner an­de­ren wei­sungs­be­rech­tig­ten Per­son: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 04.07.2014, 10 Sa 101/14.

14/236 Wiederholungskündigung und Betriebsratsanhörung

03.07.2014. Hört der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat vor ei­ner Kündi­gung nicht an, ist die Kündi­gung un­wirk­sam. Auch nach ei­ner for­mell un­wirk­sa­men Kündi­gung, die dem Ar­beit­neh­mer zu­ge­gan­gen ist, muss der Ar­beit­ge­ber da­her ei­ne er­neu­te Anhörung des Be­triebs­rats durchführen, be­vor er ei­ne wei­te­re, dies­mal for­mal kor­rek­te Kündi­gung nach­schie­ben kann: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 03.05.2014, 6 Sa 354/13.

14/228 Körpergröße als Einstellungsvoraussetzung diskriminiert Frauen

27.06.2014. Frau­en sind im Durch­schnitt klei­ner als Männer und wer­den da­her we­gen ih­res Ge­schlechts dis­kri­mi­niert, wenn der Ar­beit­ge­ber bei der Ein­stel­lung ei­ne körper­li­che Min­dest­größe ver­langt. Trotz­dem sind Kla­gen auf Gel­dentschädi­gung in sol­chen Fällen nicht im­mer er­folg­reich: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 25.06.2014, 5 Sa 75/14.

14/227 Entfristungsanspruch für den Betriebsrat?

26.06.2014. En­de 2012 be­rich­te­ten wir über ein Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nie­der­sach­sen, mit dem das LAG ent­schie­den hat, dass Ar­beits­verträge auch dann wirk­sam be­fris­tet wer­den können, wenn der Ar­beit­neh­mer während der Ver­trags­lauf­zeit in den Be­triebs­rat gewählt wird. Ges­tern hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die Klag­ab­wei­sung durch das LAG ab­ge­seg­net: BAG, Ur­teil vom 25.06.2014, 7 AZR 847/12.

14/221 Diskriminierung wegen Übergewichts

20.06.2014. Dürfen Ar­beit­ge­ber Stel­len­be­wer­ber ab­leh­nen, weil sie über­ge­wich­tig sind? Die Ant­wort auf die­se Fra­ge ist ju­ris­tisch nicht klar, denn es gibt kein ein­deu­ti­ges ge­setz­li­ches Ver­bot, "di­cke" Be­wer­ber we­gen ih­res Über­ge­wichts ab­zu­leh­nen. Das Ar­beits­ge­richt Darm­stadt wies da­her vor kur­zem die Entschädi­gungs­kla­ge ei­ner mögli­cher­wei­se we­gen ih­res Über­ge­wichts dis­kri­mi­nier­ten Be­wer­be­rin ab: Ar­beits­ge­richt Darm­stadt, Ur­teil vom 12.06.2014 (Pres­se­mel­dung).

14/220 Gleichbehandlung bei Betriebsrenten

19.06.2014. Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung von Ar­bei­tern und An­ge­stell­ten bei Kündi­gungs­fris­ten oder fi­nan­zi­el­len Son­der­leis­tun­gen gehört der Ver­gan­gen­heit an. Trotz­dem muss die Be­triebs­ren­te für Ar­bei­ter und An­ge­stell­te nicht in der­sel­ben Wei­se be­rech­net wer­den, wenn die Be­rech­nungs­grund­la­gen, nämlich die der Ren­te zu­grun­de­lie­gen­den Vergütungs­be­stand­tei­le, bei Ar­bei­tern und An­ge­stell­ten un­ter­schied­lich sind: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.06.2014, 3 AZR 757/12.

14/214 Diskriminierung von Männern bei der Berliner taz

13.06.2013. Die Aus­schrei­bung ei­ner Vo­lontärstel­le für die Ber­li­ner Ta­ges­zei­tung "taz" darf nicht auf Frau­en mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund be­schränkt wer­den, da dies ei­ne un­zulässi­ge ge­schlechts­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung ist: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 05.06.2014, 42 Ca 1530/14.

14/210 Diskriminierung durch kirchliche Arbeitgeber

11.06.2014. An­fang des Jah­res ver­ur­teil­te das Ar­beits­ge­richt Ber­lin ei­ne dia­ko­ni­sche Ein­rich­tung zur Gel­dentschädi­gung we­gen re­li­gi­ons­be­ding­ter Dis­kri­mi­nie­rung, weil sie ei­ne Re­fe­ren­ten­stel­le nur an christ­li­che Be­wer­ber ver­ge­ben woll­te. Letz­te Wo­che ent­schied das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg an­ders­her­um und wies die Kla­ge ab, weil kirch­li­che Ar­beit­ge­ber die Be­set­zung von Re­fe­ren­ten­stel­len von der Zu­gehörig­keit zu ei­ner christ­li­chen Kir­che abhängig ma­chen können: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 28.05.2014, 4 Sa 157/14 und 4 Sa 238/14.

14/208 Insolvenzanfechtung von Arbeitslohn verfassungsgemäß

10.06.2014. Der In­sol­venz­ver­wal­ter kann Lohn­zah­lun­gen, die der Ar­beit­neh­mer noch kurz vor der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers er­hal­ten hat, nach der In­sol­venz­ord­nung (In­sO) her­aus­ver­lan­gen, wenn ein Fall der sog. In­sol­venz­an­fech­tung vor­liegt. Da der Ar­beit­neh­mer ge­gen die­sen Lohn­aus­fall nicht im­mer durch das In­sol­venz­geld ab­ge­si­chert ist, fragt sich, ob § 131 Abs.1 In­sO ver­fas­sungs­gemäß ist. Ja, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: BAG, Ur­teil vom 27.02.2014, 6 AZR 367/13.

14/205 Wann ist eine Änderungskündigung verhältnismäßig?

07.06.2014. Spricht der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ände­rungskündi­gung aus und hat der Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG), darf die vom Ar­beit­ge­ber gewünsch­te Ver­schlech­te­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen nicht über das not­wen­di­ge Maß hin­aus­ge­hen, d.h. der Ar­beit­ge­ber muss die am we­nigs­ten "schmerz­haf­te" Ver­tragsände­rung vor­schla­gen. Hier­zu hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor kur­zem ent­schie­den, dass die Hal­bie­rung der Ar­beits­zeit bei glei­chem St­un­den­lohn we­ni­ger be­las­tend ist als ei­ne Lohn­ab­sen­kung bei gleich­blei­ben­der Ar­beits­zeit: BAG, Ur­teil vom 10.04.2014, 2 AZR 812/12.

14/200 Befristung nach Arbeitgeberwechsel als Missbrauch

03.06.2014. Die im­mer er­neu­te Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses kann miss­bräuch­lich und da­mit un­wirk­sam sein, wenn es der Ar­beit­ge­ber aus Ei­gen­nutz zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers über­treibt. Ei­ne miss­bräuch­li­che Aus­nut­zung der ge­setz­li­chen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten liegt ty­pi­scher­wei­se bei lan­gen Be­fris­tungs­ket­ten in dem­sel­ben Ar­beits­verhält­nis vor. Sie kann aber auch ge­ge­ben sein, wenn sich ver­schie­de­ne Ar­beit­ge­ber in der Ar­beit­ge­ber­rol­le ab­wech­seln, um auf die­se Wei­se im­mer wie­der ei­ne (auf den ers­ten Blick le­ga­le) be­fris­te­te Neu­ein­stel­lung vor­neh­men zu können. In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) deut­lich ge­macht, dass die Miss­brauchs­kon­trol­le in Fällen ei­nes Ar­beit­ge­ber­tauschs nicht all­zu streng be­trie­ben wer­den soll­te: BAG, Ur­teil vom 19.03.2014, 7 AZR 527/12.

14/197 Personalvermittler sind zur Verschwiegenheit verpflichtet

30.05.2014: Per­so­nal­ver­mitt­ler dürfen AGG-Verstöße ih­rer Auf­trag­ge­ber nicht aus­plau­dern: Ober­lan­des­ge­richt Frank­furt, Ur­teil vom 08.05.2014, 16 U 175/13.

14/192 Bevorzugung von Gewerkschaftsmitgliedern durch Erholungsbeihilfen

27.05.2014. Von ta­rif­lich fest­ge­leg­ten Leis­tun­gen pro­fi­tie­ren meist nicht nur Ge­werk­schafts­mit­glie­der, son­dern auch Außen­sei­ter, weil Ar­beit­ge­ber bei der An­wen­dung von Ta­rif­verträgen meist nicht da­nach un­ter­schei­den, wer in der Ge­werk­schaft ist und wer nicht. Zu ei­ner sol­chen Dif­fe­ren­zie­rung bei der Ta­rif­an­wen­dung zu­guns­ten von Ge­werk­schafts­mit­glie­dern können Ar­beit­ge­ber auch nicht per Ta­rif­ver­trag ge­zwun­gen wer­den. Sie können aber "frei­wil­lig" et­was dafür tun, dass Son­der­zah­lun­gen wie ei­ne Er­ho­lungs­bei­hil­fe von 200,00 EUR al­lein Ge­werk­schafts­mit­glie­dern zu­gu­te kom­men: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.05.2014, 4 AZR 50/13.

14/189 Frist bei Entschädigung für Diskriminierung

26.05.2014. Wer sich im Be­rufs­le­ben dis­kri­mi­niert sieht, z.B. beim Be­wer­bungs­ver­fah­ren, muss sei­ne Ansprüche auf Gel­dentschädi­gung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten ab Kennt­nis der Dis­kri­mi­nie­rung schrift­lich gel­tend ma­chen. Vor ei­ni­gen Ta­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass schon die recht­zei­ti­ge Ein­rei­chung ei­ner Kla­ge bei Ge­richt die Frist wahrt: BAG, Ur­teil vom 22.05.2014, 8 AZR 662/13.

14/182 Außerordentliche Kündigung und Zweiwochenfrist

19.05.2014. Für den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ha­ben Ar­beit­ge­ber ab Kennt­nis des Kündi­gungs­grun­des nur zwei Wo­chen Zeit. Be­steht der Kündi­gungs­grund in ei­ner (mögli­chen) Straf­tat, können Ar­beit­ge­ber trotz der ge­setz­li­chen Zwei­wo­chen­frist den Aus­gang ei­nes Straf­ver­fah­rens ab­war­ten, um auf die­se Wei­se ge­naue­re In­for­ma­tio­nen über den Kündi­gungs­sach­ver­halt zu ge­win­nen. In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass der Ar­beit­ge­ber auch den Aus­gang ei­nes be­am­ten­recht­li­chen Dis­zi­pli­nar­ver­fah­rens ab­war­ten kann, be­vor er außer­or­dent­lich kündigt: BAG, Ur­teil vom 26.09.2013, 2 AZR 741/12.

14/178 Zugang einer Kündigung bei Haft

15.05.2014. Wer vom Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gung er­hal­ten hat und Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben will, hat da­zu nur drei Wo­chen Zeit, ge­rech­net ab dem Zu­gang der Kündi­gung. Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein ent­schie­den hat, geht ei­ne Kündi­gung auch dann durch Ein­wurf in den Haus­brief­kas­ten des Ar­beit­neh­mers zu (so dass die Drei­wo­chen­frist ab die­sem Zeit­punkt läuft), wenn der Ar­beit­neh­mer im Gefäng­nis sitzt: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 19.03.2014, 6 Sa 297/13.

14/176 Betriebsrat hat Anspruch auf Fachzeitschrift

14.05.2014. Der Be­triebs­rat hat er ei­nen An­spruch dar­auf, dass ihm der Ar­beit­ge­ber "in er­for­der­li­chem Um­fang" Sach­mit­tel und In­for­ma­ti­ons­tech­nik zur Verfügung stellt. Da­zu gehört auch ein Abon­ne­ment ei­ner ju­ris­ti­schen Fach­zeit­schrift: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 19.03.2014, 7 AZN 91/13.

14/174 Fristlose Kündigung nachschieben ohne neuen Anlass?

13.05.2014. Zwei­felt der Ar­beit­ge­ber da­her an der Wirk­sam­keit ei­ner von ihm erklärten Kündi­gung, ist er meist gut be­ra­ten, wenn er wei­te­re Kündi­gun­gen aus­spricht. Die­sem "Nach­schie­ben von Kündi­gun­gen" sind al­ler­dings Gren­zen ge­setzt, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt hat: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 24.01.2014, 1 Sa 451/13

14/172 Unterrichtung über Betriebsübergang und Sozialplanprivilegierung

12.05.2014. Plant der Ar­beit­ge­ber, sei­nen Be­trieb auf ei­nen Er­wer­ber zu über­tra­gen, müssen die Ar­beit­neh­mer über den be­vor­ste­hen­den Be­triebsüber­gang sehr ausführ­lich in­for­miert wer­den. In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die­se Un­ter­rich­tungs­pflicht verschärft: Ist das er­wer­ben­de Un­ter­neh­men neu ge­gründet und da­her von der Pflicht, bei Be­triebsände­run­gen ei­nen So­zi­al­plan ab­sch­ließen zu müssen, gemäß § 112a Abs.2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) be­freit, muss dar­auf im Un­ter­rich­tungs­schrei­ben hin­ge­wie­sen wer­den: BAG, Ur­teil vom 14.11.2013, 8 AZR 824/12.

14/169 Verzicht auf Kündigungsschutzklage

09.05.2014. Ar­beit­neh­mer können nach Er­halt ei­ner Kündi­gung nicht vor­ab oh­ne Ge­gen­leis­tung auf ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­zich­ten, wenn die Ver­zichts­erklärung in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers ent­hal­ten ist. Aber ist ein Zeug­nis mit der No­te "gut" be­reits ei­ne aus­rei­chen­de Ge­gen­leis­tung? Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen meint ja: LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 27.03.2014 5 Sa 1099/13.

14/167 Urlaubsabgeltung und ruhendes Arbeitsverhältnis

08.05.2014. Ih­ren ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub von vier Wo­chen pro Ka­len­der­jahr er­wer­ben Ar­beit­neh­mer auch bei ei­ner un­be­zahl­ten Frei­stel­lung, d.h. für die Dau­er ei­nes un­be­zahl­ten Son­der­ur­laubs: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 06.05.2014, 9 AZR 678/12.

14/165 Aufhebungsvertrag, Sperrzeit und wichtiger Grund für die Arbeitsaufgabe

07.05.2014. Wer sein Ar­beits­verhält­nis durch ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag be­en­det, ver­liert da­durch zwar sei­nen An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld nicht vollständig, aber im­mer­hin für die Dau­er ei­ner Sperr­zeit bzw. Sperr­frist. Aus­nahms­wei­se tritt ei­ne Sperr­zeit nicht ein, nämlich dann, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­nen "wich­ti­gen Grund" für die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses hat. Ein wich­ti­ger Grund liegt aber nicht schon dar­in, dass der Ar­beit­ge­ber in größerem Um­fang Per­so­nal ab­bau­en möch­te und Mit­ar­bei­ter da­zu be­drängt, ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag zu­zu­stim­men: So­zi­al­ge­richt Darm­stadt, Ur­teil vom 16.12.2013, S 1 AL 419/10.

14/163 Abmahnung und Betriebsrat

06.05.2014. Mahnt der Ar­beit­ge­ber ein Be­triebs­rats­mit­glied ab we­gen ei­nes Ver­hal­tens, das im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Tätig­keit als Be­triebs­rat steht, schießt er da­mit mit­tel­bar auch auf den Be­triebs­rat. Der Be­triebs­rat als Gre­mi­um kann ge­gen ei­ne sol­che Ab­mah­nung ei­nes sei­ner Mit­glie­der ge­richt­lich aber nicht vor­ge­hen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 04.12.2013, 7 ABR 7/12.

14/160 Note im Arbeitszeugnis: Was ist Durchschnitt?

05.05.2014. Nach An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg muss ein Ar­beits­zeug­nis mit der No­te "gut" als durch­schnitt­lich gel­ten, weil Ar­beits­zeug­nis­se zu über 80 Pro­zent ei­ne No­te "sehr gut" oder "gut" ent­hal­ten, d.h. ei­ne nur be­frie­di­gen­de Leis­tungs­be­ur­tei­lung ist ei­ne sel­te­ne Aus­nah­me ge­wor­den. Da­her gab das LAG ei­ner Arzt­hel­fe­rin Recht, die oh­ne wei­te­re Be­gründung ei­ne Auf­bes­se­rung ih­rer Zeug­nis­no­te von "be­frie­di­gend" auf "gut" ver­lang­te: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 21.03.2013, 18 Sa 2133/12.

14/157 Versetzung mit Ortswechsel per Eilverfahren stoppen?

02.05.2014. Mit ei­ner Ver­set­zung übt der Ar­beit­ge­ber sein Wei­sungs­recht aus, das ihm gemäß § 106 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO) zu­steht und ihn da­zu be­rech­tigt, u.a. den Ort der Ar­beits­leis­tung "nach bil­li­gem Er­mes­sen näher be­stim­men". Ent­spricht es noch bil­li­gem Er­mes­sen, ei­nen über 36 Jah­re am sel­ben Ort beschäftig­ten drei­fa­chen Fa­mi­li­en­va­ter mit ge­rin­gem Mo­nats­lohn an ei­nen 120 km ent­fern­ten an­de­ren Ar­beits­ort zu ver­set­zen? Und wie soll­te sich ein Ar­beit­neh­mer in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on am bes­ten ge­richt­lich zur Wehr set­zen? Da­mit be­fasst sich ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Rhein­land-Pfalz: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 20.03.2014, 5 Sa­Ga 13/13.

14/155 Aufhebungsvertrag und gerichtlicher Vergleich

30.04.2014. Gewähren Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen Ansprüche auf Son­der­zah­lun­gen, ent­fal­len die­se Ansprüche manch­mal gemäß ent­spre­chen­den Aus­nah­me­klau­seln, falls der Ar­beit­neh­mer aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen gekündigt wird oder aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ab­sch­ließt. Wenn der Ar­beit­neh­mer we­gen ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt und das Kla­ge­ver­fah­ren durch ei­nen Ver­gleich be­en­det wird, in dem der Ar­beit­ge­ber die Vorwürfe fal­len lässt, kann sich der Ar­beit­ge­ber auf ei­nen sol­chen An­spruchs­aus­schluss nicht mehr be­ru­fen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 13.02.2014, 5 Sa 280/13.

14/153 AGG-Entschädigungsklage kann Rechtsmissbrauch sein

29.04.2014. Im­mer wie­der beschäfti­gen ei­ni­ge pro­mi­nen­te AGG-Hop­per die Ar­beits­ge­rich­te. An­lass sind miss­bräuch­li­che Entschädi­gungs­kla­gen, die dar­auf gestützt wer­den, dass der Kläger an­geb­lich bei der Be­wer­bung vom ver­klag­ten Ar­beit­ge­ber dis­kri­mi­niert wur­de. Wer sich aber nur des­halb auf ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung hin be­wirbt, um ei­ne Ab­sa­ge zu er­hal­ten und den Ar­beit­ge­ber dann auf Gel­dentschädi­gung ver­kla­gen zu können, be­wirbt sich nicht "ernst­haft" und wird da­her nicht dis­kri­mi­niert. Da­her hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ei­ne ziem­lich ab­we­gi­ge Hop­ping-Kla­ge ab­ge­wie­sen: LAG Ham­burg, Ur­teil vom 19.02.2014, 3 Sa 39/13.

14/151 Versetzung eines Betriebsratsmitglieds

28.04.2014. Mit­glie­der des Be­triebs­rats sind vor Ver­set­zun­gen stärker geschützt als "nor­ma­le" Ar­beit­neh­mer, denn gemäß § 103 Abs.3 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) muss der Be­triebs­rat vor­ab zu­stim­men, wenn die Ver­set­zung zu ei­nem Ver­lust des Am­tes oder der Wähl­bar­keit führen würde. Ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg ist der Ar­beit­ge­ber an § 103 Abs.3 Satz 1 Be­trVG aber nicht ge­bun­den, wenn er ein Be­triebs­rats­mit­glied in­fol­ge ei­ner or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung an ei­nen an­de­ren Ort ver­set­zen möch­te: LAG Nürn­berg, Be­schluss vom 31.01.2014, 8 TaBV­Ga 1/14.

14/147 LAG Berlin: Anwalt als Arbeitnehmer

24.04.2014. Manch­mal strei­ten Rechts­anwälte in ei­ge­ner An­ge­le­gen­heit vor dem Ar­beits­ge­richt ge­gen ih­re Be­rufs­kol­le­gen, d.h. ge­gen die Kanz­lei, für die sie tätig sind oder wa­ren. Vor­aus­set­zung für den Zu­gang zur kläger­freund­li­chen Ar­beits­ge­richts­bar­keit ist, dass der kla­gen­de An­walt Ar­beit­neh­mer ist, d.h. als An­ge­stell­ter sei­nen An­walts­be­ruf ausübt. Da­zu muss er von der be­auf­tra­gen­den Kanz­lei so­zi­al abhängig sein. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg vor kur­zem ent­schie­den: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 27.01.2014, 4 Sa 1731/13.

14/144 Mitbestimmung beim Arbeitsschutzausschuss?

23.04.2014. Gemäß § 11 Satz 1 Ar­beits­si­cher­heits­ge­setz (ASiG) sind Ar­beit­ge­ber in Be­trie­ben mit mehr als 20 Beschäftig­ten da­zu ver­pflich­tet, ei­nen Ar­beits­schutz­aus­schuss zu bil­den. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass der Be­triebs­rat nicht vor das Ar­beits­ge­richt zie­hen und den Ar­beit­ge­ber ge­richt­lich zur Bil­dung ei­nes Ar­beits­schutz­aus­schus­ses ver­pflich­ten las­sen kann: BAG, Be­schluss vom 15.04.2014, 1 ABR 82/12.

14/142 Keine Betriebsrentenanpassung bei der Commerzbank

22.04.2014. Wer ei­ne Be­triebs­ren­te be­zieht, hat ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­an, dass sei­ne Ren­te nicht durch die Geld­ent­wer­tung aus­ge­zehrt wird. Das Be­triebs­ren­ten­ge­setz ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber aber nur da­zu, al­le drei Jah­re zu prüfen, ob ei­ne An­pas­sung ge­bo­ten ist, und da­bei kommt es auch auf die wirt­schaft­li­che La­ge des Ar­beit­ge­bers an. Da­her durf­te die Com­merz­bank AG we­gen der fi­nan­zi­el­len Ex­trem­be­las­tun­gen in­fol­ge der Fi­nanz­markt­kri­se ih­ren Pen­si­onären die tur­nusmäßige Ren­ten­erhöhung zum Ja­nu­ar 2010 ver­wei­gern: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.04.2014, 3 AZR 51/12.

14/137 Kündigung wegen Alkohols am Arbeitsplatz

16.04.2014. Wie das Ar­beits­ge­richt Ber­lin vor ei­ni­gen Ta­gen ent­schie­den hat, kann ei­nem Be­rufs­kraft­fah­rer oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung ver­hal­tens­be­dingt gekündigt wer­den, wenn er mit sei­nem Lkw al­ko­ho­li­siert fährt und ei­nen Un­fall mit Per­so­nen­scha­den ver­ur­sacht, und zwar auch dann, wenn er al­ko­hol­krank ist. Denn auch ein al­ko­hol­kran­ker Kraft­fah­rer muss wis­sen, wo die ro­te Li­ne ist, die man nicht über­schrei­ten darf, und der Ar­beit­ge­ber muss sich dar­auf ver­las­sen können, dass sei­ne an­ge­stell­ten Fah­rer ih­re Ar­beit in nicht al­ko­ho­li­sier­tem Zu­stand ver­rich­ten: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 03.04.2014, 24 Ca 8017/13.

14/135 Befristung von Arbeitsverträgen und Missbrauchskontrolle

15.04.2014. Nach­dem das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in sei­nem Ur­teil zur Kölner Jus­tiz­an­ge­stell­ten Kücük klar­ge­stellt hat, dass Ket­ten­be­fris­tun­gen ei­ner verstärk­ten Miss­brauchs­kon­trol­le un­ter­zo­gen wer­den müssen, stel­len sich vie­le Fol­ge­fra­gen, ins­be­son­de­re zum Miss­brauch be­fris­te­ter Ar­beits­verträge durch den fort­lau­fen­den Aus­tausch des Ar­beit­ge­bers ("Ar­beit­ge­ber-Ka­rus­sell"). Zum Ar­beit­ge­ber­ka­rus­sell hat das BAG jetzt ent­schie­den, dass im­mer nur der letz­te Ver­trags­ar­beit­ge­ber zu ver­kla­gen ist, d.h. die Miss­brauchs­kon­trol­le rich­tet sich ge­gen ihn: BAG, Ur­teil vom 22.01.2014, 7 AZR 243/12.

14/133 Wettbewerbsklausel mit unbestimmter Karenzentschädigung

14.04.2014. An­fang letz­ten Jah­res hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen ei­nen Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung von Ka­ren­zentschädi­gung we­gen ei­nes nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots ver­ur­teilt, ob­wohl die Ver­ein­ba­rung über die Ka­ren­zentschädi­gung reich­lich un­be­stimmt war: Sie stand nämlich al­lein im Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers (LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 09.01.2013, 16 Sa 563/12). Die Mei­nung des LAG, dass ei­ne sol­che Ka­ren­zentschädi­gungs-Klau­sel wirk­sam ist, falls der Ar­beit­neh­mer sich an das Ver­bot hält, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) jetzt ab­ge­seg­net: BAG, Ur­teil vom 15.01.2014, 10 AZR 243/13.

14/130 Streikbegleitende Flashmob-Aktionen sind nicht generell verboten

10.04.2014. Mit ei­nem ak­tu­el­len Be­schluss hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) ent­schie­den, dass das Flashmob-Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) vom 22.09.2009 die Grund­rech­te der Ar­beit­ge­ber­sei­te nicht ver­letzt und auch an­sons­ten ver­fas­sungs­recht­lich in Ord­nung ist: BVerfG, Be­schluss vom 26.03.2014, 1 BvR 3185/09.

14/128 Leidensgerechte Arbeit im Krankenhaus

09.04.2014. In ei­nem heu­te ent­schie­de­nen Fall hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass ei­ne langjährig beschäftig­te Kran­ken­schwes­ter, die aus ge­sund­heit­li­chen Gründen kei­ne Nacht­schich­ten mehr ma­chen kann, von ei­nem großen Kran­ken­haus ver­lan­gen kann, nur tagsüber ein­ge­setzt zu wer­den. Weist der Ar­beit­ge­ber kei­ne lei­dens­ge­rech­te Ar­beit im Tagdienst zu, übt er sein Wei­sungs­recht nicht rich­tig aus und be­fin­det sich im An­nah­me­ver­zug: BAG, Ur­teil vom 09.04.2014, 10 AZR 637/13.

14/126 Sozialauswahl bei Änderungskündigung

08.04.2014. Gibt es bei ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gungs­wel­le ei­ni­ge freie Ar­beitsplätze mit an­de­ren Auf­ga­ben, rei­chen die­se aber nicht für al­le vom Stel­len­ab­bau be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer aus, muss der Ar­beit­ge­ber bei der Ver­tei­lung der knap­pen frei­en Stel­len ei­ne So­zi­al­aus­wahl vor­neh­men. Da­zu muss er so­zi­al schutz­bedürf­ti­ge­ren Ar­beit­neh­mern die frei­en Stel­len an­bie­ten, not­falls mit ei­ner Ände­rungskündi­gung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 19.03.2014, 3 Sa 128/13.

14/124 Befristung mit wissenschaftlichen Mitarbeitern

07.03.2014. Ar­beits­verträge können be­fris­tet wer­den, wenn die Vor­aus­set­zun­gen des § 14 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) vor­lie­gen. Un­ter er­leich­ter­ten Vor­aus­set­zun­gen ist ei­ne Be­fris­tung mit wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­tern auf Ba­sis des Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­setz (Wiss­Zeit­VG) möglich. Fremd­spra­chen­lek­to­ren sind aber kei­ne Wis­sen­schaft­ler: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 26.02.2014, 27 Ca 307/13.

14/119 Aufhebungsvertrag mit Abfindung beim Zweitarbeitgeber und dann zurück zum alten?

04.04.2014. In öffent­li­chen Un­ter­neh­men mit großem Per­so­nalüber­hang kommt es vor, dass Ar­beits­verhält­nis­se ru­hend ge­stellt und der Ar­beit­neh­mer vorüber­ge­hend bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber ar­bei­tet. En­det die­ses Ar­beits­verhält­nis durch Auf­he­bungs­ver­trag, kann der Ar­beit­neh­mer das ru­hen­de Ar­beits­verhält­nis wie­der ak­ti­vie­ren, auch wenn von sei­nem Zweit­ar­beit­ge­ber ei­ne Ab­fin­dung er­hal­ten hat: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 19.12.2013, 5 Sa 149/13.

14/117 Verhaltensbedingte Kündigung wegen Tätlichkeit

03.04.2014. Außer­dienst­li­ches Fehl­ver­hal­ten ei­nes Ar­beit­neh­mers be­rech­tigt den Ar­beit­ge­ber im All­ge­mei­nen nicht zu ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung. An­ders ist es bei ei­nem tätli­chen An­griff auf Kol­le­gen oder Vor­ge­setz­te außer­halb des Be­triebs, wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Rhein­land-Pfalz zeigt: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 30.01.2014, 5 Sa 433/13.

14/115 Sachgrundlose Befristung und Vorbeschäftigung

02.04.2014. Vor drei Jah­ren über­rasch­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die ar­beits­recht­li­che Fach­welt mit ei­ner weit­ge­hen­den Er­leich­te­rung von sach­grund­lo­sen Be­fris­tun­gen gemäß § 14 Abs. 2 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG). Liegt ein frühe­res Ar­beits­verhält­nis länger als drei Jah­re zurück, soll es ei­ner Be­fris­tung oh­ne Sach­grund nicht im We­ge ste­hen, so das BAG. Da­mit stößt das BAG aber auf mas­si­ve Kri­tik und man­che Ge­rich­te fol­gen ihm nicht, so auch vor kur­zem das LAG Ba­den-Würt­tem­berg: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 21.02.2014, 7 Sa 64/13.

14/113 Hausverbot für Bürohund Kaya bestätigt

01.04.2014. Drei­bei­ni­ger Vor­zim­mer­hund mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund we­gen an­geb­lich schlech­ter Ma­nie­ren rechts­kräftig ent­las­sen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 24.03.2014, 9 Sa 1207/13 (Pres­se­mel­dung).

14/112 Keine fristlose Kündigung bei Bagatelldelikt

31.03.2014. Früher galt vor den Ar­beits­ge­rich­ten die har­te Dau­men­re­gel: Wer klaut, der fliegt (und zwar frist­los). Seit gut drei­ein­halb Jah­ren ist das nicht mehr so, und zwar auf­grund des BAG-Ur­teils vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09 ("Em­me­ly"). Wie sehr sich seit der Zeit vor dem Em­me­ly-Ur­teil der Wind mitt­ler­wei­le zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer ge­dreht hat, zeigt ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig-Hol­stein: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 18.12.2013, 6 Sa 203/13.

14/110 Kündigung ohne Sozialauswahl?

30.03.2014. Ar­beit­ge­ber, die ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­spre­chen, müssen ei­ne So­zi­al­aus­wahl zwi­schen den in Be­tracht kom­men­den "Kündi­gungs­kan­di­da­ten" vor­neh­men. Das schreibt § 1 Abs.3 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) vor. Ist der Ar­beit­ge­ber (zu­recht) der Mei­nung, der aus be­trieb­li­chen Gründen zu kündi­gen­de Ar­beit­neh­mer sei mit kei­nem Kol­le­gen ver­gleich­bar, ist ei­ne So­zi­al­aus­wahl nicht er­for­der­lich. Ei­ne sol­che Ver­tei­di­gung im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ist für den Ar­beit­ge­ber aber gefähr­lich, wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig-Hol­stein zeigt: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 28.01.2014, 1 Sa 230/13.

14/109 Betriebsübergang und Leiharbeit

29.03.2014. Wird ei­ne Be­triebs­ab­tei­lung von ei­nem neu­en Ar­beit­ge­ber über­nom­men, kann das ein Be­triebs­teilüber­gang sein, so dass der neue Ar­beit­ge­ber al­le Ar­beit­neh­mer der Ab­tei­lung wei­ter beschäfti­gen muss. Vor­aus­set­zung ist, dass die Ab­tei­lung ei­ne funk­tio­nie­ren­de "wirt­schaft­li­che Ein­heit" dar­stellt. Das ist bei Zeit­ar­beits­fir­men sel­ten der Fall, denn sie über­las­sen die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on vor Ort ja dem Ent­lei­her. Ei­ne über­g­angsfähi­ge wirt­schaft­li­che Ein­heit bil­den Teams von Leih­ar­beit­neh­mern da­her nur zu­sam­men mit Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ten ih­rer Zeit­ar­beits­fir­ma, d.h. mit Per­so­nal­sach­be­ar­bei­tern und Kun­den­be­treu­ern: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.12.2013, 8 AZR 1023/12.

14/105 Gehaltsrückforderung durch Insolvenzverwalter weiter begrenzt

27.03.2014. Bei ei­ner In­sol­venz des Ar­beits­ge­bers über­nimmt der In­sol­venz­ver­wal­ter das Ru­der und prüft Un­ter­la­gen, Kon­ten, of­fe­ne For­de­run­gen und Zah­lun­gen, die der Ar­beit­ge­ber kurz vor der Plei­te ge­leis­tet hat. Da­bei kann er in be­stimm­ten Fällen Lohn­zah­lun­gen nachträglich wie­der her­aus­ver­lan­gen. Die­ses Recht zur "In­sol­venz­an­fech­tung" hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil wei­ter zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer be­grenzt: BAG, Ur­teil vom 29.01.2014, 6 AZR 345/12.

14/103 Fristlose Kündigung eines Geschäftsführers wegen Untreue

26.03.2014. Als Geschäftsführer ei­ner GmbH ist man vor kurz­fris­ti­gen Kündi­gun­gen meist si­cher, denn Geschäftsführer­verträge ha­ben in der Re­gel ei­ne lan­ge Lauf­zeit oder lan­ge Kündi­gungs­fris­ten. Al­ler­dings können Geschäftsführer über "klei­ne" fi­nan­zi­el­le Un­re­gelmäßig­kei­ten stol­pern und dann frist­los gekündigt wer­den: Ober­lan­des­ge­richt Ko­blenz, Ur­teil vom 11.07.2013, 6 U 1359/12.

14/099 Mitbestimmung beim Arbeitsschutz

24.03.2014. Ob­wohl die Mit­be­stim­mung in Fra­gen des Ar­beits­schut­zes nicht ge­ra­de zu den Top-The­men der Be­triebs­rats­ar­beit gehört, können Maßnah­men des Ar­beits­schut­zes aus­nahms­wei­se ein­mal der Mit­be­stim­mung in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten un­ter­lie­gen, wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zeigt: BAG, Be­schluss vom 18.03.2014, 1 ABR 73/12.

14/097 Betriebsrente und Altersdiskriminierung

23.03.2014. Höchst­al­ters­gren­zen bei der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung schließen "zu al­te" Ar­beit­neh­mer aus und stel­len da­her mögli­cher­wei­se ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass ei­ne Al­ters­gren­ze von 45 Jah­ren un­verhält­nismäßig und da­her ei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung ist: BAG, Ur­teil vom 18.03.2014, 3 AZR 69/12 (BAG-Pres­se­mel­dung).

14/090 Fristlose Kündigung wegen Löschung von Daten

15.03.2014. Wer Da­tensätze, E-Mail-Ver­kehr, Kun­den­da­ten oder in Pa­pier do­ku­men­tier­te Un­ter­la­gen sei­nes Ar­beit­ge­bers un­be­fugt ver­nich­tet, stiehlt oder trotz Auf­for­de­rung zur Her­aus­ga­be bei sich behält, ris­kiert ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen. Das hat das Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil bestätigt: Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 05.08.2013, 7 Sa 1060/10.

14/088 Erstattung von Detektivkosten auf Verdacht?

14.03.2014. Nach bis­he­ri­ger Recht­spre­chung muss­ten Ar­beit­neh­mer De­tek­tiv­kos­ten nur tra­gen, wenn ih­nen da­durch ein Pflicht­ver­s­toß be­wie­sen wer­den konn­te. Nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) soll künf­tig ein drin­gen­der Tat­ver­dacht genügen: BAG, Ur­teil vom 26.09.2013, 8 AZR 1026/12.

14/084 Sozialplan und befristete Arbeitsverträge

12.03.2014. Gibt es bei ei­ner größeren Kündi­gungs­wel­le ei­nen So­zi­al­plan und da­her So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen, gibt es auch oft Streit, nämlich über die Fra­ge, ob die Ab­fin­dungs­re­ge­lun­gen ge­recht sind oder nicht. In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg ent­schie­den, dass be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer ge­ne­rell von So­zi­al­plan­ab­fin­dun­gen aus­ge­nom­men wer­den können, wenn ihr Ver­trag oh­ne­hin kur­ze Zeit nach der Ent­las­sungs­wel­le aus­ge­lau­fen wäre: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 19.02.2014, 13 Sa 61/13.

14/080 Personalleiter sind nicht immer leitende Angestellte

10.03.2014. Wer lei­ten­der An­ge­stell­ter ist, wird vom Be­triebs­rat nicht ver­tre­ten. Vor Ge­richt ent­pup­pen sich aber oft ver­meint­lich lei­ten­de An­ge­stell­te als "gewöhn­li­che" Führungs­kräfte. So war es auch in ei­nem vor kur­zem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm ent­schie­de­nen Fall: LAG Hamm, Be­schluss vom 10.12.2013, 7 TaBV 80/13.

14/078 Kündigung wegen Nebentätigkeit trotz Krankheit

08.03.2014. Ver­s­toßen Ar­beit­neh­mer während ei­ner Krank­schrei­bung ge­gen ih­re Pflicht zum "ge­ne­sungsförder­li­chen Ver­hal­ten", ris­kie­ren sie ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung. Für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung reicht ein ge­ringfügi­ger Ne­ben­job aber nicht aus: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 16.10.2013, 11 Sa 915/12.

14/075 Fristlose Kündigung wegen sexueller Belästigung

06.03.2014. Wer sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten so mas­siv ver­letzt, dass dem Ar­beit­ge­ber die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­zu­mu­ten ist, kann außer­or­dent­lich und mit so­for­ti­ger Wir­kung (frist­los) gekündigt wer­den. Ei­ne wie­der­hol­te und mas­si­ve se­xu­el­le Belästi­gung ist ei­ne sol­che Pflicht­ver­let­zung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 06.12.2013, 6 Sa 391/13.

14/066 Änderung der Tagesordnung in der Betriebsratssitzung

26.02.2014. Künf­tig kann der Be­triebs­rat in ei­ner Sit­zung un­ter er­leich­ter­ten Vor­aus­set­zun­gen zu ei­nem Ta­ges­ord­nungs­punkt (TOP) ei­nen Be­schluss fas­sen, auch wenn die­ser TOP nicht in der Ein­la­dung zur Be­triebs­rats­sit­zung nicht auf­geführt wird: BAG, Be­schluss vom 22.01.2014, 7 AS 6/13.

14/065 Anfechtung eines Aufhebungsvertrags wegen Drohung mit Strafanzeige

25.02.2014. Wer als Ar­beit­neh­mer we­gen des Ver­dachts ei­ner straf­ba­ren Hand­lung ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ab­sch­ließt und die­sen später we­gen der vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen Dro­hung mit ei­ner Straf­an­zei­ge an­ficht, kommt mit der An­fech­tung meist nicht durch. Denn die Dro­hung mit ei­ner Straf­an­zei­ge kann so­gar dann rech­tens sein, wenn der Pflicht­ver­s­toß nicht zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers, son­dern zu­las­ten ei­nes Drit­ten verübt wor­den sein soll: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 25.10.2013, 10 Sa 99/13.

14/064 Versetzung an einen anderen Arbeitsort

24.02.2014. Wer vom Ar­beit­ge­ber in ei­ne an­de­re Stadt ver­setzt wird, muss um­zie­hen oder wei­te We­ge auf sich neh­men. Da­ge­gen hel­fen ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen über den Ort der Ar­beits­leis­tung. Aber auch dann, wenn der Ar­beits­ver­trag ei­nen kon­kre­ten "Beschäfti­gungs­ort" fest­schreibt, muss da­mit nicht un­be­dingt ein dau­er­haf­ter Ein­satz­ort ver­ein­bart sein: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 28.08.2013, 10 AZR 569/12.

14/063 Kein Mitbestimmungsrecht bei Abmahnungen

23.02.2014. Der Ar­beit­ge­ber muss den Be­triebs­rat "zur Durchführung sei­ner Auf­ga­ben" nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) recht­zei­tig und um­fas­send un­ter­rich­ten. Die­ser Aus­kunfts­an­spruch (§ 80 Abs.2 Be­trVG) be­inhal­tet aber nicht, dass der Be­triebs­rat die Vor­la­ge sämt­li­cher Ab­mah­nun­gen ver­lan­gen kann, die der Ar­beit­ge­ber in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ein­mal er­teilt hat: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 17.09.2013, 1 ABR 26/12.

14/059 Altersdiskriminierung durch Suche nach Berufseinsteigern

20.02.2014. Ar­beit­ge­ber su­chen oft "Be­rufs­ein­stei­ger", um sie in ih­rem Un­ter­neh­men wei­ter aus­zu­bil­den. Das ist ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung von Be­wer­bern we­gen ih­res Al­ters. Wer sich mit 60 Jah­ren auf ei­ne sol­che Stel­le be­wirbt, soll­te al­ler­dings im Be­wer­bungs­schrei­ben erklären, war­um er sich noch be­ruf­lich verändern möch­te: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 31.10.2013, 21 Sa 1380/13.

14/055 Zeugnis für den Betriebsrat

17.02.2014. Wer lan­ge Jah­re als Mit­glied des Be­triebs­rats von der Ar­beit frei­ge­stellt war und dann aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­det, muss da­mit le­ben, dass sein Zeug­nis die Frei­stel­lung erwähnt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 06.12.2012, 7 Sa 583/12.

14/053 Ordentliche fristgemäße Verdachtskündigung?

15.02.2014. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass sich Ver­dachtskündi­gun­gen auf ei­nen (wahr­schein­li­chen) Pflicht­ver­s­toß be­zie­hen müssen, der - wenn er be­wie­sen wäre - ei­nen "wich­ti­gen Grund" für ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung dar­stel­len würde. Würde der (wahr­schein­li­che) Pflicht­ver­s­toß da­ge­gen nur ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung recht­fer­ti­gen (wenn er be­weis­bar wäre), ist ei­ne dar­auf gestütz­te or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung nicht zulässig: BAG, Ur­teil vom 21.11.2013, 2 AZR 797/11.

14/039 Trinkgeld für Toilettenaufseher ist kein Trinkgeld - oder doch?

31.01.2014. Am Diens­tag letz­ter Wo­che hat­te das Ar­beits­ge­richt Gel­sen­kir­chen darüber zu ent­schei­den, ob die von Toi­let­ten­be­su­chern auf ein Tel­ler­chen vor der Toi­let­ten­ein­gang ge­leg­ten Münzen der Rei­ni­gungs­kraft als Trink­geld oder dem Ar­beit­ge­ber zu­ste­hen: Ar­beits­ge­richt Gel­sen­kir­chen: Toi­let­ten­auf­sicht klagt "Trink­geld"-An­teil ein, Pres­se­mel­dung des Ar­beits­ge­richts vom 22.01.2014.

14/037 Haftung für Diskriminierung bei Bewerbung

30.01.2014. In ei­nem letz­te Wo­che er­gan­ge­nen Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass nur der po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­ber, nicht aber ein Stel­len­ver­mitt­ler auf Entschädi­gung we­gen ei­ner Be­wer­ber­dis­kri­mi­nie­rung haf­ten: BAG, Ur­teil vom 23.01.2014, 8 AZR 118/13.

14/035 Hinweispflicht des Arbeitgebers zum Thema Betriebsrente

29.01.2014. In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass Ar­beit­neh­mer kei­nen An­spruch auf Scha­dens­er­satz ha­ben, wenn sie ihr Ar­beit­ge­ber nicht von sich aus auf die Möglich­keit ei­ner Ent­gelt­um­wand­lung hin­ge­wie­sen hat: BAG, Ur­teil vom 21.01.2014, 3 AZR 807/11.

14/024 Tarifliche Unkündbarkeit und Altersdiskriminierung

17.01.2014. Vie­le Ar­beit­neh­mer sind auf­grund ei­nes Ta­rif­ver­trags or­dent­lich unkünd­bar, wenn sie ein be­stimm­tes Le­bens­al­ter er­reicht ha­ben und ei­ne be­stimm­te Min­dest­zeit im Be­trieb beschäftigt sind. Sol­che ta­rif­li­chen Unkünd­bar­keits­re­ge­lun­gen hel­fen vor al­lem bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gungs­wel­len, da die unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mer dann von vorn­her­ein vor ei­ner or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung si­cher sind. Die­se Si­cher­heit be­steht aber auf­grund des Ver­bots der al­ters­be­ding­ten Dis­kri­mi­nie­rung dann nicht, wenn ei­ne So­zi­al­aus­wahl zwi­schen dem Unkünd­ba­ren und ver­gleich­ba­ren "nor­ma­len" Ar­beit­neh­mern grob feh­ler­haft wäre: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.06.2013, 2 AZR 295/12.

14/017 Die zehn wichtigsten Entscheidungen zum Arbeitsrecht 2013

11.01.2014. Wie be­reits in den ver­gan­ge­nen Jah­ren so stel­len wir Ih­nen auch zum Jah­res­wech­sel 2013-14 die zehn wich­tigs­ten ge­richt­li­chen Ent­schei­dun­gen zum Ar­beits­recht aus dem zurück­lie­gen­den Jahr vor.

14/011 Diskriminierung wegen der Religion bei der Diakonie

08.01.2014. Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat in ei­nem ak­tu­el­len Fall ent­schie­den, dass ein dia­ko­ni­scher, d.h. zur Evan­ge­li­schen Kir­che Deutsch­lands (EKD) gehören­der Ar­beit­ge­ber ei­nen Stel­len­be­wer­ber zu Un­recht we­gen sei­ner Re­li­gi­on dis­kri­mi­niert hat. Zwar können kirch­li­che Ar­beit­ge­ber Be­wer­ber in be­stimm­ten Aus­nah­mefällen we­gen ih­rer Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung be­vor­zu­gen oder be­nach­tei­li­gen. Die­ses Recht be­steht aber nur bei der Ver­ga­be von Stel­len, bei de­nen es auf die Re­li­gi­on an­kommt. Da­von konn­te in dem Fall des Ar­beits­ge­richts Ber­lin nach An­sicht des Ge­richts nicht die Re­de sein: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 18.12.2013, 54 Ca 6322/13.

14/009 Leiharbeit auf Stammarbeitsplätzen ist rechtens

07.01.2014. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg hat ent­schie­den, dass das Ver­bot der dau­er­haf­ten Über­las­sung ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers kein Ver­bot be­inhal­tet, den Leih­ar­beit­neh­mer auf ei­nem re­gulären Ar­beits­platz ein­zu­set­zen. Wird da­her z.B. ein Leih­ar­beit­neh­mer, der für ein Jahr und da­mit nicht dau­er­haft ent­lie­hen wur­de, auf ei­nem Dau­er­ar­beits­platz ein­ge­setzt, wo er re­gulär an­fal­len­de Ar­bei­ten der Stamm­be­leg­schaft ver­rich­tet, ist das recht­lich in Ord­nung: LAG Ham­burg, Be­schluss vom 04.09.2013, 5 TaBV 6/13.

14/006 Arbeitsverweigerung kann zur fristlosen Kündigung führen

06.01.2014. Wer ei­ne ihm zu­ge­wie­se­ne Ar­beit be­harr­lich ver­wei­gert, weil er meint, der für die Ar­beit zu er­war­ten­de Lohn sei zu ge­ring, ris­kiert ei­ne außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung. Da­bei hilft es dem Ar­beit­neh­mer nichts, wenn er irrtümlich der Mei­nung ist, zu ei­ner Leis­tungs­ver­wei­ge­rung be­rech­tigt zu sein. Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 17.10.2013, 5 Sa 111/13.

14/002 Befristete Arbeitszeiterhöhung als Dauermodell?

02.01.2014. Die be­fris­te­te Auf­sto­ckung der Ar­beits­zeit kann ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers sein. Dann ist die Be­fris­tung un­wirk­sam. Ei­ne jah­re­lan­ge Ket­ten­be­fris­tung von Ar­beits­zeit­erhöhun­gen ist un­wirk­sam, wenn sie der im­mer nur be­fris­tet erhöhte An­teil der Ar­beits­zeit "er­heb­lich" ist und wenn der Ar­beit­ge­ber mit die­ser Vor­ge­hens­wei­se Miss­brauch treibt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 17.06.2013, 1 Sa 2/13.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880